Wann wurde eure das erste Mal geimpft?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von shaks1980 26.09.06 - 17:21 Uhr

Hallo,

die Frage steht ja schon oben...
Unser Süßer wird in zwei wochen das erste Mal geimpft und ist dann gerade mal 9 Wochen alt.
Wie war das bei euch und was waren das für Impfungen? Bei ihm ist es die Pneumokkokenimpfung, die bei Frühgeborenen empfohlen wird.
Was gibt es grundsätzlich für Nebenwirkungen?? Hab ein paar Postings weiter unten gelesen dass es bei einem Mini zu Atemaussetzer kam-ist das normal? Das hatte unser Süßer nämlich in der Kinderklinik und nachdem ich das gelesen hab mach ich mir jetzt schon Gedanken.

Liebe Grüße Sandra und Luca der grad vor mir schlummert.

Beitrag von annmarie11 26.09.06 - 17:29 Uhr

Hallo,

Luca wurde auch mit 9 Wochen zum ersten Mal geimpft.Das war diese 6fach-Impfung.
Ich hatte auch ziemlich Schiß, weil ja gerade bezüglich des Impfens die Meinungen ziemlich auseinandergehen.
Luca hat es gut verkraftet und morgen steht schon die 3. Impfung an.Er ist jetzt 17 Wochen jung.Nach der 3. Impfung ist ja zum Glück erstmal ein paar Monate Ruhe.
In meinem Impf-Informationsheft steht:
1. Impfung : 2.Lebensmonat (6-fach-Impfung)
2. Impfung : 3.Lebensmonat (6-fach-Impfung)
3. Impfung : 4.Lebensmonat (6-fach-Impfung)
4. Impfung : 11-14 Lebensmonat (6-fach-Impfung.

Das ist jetzt nur die 6-fach-Impfung (Diphterie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung, Hib

LG Annmarie + Luca

Beitrag von gabymasteit 26.09.06 - 17:34 Uhr

Hallo,

unser Kleiner (morgen 15 Wochen alt) wurde auch mit 9 Wochen geimpft (auch die 6-fach...). Bis auch abends ein bißchen Fieber hat er das aber gut weggesteckt. Morgen steht bei uns die 2. Impfung an. Ich hoffe, da läuft es auch so gut.

Gruß,
Gaby und Robin (der gerade vor sich hinbrabbelt und spielt)

Beitrag von toffifee007 26.09.06 - 17:53 Uhr

Hey!

Unsere Kleine wurde mit 10Wo. das erste Mal geimpft! Sie hatte keinerlei Nebenwirkungen! Morgen ist das 2.Mal und ich hab schon wieder Bammel davor. #augen

LG
Ina + Maya 17Wo.

Beitrag von claudichma 26.09.06 - 18:05 Uhr

Hallo Sndra,

mein Kinderarzt meinte, das mit den Terminen im Impfheft soll man nicht so überbewerten, es reiche jedenfalls, die Impfungen anlässlich der U's zu machen, man bräuchte nicht extra noch nur fürs Impfen antanzen, nur weil's so im Impfheft steht.

Ich habe Ben erst recht spät impfen lassen. Die 1. 6-fach Impfung bekam er bei der U4 mit fast 4 Monaten. Die 2. bei der U5 mit fast 7 Monaten und die 3. mit knapp 9 Monaten. Der Arzt meinte, es sei wichtig, dass die Impfabstände nicht UNTEr den empfohlenen Wochenzahlen liegen, sie dürften aber ruhig länger sein als vorgeschlagen. Ben war auch zwischendurch immer mal wieder krank (Erkältung, Durchfall, Zahnen o.ä.), weshalb ich die Impfungen etwas verschieben musste.

