Dammriss oder -schnitt besser?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von hummerchen 26.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo.
Bei mir ist es zwar noch ewig hin, aber es interessiert mich dann doch: was ist denn nun besser: ein Dammriss oder -schnitt? Die einen sagen/schreiben, ein Riss wäre besser, da er besser heilen würde und auch an der Stelle reißt, an der es irgendwie am sinnvollsten ist (??? da das Gewebe da am weichsten ist???). Die anderen sagen, der Schnitt sei besser, da er kontrolliert an der richtigen Stelle gesetzt würde. Hm. Aber wenn geschnitten wird, weiß man doch auch gar nicht, ob man überhaupt reißen würde! Ist es nicht wirklich sinnvoller, das reißen abzuwarten? Allerdings hat mir meine Freundin auch erzählt, dass ihre Mutter gerissen ist bei der Geburt ihres Bruders und dass da gleich auch alle möglichen unteren Schichten mitgerissen sind und dass das ewig gedauert hat, bis es geheilt ist. Ihre Mutter rät also zum Schneiden. Tja. Irgendwelche Meinungen oder Erfahrungen???
Hummerchen

Beitrag von daviecooper 26.09.06 - 11:37 Uhr

Hallo !

Ich hatte einen Dammriss 2. Grades (Haut & Muskeln sind gerissen), ich habe nichts vom Reißen mitbekommen, das Nähen war auszuhalten und er ist supergut und schnell verheilt.

Kann also nichts schlechtes vom Riss berichten, brauchte hinterher nicht mal Schmerztabletten, obwohl mir die Schwestern welche angeboten haben.

LG
daviecooper + Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von hummerchen 26.09.06 - 11:42 Uhr

Hallo daviecooper.
Achso, so nennt man das also, was die Mutter meiner Freundin wohl auch hatte. Aber vielleicht hatte sie ja einen 3. oder 4. Grades, wenn es bei ihr so schlimm war.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das nicht wehtut!!! #schwitz Komisch. Was heißt denn genau "schnell" verheilt? Wie lange dauert das? Wird das Nähen mit Betäubung gemacht?
LG
Hummerchen

Beitrag von daviecooper 27.09.06 - 16:35 Uhr

Hallo Hummerchen!

Bei einem Damriss 3. Grades reißt wohl auch der Schließmuskel, sagte meine Hebamme.#schwitz

Ich habe den Riss wirklich nicht gemerkt, ist wohl während einer Wehe passiert, da konzentriert man sich auf eine andere Art Schmerz.

So ca. 3-4 Tage musste ich mich vorsichtig hinsetzen, weil man ja auf einer frischen Naht gesessen hat. Danach ging es aber wirklich. Insgesamt hab ich vielleicht 2 Wochen etwas vom Dammriss gemerkt, aber keiner permanenten Schmerzen gehabt. Beim Nähen hatte ich eine Betäubung, die Spritze hat einmal gepiekt, halt wie beim Zahnarzt o.ä.

Es war wirklich nicht schlimm, ich drück dir die Daumen, dass du ohne Riss oder Schnitt entbindest oder es wenigstens ähnlich leicht hast wie ich#liebdrueck

LG

daviecooper + Charlotte (*7.7.2006)

Beitrag von angel_on_earth 26.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo Hummerchen!

Also, bei der geburt unserer Kleinen hatte ich beides!
Zuerst bin ich gerissen und dann mußte der Arst noch schneiden, da unser Engelchen ein Sternengucker war und sonst nicht richtig rausgekommen wäre.
Bei mir ist beides super verheilt! Habe heute Keine Probleme mehr damit. #huepf
Sicher hat es etwas gedauert, bis alles komplett verheilt war, aber heute spüre ich da nichts mahr. Keine Narbenschmerzen wie manche anderen...
Ich denke aber, dass es bei jedem unterschiedlich ist, wie es verheilt!

Viele liebe Grüße

Claudi

Beitrag von 3023 26.09.06 - 12:39 Uhr

Hallo,

für die Hebamme sind Schnitte oft besser (dadurch geht die Geburt vielleicht schneller und es lässt sich müheloser nähen), für die Mutter ist denke ich der Riss besser. Bei mir im Geburtshaus wurde der letzte Schnitt vor 3 Jahren gemacht (sie machen sowas zwar auch heute noch, aber eben nur wenn nötig - und das ist nunmal seeehr selten). 80% aller -frauen haben dort nach der Geburt einen völlig intakten Damm - Die meisten anderen leichte Schürfungen. Selten mal ein Riss 2. oder 3. Grades....

Ich denke wenn man die Statistik mit den meisten Krankenhausraten vergleicht stellt man eindeutig fest, dass - wie du schon selbst sagst - die meisten Schnitte nicht nötig sind...

Grüße,
3023

Beitrag von hermiene 26.09.06 - 14:43 Uhr

Da stimmt Deine Rechnung aber nicht ganz!!!
Im Geburtshaus werden nur komplikationslose SS und dadurch ziemlich sicher komplikationslose Geburten gemacht - im KH wird alles entbunden und je nach Kind ist da ein Dammschnitt nötig damit kein KS gemacht werden muß.

