Kinder in der öffentlichkeit - das Benehmen...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von eowina 26.09.06 - 11:04 Uhr

Hallo!

Mich würde mal interessieren, wie Ihr es seht .....

Angenommen, Ihr seid mit Eurem Kind beim Amt oder im Restaurant oder oder....
Wie sollen sich die Kinder benehmen?
Achtet Ihr darauf, dass sie einigermassen ruhig sind?

Man beobachtet vieles Unterwegs...
Kinder, die Im Restaurant mit jacken der anderen Gäste spielen, die zwischen den Tischen flitzen, Kinder, die beim Amt schreiend durch die Flüre laufen...
Seid Ihr der Meinung, dass auch Kinder sich ein bisschen benehmen können und schon in jungen Jahren lernen, Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen oder geht Ihr davon aus, dass es NUR Kinder sind, die es eher nicht begreifen können...?

Ich muss zugeben, ich und mein Mann sind da schon strenger;-)Sicher wenn man im Restaurant sitzt, wird es dem Kind nach ner Zeit langeweillig, trotzdem sind wir der Meinung, dass schon ein 3-4 Jähriges Kind es lernen kann, dass es nicht alleine auf der Welt ist.
Die anderen Menschen möchten auch mal ihren Restaurantabend einigermassen geniessen können - schliesslich geht man da nicht jeden tag hin.
Genauso beim Arzt im Warteraum oder beim Amt...
Sicher mal klappt es, mal nicht;-)
In der Wohnung (Mehrfamilienhaus) darf unser Kleiner nicht hüpfen - wir erklären im jedesmal, dass unten andere Leute wohnen, die es nicht mögen, wenn es laut ist...

Ich habe nämlich festgestellt, dass viele Menschen (Eltern) der Meinung sind, dass alle anderen Verständniss zeigen müssen und ihre Kinder toll finden sollen.
Und wehe jemand sich beschwert - dann wird er gleich als Kinderfeindlich dargestellt.

Bin mal gespannt auf Eure Antworten.

Eo.

Beitrag von quietschgelb 26.09.06 - 11:11 Uhr

ich sehe es genauso.
wie soll ein kind dann plötzlich kapieren, dass es sich ab jetzt benehmen soll.
natürlich muss man auf das alter rücksicht nehmen, aber ich bin deiner meinung.
mann muss sich ja nur die ganze bande von kaugummispuckender und 3-sitzplätze-mit-rucksack-reservierer incl. ey-alte-fresse nur mal anschauen.
wenn soll man anfangen mit manieren? mit 15? zu spät. von klein auf. natürlich kein drill, aber z.B. vorher erklären "die mami muss jetzt mit einer frau sprechen und du große bist bitte kurz schön lieb" und danach dann ganz wichtig: LOBEN! "du warst aber eine große/ so ein großes kind bist du schon" etc.
kostet halt am anfang mühe, aber schont auf dauer die nerven (die eigenen und die von fremden leuten)

Beitrag von schmide 26.09.06 - 11:36 Uhr

Ich sehe das auch genauso.

Ist klar, man kann dem 1-1/2 jährigem Kind nicht richtig die Manieren beibringen, aber ab diesem ALter muss man zuwenigst damit anfangen. Und mit 3-4 Jahren ist das Kind sicher in der Lage, sich entsprechend zu benehmen. Ich mag auch nicht, wenn 4-Jähriges Kind im Restaurant zwischen den Tischen schreiend läuft - ich will schliesslich im Ruhe essen und fühle mich gestört; und wenn ich zu Eltern meine, sie sollen das Kind entweder mit irgendwas beschäftigen, oder eine Betreuungsmöglichkeit aussuchen, oder überhaupt aufs Restaurantbesuch verzichten - wird es mir sofort vorgeworfen, dass ich so böse bin, das ist doch nur ein Kind! Ja, es ist nur ein Kind - aber schlecht erzogenes Kind.