Er hat aber alle gut verkraftet und ich denke, es war richtig so. Wenn dein Kind keinen Kontakt zu anderen Kindern hat, die sich aus Kindergarten oder Schule Krankheiten einfangen könnten, ist die Gefahr des Erkrankens auch nicht so groß, als wenn du z.B. mehrere Kinder hat, die schon im Kindrgarten sind u.ä.! Dann würde ich frühestmöglich impfen, denn die Gefahr, dass dein Baby so eine Krankheit bekommt, ist dann einfach viel größer und schlimmer als die Gefahr, dass es die Impfung schlecht verträgt. Meine Freundinnen haben alle eher impfen lassen als ich, die Kleinen haben es alle gut weggesteckt, ich war halt bei Ben erst noch etwas unsicher, weil er ein sehr zarten Neugeborenes war, aber im Nachhinein denke ich, er hätte es auch zu früherem Termin gut vertragen, und man ist dann doch froh, wenn sie geimpft sind und nichts mehr passieren kann...

LG
Claudia mit Ben *28.12.05

Beitrag von schnutchen1980 26.09.06 - 18:16 Uhr

Hallo,

unser Schatz wurde heute geimpft (6-fach + Pneumokokken)
ist jetzt hundemüde, knatschig und schläft so alle halbe Stunde mal fürn kurzes Nickerchen ein.
Mal sehen wie es ihm dann morgen geht.

Gruß
-Steffie-

Beitrag von miri3 27.09.06 - 17:39 Uhr

Liebe Sandra,
wenn dein Kleiner bezüglich von Atemaussetzern auffällig war, würde ich das Thema Impfen sehr vorsichtig angehen.
Besonders bei Früchen ist die Gefahr von Komplikationen erhöht.
Anbei ein
Auszug aus dem Vortrag vom Impfsymposium Gauting
14. Mai 2004 von
Dr.med. Martin Hirte, Kinderarzt
Nebenwirkungen von Impfungen

Apnoe (Atemstillstand)
Bei zu früh geborenen Säuglingen kann es sich als folgenschwer erweisen, den Impfkalender nach dem tatsächlichen Geburtstermin und nicht nach dem berechneten Termin auszurichten.
Je jünger und leichter Kinder bei einer Impfung sind, umso wahrscheinlicher erleiden sie in den folgenden Tagen Zustände von Apnoe und bedrohlichem Abfall der Herzfrequenz (Pourcyrous 1998, Sanchez 1997, Botham 1997, Slack 1999, Sen 2001).
Slack beschreibt vier Frühgeborene, die nach der „zeitgerechten“ Diphtherie-Tetanus-
Keuchhusten- und Hib-Impfung schwere Apnoen erlitten und reanimiert werden mussten, eines von ihnen musste anschließend 36 Stunden kontrolliert beatmet werden. In den elf Tagen vor der Impfung waren drei dieser Kinder völlig unauffällig gewesen, eines war nur durch gelegentliche leichte Abfälle der Blutsauerstoffkonzentation aufgefallen. Die Autoren schreiben:
„Aus unserer Erfahrung wird deutlich, dass manche Frühgeborene durch Impfungen der Gefahr lebensbedrohlicher Apnoen ausgesetzt werden... Das Risiko schwerer Apnoen dürfte bei Kindern, die vor der 30. Schwangerschaftswoche geboren wurden, bei 8 % liegen. Nach unserer Meinung sind weitere größere Studien notwendig, um das Risiko exakt zu bestimmen“.
Botham registrierte in seiner Studie Apnoen bei 12 Prozent der geimpften Frühgeborenen, bei weiteren 11 Prozent verschlechterten sich vorbestehende Apnoen; bei jedem dritten der betroffenen Kinder war vorübergehend eine Sauerstoffbehandlung notwendig. „Bei der Impfentscheidung
für Frühgeborene müssen die Vorteile einer frühen Immunisierung gegen die Risiken von Apnoe und Bradykardie abgewogen werden“. Die Autoren empfehlen, geimpfte
Frühgeborene mindestens 48 Stunden am Monitor zu überwachen.
Sen (2001) beobachtete bei 33% der Frühgeborenen, die in den ersten 70 Lebenstagen geimpft wurden, schwere Nebenwirkungen („major events“) mit Apnoen und Bradykardien.
13
Die schweren Bedenken, die sich aus diesen Untersuchungen ergeben, werden weder von den US-amerikanischen Behörden noch von der deutschen STIKO in irgendeiner Weise ernst genommen.

