Ungewollte Trennung und Mutter zweier, bald dreier Kinder!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von schnuppel123 26.09.06 - 21:05 Uhr

Hallo zusammen,
ich bin heute das erste mal hier, habe diese Seite gefunden nachdem ich verzweifelt nach anderen gesucht habe die im Moment ähnliches erleben müssen und genauso den Schmerz einer Trennung in sich tragen.

Ich bin Mutter (24J) von zwei Söhnen (6J, 3J) und erwarte im Dezember mein drittes Kind, ein Mädchen. Meine Söhne sind aus erster Ehe und das dritte Kind erwarte ich von meinem Ex Partner. Unsere Beziehung war lange schon sehr schwierig und von ständigen Streitereien geprägt, trotz allem hatte ich bis zum Schluß die Hoffnung wir könnten es trotzdem schaffen.
Leider weit gefehlt, nachdem meine Schwangerschaft bekannt war wurde es von Woche zu Woche schlimmer. Nun bin ich in der 28. Schwangerschaftswoche und alleine, seither vergeht kein Tag an dem ich nicht in Tränen ausbreche und ich fühle mich so verdammt einsam und alleine gelassen.#heul
Sicherlich habe auch ich in der Beziehung viele Fehler gemacht, aber dafür bin ich immer grade gestanden nur mein Partner hatte sich mit der Zeit so abgekapselt das ein aufeinander zugehen unmöglich war. Er ließ mich in den letzten Wochen sehr viel alleine, kam über nacht einfach nicht nach Hause und wenn er kam dann ging er ohne Erklärung ins Bett und man sah ihn den ganzen Tag nicht. Ich habe ihn natürlich darauf angesprochen, habe ihm gesagt das ich das nicht in Ordnung finde gerade weil auch bereits zwei Kinder vorhanden sind die ihn sehr mögen und die darunter leiden, aber es interessierte ihn nicht. Er meinte nur, er täte mir und den Kindern ja nichts und es wäre nichts dabei wenn er über nacht weg bleibt. Ich fühlte mich so hilflos so im Stich gelassen, daß ich ihm letztendlich sagte das ich nicht mehr will weil ich das so nicht akzeptieren kann und er nahm es sofort hin und zog kurze Zeit später aus. Es ist so schrecklich und ich wundere mich immer wieder wie ich die Tage überstanden habe da mir seither jeglicher Lebenswille fehlt.

Ich stehe nun mit fast drei Kindern alleine da, und schäme mich schon alleine dafür das sie von zwei verschiedenen Vätern sind mit denen ich noch nicht einmal zusammen bin.
Wie soll ich nur über diese Trennung hin weg kommen und wie kann ich mich unbeschwert über mein Kind freuen???
Ich hätte alles getan um diese Trennung zu vermeiden aber nur ich alleine konnte sie nicht retten.

Danke wenn ihr euch Zeit genommen habt mein Gejammer zu lesen

Liebe Grüße
Schnuppel123

Beitrag von tweety74 27.09.06 - 09:10 Uhr

Hallo.

Schreib mich mal über meine Visitenkarte an.

LG Tweety