Bin am durchdrehen (Schwiegerfamilie)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sonnenstrahl1 26.09.06 - 21:50 Uhr

Hallo
Ich bin immer noch durch den Wind. Ich versuche es geordet und kurz zu schreiben.

Also
Ich wohne mit meinen Schwiegereltern und meiner Schwäger (alleinerziehend) in einem Haus (ist unsere Eigentumswohnung in dem Haus). Meine Tochter ihr Couseng hatte den Rotavirus, war auch im KH. Da mein Mann 300km weit weg wohnt (arbeitsbedingt) war ich in der Woche, wo mein Neffe im kH lag nicht da. Er kam Donnerstags raus und Freitags kamen wir heim. Meine Tochter und ihr Couseng haen sich gedrückt und alles. Meine Schwiegermama hat ihn dann ins Bett gebracht und wir waren noch etwas da. Meine Tochter hatte durst und es stand ein Glas Wasser auf dem Tisch. Ich hab gesagt sie solle nicht trinken da ich nicht wüsste ob Medikamente drin sind. Als meine SM wieder kam sagte sie das unsere Tochter ruhig trinken könne es wäre nichts drin und alles ok. Gesagt getanh. Meine Tochter hat dann auch Durchfall erbrechen und Fieber bekommen. Heute habe ich das Ergebnis von der Stuhluntersucheung bekommen. Es sind die Rotaviren. Habe es dann meiner SM erzählt und gesagt das man es vermeiden hätte können wenn man mir gesagt hätte das mein Neffe noch ansteckend sein (Meine Schwägerin wusste es). Ich habe es erst erfahren als ich im Internet nach Rotaviren gesucht habe. Ich bin dann heute einkaufen gefahren und bekam einen anruf von meiner Schwägerin. Mir wurde aufs übelste Vorwürfe gemacht was das solle. Man könnte soetwas nicht verhindern. Und was ich für eine Stimmung immer im Haus verbreiten würde, sie würde immer versuchen die Familie zusammen zu halten (hab ich noch nichts gemerkt). Ich habe dann antgegengesetzt das ich keine schlechte Stimmung verbreite. Am Sonntag mußte ich mir von meiner Schwiegermama anhören ich würde meine Tochter verhungern lassen weil ich sie nicht während dem spielen füttern sonder sie sich hinsetzen solle. Zumindest sollte sie es sich am Tisch holen. Ich habe darauf hin lediglich gesagt das ich meine Tochter bestimmt net verhungern lassen würde. Das war alles.
Mir wurde dann noch der Vorwurf gemacht das ich meine Schwägerin angreifen würde. Ihr Sohn brahte von einer Feier Fieber mit. Das andere Kind hatte Scharlach und meiner Schwägerin wurde nichts gesagt. Ich UND mein Mann haben uns dann über die ANDERE Mama aufgeregt. Unsere Tochter sollte eine Woche später operiert werden was dadurch gefährdet war. Jetzt wird mir unterstellt das ich meine Schwägerin persönlich angegriffen hätte (mein Mann ist zum Glück Zeuge das es nicht so war).

Ich stand dann beim einkaufen auf dem Parkplatz und hab erstmal heulend meine Nachbarin angerufen. Ich bin dann zu meiner Tante gefahren (wollte eh hin) und glaubt mir ich wäre am liebsten gar net mehr heimgekommen. Bin dann eben mit Magenschmerzen heimgefahren weil ich weiß das da noch einmal ein Gespräch kommt.

LG

P.S. Ich bin alles andere als zimperlich mit meiner Tochter (in bezug auf Krankheiten ) aber ich möchte das mir soetwas gesagt wird uch ich selbst entscheiden kann ob ich sie diese Gefahr aussetze oder nicht.

Beitrag von .claudi. 27.09.06 - 08:40 Uhr

Hallo!

Es ist immer nicht leicht, mit der eigenen Familie oder auch mit der vom Mann unter einem Dach zu wohnen. Ich würde dir raten, rede mit ihnen, ergreif du die Initiative, sag du möchtest mit ihnen reden. Wenn du ein Gespräch mit ihnen suchst (und nicht andersrum) fühlst du dich besser und vor allem, du hastn den Anfang gemacht. Ich finde, es sind nur Kleinigkeiten um die es bei euch geht, die sich aber im Laufe der Zeit hochschaukeln.

Ich würde grundsätzlich nicht das Kind aus fremden Bechern trinken lassen, zum einen wegen einer Ansteckung und zum anderen kann das Kind somit auch dem anderen nichts wegtrinken. Jedes Kind hat seinen eigenen Becher - fertig. Wir Erwachsenen trinken ja auch nicht einfach aus fremden Bechern.

Auch wenn du es möchtest, daß dein Kind am Tisch zum Essen sitzt, sollten sie es akzeptieren. Allerdings stelle ich es mir auch fürs Kind schwierig vor, wenn es sieht, daß andere Kinder mit Essen rumlaufen, auf dem Sofa sitzen dürfen etc. und es selbst immer am Tisch sitzen muß. Vielleicht findet ihr ja eine gemeinsame Lösung für alle Kinder.

Zur Ansteckung: Ich finde ihr habt beide "Schuld". Deine Schwägerin hätte zum einen sagen können, daß ihr Kind noch ansteckend ist aber Du hättest sie auch fragen können, vor allem weil du ja gewußt hast, das der Kleine krank war/ist. Rotaviren sind nicht toll und ich finde, man sollte schon aufpassen, aber wirklich verhindern kann man eine Ansteckung nicht. Du wirst immer wieder auf Leute/Kinder treffen, die krank in die Krabbelgruppe, den Kiga gehen, zum einkaufen, auf den Spielplatz, selbst beim Arzt im Wartezimmer kann man sich ja anstecken.

LG Claudia

Beitrag von diamant 30.09.06 - 08:04 Uhr

geh mal auf schwiegermutter forum. da kannst du alles lesen,