Bin nun auch hier und brauche bischen Rat

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von muckelina81 26.09.06 - 13:40 Uhr

Hallo ihr lieben,ich geistere im Moment im Hochzeitsforum umher und auch bei Kinderwunsch.
Nun hat es mich auch hierher verschlagen.
Hatte vor 2 Wochen einen Bluttest machen lassen weil nach 13monaten Übungszeit immer noch nix passieren wollte.#heul
Heute nun waren eeeendlich die Werte da.Wie sie nun genau sind weiß ich noch nicht,aber die Arzthelferin sagte mein Doc wolle mir am 17.10. nochmal Blut abnehmen und alles besprechen,weil mein PROLAKTINwert zu hoch ist.#kratz#kratz
Aber es ist noch sooo lang hin#schmoll

Kann mir jemand von euch lieben ein bischen weiterhelfen?
Was bedeutet das in etwa?

Ich danke euch jetzt schon für eure Antworten
die gerade nachdenkliche #gruebelJasmin

Beitrag von _christina_ 26.09.06 - 14:05 Uhr

Hallo!!

Ich hab mal für dich gegooglt, weiß nicht ob dir das weiterhilft.

Lese mal:

Prolaktin, das luteotrope Hormon (LTH), wird im Vorderlappen der Hypophyse gebildet.

Funktionen
Wichtigste Funktion des Prolaktins beim Menschen ist der Einfluss auf die Milchproduktion der weiblichen Brust. Etwa ab der achten Schwangerschaftswoche steigt die Konzentration von Prolaktin steil an. Sie wird bis zur Geburt und auch danach noch durch den Stillreiz auf einem anhaltend hohen Niveau gehalten.
Prolaktin hemmt die Produktion des Hormons Gonadoliberin (GnRH = Gonadotropin releasing hormone und somit auch von LH und FSH), wodurch bei stillenden Müttern meist der Menstruationszyklus nicht in Gang kommt. Nach Ende der Stillzeit kehrt die Prolaktinkonzentration auf ihren Normalwert zurück.

Ausschüttung von Prolaktin
Die Ausschüttung von Prolaktin erfolgt in einem Tag-Nacht-Rhythmus. Nachts steigt der Prolaktinwert an, frühmorgens sinkt er ab. Prolaktin wird aber auch in Stresssituationen vermehrt ausgeschüttet und führt dann (vorübergehend) zu Unfruchtbarkeit. Bei Blutuntersuchungen von Frauen mit Zyklusproblemen wurden häufig erhöhte Prolaktinspiegel festgestellt.

Erhöhter Prolaktinwert deutet auf verschiedene Störungen und Krankheiten hin
Ein erhöhter Prolaktinwert wird unter anderem festgestellt bei: prolaktinproduzierenden Tumoren der Hypophyse (Prolaktinome), während der Stillphase, bei der Einnahme verschiedener Medikamente (insbesondere Psychopharmaka), bei neurogenen und psychiatrischen Störungen, Reizung von Thoraxnerven, z.B. bei Herpes zoster, Endometriose, akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen (Depressionen, Operationen, schmerzhafte Blutentnahme), in der Schwangerschaft, nach einem Orgasmus, nach intensiven Manipulationen der Brust, nach proteinreicher Nahrung, hohem Bierkonsum und anderem.

Bei Patientinnen mit nur vorübergehenden Erhöhungen des Basalspiegels kann ein Prolaktin-Stimulationstest (Metoclopramidtest oder TRH-Test) durchgeführt werden.

Die Blutentnahme sollte im stressfreien Zustand erfolgen.


Wünsch dir viel #klee

Beitrag von sonnen_schein 26.09.06 - 14:30 Uhr

Liebe Jasmin,

herzlich willkommen hier. Kann dir leider bei deiner Frage nicht weiter helfen, aber vielleicht reicht dir ja die Antwort meiner Vor-Schreiberin.

Anke