Mutterschaftsgeld bei Arbeitslosigkeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von musikengel78 26.09.06 - 23:17 Uhr

Weiß jemand ob ich etwas mitnehmen muß zur KK, wenn ich Mutterschaftsgeld beantragen möchte (z.B. vom Arbeitsamt)? Und wie siehts nach dem Mutterschutz aus, muß ich Elternzeit beantragen, damit das Arbitslosengeld "ruht" oder geht das von alleine, dass erst gezahlt wird, wenn ich mich wieder melde?

Beitrag von tolgar 26.09.06 - 23:30 Uhr

Hi,

wenn du ALG 2 Empfängerin bist und in einer Bedarfsgemeinschaft lebst bekommst du ganz normal Dein ALG 2 neu berechnet (wenn das Kind da ist)

Auf Mutterschaftsgeld hast du als ALG 2 Empfänger keinerlei anspruch!

LG Franzi

Beitrag von musikengel78 26.09.06 - 23:36 Uhr

also, mein arbeitsvertrag wurde aufgrund der ss nicht verlängert, so dass ich ab juni alg1 bekommen habe. mutterschaftsgeld soll ich von der kk bekommen, weiß aber nicht, was ich für den antrag brauche. das alg1 wurde für ein jahr genehmigt, soll aber ruhen, da ich ja ohnehin nach der geburt zu hause bleiben möchte und nicht arbeitssuchend bin.wenn ich wieder arbeiten möpchte, soll es solange weiterlaufen, bis ich eine stelle gefunden habe.

Beitrag von tolgar 26.09.06 - 23:39 Uhr

sorry aber mit alg1 kenne ich mich nicht wirklich aus. Aber ich würde mich an deiner Stelle auch auf jeden Fall nochmal bei der KK kundig machen.

LG Franzi

Beitrag von ninniya 26.09.06 - 23:56 Uhr

Also, meiner Meinung nach benötigst Du nur diese 7-Wochen-Bescheinigung ("Bescheinigung über mutmaßlichen Entbindungstag" oder so ähnlich heißt das) von Deinem Frauenarzt. Wie der Name schon sagt, bekommst Du die frühestens 7 Wochen vor dem errechneten ET.
Den schickst Du dann ausgefüllt zur Krankenkasse. Wenn ich richtig informiert bin, bekommst Du sogar zusätzlich zu den 13 € pro Kalendertag der Schutzfrist aufstockend vom Bund (läuft glaub ich auch über die Krankenkasse) die Differenz zu Deinem Nettogehalt vor Ende des Arbeitsverhältnisses. Das ist jedenfalls der Fall, wenn das Arbeitsverhältnis während der Schwnagerschaft zulässig beendet wurde, obs, wie bei Dir, bei einer Befristung genauso ist, weiß ich leider nicht genau.
Was die Elternzeit angeht, musst Du das, denke ich, schon melden, da Du ja sonst nach Ende des Mutterschutzes wieder vermittelt werden würdest bzw. dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen musst. Wie es dann mit dem Anspruch auf ALG1/ ALG 2 aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Da würde ich mich an Deiner Stelle nochmal bei der Arbeitsagentur beraten lassen, vielleicht genügt ja ein Anruf bei Deinem Berater.

LG NinniYa (40.SSW)

Beitrag von silvercher 27.09.06 - 07:21 Uhr

Moin,

also wenn du ALG1 bekommst dann zahlt die KK das Mutterschutzgeld in Höhe des Arbeitslosengeld. Das Arbeitslosengeld ruht nur 2 JAhre wenn du also 3 Jahre Erziehungsurlaub nehmen möchtest dann verfällt danach der Anspruch. Du bekommst ja auch nur Arbeitslosengeld wenn du dich wieder Arbeitslos meldest und den MArkt zur Verfügung stehst!

Eine wunderschöne Restschwangerschaft !!!

LG Julia + #baby Boy Niklas Devin inside 40+1 SSW ET+1 #schmoll #schwitz #cool