die liebe familie und das geld

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 14:58 Uhr

ich brauch jetzt doch auch mal bitte eure meinung.. also..

mein "mann" (noch nicht verheiratet aber über 10 jahre zusammen" und ich wohnen gemeinsam mit den schwiegereltern im haus. alle betriebskosten werden natürlich geteilt und wir bezahlen zusätzlich ca. 400 euro im monat "miete".. ärgert mich eh etwas da wir wirklich sonst alles teilen und die kosten eh schon mittragen.. die 400 euro könnten wir leicht für eine eigene wohnung nehmen und hätten dann aber mit allem anderen nichts mehr zu tun und unsere ruhe..

naja auf jeden fall wollen wir demnächst anfangen das haus umzubauen und endlich unser eigenes reich schaffen.. für mich/uns ist das mit der miete dann gegessen..

aber was haltet ihr von der situation? ich finde es eigentlich schon etwas häftig oder? ich mein er bekommt das haus mal und wir machen auch rund ums haus eigentlich alles was so anfällt..

danke für eure antworten :-)

Beitrag von lillifee111 26.09.06 - 15:22 Uhr

Warum sollte es nicht gerechtfertigt sein, daß Ihr Miete an seine Eltern zahlt ? Ob die Höhe der Miete gerechtfertigt ist, könnt Ihr anhand des ortsüblichen Mietspiegels errechnen.

Ich weiß auch nicht wie eure wohnliche Situation ist, ob Ihr 2 getrennte Wohnungen habt, oder ob Ihr euch Küche und Badezimmer teilen müsst.

zu deinem Satz "ich mein er bekommt das haus mal", damit würde ich lieber nicht rechnen, du weißt ja nicht was deine Schwiegereltern mal mit dem Haus vorhaben, oder ob es zwecks "Pflegeheim" mal verkauft werden muß.

Wenn Ihr das Geld für eine eigene Wohnung hat, steht es euch ja frei eine zu nehmen.

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:27 Uhr

nein das er es bekommt ist sicher.. es wird schon ein jahr darüber geredet wann er es denn überschrieben bekommt.. naja egal um das gehts ja auch eigentlich nicht..

ICH und auch er finden es schon irgendwie häftig besonders wenn man bedenkt (hab ich zuerst vergessen) das die miete die wir bezahlen direkt an seine schwester weitergegeben wird damit die von ihren schulden etwas runterkommt..

mal davon abgesehen sind wir doch alle irgendwo eine familie und leben zusammen und es wird soweit ja auch alles von uns gemacht eben WEIL wir umbauen und WEIL er/wir das haus bekommen..

nur ich sehs echt nicht ein das wir geld dafür zahlen um seiner schwester sozusagen aus den schulden zu helfen..

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 15:33 Uhr

nein das er es bekommt ist sicher.. es wird schon ein jahr darüber geredet wann er es denn überschrieben bekommt.. naja egal um das gehts ja auch eigentlich nicht..

Nein, nix ist sicher: Selbst wenn er es mal überschrieben bekommen hat ( was ja auch noch nicht passiert ist ) können die Schwegis es 10 Jahre lang zurückfordern, falls sie in finanzielle Probleme kommen z.B. durch Pflegeheimaufenthalt. da macht dann für auch geg. das Sozialamt.

ICH und auch er finden es schon irgendwie häftig besonders wenn man bedenkt (hab ich zuerst vergessen) das die miete die wir bezahlen direkt an seine schwester weitergegeben wird damit die von ihren schulden etwas runterkommt..

Ob es Dir gefällt oder nicht: Seine Eltern düfen mit ihrem Geld machen, was sie wollen. Und wenn sie Euer Mietgeld dirket nach Erhalt das Klo runterspühlen.

Scully

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:37 Uhr

aha.. aber meine schwägerin darf schön dreist bei uns anrufen ob wir eh die miete bezahlen weil sie kein geld mehr hat..

DAS darf ich mir auch gefallen lassen oder?

hmm.. ich merke es war ein fehler hier zu posten wenn ein aussenstehender nicht in die ganze situation reinschaun kann.. naja was solls..

schönen tag noch

Beitrag von gh1954 26.09.06 - 15:40 Uhr

Was deine Schwiegereltern mit eurer Miete machen, kann dir doch egal sein.
Bei einem fremden Vermieter weiß du doch auch nicht, was er mit dem Geld macht.
Wenn dein Mann das haus bekommt, was bekommt denn seine Schwester?

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:43 Uhr

die wird ausbezahlt ist klar.. sie bekommt das was ihr vom gesetz zusteht..

wie du sagst wenn es ein FREMDER ist, ist es mir auch egal da zahl ich miete klar.. spar mir aber eine menge ärger und nerven..

