doppelt betrogen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jenny 27.09.06 - 00:40 Uhr

Hallo - wer immer dies hier liest

Stecke im Moment in einer verworrenen Situation.

Nach zwei Jahrzehnten hat sich herausgestellt, dass meine Ehe nichts als eine Lüge war. Der Mensch, mit dem ich verheiratet war und der der Vater meiner fast erwachsenen Kinder ist, hat mich ausgenutzt, belogen und betrogen. Nachdem sich mein Kinderwunsch erfüllt hatte, setzte bei ihm die plötzliche Impotenz ein und ich zeigte Verständnis - suchte mir keinen Liebhaber - ich dachte, dass dies ihm gegenüber nicht fair sei. Nichts konnte man ihm recht machen so sehr man es auch versuchte und ich zeigte Verständnis, da er ja ein so anständiger Mensch war, so wie er sich allen gegenüber immer gab. Man könnte nun einen Roman schreiben über seelische Grausamkeit bis zum bitteren Ende als er mich auslachte als es sich herausstellte, dass er ein zweites Leben führte. Impotent war nie - er lebte sich mit sehr jungen Frauen aus in Clubs und im Bordell. Ich war da, damit er ein Ventil hatte um seine schlechte Laune abzureagieren und natürlich um zu arbeiten, arbeiten, arbeiten. Wir (die Kinder und ich) haben danach das Nötigste zusammengepackt und ich habe ihm ausdrücklich gesagt, dass ich ihn nie wieder zu Gesicht bekommen will und er mich und mein Umfeld in Ruhe lassen soll. Seit einem Jahr sind wir geschieden. Mit den Kindern hatte er nie viel am Hut, trotzdem hat sich wieder ein Kontakt zum ältesten Sohn (bisher vom Vater verhassten) ergeben. Nach diesen Treffen ist bei uns Unfriede im Haus. Der Vater wird als toller Hecht dargestellt, der sein Leben mit teuren Autos und vor allem Frauen geniesst, während die alte Mutter keinen mehr abbgekommt und Sätze wie "Such dir doch endlich einen Stecher" lassen mir nachher die Tränen in die Augen schiessen. Ich zeige wieder - so wie es meine Art ist - Verständnis - was kann ein Kind bzw. Jugendlicher gegen die Indoktrination - ich höre nur ein Sprachrohr.... Dummerweise ist mir herausgerutsch, dass ich seinem Vater kein Glück mit einer neuen Familie (hat zur Zeit eine Freundin mit kleinem Kind) gönne, da er uns so schlecht behandelt hat - was natürlich postwendend ausgeplaudert wurde.

Nun kommt die Härte.

Meine - wie ich dachte - beste Freundin - seit fast drei Jahrzehnten!!! - die - wie ich dachte - zu mir steht und meine Situation versteht - fragt mich am Telefon - ich glaube es immer noch nicht """ob es mich stört, dass dieser Mensch seit neuestem bei ihr auf Besuch vorbeischaut, da seine Freundin bei ihr in der Nähe wohnt.""" Wir können meist nur miteinander telefonieren - etwa 400 km Luftlinie trennen uns. Ich konnte nur noch heulen!!!! Ich war so enttäuscht von ihr, dass sie mich so etwas fragt und der Hass gegen diesen Intriganten waren so gross, dass ich dachte es zerreisst mich. Der Mensch, der früher keinen Tag Zeit hatte für die Familie kann nun jedes Wochenende bereits am Freitag seinen dicken Hintern 400 km zu seiner neuen Freundin transportieren und noch kurz bei meiner "?besten Freundin?" vorbeischauen um dort zu prahlen wie gut es ihm geht mit seiner neuen Liebe während ich arme alte Frau alleine mit den Kindern ....... den Rest können wir uns sparen..... und meine Freundin - ich glaub es immer noch nicht - mit ihrer Frage war es für mich als ob sie ihm die Absolution gegeben hätte für alles was er mir angetan hat.

Wie kann Sie überhaupt so etwas fragen - ist es nicht sonnenklar, dass es mir weh tut, dass sie den Kontakt mit einem Menschen pflegen will, den ich abgrundtief verabscheue?

