Auswandern! Will oder hat es schon jemand gemacht?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cassiopeia1974 26.09.06 - 12:45 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Wir eine drei Köpfige, junge Familie haben den drang nach HongKong,Südafrika,Malaysia,Thailand,Neuseeland oder Australien Auszuwandern.
Mein Mann ist in der IT-Branche tätig und nach einigen Recherchen haben wir festgestellt, das aus dieser Branche fast überall Leute gesucht werden.

Wer hat den schritt schon gewagt und kann ein wenig berichten und Tipps geben?Vielleicht sogar einen AG vorschlagen?
Was habt ihr mitgenommen,was ist in Deutschland geblieben?
Und wie ist das mit dem Heimweh?
Wie war der letztze Tag in Deutschland,Abschied von der Familie und Freunden?

Wer möchte auch Auswandern und braucht noch die gewisse portion Mut?
Und warum wollt ihr Deutschland den Rücken kehren?
Oder,was gefällt euch hier so gut,das es nie in Frage kommen würde?

Ich hoffe auf gaaanz viele Antworten#huepf

LG cassio,die gespannt vor dem Bildschirm klebt

Beitrag von gisele 26.09.06 - 13:43 Uhr

hallo!!!
eine freundin von mir ist nach italien gezogen.ist zwar nicht australien,aber trotzdem weit weg;-)
ihr mann arbeitet dort,sie hat extra hier ihren job aufgegeben:-(
aber er verdient genug.
das kind kommt jetzt zur schule,spricht schon perfekt italienisch(sie leben seit einem jahr da).
meine freundin hat ziemliches heimweh#heul,alle 8 wochen sitzt sie im flieger nach deutschland#hicks
ihr aufenthalt dort ist auf 3 jahre begrenzt,ich glaube sie kann es kaum abwarten#schein
wir ziehen vielleicht auch im nächsten jahr ins ausland(auch jobbedingt,wissen aber noch nichts genaues)#schock
ich bin offen für alles,hauptsache wir 3 sind zusammen und es ist ein land was nicht tausende kilometer weg ist#hicks
ich hoffe ich konnte dir ein bisschen was berichten!!!
lieben gruss,nadine

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 13:51 Uhr

Wir waren mal "ausgewandert". D. h. wir haben 1,5 Jahre in Frankreich gelebt. Dann wollte ich zurück - bin vor Heimweh und Einsamkeit ganz depressiv geworden.

Aber grundsätzlich kann ich den Wunsch auszuwandern gut verstehen.

Aber: Die Länder, die Dir vorschweben werden gerade im IT -Sektor von Indern überschwemmt, die - was den Wissenstandart angeht - in der IT - Branche führend sind. Die Europäischen Aus - und Weiterbildungen haben den Anschluß an das Weltmarktniveau schon seit Jahren verpasst. Ich will Dir da keine Angst machen, aber Dein Mann hat international keine besonders guten Karten. Und wenn dann noch gravierende Mängel bei der Landesaprache sind, sieht die Zukunft alles andere als rosig aus. Englisch allein reicht nur in Südafrika und Australien.

Zum Auswandern braucht ihr erst mal Geld. Min. 3 Mon. die ortsübliche Miete, plus Versicherungskosten , plus Ankauf PKW.

Im Groben unter 10000€ Eigenkapital wäre mir persönlich das Risiko viel zu groß.

Arbeitsangebot vermittelt das Arbeitsamt, sowie Einwandereragenturen. Diese einzuschalten ist äußerst Sinnvoll, da sie auch in der ersten Zeit vor Ort wertvolle Hilfe und Unterstützung liefern.

Wenn Du weitere Fragen hast, nur zu

Scully

Beitrag von cassiopeia1974 26.09.06 - 14:18 Uhr

Hallo Scully,
danke für deinen Bericht

Du machst mir keine Angst,denn mein Mann Arbeitet nebenher bei der Deutschen Welle und muss in seinen Urlauben immer nach KualaLumpur.Er hat mit seinen Wissen und können sehr wohl gute Karten.Ok die DW ist nicht das maß aller dinge,aber er hat schon sehr vieles als Dozent in KL kennen und schätzen gelernt und konnte schon einige Kontakte knüpfen.Leider sind das alles Einheimische Firmen die ihn mit Kußhand nehemen würden.

Na und mit dem Englisch...er ist in seiner Firma (800 Angestellte)einer der wenigen die so Perfekt Englisch sprechen,das man glauben könner er ist gar kein Deutscher.

Wir würden ja auch erst weg,wenn er einen Arbeitsvertrag in den Händen hat. Nicht auf gut glück und in drei Monaten wieder nach Deutschland und schlechter dran sein als jemals zuvor, das ist nicht unser Plan.

Was meinst du mit unter 10000€,ohne Job oder?Klar wenn man die erste Zeit mit seinem Erspartem Leben muss,sollte man schon genügend Geld dabei haben.

Warum hattest du Heimweh?Was gefiel dir dort nicht?

Lg cassio

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 14:26 Uhr

Neee, die 10 000 sind schon MIT Job gemeint.

In einigen Ländern mußt Du sogar Geld nachweisen, bevor Du eine Arbeitserlaubniss erhältst. Ansonsten brauchst Du das geld für die ersten Anschaffungen vor Ort und den notwenigen Versicherungen. Vergiss nicht, es braucht 4- 6 Wochen ehe das erste Einkommen ins Haus kommt. Ferner sind auch noch Kautionszahlungen zu berücksichtigen und all diese Kosten, an die jetzt kein Mensch denkt. ( Impfungen, Übergepäck im Flieger, Bearbeitungsgebühren, Übersetzungen etc. ) Da kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen.

Und Heimweh hatte ich, weil ich alleine in einem fremden Land war. Mein Mann war arbeiten, ich mit Baby daheim und natürlich astronomische Telefonrechnungen. Ich finde Frankreich immernoch wunderschön, aber eben nur für den Urlaub.

Scully

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 14:44 Uhr

Ich habe gerade nochmal bei einem Bekannten nachgefragt, dessen Bruder dieses Jahr nach Australien ausgewandert ist.

Da muß man Vermögen nachweiseisen ( im Falle seiner Bruders waren es 30 000 € ) da allein die KFZ - Haftpflicht für 12 Mon. über 2000 € kostet. Der Vermögensnachweis war aber auch deswegen so hoch, weil der Bruder ein Selbständig ist. Er hat ein Zahntechneisches Labor übernommen. Allerdings war im Vermögensnachweis nicht die Investionskosten eingerechnet. Das Geld müßte nachgewiesener Weise frei verfügbar sein.

Scully