Beitrag von gh1954 26.09.06 - 15:48 Uhr

>>> .. spar mir aber eine menge ärger und nerven.. <<<

Aus diesem Grund wäre es für mich auch nie ein Thema gewesen, bei Eltern oder Schwiegereltern einzuziehen, obwohl (oder gerade deshalb) wir uns immer super-gut verstanden haben.

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:49 Uhr

tja nacher ist man immer etwas schlauer ;-)

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 15:26 Uhr

Ich verstehe nicht? Was ist da heftig? #kratz

Ihr wohnt in einer Wohnung für die Ihr Miete und Nebenkosten zahlt. Das ist doch vollkommen normal. Warum sollte das anders sein, nur weil das Haus den Schwegies gehört???

Wenn Euch das nicht gefällt ist es Euch doch unbenommen eine andere Wohnung zu suchen, für die man dann eben auch Miete plus Nebenkosten zahlen muß.

Warum sollten die Eltern Deines Freundes auf die Miete verzichten???
Nur weils die Eltern sind??? Deine Forderung finde ich reichlich überzogen. Eltern sind nicht zwangsläufig Melkkühe forever.

Scully

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:28 Uhr

keiner melkt die eltern.. im gegenteil.. les was ich deinem vorredner geschrieben hab.. das hab ich zuerst vergessen dazu zu schreiben..

Beitrag von scullyagent 26.09.06 - 15:35 Uhr

Darauf habe ich Dir auch geantwortet:

https://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=582253&pid=3749044

Scully

Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:30 Uhr

mal davon abgesehn hatte ich laaaaaaaange den wunsch auszuziehen das wollten die beiden aber wieder nicht.. ich habs mitlerweile aufgegeben..

Beitrag von bezzi 26.09.06 - 15:37 Uhr

"naja auf jeden fall wollen wir demnächst anfangen das haus umzubauen und endlich unser eigenes reich schaffen.. "

Das ist mutig. Geld in ein Haus zu stecken, das einem nicht gehört, kann gewaltig daneben gehen. Wenn es irgendwann zum Krach kommt, ihr ausziehen müsst/wollt, ist das investierte Geld futsch.

" für mich/uns ist das mit der miete dann gegessen.. "

Wichtig ist, ob die Hauseigentümer das genau so sehen !

"ich mein er bekommt das haus mal und wir machen auch rund ums haus eigentlich alles was so anfällt.."

So einen Fall habe ich gerade im engsten Familienkreis. Sohn A bekam vor 20 Jahren Haus 1, Sohn B soll Haus 2 bekommen, wenn M stirbt. Sohn B kümmert sich 20 Jahre um Haus 2 und M.
M stirbt und hinterlässt Testament, das Sohn A zum Alleinerben macht #augen

Fazit: bevor auch nur ein einziger Euro investiert wird, muss das Haus auf Euch überschrieben worden sein ggf. gegen lebenslanges Wohnrecht der Eltern. Ansonstan ausziehen und in ein eigenes Haus investieren.

Gruß

bezzi


Beitrag von 4y0u 26.09.06 - 15:44 Uhr

mhm ist klar.. umgebaut wird voraussichtlich im frühjahr.. bis dahin möchten wir das auch alles geregelt haben :-)

aber danke..

Beitrag von bibi_b83 26.09.06 - 20:28 Uhr

Möchte auch mal meine Meinung dazu sagen.

Ich finde es total okay, dass ihr 400 € Miete zahlt. Vorausgesetzt natürlich, dass die Wohnung auch von der Größe her dem Wert entspricht.
Bei uns ist die Situation ähnlich: Wohnen auch im Haus meiner Mutter, zahlen 400 Euro Miete und müssen auch vieles machen. Und weißt du warum ich das okay finde? Meine Ma könnte die Wohnung auch normal vermieten und würde dann auch Miete bekommen. Warum sollte sie auf das Geld verzichten. Außerdem sind 400 Euro nicht viel (haben etwa 75-80 qm). Hatten zwischenzeitlich überlegt auszuziehen (wegen dem Weg zur Arbeit) und uns mehrere Wohnungen angesehen. Die Miete hätten wir fast immer auch so bezahlt. Außerdem finde ich es viel besser, mit Verwandten (wenn man sich versteht) unter einem Dach zu wohnen, als mit Fremden Leuten. Wenn du Pech mit den Vermietern hast, kann das die Hölle sein. Außerdem musst du auch als Mieter einiges am Haus tun bzw. zahlst dafür, wenn etwas gemacht werden muss.
Was deine SchwEltern mit dem Geld machen, ist alleine ihre Sache. Die Anrufe von deiner Schwägerin würde ich jedoch nicht tolerieren, da muss sie sich mit ihren Eltern auseinandersetzen.

Sorry, aber das ist meine Meinung.