In den deutschen Impfempfehlungen heißt es nach wie vor: „Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Geburtsgewicht entsprechend dem empfohlenen Impfalter geimpft werden“.

Das Komitee für Infektionskrankheiten der amerikanischen kinderärztlichen Akademie meint: „Alle routinemäßig in der Kindheit empfohlenen Impfungen sind auch für Früh-
und Mangelgeborene sicher“ (Saari 2003).
Die Impfreaktionen bei Frühgeborenen müssen im Zusammenhang mit der sehr kontroversen
Diskussion über Impfungen und plötzlichen Kindstod reif geborener Kinder gesehen werden.
W. Torch (1982) und L. J. Baraff (1983) waren die ersten, die auf einen wahrscheinlichen Zusammenhang zwischen der DTP-Impfung und dem plötzlichen Kindstod hinwiesen. Auch
bei manchen reif geborenen Säuglingen zeigen sich in den Tagen nach einer Impfung am Atemmonitor Apnoen oder veränderte Atemmuster (Scheibner 1991, Steinschneider 1991).
Mindestens zwei Apnoen ereigneten unter 1.500 Kindern, die mit dem Sechsfachimpstoff Hexavac geimpft wurden (Liese 2000). Die seit der breiten Anwendung von Sechsfachimpfstoffen gemeldeten Todesfälle in den Tagen nach der Impfung könnten teilweise auf impfbedingte
Atemstillstände zurückzuführen sein.

von http://www.augusta.de/~efi/aufkl/folien2.html

ich rate dir dich kritisch zu informieren, und zu entscheiden ob es unbedingt die Sechsfach-Impfung sein muss und darüber nachzudenken, ob du dir noch etwas Zeit mit den Impfungen lässt.
Die Sechsfach-Impfung steht ja in besonderem Maße in Zusammenhang mit schweren Nebenwirkungen bis hin zu Behinderungen und Todesfällen, da würde ich mich erstmal weiter informieren und allenfalls einer Fünffach-Impfung (ohne Hepatitis B) zustimmen.
Siehst du für dein Kind momentan eine besondere Bedrohung durch Hepatitis B? Wenn nicht, kannst du auf diese Komponente verzichten und damit die eventuell auftretenden Komplikationen dieser Impfstoffkomponente verringern.

Mir wurde vor der Sechsfach-Impfung vom Kinderarzt erzählt, dass die Impfung ganz harmlos und nebenwirkungsfrei ist und ich musste feststellen, dass dem ganz und garnicht so war und ist.
Hier meine Erfahrungen mit der Sechsfach-Impfung:
http://www.impf-report.de/jahrgang/2003/31.htm#06

Hier noch ein paar kritische Linkempfehlungen:
http://www.impf-info.de/Seiten/Impfentscheidung/Ze...kt.html
http://www.impfschutzverband.de/
http://www.impfstoffsicherheit.de/Die%20Praxis.html
http://www.impfkritik.de/6fach/index.php http://www.impfschaden.info/impfreaktionen_6_fach.htm
http://www.taz.de/pt/2005/09/23/a0196.nf/textdruck
http://www.impf-report.de/jahrgang/2005/20.htm
http://focus.msn.de/F/2004/43/Deutschland/impfen/impfen.htm
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,2278614,00.html
http://www.impfschaden.info/impfplan_deutschland.h...nativer Impfplan
http://www.pei.de/nn_503108/SharedDocs/Downloads/bgbl/2004/12-2004-ifsg-2001-2003,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/12-2004-ifsg-2001-2003.pdf

http://www.impf-info.de/
http://www.impfschutzverband.de/

Liebe Grüße Miri