Eine Frage noch von mir zwecks Hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von velvet_touch 26.09.06 - 14:52 Uhr

Huhu, schon wieder ich, denn ich muss die Zeit ausnutzen, wo meine kleine Tochter schläft! :-D

Ich möchte euch nämlich gern fragen, ob es wirklich otwendig ist, eine Hebamme zu haben!
Meine Tochter ist per Kaiserschnitt zur Welt gekommen! Zwar hatte ich nach dem Krankenhaus eine Hebamme, die mal ab und zu bei mir zu Hause war, aber im Großen und Ganzen habe ich sie wirklich nicht benötigt, wenn ich ehrlich bin! Die Nachsorge macht eh der Arzt und stillen konnte ich sowieso schon nicht im KH. Wären Probleme aufgetreten, wäre ich zum FA gegangen! Ansonsten kamm ich auch ohne Vorbereitungskurs mit meinem Kind sehr gut klar und brauchte keine Hilfe in der Richtung!

Mittlerweile bin ich in der 33.SSw und die Frage wegen der Hebamme wird immer vordergründiger! Im Inneren sag ich mir ,dass ich wieder keine benötige, denn auch diesmal wird es ein Kaiserschnitt und sollte es mit dme Stillen nicht klappen, dann klappt es eben nicht und ich mache mich deswegne nicht fertig!
Daher denke ich, dass vielleicht andere Mamis eher eine Hebamme benötigen als ich und ich dieser vielleicht die Zeit raube! Zur Kontrolluntersuchung gehe ich mit dme Kleinen zum Kinderarzt und ansonsten weiss ich, wie ich mich verhalten soll!

Wird man denn blöd von der Seite angeschaut, weil man sich gegen eine Hebamme entscheidet oder sehe ich das völlig falsch!? Vor kurzem fragte mich jemand, wer denn meine Hebamme sei und meinte, dass ich eigentlich keine möchte....merkwürdige Blicke waren der Endeffekt!
Ich bin jemand, die nach der Entbindung in Ruhe ihre Familie geniessen möchte und alleine auf einen Nennen kommen möchte...ohne Hilfe! (Nur wenn ich wirklich welche brauche, dann hole ich mich auch Beistand!)

Denke ich denn wirklich so suspekt..was denkt ihr?

Ich weiss auch, dass ich hier ein Thema anspreche, bei dme mich viele nicht verstehen werden,aber ich möchte deswegen bitte keinen Streit anfechten! Das gibt es hier schon zu oft und muss nicht sein wegen solch einem Thread!

Danke an euch im Voraus und alles erdenklich Gute für euch!

Sylke (33.SSW)

Beitrag von manonne 26.09.06 - 14:59 Uhr

Hallo,

ich habe 4 Kinder und ganz untersciedliche Erfahrungen gemacht.

Beim ersten kind wusste ich gar nicht, das man einen Anspruch darauf hat und ab wann und warum. Darum kam die Frage nach einer Hebamme erst im Krankenhaus auf mich zu, als mein Kind schon da war. Die Nachsorgehebamme, die dann vom Krankenhaus vermittelt wurde hätte sich ihre Besuche auch schenken können, das war mehr als überflüssig.

Beim zwietn Kind habe ich komplett darauf verzichtet. Als ich im Krankenhaus gefragt wurde, habe ich nur gesagt, dass ich hätte eine.

Erst beim dritten Kind habe ich gemerkt, was für einen Vorteil eine wirklich gute Hebamme hat. Ich hatte ziemliche Problme in meinen Schwangerschaften und statt wie in der zweiten jeden dritten tag zum Arzt laufen zu müssen, bzw. lange im Krankenhaus zu liegen, hat meine Hebamme mir sehr geholfen. Zur Nachsorge und im Umgang mit dem Kind ist es nicht unbedingt notwendig, aber sie kann bei Fragen schon ein wenig unterstützen, denn jedes Kind ist anders.

Viele Grüße
manonne

Beitrag von murina 26.09.06 - 15:07 Uhr

Hallo Sylke!

Also, wenn Du einmal gut ohne Hebamme ausgekommen bist, warum sollst Du denn jetzt eine nehmen.

Die komischen Blicke kommen vielleicht daher, dass man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann, ohne Hebamme auszukommen. Genauso wie jeder einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen "muss".

Ich selber bin mir noch nicht sicher, ob ich so einen Kurs besuchen werde und mir eine Hebamme nehmen werde. Das einzige was bei mir für einen Kurs spricht, ist, dass man dort werdende Mütter kennen lernt. Während der Geburt wird mein Körper mir schon sicher sagen, was ich tun muss. Eine Bekannte, die Geburtshelferin ist, hält nicht viel von diesen Kursen. Die Frauen würden sich viel zu sehr auf das konzentrieren, was sie da gelernt haben oder was sie in irgendwelchen Büchern gelesen haben, anstatt auf sich selber zu hören.

Eine Hebamme finde ich nur für die Nachsorge gut, aber wenn man einen guten Arzt in der Nähe hat, kann man ja auch dort hin gehen.

Wenn Du also, keine Hebamme brauchst, dann nimmst Du auch keine. Würdest Du denn in Deinem "restlichen Leben" außerhalb der Schwangerschaft immer das tun, was andere einem sagen?

Gruß

Murina

Beitrag von silkew1976 26.09.06 - 15:43 Uhr

Hallo Sylke,

meinen 1.Sohn habe ich auch per Kaiserschnitt entbunden. Er lag in BEL, es ging eben nicht anders. Bei ihm habe ich weder einen GVK besucht noch hatte ich eine gute Hebamme. Im KH wurde mir dann eine für die Nachsorge vermittelt.....naja, ehrlich gesagt hätte diese Dame auch zu Hause bleiben können. Nach zwei kurzen Besuchen kam sie dann auch nicht mehr. Ich hätte auch nicht gewußt warum, erstens kannte ich diese Frau nicht und zweitens was sollte sie mir schon übern den Umgang mit meinem Kind erklären.......ich hatte alles gut im Griff.
Jetzt bin ich wieder schwanger, mitlerweile 31.SSW. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich dieses Kind, sofern möglich, gerne spontan entbinden möchte. Von daher habe ich mir schon relativ früh eine Beleghebamme gesucht, die mich die SChwangerschaft über, bei der Geburt und dann auch danach betreut. Für mich war das bis jetzt die beste Entscheidung die ich je getroffen habe. Ich komme super mit meiner Hebi aus und wenn ich irgendwelche Probleme oder Schmerzen habe kann ich sie immer anrufen. Ein Treffen ist dann kurzfristig möglich und helfen konnte sie mir bis jetzt immer. Ich bin froh sie an meiner Seite zu wissen und habe in sie vollstes Vertrauen. Ich freue mich schon jetzt auf eine schöne Geburt!

Du siehst, zwei Schwangerschaften, zwei völlig verschiedene Verläufe!
Jeder sollte selbst entscheiden wieviel Betreuung er braucht, wichtig ist, dass man sich wohl fühlt. Wenn Du meinst keine Hebi zu brauchen, auch gut, nach einem KS bist Du eh die ersten Tage im KH und kommst erst dann nach Hause ob man dann noch eine Hebi braucht oder nicht ist individuell verschieden.
Lass Dich von komischen Blicken anderer nicht beeindrucken, wichtig ist was DU willst, alles andere zählt nicht.

Ich wünsche Dir eine schöne Restschwangerschaft!

viele liebe Grüße
Silke+Steven(23Monate)+Elaine(31.SSW)+#sternPatrick im Herzen