Auch für Papa ein unvergessliches Erlebnis

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von andy1111 26.09.06 - 19:31 Uhr

huhu ihr lieben,

also nach dem hier so viele tapfere Mama`s ihren Geburtsbericht geschrieben haben nun mal ein Bericht von der Sichtweise eines Papas!

Also alswir in erfuhren wir sollten zwillinge bekommen das hatte mich schon fast umgehauen doch gegen die Geburt war das noch gar nix!!!

Also ab der 30.ssw. hieß es meine frau sollte nur noch liegen und sich schonen doch wie meine frau nun mal ist ruhig liegen und das wochenlang: neeeeeeeee die nich!
naja sie versuchte sich zusammen zureissen sie wusste ja sie tat es für unsere kinder aber leider half alles nichts in der 34sw. entschlossen sich die beiden dann doch mal langsam den Weg nach draussen anzutreten(also so langsam wohl auch nicht!)

Ich war gerade auf der arbeit wie ich ein Anruf bekam so gegen 22h man sagte mir meine frau läge im kh ,ichglaubte erst an einen dummen scherz,aber das war alles andere als ein scherz, als ich das kapierte ließ ich alles sofort liegen und stehen und fuhr zu ihr ins kh, dort angekommen schickte man mich sofort in kreissaal zu ihr,die hebamme erklärte mir meine frau habe ein blasensprung und schon recht starke wehen, der blasensprung muss schon so gegen 19h gewesen sein,
ich war erstmal völlig daneben verstand nur bahnhof und fragte was denn jetzt gemacht wurde,die hebamme erklärte mir und meiner frau das die kinder in dieser nacht noch kämen aber das wir noch zeit hätten, meine frau kam nach CTG und US erstmal auf einer Zimmer,ich blieb die ganze zeit bei ihr wollte ihr und den babys nicht von der seite weichen!
doch kaum im zimmer wurden die wehen von mal zu mal stärker,meine frau hielt sich an mir ich hielt ihre hand streichelte sie aber ich konnte ihr leider die schmerzen nicht abnehmen so gern ich das auch wollte ich fühlte mich so hilflos,
ich sagte der krankewnschwester bescheid meine frau kam wieder in kreissaal wurde untersucht muttermund 5cm auf (soviel zu "wird noch dauern")meine frau stöhnte nur noch vor schmerzen sie war schon völlig erledigt ich fragte mich wie sollte sie die weitere geburt überstehen und(mit diesem gedanken hatte ich auch nicht ganz unrecht) meine frau bekam zunächst eine infusion gelegt mit einem medikament dasi hc der kreislauf wieder etwas stablisirte, sie sollte gleich im kreissaal bleiben öfter die stellung wechseln,leicht gesagt sie war schon so fertig sie konnte ja nicht mal mehr aufstehen sich geschweigeddenn bewegen wieso sah das keiner ausser mir wie shlecht es ihr ging,immer wieder sagte die hebamme sie sei eine starke frau soillte tapfer sein sie würde das schon schaffen ich versuchte ihr auch gut zuzureden aber einfach war das nicht ich hatte so angst um sie und um die babys die hilflosigkeit wurde immer schlimmer ich wollte ihr helfen und konnte nicht.
etwa nach einer halben stunde sagte die hebamme gleich würden die presswehen einsetzen zu dem zeitpunkt ahnte ich nicht was gleich passieren sollte.
Als die presswehen kamen und die hebamme meiner frau sagte sie solle pressen nahm sie all ihre kraft zusammen sie schrie sie weinte sie tat mir unendlich leid aber ich war auch stolz auf sie sie versuchte ihr beizustehen aber ich konnte nichts tun nach sie vfersuchte es von wehe zu wehe weiter doch unser sohn wollte einfach nicht weiter,letztendlich entschloss man sich ihn mit saugglocke zu holen als unser sohn endlich da war war ich glücklich aber ich konnte das glück nicht lange geniessen, ich bekam nur wie durch einen vorhang mit das der arzt und die hebamme sehr beunruhigt waren ich ahnte nicht das es wegen unserer tochter war die noch geboren werden sollte,ich kümmerte mich nur um meine frau mittlerweile röchelte sie nur noch leise kein weinen kein stöhnen nichts mehr sie sagte leise:bitte schatz hilf mir!! das schokierte mich so sehr die hebamme sagte es wären keine wehen mehr da wie konnte das sein wo meine frau doch gerade unseren sohn geboren hatte??
plötzlich ging alles ganz schnell man bat mich kurz vor die tür zu gehen (dieses kurz dauerte über eine stunde)
ich sah ärzte und schwestern an mir vorbei in den kreissaal gehen ich fragte immer wieder was denn los wäre bis mir endlich mal ein arzt sagte es müsse ein notks gemacht werden. Nach über einer stunde durfte ich endlich zu unseren babys auf die frühchenstation!Endlich um 6:20h sah ich zum ersten mal richtig unsere kinder!!!
Meine frau kam auf die intensiv weil sie sehr viel blut verloren hatte.
Sie durfte ich erst am Nachmittag besuchen.
Ich war völlig am ende und müde aber auch sehr glücklich das es alle drei geschafft hatten!

so das war mein bericht etwas lang geworden vielleicht sorry!
Aber ich denke auch für den papa ist die geburt ein unvergessliches erlebnis die werde ich nie vergessen!

meiner liebsten einen ganz dicken knutscher das du das alles so tapfer durchgestanden hast du bist die beste frau der welt: Ich liebe Dich!!!!#kuss

lg andy


Beitrag von elchbabe81 26.09.06 - 19:41 Uhr

sehr sehr sehr schöner bericht,
finds sehr schön ds du als mann mal einen geschriebne hast, und ich finds echt serh super wie du deiner frau in der ss, in der geburt und jezt auch danach beistehst, du bist echt ein starker mann.

und bald werdet ihr auch zu dritt eine richtig glückliche familie sein, mit allem drum und dran

lg bine

Beitrag von klapperstorch2 26.09.06 - 20:17 Uhr

Hallo Andy,

ich finde auch das es ein sehr schönen Bericht geworden ist.
Ich habe auch Zwillinge spontan entbunden, bei mir war es, zum Glück, wunderbar und traumhaft.

Ich wünsche dir, deiner Frau und den Kindern alles Gute.
Ist es ein Pärchen?
Und wie schwer waren denn die beiden? Und sind alle wohlauf?

Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du ja mal antworten und in meiner VK meinen Geburtsbericht lesen.

LG
Andrea