Peter ist zwar nur 10 Monate alt, aber ich hab fest entschlossen, dass ich mir Mühe gebe und der Kleine später ein rücksichtsvolles Verhalten lernt.

gruß schmide

Beitrag von manavgat 26.09.06 - 11:55 Uhr

Bei vielen Müttern habe ich den Eindruck, dass sie mindestens 2 Schachteln Tranquelizer gegessen haben...

Selbstverständlich darf ein Kind im Restaurant keine anderen Leute belästigen. Wir hatten immer einen "Restaurant-Rucksack" mit Spiel/Malsachen die nur für diesen Zweck dawaren. Meine Tochter durfte auch andere Kinder - wenn diese mit Essen fertig waren - auffordern mit ihr an einem Extratisch zu spielen. Das war nie ein Problem. Rennen im Restaurant? geht gar nicht!

Für mich sind Leute die anderen mittels ihrer Plagen den Abend verderben schlicht asozial. Die Kinder können nichts dafür.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mamma0203 27.09.06 - 20:53 Uhr

Für mich sind Leute die anderen mittels ihrer Plagen den Abend verderben schlicht asozial. Die Kinder können nichts dafür.


sorry aber ich muss echt lachen,
deine kinder waren noch nicht in der trotzphase??????
*lacht*
mamms

Beitrag von misses_b 26.09.06 - 12:41 Uhr

Ja,

auch ich oute mich als Mama die ihren Sohn im Restaurant von klein auf "gedrillt" ;-) hat, sich anständig zu benehmen.

Auch bei uns gibts Malsachen, Game-Boy oder ähnliches mit ins Lokal. (den Game-Boy rührt er sonst nie an, flitzt lieber im Garten rum) Natürlich das elektronische Spielchen OHNE nerviges piepen. Ton aus, oder Knöppe inne Ohren!

Ja, mein Sohn (mittlerweile 8 1/2) sagt freundlich Bitte und Danke, hebt Passanten heruntergefallene Gegenstände auf und hält auch schon mal im Laden älteren Leuten die Türe auf.

Die verdutzten Gesichter sind immer zum piepen!#freu

Kinder sollten von klein auf Rücksicht auf andere zu nehmen, lernen. Nur so gehts!

...und meine eigene Mama (früher suuuuuuuuperstreng) behauptet, ich wäre noch strenger als sie!#schock

misses_b

Beitrag von didda79 26.09.06 - 13:25 Uhr

Hi,

wir achten schon auf das Benehmen unserer Tochter.
Sie wird jetzt bald 2 und im Restaurant oder auf Ämtern haben wir immer Spielzeug dabei, mit dem sie spielen kann.
Manchmal darf sie auch umherlaufen, jedoch muss sie leise dabei sei und darf niemanden belästigen.
Jedoch muss man sich auch in die Kinder reinversetzen, sie KÖNNEN einfach nicht ewig still sitzen.
Und manchmal bin ich dann froh über so manchen älteren Herren oder eine ältere Omma, die sich der Kleinen dann annimmt und es fast für selbstverständlich hält, das Kind zu unterhalten. Leider gibts das seltener und die ältere Herrschaft fühlt sich leicht gestört.
Meine Tochter lernt natürlich sich zu Benehmen, allerdings kann ich es ihr mit 2 Jahren nicht zumuten zb. in der Kirche eine Stunde lang stillzusitzen und keinen Piep zu sagen.
Da läuft sie schon mal nach vorne und sitzt dann vor dem Altar, greift aber nichts an.
Da haben wir grosses Glück mit unserem Pfarrer, der hat Kinder sehr gerne und lässt das auch zu.
Leider fühlen sich immer mehr Menschen von Kindern gestört und erwarten regelrechte Disziplin, dazu erziehe ich mein Kind nicht.
Meine Tochter lernt Rücksicht zu nehmen, niemanden zu belästigen und nichts kaputt zu machen.
Auch wenn sie manchmal rumläuft, singt, hüpft oder laut lacht.
LG Birgit

Beitrag von marion2 26.09.06 - 13:26 Uhr

Hallo,

sicher kann man von seinen Kindern ein gewisses Maß an Benimm erwarten - aber eben nur ein gewisses Maß.