Das wäre genauso wenn Du die KS-Rate eines Wlad- und Wiesenkrankenhauses mit einem Perinatalzentrum vergleichst!!!

Grüße,
Hermiene

Beitrag von 3023 26.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo,

natürlich kann man das nicht alles so einwandfrei vergleichen - aber welche Gründe sprechen denn für einen Dammschnitt? Große Kinder? In dem Geburtshaus kamen auch Kinder mit 4,5 oder 5 kg zur Welt. Sternengucker? BEL? Entbindet dort auch alles. Sicherlich hast du Recht, dass viele Schwangere, die schon ahnen, dass die Geburt etwas schwieriger wird (eben z.B. BEL) eben nicht ins Geburtshaus gehen - aber prinzipiell fällt mir keine Sache ein, die man vorher schon weiß, die im Geburtshaus abgelehnt wird (oh je - schwierig ausgedrückt, aber ich hoffe du verstehst was ich meine).

Ausnahmen gibt es immer - keine Frage, aber der Unterschied ist ja auch nicht minimal im Vergleich zu den Meisten Krankenhäusern!

Grüße,
3023

Beitrag von hermiene 26.09.06 - 17:33 Uhr

Frühgeborene, fragl. Mißverhältniss, Mutter in schlechter Verfassung......

Und mit Mehrlingen oder BEL ins Geburtshaus zu gehen ist nicht ohne, das machen hoffentlich die wenigsten Geburtshäuser (zumindest bei Erstgebärenden).

Außerdem gibt es auch sehr unterschiedliche Zahlen bei den Kliniken!

Man sollte immer die akutelle Situation abwarten - denn man kann nicht pauschal sagen was besser ist.

Grüße,
Hermiene

Beitrag von lsl 26.09.06 - 13:00 Uhr

hallo hummerche...

Also ich persönlich rate auch zum schnitt,
bin gerissen und das war die hölle, bin auch nach vorne hin gerissen, bis zum kitzler hoch.
hat wirklich lange gedauert bis es verheilt war 8-9 wochen konnte ich nicht sitzten.
das nächstemal werde ich sagen das sie schneiden sollen, habe richtig angst davor.

lg sabrina 12ssw

Beitrag von hummerchen 26.09.06 - 13:11 Uhr

Oh Gott! #schock Das hört sich ja schrecklich an!!! Help. Das will ich nicht! Hm. Was denn nun? Es ist wie mit so vielen Sachen bei diesem Thema (Baby), die einen raten dies, die anderen das und so eine richtige Lösung scheint's nicht zu geben... #schmoll
Hummerchen

Beitrag von aniina 26.09.06 - 14:11 Uhr

Bei meinem Sohn habe ich von vorneherein gesagt NICHT schneiden. Und siehe da, trotz 4000 g, 55 cm und KU 37 cm blieb alles heile, keine Rissen, keine Abschürfungen, nichts! Und das, obwohl ich sehr zierlich bin.

Einige Tips zur Prävention: Dammmassage machen, Himbeerblättertee trinken (ab 37. ssw) und Damm-Dampfbäder mit Heublumenextrakt (Schüssel mit heißem Wasser und einem Schuss Extrakt ins WC stellen und drübersetzen jeweils 10 Minuten alle 3 Tage ab der 37. ssw).

Und ganz wichtig, falls die Geburt in Rückenlage erfolgt, die Beine nicht über 90° drüber hinaus anwinkeln, dann reißt es auf jeden Fall.

Am besten aufrecht, halb aufrecht oder auf der Seite liegend entbinden (natürlich nur wers mag)

Beitrag von hummerchen 26.09.06 - 14:30 Uhr

Danke für die Tipps. Da hatte ich noch gar nicht drüber nachgedacht, dass das an der Haltung liegen könnte. Obwohl es ja völlig einleuchtend ist!!! #hicks
Ich kann mir das so schlecht vorstellen, die Geburt so im Stehen oder Hocken. Irgendwie stell ich mir das komisch vor. Ich hab noch total das veraltete Bild im Kopf, bei dem die Gebärende nun einmal liegt. Doof irgendwie, aber das liegt, denke ich, an all den Filmen, in denen immer alle liegen! Ich habe auf jeden Fall noch nie einen Filmcharakter im stehen oder so gebären sehen. Tja.
Also dann,
Hummerchen

Beitrag von klara75 26.09.06 - 16:05 Uhr

Ich habe schon oft gehört, dass man heute nicht mehr so häufig schneidet wie früher (meine mutter wurde 3mal, bei jeder geburt, geschnitten, damals war das offenbar üblich). anscheinend werden durch den schnitt mehr schichten verletzt als durch den riss - nehme aber an, dass ein starker riss 3.od. 4. grades auch nicht besser ist.
bei mir befand die hebamme, es sei nicht nötig zu schneiden, hatte dann auch nur einen riss 1. grades, dafür waren beide schamlippen durch (so, wie wenn man ein blatt voll durchreisst...). da frag ich mich schon, ob es nicht besser gewesen wäre zu schneiden, ich glaube, mit einem geschnittenen und genähten damm wär ich letztlich besser da gestanden.

