Antikörper in der 2. Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von franzi79 27.09.06 - 08:35 Uhr

Hallo zusammen,

nach der Geburt meiner tochter im Januar 2004 hat mein Blutkreislauf -ich bin rh negativ- offenbar Antikörper gebildet. Meine Frauenärztin hatte mich damals leider nicht auf dieses Risiko hingewiesen und daß das bei weiteren Schwangerschaften problematisch sein könnte und entsprechend wurde damals eben nicht vorgebeugt. Nun bin ich wieder schwanger (8+4) und mache mir Sorgen. So richtig Informationen finde ich dazu nicht und darum wollte ich fragen ob mir vielleicht jemand weiterhelfen kann? Hat jemand selber Erfahrung damit oder weiß etwas mehr darüber?
Meine jetztige Frauenärztin meinte zwar, ich brauche mir keine Soegen machen, dafür gibt es ja die Vorsorgeuntersuchungen, aber so richtig beruhigt mich das nicht, da ich irgendwie gar nicht weiß was auf mich zukommt und wie gefährlich das nun wirklich für das Kind ist...

Viele Grüße,
Franzi

Beitrag von marion2 27.09.06 - 08:41 Uhr

Hallo,

weißt du denn welche Blutgruppe dein Mann oder das erste Kind hat? Wenn dein Mann negativ sein sollte, dann kann garnichts passieren, weil das Kind dann auch negativ war und du keine Antikörper gebildet hast.

Wenn dein Mann positiv ist, dann lies das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Rhesus-Inkompatibilit%C3%A4t

LG Marion

Beitrag von franzi79 27.09.06 - 08:45 Uhr

Hallo Marion,

er ist positiv und die Antikörper sind leider, leider da, von daher nehme ich an, daß Charlotte auch positiv ist.
Die Antikörper wurden vor einem Jahr schon mal beim Blutspenden festgestellt und nach der 1. Blutabnahme wegen der SS bestätigt...

LG,
Franzi

Beitrag von kati1910 27.09.06 - 08:49 Uhr

Hallo Franzi,

also ich bin auch Blutgruppe 0 rh negativ und nach der 1. SS wurde ich sofort gespritzt. Noch im KH.
Habe dann auch in der 2. und jetzt, in der 3. SS diese Rhesogam-Spritzen gekriegt, weils ja ansonsten hätte sein können, daß mein Körper das Baby abstösst.

Versteh ich jetzt nicht so ganz, wieso du jetzt gänzlich unbehandelt bleibst? Würde mich an deiner Stelle nochmal ganz genau von deiner Ärztin zu diesem Thema aufklären lassen! Auch wenn ich davon überzeugt bin, daß deine Ärztin schon genau weiß, was sie zu tun hat - also erstmal nicht verrückt machen - aber informieren, zur eigenen Beruhigung!

Alles Liebe,

Jennifer 35.SSW

Beitrag von marion2 27.09.06 - 09:04 Uhr

Hallo,

das kommt leider öfter vor....

LG Marion

Beitrag von franzi79 27.09.06 - 10:49 Uhr

Hallo Jennifer,

vielen Dank!
War gerade noch mal bei meiner Ärztin und ich habe mich offenbar mit meinem rh vertan. Ich bin rh positiv, war aber total auf negativ aus... Darum auch keine Vorsorge diesbezüglich in der 1. SS. Antikörper habe ich leider trotzdem, aber die hängen nicht mit dem rh zusammen, sondern mit dem kell. (Was auch immer das ist.)
Jedenfalls ist das alles nicht ganz so schlimm, riskant ist das erst ab der 28. SSW und ab da wird noch mehr überwacht als vorher ohnehin schon und es gibt auch Möglichkeiten zur Behandlung.
Jedenfalls geht es mir jetzt besser. #freu

Liebe Grüße,
Franzi

Beitrag von spinat76 27.09.06 - 10:46 Uhr

Hä? daas ist ja ne Schweinerei!!! Ich bin auch RH 0neg. Mein Mann positiv und unsere erste Tochter auch positiv. Hab während der ersten SS und nach der Geburt eine Spritze bekommen. Nun wurde anfang dieser SS ein Antikörpersuchtest gemacht und erstmal nichts gefunden. In der 23 Ss ungefähr bekomm ich dann wieder eine Spritze.

Da würd ich an Deiner Stelle verschiedene Ärzte fragen. Würd da nichts riskieren. Für die bist Du vielleicht ein "Fall" wo man sagt wird schon gut gehen, und wenn nicht, na dann wars halt nichts. Aber Du willst das auf keinen FAll!!!!

TU WAS!!!!!!

LG ANja 17ssw#liebdrueck

Beitrag von franzi79 27.09.06 - 11:10 Uhr

Hallo Anja!

Langsam zweifle ich an mir selber.. #kratz Ich muß mich mit meiner Blutgruppe bzw. dem rh total vertan haben. War irgendwie fest überzeugt AB rh negativ zu sein, aber nach der Blutgruppenbestimmung -hab vorhin bei meiner Ärztin noch mal nachgefragt und die rief im Labor noch mal an- jedenfalls hab ich offenbar AB rh positiv. Und da sich das nicht ändern kann... #gruebel Bin jedenfalls ein wenig verwirrt, aber ich habe jetzt definitiv AB rh pos und das erklärt die fehlende Spritze... Antikörper habe ich trotzdem, aber nicht auf die rh, sondern auf die kell (noch eine Untergruppe..)
Richtig riskant wird das wohl ab der 28.SSW und ab da wird dreifach überwacht und im Zweifelsfall reagiert. Nach der 12. SSW wird noch mal das Risiko auch mit Papas Blut bestimmt. Dafür werde ich dann an ein blut-Spezail-Labor bzw die Uniklinik überwiesen, also dann mischen auch noch ein paar mehr mit. ;-)

Auf jeden Fall hat mich das doch noch etwas beruhigt. ;-)
Jetzt werde ich erst mal genießen. Aber wachsam bleiben.

Liebe Grüße,
Franzi