Leinenpflicht für Kampfhunde.....

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ralucy 26.09.06 - 13:49 Uhr

Hallo Zusammen,

kennt sich jemand von Euch vielleicht damit aus, wie die Gesetze in Niedersachsen sind? Besteht für Hunde/ Kampfhunde in der Stadt Leinenpflicht??
Neuerdings wohnt bei uns in der Nachbarschaft ein Typ, der mit seinem Kampfhund OHNE Leine spazieren geht. Mir wird immer ganz komisch bei dem Anblick. Vor allem, wenn mein 6jähriger Sohn dabei ist!#schwitz.

#dankefür Eure Antworten

Beitrag von malawia 26.09.06 - 13:55 Uhr

Das ist überall unterschiedlich. In einigen Bundesländern ist es sogar so, dass wenn die Hunde den Wesenstest bestanden haben, von der Leinenpflicht befreit sind.

Beitrag von schmide 26.09.06 - 14:18 Uhr

http://www.menschen-tiere-werte.de/pages/gesetze/niedersachsen.html

Und dazu würde ich bei der Polizei fragen.

gruß schmide

Beitrag von trollmama 26.09.06 - 15:02 Uhr

Hallo!
Um welche Rasse handelt es sich denn bei dem SoKa?
In Nds gibt es keine Rasselisten mehr, die Auflagen bzgl. Anleinpflicht in Wohngebieten kannst Du bei Deinem zuständigen OA erfragen.
Ach ja, hast Du den Halter schon einmal nett angesprochen und mit ihm über Deine Ängste und Bedenken gesprochen?
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von ralucy 27.09.06 - 13:01 Uhr

Es handelt sich um einen Pittbull. Ich denke, ich werde mal beim OA anrufen.
Den Halter habe ich noch nicht angesprochen, weil ich immer die Straßenseite wechsele#gruebel ......
Ich habe einfach schiss...und mein Sohn sowieso(er ist schon mal gebissen worden...).
Der Halter sieht auch nicht gerade sympathisch aus#gruebel

Beitrag von emelie.ylva 27.09.06 - 13:25 Uhr

wieso sprichst du ihn nicht selber an?? muß der erste weg übers oa gehen??

möchte dir ja nicht zu nahe treten aber mit deiner angst hunden gegenüber bist du ein schlechtes beispiel für deinen sohn, wenn man angst zeigt und dann noch die arme hebt oder sonst was oder laut kreischt kann es passieren das der hund beisst!! es tut mir leid das dein sohn gebissen wurde, was war es für ein hund der ihn gebissen hat und aus welcher situation raus?? ich ermahne meine kinder immer im park das sie wenn ein hund kommt nicht an dem vorbeirennen sollen oder wenn sie mit einem stock spielen in dem moment hat aufhören sollen!! die kinder müßen auch erzogen werden um den richtigen umgang mit hunden zu lernen!!


also spreche erst den besitzer an und wenn er dann imemr noch nicht reagiert dann gehe zum ordnungsamt, achja das straßenseite wechseln finde ich auch sehr lustig, damit bestärkt man den hundebesitzer auch noch!! ich ahbe mal einen gefragt ( schäferhundhalter ) ob ich mein kind lieber anleinen soll !! er hat nur blöde gekuckt und paar meter weiter seinen hund festgemacht!!


achja...wie würdest du denn reagieren wenn es nen pudel wäre um den es geht?? straßenseite wechseln?? oa anrufen bzw.. gehen??#kratz

Beitrag von ralucy 27.09.06 - 14:25 Uhr

Wenn Du den Hundehalter sehen würdest, könntest Du meine Bedenken vielleicht verstehen.
Beim OA möchte ich mich lediglich erkundigen, wie die Rechtslage aussieht.
Beim Wechseln der Straßenseite bekomme ich auch keinen Anfall und hebe kreischend meine Arme...#gruebel
Als mein Sohn gebissen wurde(von einem Schäferhundmischling) war das auf einer Familienfeier, ohne Vorwarnung oder das mein Sohn einfach auf den Hund "gestürmt" ist. Er ist in den Bauch gebissen worden und hat seit dem panische Angst.
Ich bleibe bei dem Anblick von Hunden ganz ruhig im Gegensatz zu meinem Sohn. Er quengelt und zappelt rum. Darum wechsele ich die Straßenseite.

Ich habe noch nie gehört, dass sich ein Pudel so festbeißt, dass jemand tödliche Verletzungen davonträgt...#kratz

Beitrag von emelie.ylva 27.09.06 - 14:35 Uhr

du solltest deinen sohn langsam wieder an hunde ranführen ein gut gemeinder rat!!


nen pudel kann auch tötlich zubeisen...wenn der gebissene unglücklich fällt und der biss in die halsschlagader geht!!


es kommt nicht drauf an welche rasse beißt, jeder hundebiss ist gefährlich und sollte durch erziehung beider seiten vermieden werden!!


wenn du weißt wo der hundebesitzer wohnt schreibe ihn doch einen breif und stecke den mal am abend in seinen briefkasten!! du kommst nicht in direkten kontakt mit ihm, denn wenn er erfahren sollte das du die beim oa erkundigt hast weiß ich auch nicht was er macht wenn er sooo gefährlich aussieht!! achja bei uns sind grüne schilder überall verteilt und da steht drauf leinenpflicht, sind solche nicht bei euch aufgestellt??

Beitrag von trollmama 27.09.06 - 15:33 Uhr

>>Ich habe noch nie gehört, dass sich ein Pudel so festbeißt, dass jemand tödliche Verletzungen davonträgt...<<

Oh, es wurde sogar schon ein 48-jähriger Mann von einem Spitz-Dackel-Mischling getötet!

