Bauchspiegelung, wer macht mir Mut?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von pheobie 26.09.06 - 14:33 Uhr

Hallo

bin ja eigentlich mehr eine stille Mitleserin aber heute bräuchte ich mal euere Meinungen und Erfahrungen.....

Mein Mann und ich versuchen schon sooo lange ( ca.4 Jahre )ein Baby zu bekommen aber leider erfolglos. Bei meinem Schatz ist alles in Ordnung, bei mir laut FA auch. Bluttest und Ultraschall alles ok. Nun soll ich eine Bauchspiegelung machen lassen um zu sehen ob "innerlich" auch alles so perfekt ist.

Nun zu meinem Problem....ich habe bis jetzt nur einmal eine Vollnarkose bekommen und die hatte es in sich!!!!
Ich bin ewig nicht mehr richtig aufgewacht, hab ständig so im Rausch mitbekommen wie sich die Ärzte unterhalten haben...an was kann das liegen? und ich spritze Ihnen noch was dann sind sie in 30 min wieder top fit...ja ja hat alles nichts geholfen, hab nur ständig gekotzt. Danach hatte ich dann ca 3 Wochen totale Kreislaufprobleme und mein Zyklus war total verschoben und durcheinander.
Ich hab so eine Panik nochmal eine Narkose zu bekommen, mir ging es so schlecht.
Ich will diese Bauchspiegelung ja auch weil ich sonst wahrscheinlich nie zu meinem Baby komme aber diese Panik macht mich krank.
Was meint ihr, passiert das nochmal oder gibt es auch noch andere Narkosemittel?

Danke
Gruß pheobie

Beitrag von jovigirl3 26.09.06 - 14:47 Uhr

Hallo Pheobie,

ich habe das Gleiche vor mir und die gleichen Bedenken.

Am 9. Oktober habe ich den Termin. Meine Hausärztin, mit der ich kurz drüber sprach, meinte, das sei ein ganz einfacher Eingriff, da brauche ich keine Angst haben.

Ich habe auch mehr Angst vor der Narkose, da ich nach einer OP mal ziemlich Schwierigkeiten hatte, habe nur gebrochen und lag ewig so im Halbschlaf.

Doch ich denke, da der Eingriff nur ca. 30 Minuten insgesamt dauert, wird die Stärke der Narkose auch recht schwach sein. Zumal man ja am gleichen Tag wieder nach Hause darf.

Ich kann dir gern erzählen, wie es war.

LG
Sandra

Beitrag von bienchen1975 26.09.06 - 14:52 Uhr

Hi,

also ich hatte in meinem Leben 7 Narkosen.
Davon war eine eine Bauchspiegelung und 4xICSI. Ichhatte überhaupt keine Beschwerden!! Im Gegenteil, im Aufwachraum habe ich gleich ne Tasse Kaffe bekommen!! #schock
Gut, liegt auch daran, dass ich dort arbeite. ;-)
Ich weiß nur noch, dass ich eine Larynx-Maske auf hatte. Auf das Beruhigungsmittel habe ich im Vorfeld verzichtet.
Aber du hast ja ein aufklärungsgespräch mit den Anästhesisten. Erzähle ihnen von deiner Erfahrung und frag ob die Gefahr wieder besteht.
Wann war denn die OP wo es Dir so schlecht ging??
Heutzutage ist das doch gar nicht mehr so schlimm.

Alles Liebe
Bienchen

Beitrag von sally70 26.09.06 - 14:55 Uhr

hallo pheobie !
also so eine bauchspiegelung ist wirklich nicht schlimm. es dauert auch nicht lange und wenn man dann klarheit hat über eventuelle fragen (bei mir ging es um die durchlässigkeit der eileiter.......) dann lässt man das wohl oder übel über sich ergehen.
ich kann deine angst vor der narkose verstehen. vor allem wenn es dir wirklich schlecht ging und du nur diese erfahrung gemacht hast. was hattest du für eine op als es dir nach der narkose schlecht ging ? war die auch nicht so lang ? ich denke wirklich das die dosierung sehr gering ist bei der bauchspiegelung.
hatte auf ein punktion, die zeitlich kürzer war als die bauchspiegelung und da ging es mir noch schneller besser........
ich kann dir nur den rat geben vor augen zu halten für was du das alles tust, vielleicht nimmt es dir dir angst.........
ansonsten wünsch ich dir alles erdenklich gute.......
glg sally

Beitrag von linchen672 26.09.06 - 14:56 Uhr

Hallo,

also Du solltest die Komplikationen bei der letzten Narkose unbedingt dem Anästhesisten mitteilen.
Es gibt viele verschiedene Narkosemedikamente und es muß nicht sein das Du auf alles so reagierst wie auf das letzte. Wenn der Doc weis das es Dir schnell Übel wird nach der Narkose kann er Dir etwas dagegen in die Infusion tun.

Die Op selbst ist nicht schlimm und dauert nicht lange. Ich durfte am späten Nachmittag wieder nach Hause. Ich hatte kaum Blutungen das einzige was etwas unangenehm ist ist das Gas im Bauch das einige Stunden braucht bis es ausgeschieden ist und so lange fühlt es sich an wie schlimme Blähungen.