LG Bibi

Beitrag von aggie69 26.09.06 - 20:44 Uhr

Ich glaube, ich bin die Einzige hier, die Dich verstehen kann! Wir wohnen in einem Haus, das meinen Eltern gehört und brauchen keine Miete zu zahlen - nur unsere Nebenkosten! Find ich voll in Ordnung so und würde es mit meinen Kindern nicht anders machen! Meine Eltern nehmen doch kein Geld von mir! Sie sagen, das wäre Quatsch, da ich ja sowieso eines Tages alle erben werde. Natürlich haben wir von unserem Geld viel in den Umbau gesteckt. Da bin ich ja auch nicht hingegangen und sage: Papa gib mir mal das Geld wieder - ist doch Dein Haus. Nein, wir tragen alle Kosten, die mit dem Haus und Grundstück verbunden sind - aber keine Miete!

Beitrag von 4y0u 28.09.06 - 13:08 Uhr

danke!

genau das meinte ich :-)

ich kenns von mir zu hause auch nur so.

lg

Beitrag von amelily 26.09.06 - 21:07 Uhr

Hallo,

also wir wohnen auch im Haus meiner Eltern. Das Haus soll ca. in 10 Jahren auf mich überschrieben werden.

Wir haben das Haus komplett umgebaut und zahlen den Kredit (den meine Eltern aufgenommen haben) monatlich ab + Betriebskosten.

Wir haben einen Erbvertrag geschlossen.

Wenn der Kredit für den Umbau abgezahlt ist, werden wir keine Miete mehr zahlen müssen, sondern nur noch die Betriebskosten.

Wenn seine Eltern von Deinem Freund und Dir das 400 Euro für die Miete nehmen und es an die Schwester weiterleiten fände ich das auch nicht gerecht.
Wenn mein Bruder von meinen Eltern monatlich Geld bekommen würde, ne das fände ich ungerecht.

Unter den Umständen, die Du beschreibst, würde ich nicht in dem Haus wohnen bleiben, außer es wird alles geklärt.

Ansonsten kann ja die Schwester Deines Mannes einziehen, dann spart sie ihre Miete und kommt auch von den Schulden runter.

Meistens ist es nämlich so, dass derjenige der zuhause wohnt immer irgendwie der Blöde ist und derjenige der weiter weg wohnt ist der Schatz.




Beitrag von shania1981 29.09.06 - 22:14 Uhr

Dein letzter Satz war das Tüpfelchen auf´s i !!!! Hast vollkommen recht!

Beitrag von jennyp 28.09.06 - 15:19 Uhr

Also grundsätzlich ist es natürlich in Ordnung Miete zu verlangen. Obwohl ich es persönlich bei meinen Kindern nicht so machen würde. Wenn die Kinder mit im Haus wohnen wird ja auch oft erwartet, dass sie einen im Alter mehr unterstützen.

Was ich nicht in Ordung finde, wenn man dem einen Kind etwas abnimmt, während das andere Kind ständig etwas bekommt. Nur weil ihr mit eurem Geld besser haushaltet. Das finde ich persönlich ungerecht. Mein Bruder und ich haben von meinen Eltern immer gleich viel bekommen. Wenn mein Bruder mal nen Engpass hatte, haben wir genauso etwas bekommen. Es sei denn es ging mal nicht, dann wurde es aber irgendwie mal wieder ausgeglichen.

Dagegen machen kannst Du aber nicht viel, ausser ausziehen.

Gruß
Jennifer

Beitrag von shania1981 29.09.06 - 22:09 Uhr

Hallo!
Also, meine Meinung: finde es eine bodenlose Frechheit, daß eure Schwiegereltern euch so ausnehmen. HALLO? Versteh dich voll, wenn dich das mit der "MIETE" (#schock) nervt, habe sowas auch noch nie gehört. Dein Lebensgefährte ist der SOHN deiner Schwiegereltern und die nehmen euch so aus, als wärt ihr Fremde!?!?!?! Was sind das für Eltern?
Wir haben auch mit den Schwiegereltern unter einem Dach gewohnt, jetzt leben wir in unserem eigenen gebauten Haus, zum Glück. Das Alte Haus (wo die Oldies jetzt leben), gehört auch uns (meinem Mann und mir), wir haben auch lange überlegt, dranzubauen, aber alleine sein ist besser, glaub mir. Überhaupt dann, wenn es mit dem Geld so ein Problem ist (mein Schwiegervater ist in der Hinsicht auch furchtbar!).
Daß Betriebskosten geteilt werden, ist logisch, aber wozu müßt ihr Miete zahlen? Nichts wie weg von dort, ja nicht im selben Haus umbauen - du wirst dir viel Ärger ersparen, glaub mir.
Alles Liebe von
Manuela