Ich bin zu lange Jahre Kompromisse eingegen - die Entschuldigung - wegen der Kinder war nicht gerechtfertigt, denn es geht auch ihnen jetzt besser - solange "er" uns in Ruhe lässt. Ich habe mich sogar schon mit dem Gedanken befasst ob ich ihr die Freundschaft kündigen soll. Es ist ein Unterschied ob ein Kind zum Vater Kontakt hat oder die beste? Freundin zum ehemaligen Peiniger (und sie kennt die ganze Geschichte!) der Freundin.

Was mein ihr dazu?
Bekannte kann ich nicht fragen, die bestätigen einem sowieso nur was man sagt. Wirkliche Freunde und Unbeteiligte sind ehrlich. Doch wie erkennt man wirkliche Freunde?.... Daher die Frage an Euch Unbeteiligte!

Bin ich zurecht enttäuscht von meiner ?Freundin? ?
Bin ich ungerecht mit meiner ?Freundin? ?
Soll ich ihr sagen, dass auch ihr Mann bei mir mit offenen Armen empfangen wird, wenn sich herausstellt, dass er sie hintergeht? - ich würde sie natürlich vorher noch fragen ob es sie stört.....
Verlange ich zu viel wenn ich erwarte, dass sie ihn vor der Türe stehen lässt oder ihm sagt, es soll sich verziehen.

Beitrag von aeonflux2006 27.09.06 - 01:31 Uhr

Hallo Jenny,

von vermeintlichen Freunden können mein Männe und ich dir Stories erzählen ohne Ende.
Ich hatte eine 20 jährige Freundschaft die nie eine war wie sich herausstellte. Und zwar weil mein geistesgestörter Ex sich bei meiner Freundin ausheulte über mich um dann anschließend zu mir zu kommen und Terror zu schlagen, bis ich die Polizei rief. Solche Leute und alles was an der Vergangenheit dran hängt, haben wir uns direkt vom Hals gehalten. Mein Schatzi kann sich von mir aus mit den Leuten noch treffen, aber ohne mich! Aber ihm ist das auch vergangen als er sah was für ein Spiel die spielten. Die machten das selbe mit ihm wie deine Freundin. Nur das die noch weiter gingen und uns erzählten wie schlecht es seiner Ex geht und wie sehr sie ihn liebt und leidet und statt in der Kur in einer Psychiatrie wäre um dann anschließend zu ihr zu rennen und ihr irgendeinen Scheiß zu erzählen, was von uns nie gesagt wurde. Und die Leute kennt der auch Jahrzehnte. Zeigt doch wieder: je oller je doller. Und da schimpft man manchmal auf die unerfahrenen Jugendlichen.;-)
Bei deiner Freundin aber denke ich mal-das es nur unüberlegt war. Du kennst sie besser. Kläre das. Und dann kannst du immer noch entscheiden ob Hop oder Top.
Sie weiß vielleicht auch nicht wie sie sich verhalten soll. Sind ja nicht alle so abgezockt wie wir das hatten.
Frag sie einfach mal was sie sich dabei denkt. Sie kann es nicht wissen wenn du es ihr nicht sagst, auch wenn sie von allein darauf kommen müßte.

Und zu deinem Exmann muß ich nicht wirklich noch meinen Senf zugeben, außer: sei froh das dir ein Licht aufging!

Gruß Aeon


Beitrag von anla75 28.09.06 - 11:08 Uhr

ich weiß gar nicht was ich zu deiner Geschichte sagen soll. Tja wie man gute Freunde erkennen kann ? meistens erkennt man es immer erst hinterher. "Die Beste" Freundin sollte auf jedenfall solidarisch zu dir halten, wenn Sie es nicht tut wende dich von Dir ab.
Das Leben hat dir schon ganz übel mitgespielt, wenn du so weit bist, dan hole dir profesionelle Hilfe. Sonst ist die Last deiner Seele einfach zu schwer.

Beitrag von morgenstern66 29.09.06 - 11:17 Uhr

Was hast Du Deine Freundin auf ihre Frage hin geantwortet?

Wenn er in der Vergangenheit so mies zu Dir war, versteh ich ehrlich gesagt nicht, warum sie um seinetwillen EURE Freundschaft aufs Spiel setzt.

Schwere Entscheidung.

Bussi
Bine