Viel #klee

LG

Tanja

Beitrag von tigermausi 26.09.06 - 15:04 Uhr

Hallo Pheobie!
Ich hatte diesen April auch eine Bauchspiegelung und letztes Jahr eine OP mit Bauchschnitt und ketztes Jahr im april eine OP am Bein, auch mit Narkose. Habe die Narkose immer ganz gut vertragen. Ich weiss aber auch, dass man bei manchen Ärzten sagen muss, dass man eine Narkose will, die besser zu vertragen ist und wo man nicht kotzen muss. Kreislaufprobleme hatte ich immer danach bis ich wieder was essen durfte. Hatte auch immer Probleme danach mit dem Essen, kein Appetit, viel abgenommen und so. Aber das scheint normal zu sein.
Drück dir die Daumen. Ich konnte am Nächsten Tag nach meiner BS schon wieder nach Hause. Hat zwar noch weh getan, aber war auszuhalten.

Viele Grüße

Anja

Beitrag von pheobie 26.09.06 - 15:04 Uhr

@Sandra ja es wäre super wenn du mir berichten würdest wie es bei dir gelaufen ist, ich drück dir für diesen Termin wirklich die Daumen!

Meine Horror OP war 2003, es war eine Knie-OP. Es wurde eine Kapselspaltung durchgeführt, das war auch eine ambulante OP die ca 35 min dauerte. Aber ich glaube die Narkose hätte einen Elefanten umgehauen ;-)

Danke für euere Antworten, ich werde wohl ganz lange mit dem Narkose-Doc sprechen.

lg pheobie

Beitrag von susant 26.09.06 - 19:14 Uhr

Hallo pheobie,

ich kann Deine Angst bei der Erfahrung verstehen.
Ich selbst habe über 100 Vollnarkosen bekommen und bin auch noch Krankenschwester (nur zur Info).

Beim Narkosevorgespräch sagst Du all Deine Erfahrungen, Probleme und Symptome dem Anästhesisten dann kann er Dich und alles was dazu gehört auch besser verstehen und gegf. die Medikation darauf anpassen.
Es gibt inzwischen (wann war die letzte Narkose?) Narkosemittel die sehr komplikationslos und angenehm für den Patienten sind.
Eine diagnostische Bauchspiegelung dauert im Grunde ca. 10 - 20 Minuten.
Normalerweise schläfst Du beim Spritzen des Mittels schon ziemlich schnell weg. Danach wird die Narkose mit Gas (meist Lachgas) unterstützt.
Für eine Bauchspiegelung ist normalerweise nur eine Kurznarkose notwendig. D. h. es kann in der Regel auf eine Intubation (Beatmung mit Schlauch in der Luftröhre) verzichtet werden und auf eine Maske ausgewichen werden. Da bekommst Du den Sauerstoff über eine Maske.
Normalerweise bist Du auch hinterher sehr schnell wach und relativ fit. Es kann schon sein, dass Du noch etwas müde (max. 1 Stunde so wie nach längerem Aufbleiben) bist aber damit ist es eigentlich schon erledigt.
In sehr sehr sehr seltenen Fällen kommt die Übelkeit trotz neuer Narkosemittel auch heute noch vor. Das solltest Du auch dem Narkosearzt vorher sagen dann kann er Dir gleich schon prophylaktisch was dagegen geben.
Kreislauf- und Zyklusprobleme sind eigentlich untypisch für eine Narkose.
Eine Narkose ist heute, nach einem vernünftigem Vorgespräch (das immer stattfindet!!), absolut kein Problem - gerade bei so kleinen Eingriffen.
Wenn Du auch sagst (beim Narkosevorgespräch!), dass Du Angst hast ist es auch möglich, dass Du ein Medikament gegen die Angst vorher bekommst und so das Ganze etwas lockerer nimmst.

Glaube mir, es ist nicht schlimm. Außerdem soll ja was dabei rauskommen. Vielleicht sogar ein #baby.

Nach ganz vielen Untersuchungen und Behandlungen bin ich jetzt schwanger. Ich bekomme Drillinge#baby#baby#baby.

Liebe Grüße

Susant

Beitrag von lisa241 26.09.06 - 19:58 Uhr

Hallo Pheobie,

ich möchte dir Mut machen, ich bin wirklich ein Angsthase und ich hatte soviele Sorgen wegen der BS, aber ich habe es gestern machen lassen und es geht mir super. Ich bin um 8:00 Uhr ins Krankenhaus und um 15:30 konnte ich nach Hause, es war nicht schlimm, nur "Muskelkater" im Bauch als Nachwirkung!

Viel Glück und LG

Lisa

Beitrag von jule39 28.09.06 - 13:47 Uhr

hallo Lisa!

Bei mir ist auch als nächstes lt FA die BS auf dem Programm,ich bin ja auch "schon" 40.Wie sind Deine Erfahrungen,was kommt danach?
Würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen,lG Jule

Beitrag von lisa241 29.09.06 - 08:05 Uhr

Hallo Jule,

also, bei mir wurde Endometriose (im Douglasraum)festgestellt, welche entfernt worden ist, lt. Ärzten sind die Eileiter beweglich und durchgängig und somit soll alles ok sein. Meine FA sagt, wir sollen es weiter versuchen und wenn bis Dezember nichts geklappt hat, soll ich wiederkommen.

Macht mir natürlich Sorgen, werde ja nicht jünger.

Wie lange probt ihr denn schon?

LG

Lisa

Beitrag von pheobie 26.09.06 - 20:31 Uhr

Danke euch allen für die Mutmachenden Antworten.
Jetzt seh ich die Sache schon ein klein wenig lockerer auch wenn die Angst natürlich bleibt.
Ich werde es auf jeden Fall machen lassen!!!!!

Ihr seit spitze!!!!

Ich drücke euch allen ganz fest die #pro das es schnell mit dem #schwanger werden klappt!
lg pheopie