Ihre Esserei macht mich wahnsinnig!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von katja_und_bernd 26.09.06 - 12:04 Uhr

Hallo zusammen,
Julia (17 mon) war noch nie eine gute Esserin. Nach anfänglicher Panik konnte ich das dann gelassen sehen, und es ist von der Menge her viel mehr geworden, oder mir kommt es wegen verändeter Einstellung nur so vor, keine Ahnung. ;-)
Nun ist Julia sehr heikel. Sie mag nichts probieren, d.h. sie lässt sich mal 'nen Löffel aus Neugierde in den Mund schieben, meistens ist es aber "bäääähhhhh". :-[ Sie isst etwa 10 Lebensmittel wirklich gerne und da auch viel. Gott sei Dank ist bei diesem "Repertoire" alles dabei vom Obst bis zum Fleisch, so dass die Ernährung trotzdem einigermaßen ausgewogen ist. #augen Naja, das hat sie wohl von mir, ich war als Kind genauso und habe z.B. im Schullandheim lieber tagelang gehungert als mir unbekannte Gerichte zu probieren. Und so stelle ich mich darauf ein, dass das bei Julia auch noch bis zur Pubertät so bleibt. Kann ich damit leben.
Was mich aber wirklich nervt, ist dann, WIE sie isst. Es ist nicht so, dass sie keinen Hunger hat. Aber sie bräuchte wirklich 'ne Stunde für eine Mahlzeit, wenn ich dann nicht ein bisschen "antreiben" würde. :-[
Sie schaut dauernd in der Gegend herum, betrachtet jedes Wurststückchen erstmal von allen Seiten ehe sie es in den Mund steckt, redet nebenher, dann will sie wieder "trinken", spielt aber nur mit dem Becher herum...ist ja schön dass sie sich Zeit beim Essen lässt. Und das gönne ich ihr auch. Aber SO ist es echt schlimm. Ich möchte z.B. auch, dass alle am Tisch sitzen bleiben bis jeder mit essen fertig ist. Aber bei Julia verliere ich dann echt die Geduld und fange an abzuräumen während sie noch kaut. Es ist auch meinem Mann nicht zuzumuten, dass er seinen wohlverdienten Feierabend damit verbringt, zuzuschauen wie Julia Spagetti auseinandernimmt und sie dann langsam verzehrt. Das Essen ist dann natürlich auch schon lange kalt und schmeckt auch nicht. Gefüttert mag sie dann auch nicht werden, und nehme ich den Teller weg um zu prüfen ob sie überhaupt noch mag, gibt es Geschrei. :-[
Julia hat übrigens als Baby für eine Stillmahlzeit oft 1,5 h gebraucht. Das Phänomen ist also nicht neu.
Was meint ihr dazu, gibt es bei euch auch solche Langsam-Esser?
#danke schonmal für Antworten!
LG und schönen Mittag, Katja #sonne

Beitrag von dawn79 26.09.06 - 12:12 Uhr

Hallo,
also so einen kleinen "Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht" hab ich auch zuhause. ;-) Kann also insofern mitfühlen. Ich hab aber gelesen, das Kinder Sachen bis zu 20 x versuchen müssen, bis sie wissen ob es ihnen schmeckt. Weil sich die Geschmacksnerven in dem Alter erst noch rausbilden. Also einfach weiter anbieten beim nächsten Brokkoliauflauf, auch wenn sie es schon 10 mal abgelehnt hat. ;-) Zu der Dauer: Also ich denke, mit einer halben Stunde kann man in dem Alter schon rechnen. Alles was darüber hinaus geht finde ich auch recht lang. Aber sie ist eben in einer Entdeckerphase. Gib ihr möglichst viel Fingerfood, das sie dann in Ruhe untersuchen darf. Backt zusammen Sandkuchen, spielt mit Knete, so dass sie Orte hat, an denen sie alles unter die Lupe nehmen darf. Und wenn sie nicht mehr konzentriert ißt dann kommt der Teller erst mal weg, auch wenn es dann geschrei gibt. Aber sei nicht zu streng, sie muss es halt erst lernen. Und langsam essen ist sowieso gesünder. ;-)

Beitrag von luckymama05 26.09.06 - 12:27 Uhr

Hallo Katja,

mein Kleiner geht in die Krippe und da haben ich schon mehrere Essenstypen kennengelernt. Das Essen ist dort so geregelt, dass Mittags alle gemeinsam anfangen mit essen, wer fertig ist, darf aber spielen gehen. Frühstück und Vesper darf jeder essen, wenn er mag, muss dabei aber am Tisch sitzen bleiben.
Mein Max ist ein Gesellschaftsesser, d. h. immer, wenn irgendjemand isst, setzt er sich dazu und mampft eine Runde mit. Es gibt aber auch einen Jungen, der setzt sich nur schnell, futtert sein Brot und flitzt dann weiter. Ein Mädchen ist auch so eine Träumerin wie deine. Sie schaut sich das Essen erstmal in Ruhe an, probiert evtl. wie Joghurt auf den Tisch tropft, schaut sich das nochmal genau an und steckt dann einen Löffel voll in den Mund. bis zum nächsten Löffel braucht sie wieder viiiiel Zeit. Ich weiß nicht, wie lange sie so beim Essen sitzt.
Ich glaube, man muss den Zwergen beim Essen ihre Eigenheiten lassen. Wenn mein Fratz am Sonntag dreimal frühstückt (1. Stillen, 2. mit Oma, ich darf dann ausschlafen, 3. mit uns), dann lass ich ihn halt, er wird nicht platzen. Wenn deine Kleine stundenlang genießt, lass sie. Es macht dann aber meiner Meinung nach keinen Sinn, dass die ganze Familie so lange wartet, das stresst alle Beteiligten mehr als dass es nützt. Lass deinen Mann gehen, räum in Ruhe den Rest ab und setz dich vllt. ab und zu wieder kurz zu ihr, damit sie ein Bisschen Gesellschaft hat. Wenn sie fertig ist, könnt ihr ja gemeinsam den rest wegräumen. Und solange sie das kalte Essen nicht stört, ist es ja auch nicht dein Problem.

Liebe Grüße
Lydia & Maximilian (*29.07.05)