Baby schläft trotz Hilfe kaum ein.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von joyce1980 26.09.06 - 21:17 Uhr

Hallo!

Unsere Sohn ist jetzt 7 Wochen alt und kann irgendwie nicht richtig einschlafen.

Die ersten Wochen hatten wir keine Probleme damit. Er war krank und das trinken war so anstrengend für ihn, dass er meist dabei oder kurz danach erschöpft eingeschlafen ist.

Jetzt wo er gesund ist hat er aber leider Probleme damit :-(. Das es eine Umstellung für ihn ist , ist uns klar, aber wir finden es schon ziemlich extrem. Von anderen hört man immer wieder dass die Kinder die Flasche bekommen und danach schlafen.
Unser Sohn trinkt meist 30 - 45 min lang.Manchmal auch länger.
Er ist danach eigentlich zeimlich müde, aber er kann einfach nicht einschlafen. Wenn wir ihn so liegenlassen guckt er sich die Umgebung an, aber nach kurzer Zeit schreit er auch schon rum weil er übermüdet ist.
Wir nehmen ihn dann immer auf dem Arm und schauckeln ihn. Es dauert dann fast eine halbe Stunde bis er eingeschlafen ist. Manschmal passiert es aber , dass er nach kurzer Zeit wieder wach ist und wir wieder von vorne anfangen können :-(
Heute war er z.B von 3:45- bis ca 6 Uhr wach. und dann wieder von 8:30 Uhr bis 12 Uhr. Da bekam er dann schon wieder hunger.Nach der Mahlzeit schlief er dann bis 16 Uhr.

Findet Ihr das nicht wenig? Und woran kann es liegen dass er diese Probleme hat? Und ist es normal das man ein Baby fast 45 min lang in den Schlaf schauckeln muss??
Ich hoffe Ihr könnt uns einen Rat geben?!!?

Beitrag von nickilouis 26.09.06 - 21:21 Uhr

Hi Joyce,

Dein Kleiner ist noch sehr jung. Ganz viele Babys in dem Alter haben ein Schlafverhalten, dass ganz und gar abweicht von dem der Erwachsenen. Auch ist jedes Baby anders, die einen schlafen nach Flasche oder Brust tief und fest, andere werden danach erst richtig munter und wieder andere brauchen ein wenig um es zu veradauen um dann zu schlafen. Ihr verhaltet Euch auf jeden fall richtig und ich finde es toll. dass ihr auf eurer Baby eingeht. Und 45 Minuten schaukeln ist total ok. Babys lieben es geschaukelt zu werden!!

LG
Nicki

Beitrag von joyce1980 26.09.06 - 21:28 Uhr

Ja sicherlich versuchen wir auf den Kleinen einzugehen, aber manchmal ist es ziemlich anstrengend.
Man hat die Ausdauer nicht immer. Versuche den Kleinen immer zu helfen, aber manchmal bin ich dann leider genervt. :-( Ich ärgere mich dann zum Beispiel darüber, dass ich nciht duschen gehen kann und stundenlang im Schlafanzug da sitze und ihn schauckel...oder dass ich nicht zum essen komme und in der Wohnung nichts machen kann...)

Es wäre etwas anderes wenn man auch mal mit ihm kuscheln könnte oder so, aber momentan ist es einfach nur so dass er essen will oder rumschreit weil er nicht schlafen kann :-(

Beitrag von micky82 26.09.06 - 21:38 Uhr

Hi,


hilfe.... mir geht es genauso muß meinen Sohn auch seit 15 Wochen in den schlaf schaukeln ( manchmal kann ich auch nicht mehr .. )
Wiegt ja nun auch bald 6kg !!!
Stille zwar voll ( manchmal bissle Tee) aber nur noch alle 4 Std. für 20 Minuten -.....
dadurch bißchen besser aber schaukeln trotzdem noch :-(

Hoffe das das bald nen ENDE hat :-)

Alles Gute

Beitrag von joyce1980 26.09.06 - 21:51 Uhr

Ja, würde mich freuen wenn das bald ein Ende hätte.
Es ist nämlich anstrengend, vor allem mitten in der Nacht...
30-45 min Flasche geben und dann noch 30 min oder länger in den Schlaf schauckeln.
Manchmal braucht er auch eine Stunde für seine Flasche und dann wie gesagt meist über eine halbe Stunde zum einschlafen.
Schlafen tut er dann übrigens um die 5 Stunden..