Im Amt hab ich meinen immer laufen lassen - bei 2 manchmal 3 h Wartezeit wäre Stillsitzen mit Folter gleichzusetzen.

Beim Arzt im Warteraum gibt es meistens Spielzeug - so dass das leise sein nicht ganz so schwer fällt....

Im Restaurant ist es besonders schwer. Drum gehen wir da nicht hin - das muss man seinem Kind nun wirklich nicht antun. Aufs Essen warten, dann auf die Eltern warten - bis die endlich fertig sind... Da kann man auch Rücksicht auf sein Kind nehmen und den Restaurantbesuch auf einen Zeitpunkt verschieben, wo das Kind was anderes vorhat.

Wir erinnern unseren Sohn regelmäßig daran, dass wir Nachbarn haben und diese ein Recht auf Ruhe. Allerdings vergisst er dies hin und wieder. So sind Kinder nun mal. Dann wird er dran erinnert und es klappt wieder für ne Weile...

Im Übrigen wird sich viel zu oft und viel zu schnell über Kinder beschwert - also wir waren früher auch keine Engel und leise auch nicht - da kann ein bisschen Verständnis nicht schaden.

LG Marion

Beitrag von sternenzauber24 26.09.06 - 13:32 Uhr

Also ich sehe es auch so,wie du es hier aufgeführt hast.

Wenn ich mit meiner Tochter zum Arzt gehe dann möchte ich das sie auf einem Stuhl sitzenbleibt.Gut-sie ist schon sechs und meistert das auch gut.Aber da wird weder wild herum gelaufen,noch laut herum gekreischt.Und selbstverständlich ist mir wichtig das sie Rücksichtsnahme erlernt.Ich habe da auch keine Schwierigkeiten,erst gestern mußte ich mit ihr beim HA wieder mind. 60min. warten.Wir saßen dann dort und haben leise etwas gespielt.Das geht alles.Mein Sohn(2) kann natürlich noch nicht so lange still sitzen,aber ich erwarte das er dort zumindest nicht wild herumrennt und an die Sachen geht.Das gleiche gilt auch für das Wartezimmer beim Kinderarzt.Gut,dort gibt es natürlich Spielgeräte und es darf ruhig mal etwas lauter zugehen.Aber richtig laut dürfen meine da auch nicht sein,denn auch dort sind immerhin "kranke" Kinder.Was mich ein bißchen stört ist,das in vielen Praxen für Erwachsene die Wartezimmer sehr Kinderunfreundlich gestalten sind.Oft fehlt z.B. ein kleines Eckchen mit ein paar Büchern oder Spielsachen für die Mäuse.Dann ist es schon logisch,das besonders die ganz kleinen sehr schnell ungeduldig werden.

Ich bin dahingehend nicht unbedingt streng,auch wenn manch einer das evtl. so sieht.Ich möchte nur das höflichkeit nicht verloren geht.Bei mir wird Bitte und Danke gesagt,und ich erwarte einen Respektvollen Ton.Das gleiche gilt aber ebendso für Erwachsene-dies vorzuleben/weiterzugeben.So lernen Kinder am schnellsten.

Im Resturant erwarte ich das meine Mäuse vernünftig essen,und nicht schreiend durch das Lokal rennen.Ganz gleich ob nun MC-Donalds oder ein 3 Sterne Resturant.Getobt und gespielt darf auf dem Spielplatz werden.In der Wohnung wird bei uns auch nicht(zumindest nicht extra) rumgehopst.Dafür gehen sie dann raus und können sich austoben.Sicher kann man auch Drinnen toben,aber das geht auch eine Stufe leiser.

Ich wurde selber auch so erzogen,und bin sehr froh darüber.Ich kenne aber auch ganz andere Fälle,wo die Kinder sozusagen "regellos" sind.Diese Kinder fallen dann leider überall auf und ich denke gewisse Regeln sind einfach sehr wichtig.

