bei geschwisterkindern : unterschied ob gestillt oder flasche?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sabine78 26.09.06 - 19:42 Uhr

ich bekomme anfang januar mein zweites kind. bei meiner ersten hat es mit dem stillen leider nicht so gut geklappt. sie hat die ersten wochen sehr schlecht zugenommen (trotz flasche, da wenig getrunken) und dann aber dafür sehr viel. dann war sie lange zeit eher moppelig, so langsam kommt sie aber wieder in die ganz normale "kurve" und ist normal gebaut.
mein zweites würde ich jetzt gerne stillen, und wüsste gerne, ob ich jetzt von vorneherein mit ner anderen gewichtsentwicklung rechnen muss. ob zb diese "dickliche" phase dabei weg bleibt (und ich mir nicht gleich gedanken mache dass ich zuwenig milch habe) oder ob eher die gleiche entwicklung stattfinden wird.
oder ist es generell unterschiedlich, trotz geschwister?

Beitrag von sonni1980 26.09.06 - 20:48 Uhr

Huhu,
also mein Sohn mit Flasche (konnte nicht an der Brust trinken) hat sich ganz konstant entwickelt. Da gab es weniger Phasen. Meine Tochter stille ich voll. Sie ist inzwischen ziemlich moppelig. Ich überwache mit einer alten Waage die ungefähre Zunahme jeder Woche. Das sollten zwischen 100 und 250 gr sein. Es waren auch schonmal unter 100 gr, aber mal ist das ok. Aber eigentlich ist es auch einigermaßen gleichmäßig. Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen. Umso mehr Du Dich sorgst, umso schlechter klappt das Stillen, bzw. umso schneller greift man unnötig zur Flasche. Meine Tochter ist auf jeden Fall moppeliger, als ihr Bruder. Allerdings war sie auch von Anfang an kleiner und moppeliger. Daher kann man das schlecht vergleichen. Nutze einfach aus, dass Du keine unsichere "Neumami" mehr bist, sondern nun die Ruhe weg hast, um einen guten Stillstart hinzubekommen. Das hat bei uns geholfen.

Liebe Grüße
Sonja



Beitrag von bibi0710 26.09.06 - 21:51 Uhr

Also ich denke schon, dass es generell unterschiedlich ist. Eine Freundin von mir hat ihre beiden Kinder gestillt und es waren richtige Moppel. Und meine beiden wurden bzw. werden noch gestillt und sind beim besten Willen keine Sumoringer ;-) Jörn liegt immer bei den Normkurven im unteren Bereich und auch Jule wird sich da wohl wiederfinden. Ich denke eher, dass das Veranlagung ist und eher mit den Genen als mit der Milch zusammenhängt.

LG
Berit

Beitrag von alphafrau 27.09.06 - 10:32 Uhr

Also ich habe jetzt öfters gehört, dass Flaschenbabys dicker sein sollen als Stillbabys. aber meine ist auch ein Flaschenbaby und ist auch zierlich. Hingegen der zweite Sohn von ner Freundin wird voll gestillt und ist echt en Brocke, richtig mit Doppelkinn usw. Ihr erster Sohn war ein Flaschenkind und war auch recht schmal. Bei uns beim Babyschwimmen sind eigentlich alle Stillbabys zierlich.