Beitrag von emelie.ylva 27.09.06 - 15:35 Uhr

grinz, hast auf die falsche geantwortet!!

wenn man es statistisch nimmt gibt es jährlich mehr beißattacken von nicht " kampfhunden" leider sind diese berichte nicht unbedingt sehenwert bzw. erwähnenswert sowas kann ja passieren "ironie off"

Beitrag von trollmama 27.09.06 - 15:48 Uhr

Wenn es nicht so furchtbar traurig wäre, könnte man fast darüber lachen. Wie äußerte sich mal ein bayericher Richter: Bisse von DSH fänden in der Öffentlichkeit eine breitere Akzeptanz und daher sei es nicht nötig, die Rasse in die Liste aufzunehmen.....

Beitrag von trollmama 27.09.06 - 14:45 Uhr

Hallo!
Egal, ob der Halter sympatisch aussieht oder nicht: Rede freundlich mit ihm! Es kann doch nicht so schwer sein zu sagen 'Entschuldigung, nehmen Sie doch bitte den Hund an die Leine, weil mein Sohn aufgrund eines Bisses furchtbare Angst vor Hunden hat.' Und wer weiß, vielleicht ist der Halter gar nicht so unsympatisch.
Und wenn Du dann noch Deinen Sohn dabei hast, lernt er so ganz nebenbei, wie man Ängste und Konflikte bewältigt. Denn wie soll er es lernen, wenn Muttern selbst nicht die Traute hat? ;-)
Ach ja, woher weißt Du, daß es sich um einen Pit handelt?
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von ralucy 27.09.06 - 15:07 Uhr

Hui.... jetzt geht es langsam am Thema vorbei...schade.
Ich weiß sehr wohl wie ein Pit aussieht und bin auch nicht auf den Mund gefallen....#kratz
Meine Frage war lediglich, ob sich jemand mit dem Leinenzwang auskennt....

Gruß ralucy

Beitrag von emelie.ylva 27.09.06 - 15:12 Uhr

in einer stadt egal wo ,ist grundsätzlich leinenpflicht!! die frage wurde ja schon beantwortet!!

achja ich selber habe auch einen pit aber ich kann es trotzdem nicht unterscheiden wenn mir einer entgegenkommt ob es ein pit oder staff ist!!

unserer sieht aus wie ein staff weil sie sehr füllig ist durch medikamente von einem freund die hündin sieht aus wie ein pit ist aber ein staff...ist ziemlich schmächtig hat aber papiere die ausweisen sie ist ein staff!! also ist die frage doch berechtigt ob du genau weißt um welche rasse es sich handelt war keineswegs falschgemeint und es geht keines wegs am thema vorbei!!;-)

Beitrag von ralucy 27.09.06 - 15:20 Uhr

Ob Staff oder Pit macht für mich keinen Unterschied. Kampfhund ist Kampfhund.
Und das Du so einen Hund besitzt habe ich mir gedacht, sonst würdest Du Dich nicht so argumentieren.
Vielleicht gehörst Du ja zu den wenigen Menschen, die vernünftig mit diesem Tier umgehen. Ich wünsche es mir für Dich und Deine Mitmenschen.
Du magst solche Hunde und ich nicht...
Ich denke, dass sollten wir akzeptieren;-)

Gruß
ralucy

Beitrag von emelie.ylva 27.09.06 - 15:32 Uhr

grinz!! klar..jeder verteitigt was er hat aber kampfhund ist nur ne bezeichnung!! ich werde eher zur kampfbestie wenn einer meinen hund als kampfhund bezeichnet....er kämpft schließlich nicht und es ist einfach nur ne dumme bezeichnung wenn dann ist jeder gefährliche hund ein kampfhund!! achja wenns um die vorgeschichte geht wofür diese hunde gehalten werden frage ich mich wieso man sie nicht bullenbeißer oder rattenfänger bezeichnet!! es waren paar hirnrissige ideoten die mal geld machen wollten und so den ruf beschädigt haben, das sich grade diese hunde dafür " geeignet " haben dafür kann die rasse nichts denn sie wurde von menschen gemacht!!

Beitrag von trollmama 27.09.06 - 15:44 Uhr

Nein, meiner Meinung nach geht es NICHT am Thema vorbei!
Wenn ich etwas möchte, dann spreche ich die Person direkt an und renne nicht noch vorher den Behörden die Tür ein. Erst wenn sich betreffene Person völlig uneinsichtig zeigt, könnte es sein, daß ich darüber nachdenke, entsprechende Schritte zu unternehmen. Wenn ich es mir aber recht überlege, brauchte ich das noch nie, weil ich auf meine Bitten ein überwiegend positives Echo gefunden habe.

Beitrag von emelie.ylva 26.09.06 - 15:16 Uhr

leinenpflicht sollte in einer stadt grundsätzzlich bestehen und das sollte egal sein ob es sich um einen sogenannten kampfhund handelt ( wie ich diese bezeichnung hasse ) oder nen dackel

Beitrag von michi0512 26.09.06 - 15:50 Uhr

genau so sehe ich das auch.

hunde gehören alle an die leine. habe selbst einen rottweiler der nie ohne leine läuft (außer auf dem feld...).

prinzipiell finde ich es gehört sich so. ich möchte nicht dass fremde hunde zu mir kommen, genauso möchte ich nciht dass mein hund zu fremden geht.

trotz meines hundes habe ich angst vor anderen hunden (bin vor 2 jahren derbe gebissen worden). allein deswegen nehme ich meinen hund an die leine.