Wielange musst du denn den Kleinen schauckeln?

Beitrag von micky82 26.09.06 - 22:17 Uhr

Ja unterschiedlich ...
die ersten Wochen viel - sehr viel ...

jetzt zum Glück nicht mehr Nachts :-) , schläft da zwar unruhig manchmal laß ich ihn in mein Bett liegen , sonst könnte ich gar nicht schlafen .
schaukeln tu ich ihn manchmal 10 min 45min.
manchmal setz ich Marc in die babyschale und stell die auf meine Beine und wackel dann so ( auf dauer nicht soo gut aber dann schläft er wenigstens mal paar Minuten :-)

Beitrag von joyce1980 27.09.06 - 22:40 Uhr

Ich habe es schon mit der Wippe probiert..und mit dem Autositz, hat aber leider nicht geholfen.
Gestern Nacht und heute hat er Blähungen gehabt.Habe dann gestern und heute Mittag Zäpfchen gegeben.Vorhin hatte er auch wieder Probleme. Wollte ihm aber nicht schon wieder ein zäpfchen geben :-(
Habe gerade 2 Stunden gebraucht damit er einschläft :-(

Beitrag von puesen 26.09.06 - 22:07 Uhr

hi du,

vielleicht könnt ihr tagsüber mal einen anderen schlaf"ort" probieren? schon mal einen tragesack oder ein tuch versucht? mein kleiner hat bis vor ca. 3 wochen (er ist jetzt 3,5 monate) tagsüber ausschließlich im tragesack an meinem bauch oder im kinderwagen on tour geschlafen. in bett oder wiege war nix zu machen: sobald man ihn dort ablegte, war er hellwach und konnte auch nicht schalfen...
inzwischen schläft er nun tagsüber auch im bettchen ohne jegliches weinen und schläft dort sogar immer öfter ganz alleine ein.
ich denke, dass manche babys einfach ganz ganz viel nähe brauchen. aufgrund einer besonders stressigen geburt zum beispiel. wenn sie nicht mehr so viel nähe benötigen, pendelt sich das dann vermutlich ein. hab bei uns zumindest das sichere gefühl, dass es sich positiv in diese richtung entwickelt.


lieber gruß
marie

Beitrag von joyce1980 27.09.06 - 22:59 Uhr

Ist es denn nicht auch anstrengend ihn die ganze Zeit zu tragen? Von Morgens bis abends??!!
Ich glaube da ist aber auch die Gefahr groß dass er sich daran gewöhnt.
Und blöde Sprüche von der Familie oder Bekannten gibt es doch bestimmt auch , oder?

Beitrag von 221170 26.09.06 - 22:34 Uhr

Hallo,
Lilly schläft auch nicht nach der Flasche ein (ausser nachts...#freu#freu#freu).
Tagsüber quitscht sie oft nach der Flasche und macht wie von dir beschrieben, guckt rum und dann ist irgendwann genug. Von alleine schläft sie aber tagsüber auch nicht ein.


Ich sitze auch teilweise bis zu 40 min. mit ihr da. Das ist aber eben so, die Kleinen haben keinen Ausschaltknopf. Sie braucht eben die Zeit und die Nähe zu mir um einzuschlafen, mir macht das nicht so viel aus. oft genug wacht sie auf sobald ich sie ablege und es geht von vorne los, dann war es noch zu früh sie hinzulegen.
Schau mal, er ist noch so klein. Er braucht deine Nähe noch und du brauchst Geduld und vor allem Ruhe. Wenn du schon nervös auf die Uhr schaust, dann merkt er das und wird auch unruhig.

Bleib geduldig und gelassen, das gibt sich irgendwann von alleine.

Ich wünsch dir viel Glück

Liebe Grüße

Anja und Lilly (11 Wochen)