Trotzdem sind es in erster Hinsicht Kinder,und in der Lernphase daher bin ich immer dafür an die Eltern zu appellieren denn diese sind einfach Vorbild!!!!

LG

Julia+#baby Jymena Jaqueline(34SSW)

Beitrag von kleene0106 26.09.06 - 13:40 Uhr

Hallo,

wir bringen unseren Kindern auch bei sich still zu verhalten und andere nicht zu stören.

Wir haben jetzt ein super tolles Restaurant gefunden, da gehen wir richtig gerne hin mit den Kleinen.

Dort gibt es für jedes Kind einen Zettel, auf dem stehen die Kindermenüs drauf und da ist auch ein Ausmalbild drauf, dass sie mit Bunt- oder Filzstiften, die sie vom Restaurant bekommen (nur leihweise natürlich) ausmalen dürfen. Anschließend wird das dann im Restaurant aufgehängt. Die Kindermahlzeiten kommen grundsätzlich VOR den anderen Gerichten, so dass die Eltern in Ruhe die Kinder mit Essen versorgen können und die Kinder nicht so lange warten müssen, was den Vorteil hat, die Eltern können anschließend in Ruhe ihr Essen essen ohne dabei darauf zu achten ob eins der Kinder mal wieder rumkleckert.#schwitz

Wenn die Kinder fertig sind, können sie entweder malen oder auf der Terasse spielen. Die Restaurantbesitzer sind sehr kinderfreundliche Leute. Wir nehmen eigentlich auch immer noch was zum Spielen mit und dann klappt das ganz prima.

Ach so, auf den Kindertellern, die "Biene-Maja" oder "Robin-Hood", etc. heißen, bekommen sie noch eine kleine Tüte Gummibärchen dazu. Das macht den Kindern Spaß und sie sind in das ganze Geschehen involviert, so dass es ein leichtes ist den Kindern klar zu machen sich lieb zu verhalten.;-)


LG
Kleene

Beitrag von babybaer4 26.09.06 - 22:31 Uhr

Hallo,

na dann erzähl ich euch mal von einem Restaurantbesuch.
Zur Einschulung unserer Tochter gingen mein Mann,meine Tochter und ich mit Bekannten und ihrer 6jährigen Tochter zum Griechen zum essen.Es war eine Katastrophe.
Die Tochter der Bekannten hüpfte auf allen Bänken,leckte fast alle Salz und Pfefferstreuer ab die auf den Tischen standen.Faste alles an.Rülpste laut rum schmatzte vom feinsten,ich konnte alles in ihrem Mund sehen.
Den Eltern war es sichtbar peinlich aber konnten sich nicht wirklich durchsetzten.
Gott sei dank waren wir alleine in diesem Restaurant.
Mein Mann der ein superguter Esser ist ,nie was auf seinen Teller liegen läßt,hörte schon bald auf zu essen,nur damit die Kinder ihren Nachtisch bekommen und wir gehen konnten.
Die Kinder waren gerade mit dem Eis fertig,da kamen die ersten anderen Gäste.Mein Mann sagte nur noch zu mir "Geh mit den Kindern schon mal raus während ich bezahle."
Das war der reinste Horrorabend und ich häbe eigendlich gedacht das am nächsten Tag an der Tür des Resturants ein Zettel angebracht wird "Kinder unter 7 Jahren Zutritt verboten"
Meine Tochter war über das benehmen ihrer Freundin völlig entsetzt und ihr besonderer Tag war auch für sie nicht schön da wir alle ziemlich gereizt waren.
Ich schaue das meine Tochter sich benimmt und auf andere Menschen Rüchsicht nimmt und dem Kind meiner Bekannten gehe ich nie wieder essen!!!!!!!!!!!

Lg Sabine

Beitrag von schnapischnap 27.09.06 - 10:02 Uhr

Hallo,

bei uns ist es so das die Kinder auch zuhause warten müssen bis alle fertig sind mit Essen. Und es müssen auch alle zum Essen kommen. Gut Arnulf darf weiter schlafen, wenn wir essen. Jedes Kind darf ein Buch mit zum Essen nehmen. Aber mehr Spielzeug gibt es im Esszimmer nicht.