Beitrag von pasop 26.09.06 - 16:07 Uhr

Hallo Hummerchen,
wenn ich an meine Schwangerschaft zurückdenke, weiß ich noch, dass ich riesige Angst vor einem Dammriss hatte. Wahrscheinlich, weil man überall was drüber liest und man automatisch die dramatischsten Vorstellungen in seinem Kopf bekommt. Meine kleine Maus kam dann recht zügig zur Welt - so zügig, dass Hebamme und Arzt sie ganz zum Schluss nicht mehr aufhalten konnten und sie mit einem wahren Hechtsprung zur Welt kam, der mir aber einen Dammriss 2. Grades und einen Scheidenriss 1. Grades einbrachte. Aber ganz ehrlich: Davon habe ich überhaupt nix gespürt, ich wurde nach der Geburt genäht und alles ist ziemlich zügig verheilt. Natürlich saß ich die ersten Tage danach noch etwas schief auf dem Stuhl #hicks , aber das war dann schon alles.
Mein Tipp also: Lass dich von all den Berichten nicht verunsichern - es kommt wie´s kommt - und es wird bei weitem nicht so schlimm sein wie man sich es vorher ausmalt!

Lieben Gruß von Pasop mit Maus (*2.8.05)

Beitrag von hummerchen 26.09.06 - 17:11 Uhr

Hallo Pasop.
Danke für Beruhigung. Hm. Aber das hört sich schon alles schrecklich an, auch das mit dem Schamlippenriss. Und was bitte ist ein Scheidenriss??? Hilfe. Aua.... #schock #gruebel :-(
Aber ich werde versuchen, mir zu Herzen zu nehmen, was du sagst. Ändern kann man es ja eh nicht. Aber ich weiß nun immer noch nicht, ob ich nun sagen soll: ja, schneiden Sie bitte! oder lieber: nein, lieber reißen lassen... Oder lassen die einen das eh nicht selbst entscheiden?
Hm. Grübel...
Hummerchen

Beitrag von pasop 27.09.06 - 10:40 Uhr

Hallo Hummerchen,
natürlich kannst du bei der Entbindung selber entscheiden, ob du geschnitten werden willst oder nicht - nur ganz ehrlich, ich hätte zu dem Zeitpunkt wirklich nicht mehr an sowas gedacht... Naja, und dann kam meine Maus ja so schnell, dass gar keine Zeit mehr zum schneiden gewesen wäre...
Frag doch mal bei deinem Arzt/deiner Ärztin oder der Entbindungsklinik nach, ob sie im Ernstfall schneiden oder nicht. Meistens haben die so eine Art "Grundeinstellung", was sie für besser halten.
Ich habe übrigens zwei Freundinnnen, die beide vor einem Monat entbunden haben - beide mit Dammriss, aber keine von beiden hat heute noch Probleme mit der Wunde. Für beide war auch bei der Geburt der eigentliche Riss nix Dramatisches.
Ach ja, ohne dich beunruhigen zu wollen: Bei einem Dammriss reißt das Gewebe zum Popo hin, beim Scheidenriss nach vorne.

Aber mach dir - wie gesagt - nicht zu viele Gedanken um dieses Thema, besprech´ es einfach mit den Hebammen oder deinem Arzt und schieb es dann einfach zur Seite ;-)

Lieben Gruß und eine schöne, komplikationslose Geburt!
Pasop

Beitrag von mannu 26.09.06 - 18:18 Uhr

Hallo Hummerchen,

ich glaube darauf, was wirklich besser ist, wird man nie eine einheitliche Meinung bekommen.

Also ich wurde geschnitten und ich fand es überhaupt nicht schlimm.
Andere wieder werden erzählen es wäre schrecklich.
Genauso ist es mit dem reissen..

Ich sage dir, mach dir nicht allzuviele Gedanken.
Deine Hebi wird dann schon wissen was am besten ist wenn es soweit ist.. ;-)

LG Mannu + #baby Nikolas (14.07.06)

Beitrag von klara75 26.09.06 - 22:38 Uhr

Hummelchen, ich wollte dich mich meinen Schauermärchen nicht einschüchtern!!! Bei mir ist soviel gerissen, weil nora sehr, sehr schnell kam (mir ist im auto vor dem spital noch die fruchtblase geplatzt - filmreif!). Ich kenne sonst keine andere Frau, die a) so eine schnelle Geburt und b) so viele Risse hatte. Es gibt Frauen, bei denen sogar alles hält btw.

Alles Gute in deiner Schwangerschaft

Klara

Beitrag von darkness_diva 27.09.06 - 00:57 Uhr

man sagt ein riss sei besser, da er schneller heilt.Aber erkundige dich doch in der Klinik wo du entbinden willst was die meinen ;-)

Beitrag von coppeliaa 27.09.06 - 13:42 Uhr

man hört unterschiedliches.

meine schwägerin hatte auch riss und schnitt. der schnitt ist problemlos verheilt. der riss: aua. sie hatte fast ein ganzes jahr lang schmerzen beim sex. hat sich jetzt aber wieder gelegt.

lg