schreien lassen oder nicht das ist hier die frage?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lillymiguel 26.09.06 - 18:41 Uhr

hi ihr lieben,

ach meno jeder sagt was anderes,
ich bin nun so eine mami der das so weh tut wenn mein kleiner schreit das ich ihn dann nehme und tröste, selbst wenn es noch gar
kein richtiges schreien ist, meine omi sagt na da wirst du noch dein blaues wunder erleben.mm ich weiß nicht.

was meint ihr denn dazu?


liebe grüße lilly und#schreimiguel lino

Beitrag von octobergirl 26.09.06 - 18:45 Uhr

So ein Quatsch! So ist die alte Generation eben. Da rein, da raus, überhör es einfach und handle nach Deinem Gefühl. Schreien lassen war früher, heute ist trösten!!!!

LG*Denise & Laurin (6 Monate)

Beitrag von mara299 26.09.06 - 18:51 Uhr

Hallo !

Lass idr bloß nicht einreden und schon gar nicht von den Generationen vor uns.
Til wurde immer hoch genommen sobald er anfing zu weinen und ... er schlief trotzdem, von ganz allein, mit 7 Wochen durch und das mit dem motzen ... irgendwann wirst du ein Gefühl dafür entwickeln wann es Einschlaf - motzen und wann es Hilfe - suchendes - motzen ist.
Til mault jetzt auch nur wenn er wirklich etwas hat ... also keine Sorge, du verwöhnst ihn dadurch sicher nicht. Es ist sogar erwiesen das Kinder die eher hoch genommen werden sich eher beruhigen und dann leichter in den Schlaf finden.
Vertrau auf deine Mama - Instinkte, Mara

Beitrag von pfirsichring 26.09.06 - 18:52 Uhr

Also wenn Bryan so n bisschen rumquengelt, lass ich ihn auch mal motzen aber richtig weinen und schreien ... ne...
Dazu is er noch zu klein.

Beitrag von bonniefatzius 26.09.06 - 19:00 Uhr

lass dich nicht verunsichern und tu das was du möchtest. trösten ist da wohl das beste. auch mir wollte man soviel einreden und letztendlich war ich immer froh es doch so gemacht zu haben wie ich es für richtig hielt. paul weinte z.b. weil er eine blockarde hatten, was ja zu dem zeitpunkt noch niemand wußte, doch ich hab ihn immer getröstet. wo andere mir sagten, lass ihn schrien und wenn ich so weiter mache, hab ich bald ein kind, was ein fall wird für die super nanny:-[

also bitte lass ihn nicht schrien, nimm ihn#liebdrueck und alles ist gut. höre auf dein mutterinstinkt.

Beitrag von elke77 26.09.06 - 19:15 Uhr

Das muss jeder für sich entscheiden. Die meisten reagieren auf das Schreien ihrer Babies und trösten sie #liebdrueck
Bei uns war es ähnlich. Im gesamten ersten Lebensjahr musste Anna nie lange weinen, bis einer von uns beiden ankam und sie im Arm hielt.
Erst jetzt, wo der erste Geburtstag hinter uns liegt, beginne ich, sie auch mal etwas länger schreien zu lassen. Ich möchte dafür jetzt nicht verurteilt werden - es ist ja unsere Entscheidung, da hat sich meiner Meinung nach niemand einzumischen. Letzte Woche z.B. war Folgendes: kurz die Vorgeschichte... Anna hatte fast nie abends "Probleme" gemacht beim Einschlafen. Sie war sehr unkompliziert und ließ sich schon früh ohne viel Weinen und Meckern ins Bett bringen usw. Nun waren wir 2 Wochen im Urlaub, wo es sich mit der Zeit einbürgerte, dass sie nur noch einschlief, wenn ich daneben lag und Händchen hielt. Im Urlaub gab ich nach - fremde Umgebung, jeden Tag was Neues, das muss ein Kleinkind erstmal verarbeiten. Als wir dann aber zuhause waren, wollte sie daran festhalten - klaro. Ich persönlich fand aber die Vorstellung, Abend für Abend neben ihr zu liegen, ehrlich gesagt nicht so prickeln #schock also ließ ich sie schreien. Ich kam zwar alle 2 Minuten ins Zimmer und tröstete sie, aber erst nach einer Stunde war Ruhe in der Kiste... Sie hat nicht geweint, weil ihr irgendetwas fehlte oder wehtat. Nein, sie lag im Bett und war zornig, weil ich mir erlaubte, sie alleine zu lassen #schrei
Ich weiß, ich war an dieser Situation selbst schuld - aber so war es nun mal und ich wollte, dass es wieder anders wird. Schon am nächsten Abend war alles wie immer - sie ließ sich bereitwillig ohne Händchenhalten ins Bett bringen und schläft seitdem Abend für Abend ohne Probleme und Weinen alleine ein #liebdrueck
In diesem Fall hat das "Schreien lassen" also was gebracht. Anna ist aber wohlgemerkt 1 Jahr alt und ich kenne sie mittlerweile bis ins kleinste Detail. Ich kann abschätzen, warum sie weint, ob sie aus Trotz meckert oder ob ihr was weh tut oder sonstwas ist.
Als sie kleiner war, gab es keine Diskussion - weint sie, sind wir sofort zur Stelle #liebdrueck #herzlich
Erst jetzt ändern wir das langsam, damit wir uns keinen kleinen Tyrannen erziehen #schock

Du musst das für dich entscheiden - aber dein Kleiner ist ja erst so mini #liebdrueck da macht man sicher nichts falsch, wenn man viel kuschelt und viel Körperwärme sucht #liebdrueck #herzlich

LG, Elke+Anna *18.9.05 #blume

Beitrag von snusnu 26.09.06 - 19:21 Uhr

Hallo
Ich bin mittlerweile der Meinung zwischen schreien lassen und schreien lassen ist ein unterschied. Wenn ich merke, dass Collin einfach nur mal seine "Meinung" sagen will, hat er meist 1 mal am Tag, oder wenn ihm was nicht passt, dann nehm ich ihn auf den Arm und halt ihn fest und lass´ihn auch mal schreien. Wenn ich merke, dass er sich nach ner Weile nicht von alleine bruhigt, sondern es noch schlimmer wird, geb ich ihm dann mal seinen Schnuller und dann geht es. Wobei es kurz drauf weiter gehen kann.
Was ich aber nie machen würde, ihn schreien lassen und ihn alleine lassen, ich hab immer kontakt zu ihm und wenn es nur Hand halten ist.
Manchmal brauchen es die Kleinen zu schreien.
Handel nach Gefühl.

LG Saskia