Aber wie soll ein Kind im Restaurant ruhig sein, wenn es zuhause ständig rumlaufen darf oder garnicht zum Essen kommen muss? Wir nehmen ins Restaurant Malsachen, ein Kuscheltier und Bücher mit. Es werden nur leise Sachen mitgenommen.

ZUm KIA nehme ich nichts mit, denn der hat ein Spielzimmer. Aber im Wartezimmer ist extra ein Schild, dass es im Wartezimmer bitte leise sein soll, weil es kranke Kinder gibt und das bitte im Spielzimmer getobt werden soll.

Ins Amt muss ich nicht. Aber da können Kinder auch mal eine Stunde leise spielen.

Getobt wird meistens draussen. Bei schlechten Wetter auch mal drinne, aber nur weil wir ein Haus haben.

LG
Laura

Beitrag von ayshe 27.09.06 - 10:35 Uhr

hallo,

also es gibt einfach einen unterschied zwischen "zuhause" und "öffentlichkeit".
das sehe ich auch so.

ruhig?
kommt darauf an, was sie macht.
also singen, fröhlichkeit usw ist erlaubt, aber alles in lautstärken, die ich verantwortbar finde.


##
Seid Ihr der Meinung, dass auch Kinder sich ein bisschen benehmen können und schon in jungen Jahren lernen, Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen oder geht Ihr davon aus, dass es NUR Kinder sind, die es eher nicht begreifen können...?
##
doch, sie können es sicher auch begreifen, da bin ich sicher.
wir waren zb eine zeitlang sehr häufig in KHs und Rehas zu besuch.
und da kann janina einfach nicht laut kreischend mit ihrem puppenbuggy durch die flure rennen.
als ich ihr erklärte, daß dort kranke menschen in den zimmern sind, die wirklich ruhe brauchen, hat sie das sehr wohl verstanden, war kein problem.
draußen im park finde ich es wieder etwas lockerer.


in restaurants:
wir gehen eigentlich nur in welche mit spielecke,
da gibt es keine probleme.

arzt:
bisher war sie nur beim KiA und hat mit den anderen kids gespielt.
da sind ebn nur kinder und eine gewisse lautstärke beim spielen ist okay.



also alles im rahmen, ist jetzt aber schwer zu beschreiben, wo ich wann welche sehe.

lg
ayshe

Beitrag von aggie69 27.09.06 - 12:31 Uhr

Ich frage mich manchmal, wem diese "Kreischen" gehören, auf die wir immer treffen, wenn Eure Engel alle lieb sind? #freu

Nee, mal im Ernst. Habt Ihr schon mal die Eltern von diesen Schreihälsen beobachtet? Ich habe da oft das Gefühl, daß die einfach überfordert sind. Sie tun Dinge, die ihnen Spaß machen und sie interessieren (.o.k.-wer will das nicht?) und denken nicht darüber nach, ob das wirklich die richtigen Orte für Kinder sind. Habe letztens auf einer Messe gesehen, wie ein Vater ein Kleinkind in den Buggy stopfte. Der Kleine machte sich steif, schrie mit hochrotem Kopf wie am Spieß und der Alte meckerte den Kleinen an. Es hätte nicht viel gefehlt und ich wäre dazwischen gegangen. Aber so wie der Vater geladen war, hätte ich dabei wahrscheinlich erst mal "eine gefangen". Da frage ich mich allen Ernstes, warum tun Leute ihren Kindern sowas an? Messe ist schon langweilig für manche Frauen, wenn sie da mit müssen und sich nicht wirklich für die Sachen interessieren. Wie soll es da erst den Kindern gehen? Die werden da durch ein Gedränge von "großen Leuten" gezerrt, langweilen sich und haben gleichzeitig Angst. Ist doch klar, daß die dann irgendwann zu heulen anfangen! Und wat macht der Olle? Versucht das angeblich bockige Kind in den Wagen zu stopfen, damit er schnell weiter gucken kann. Nee, da kann man nicht ein stilles Eckchen suchen, den Kleinen auf den Arm nehmen,ihn erst mal beruhigen, was zu trinken anbieten u.s.w. Nein, wir haben keine Zeit für die Bedurfnisse von Kindern und viele Leute denken da auch nicht drüber nach. Sie müssen ja was mit den Kindern unternehmen! Papa will ja Zeit mit dem Kind verbringen. Klar bitte, dann aber auch kindgerecht und nicht nur das Kind als lästiges Gepäckstück mitschleppen! Da wäre es im Kiga wohl besser aufgehoben!

