KV bei Geburt dabeihaben,aber in der SS will er nix wissen?(lang)

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von frauke76 26.09.06 - 12:45 Uhr

Hallo,
meine Frage steht ja schon oben..
Ich habe einen Sohn aus erster Ehe, mit dem mein Exfreund eigentlich gut ausgekommen ist. Es hat ihn immer gestört, dass ich mal verheiratet war, und mein Sohn nicht von ihm ist, aber er hat es hingenommen und den Kleinen nie spüren lassen.
Seit ich aber von ihm schwanger bin (jetzt 25.Woche),kommt er nicht mehr mit meiner "Vergangenheit" klar.#kratz
Wir haben uns getrennt, vor etwa 6 Wochen.
Zuerst habe besuchte er mich weiter (er wohnt in Ungarn..),aber dann fing er an, mich wieder küssen zu wollen und so. Aber eine Beziehung will er nicht mehr#augen:-[
Er hat eine Riesen Szene abgezogen, von wegen er wird für das Baby sorgen, aber nicht mehr zahlen als der KV meines Sohnes,er will es jeden Tag sehen und ich würde das Fakt ausnutzen, dass das Kind bei mir leben würde.
Hallo???!#schock Ich hab ihm gesagt, dass der Unterhalt eh von einem Beistand geregelt wird( ist in der Schweiz so),und dass wir das Besuchsrecht noch anschauen werden.Kommt halt drauf an, wie er sich benimmt, oder?
Seit ein paar Tagen meldet er sich jetzt gar nicht mehr bei mir,er fragte aber seinen Freund (der arbeitet mit mir zusammen)wie's mir geht.
Wie mach ich das denn jetzt mit der Geburt??Ich muss eh noch jemanden finden, der mit mir mitkommt, aber soll ich IHN teilhaben lassen?Ich hab Angst dass er nervt, aber gleichzeitig will ich ihm nichts vorenthalten.Bin ich zu lieb/bös/egoistisch?
Fühl mich total blöd und hab Angst, dass er dem Kind mal Kummer macht:-( Mein Grosser vermisst ihn auch, das tut doppelt weh.
Was meint ihr, was kann man da tun?
Danke für die Ratschläge im Voraus..
Liebe Grüsse,
Frauke76

Beitrag von anyca 26.09.06 - 13:20 Uhr

Also zur Geburt solltest Du wirklich nur Menschen mitnehmen, mit denen Du Dich absolut wohlfühlst! Die Situation ist anstrengend genug ohne zusätzlichen Streß.

Ich hab sogar das lieb gemeinte Angebot meines Vaters ausgeschlagen, mich und meinen Mann ins KH zu fahren (wir haben kein Auto), da ich genau wußte, daß er total nervös sein würde und mich dann auch nervös gemacht hätte.

Beitrag von .claudi. 26.09.06 - 14:29 Uhr

Hallo!

Mein Freund und ich haben uns getrennt noch bevor ich wußte, daß ich schwanger bin. Es gab dann in der Schwangerschaft auch viel Streitereien. Es hat sich dann irgendwie ergeben, daß er beim Geburtsvorbereitungskurs dabei war (es gab zwei Abende, bei denen die Väter mitkonnten). Und ich finde, dieser Kurs hat ihm "gut getan". Anscheinend ist es meinem Ex dort erst richtig bewußt geworden, was es heißt schwanger zu sein und daß man ja auch schon einen Bezug zum Kind vor der Geburt aufbauen kann. Mein Ex hat mich dann gefragt, ob er mit zur Geburt kann. Wir haben ausgemacht, daß er mit kann (war für mich in Ordnung), ich ihn aber jederzeit rausschicken kann, wenn ich es nicht mehr möchte.

Er war dann bei der Geburt dabei und für mich war es die richtige Entscheidung. Ich habe mich, trotz daß wir getrennt waren/sind in dem Moment wohl gefühlt und er hat mich viel unterstützt. Ich glaube auch, ich hätte mich, wenn eine Freundin dabeigewesen wäre, nicht so wohl gefühlt. Auch ist es jetzt im Nachhinein schön, wenn ich mit meiner Tochter Fotos anschaue die kurz nach der Geburt gemacht wurden und da auch der Papa zu sehen ist. Mein Ex sagt auch, es war ein tolles Erlebnis und das hat ihn mit seiner Tochter für immer fest verbunden.

Höre da einfach ganz auf dich, was du möchtest. Würdest du dich wohl fühlen, wenn er dabei ist? Wäre er eine Unterstützung für dich? Wer würde sonst mit zur Geburt gehen? Wer paßt währenddessen auf dein anderes Kind auf?...

Vielleicht wäre es ja eine Lösung: Du sagst ihm Bescheid, wenn es losgeht und er kann auch ins Krankenhaus kommen und du entscheidest kurzfristig ob er mit in den Kreissaal darf oder nicht.

Alles Gute für die Geburt!

LG Claudia