Dann schaffen es viele Eltern nicht, ihren Kindern Werte zu vermitteln. Da wird mit den Dreckpfoten gegen Autos geklopft, an allem was greifbar ist wird gezerrt und wenn was kaputt geht, dann ist das ja nicht so schlimm! Irgendwer macht es schon wieder ganz. Muß das so? Warum können die Leute ihren Kindern nicht beibringen, daß man das nicht darf? Bei uns ging das doch früher auch - ohne Drill und ohne Schläge.

Ich mag Kindern gern und hätte wirklich gern selbst eins aber wenn ich dann manche Kunden bei mir im Laden sehe,die sich überhaupt nicht darum kümmern, welchen Blödsinn ihre Brut gerade anstellt - eh, da krieg ich echt Angst selbst Kinder zu haben.

Beitrag von mamma0203 27.09.06 - 20:51 Uhr

Hallo du,

bin auch dafür, dass sich kind "draussen" einigermassen zu benehmen hat..also: kein restaurant oder amt darf komplett abgebaut werden. aber im radius von mamma darf schon mal was gemacht werden. kannst ja kein kind festnageln!

Hier ein zitat von dir, das für meinen geschmack übertrieben ist:



"in der Wohnung (Mehrfamilienhaus) darf unser Kleiner nicht hüpfen - wir erklären im jedesmal, dass unten andere Leute wohnen, die es...."


also meiner darf in der wohnung hüpfen rennen und krach machen. ich denk mal: was mich net nervt nervt nachbars net. punkt.


mamms

Beitrag von grilu 28.09.06 - 22:34 Uhr

ich bin so unendlich froh, dass ihr hier eigentlich alle einer Meinung seit!!!

Ich bekomme im April mein erstes Kind und hatte echt schon Horrorvisionen.
In unserer Nachbarschaft gibt es haufenweise Kinder, die ich nur als Rotzplagen bezeichnen kann.

Kaum in der Schule und rotzfrech, kreischen im Treppenhaus den lieben langen Tag. Selbst nachts rennen die Blagen noch bis 23h plärrend auf der Strasse rum. Die Jüngsten gerade mal im Kindergartenalter!

Auf der Arbeit (Gemeinschaftspraxis auch mit Kinderärzten) seh ich 90% nur verzogene und verkrischene Bälger.
Letzte Woche hat eines die Einstellungen unserer Röntgenanlage komplett verstellt. Mutter sass daneben und hat sich drüber aufgeregt, dass wir sie gebeten haben, das Kind von den Geräten fernzuhalten, als wir es erwischt haben.
Noch dazu unter Lebensgefahr, weil das Monster umsich getreten hat, als meine Kollegin es festhalten wollte.

Ich habe schon jede Hoffnung aufgegeben, dass eine Erziehung wie ich sie mir vorstelle fruchten könnte ;)
Gut, wir werden auf jeden Fall umziehen, weil ich mein Kind nicht bei dem asozialen Pack hier aufwachsen lassen möchte.

Sorry, aber wer bei uns 2 Jahre gewohnt hat, findet dafür keine nettere Umschreibung.

Ich finde es jedenfalls beruhigend, dass unsere Familie nicht die einzige ist, die sich an solchen Kindern stört. :)