Zucker/Hebi Gabi bitte!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moni68 27.09.06 - 09:54 Uhr

Hi,

ich hatte meinen Arzt auf den Zuckertest angesprochen und er meinte den mache er nur wenn verdachtsmomente (gewicht ich oder kind, im urin, familäre belastung usw.) vorlägen. was bei mir aber nicht der fall ist.

Nun hab ich gelesen daß mit dem urintest der zucker sehr oft nicht erkannt wird und mach mir gedanken.
kann man den jetzt noch machen?

Mach mir sorgen!

Danke und Gruß

Moni

33+0

Beitrag von suri76 27.09.06 - 09:58 Uhr

hi, es ist richtig, dass per urintest diabetes nicht erkannt werden kann. denn du kannst auch zucker im urin haben, wenn du vorher was entsprechendes gegessen hast.

im gegenzug dazu, WENN bei der VU zucker im urin gefunden wird, dann wirst du zum zuckertest geschickt.

wenn bei dir kein verdacht vorliegt, ist die wahrscheinlichkeit, DASS du zucker hast, sehr sehr gering.

in der aoptheke kann man auch zuckertests für daheim kaufen. aber halt kaum aussagekraft.

schau, bei mir weist nix auf zucker hin, hab es dennoch.

wenn´s dich beruhigt, sag dem arzt, du willst es auf einege kosten machen oder einen anderen arzt für diese untersuchung aufsuchen.

lg: suri ( 26.ssw )

Beitrag von mamamia77 27.09.06 - 10:10 Uhr

Hallo Suri!

Du schreibst, wenn sie einen Test haben will, soll sie ihn auf eigene Kosten machen lassen..

Bei mir hatte die FÄ Verdacht auf SS - Diabetes, und trotzdem mußte ich den Test selbst bezahlen.. #kratz

Mußtest Du das nicht? Dann würde ich meine Ärztin nämlich nochmal drauf ansprechen.

Leila, 27. SSW

Beitrag von suri76 27.09.06 - 10:52 Uhr

ja, da ihr arzt sagt, es würde kein verdacht vorliegen. dann solle sie fragen, ob sie den auf eigene kosten machen lassen kann.
soweit ich weiß, die KK zahlt eh nur, wenn ein grund ebsteht.

gruß: suri

Beitrag von lina88 27.09.06 - 10:11 Uhr

Hi Moni!

Mach dich nicht verrückt mit solchen Sachen, wenn du ein Zuckerproblem hast, dann merkst du das.

LG, Sylvia mit Patrick inside, 20.SSW

Beitrag von 400 27.09.06 - 10:47 Uhr

Hi,

nein, da kann ich dir nicht zustimmen. Man merkt das leider nicht, ob man Zucker hat oder nicht.

Ich fühle mich pudelwohl, habe nicht zu viel zugenommen, Zucker im urin hatte ich auch nicht und war ziemlich geschockt, daß man bei mir Zucker festgestellt hat. Ein Großteil der SS-Diabetes wird nicht erkannt, weil es auch Frauen gibt, die eben nicht zur Risikogruppe gehören.

Lieber ein Mal die 20 oder 30 Euro ausgeben als daß hinterher das Baby drunter leidet. Da gibt es andere Tests, die ich mir sparen würde.

Gruß, Suzy

Beitrag von waldschnecke 27.09.06 - 13:03 Uhr

Hallo Sylvia!

Ich kann Dir leider nicht zustimmen und bin anderer Meinung.

Man merkt nicht zwingend wenn man Schwangerschaftsdiabetes hat!

Ich hatte weder Zucker im Urin noch bin ich bin ein Typ wo man sagen würde das ich Diabetes hätte bin schlank und habe bis jetzt (33. Woche) nur 7 Kilo zugenommen.

Als ich den Zuckerbelastungstest gemacht habe bin ich bei meinem Werten aus alles Wolken gefallen. Ich durfte noch am selben Tag beim Diabetologen antanzen!

Bis jetzt hat eine Ernährungsumstellung gereicht. Wie es aber aussieht werde ich in nächster Zeit mit dem Spritzen anfangen müssen!

LG,
Nicole und MiniMarc (33. Woche)

Beitrag von malis 27.09.06 - 10:37 Uhr

Ich finde es eine Frechheit, dass man diesen Test in Deutschland selbst zahlen muss. Hier in Spanien macht ihn jede Schwangere und wird von der Versicherung übernommen und das ist auch gut so. Leider gibt es in Deutschland noch viel zu viele unerkannte Fälle, da sind sich Spezialisten einig.

Zu einigen Postings möchte ich noch erwähnen, dass man

1. von einer Schwangerschaftsdiabetes nichts merkt.

2. nicht unbedingt zu einer Risikogruppe zählen muss... (bei mir ist das der Fall. Bin alles andere als übergewichtig, habe keinen Diabetiker in der Familie, keine extremer Wachstum des Babys, Plazenta in perfektem Zustand...)


Ich würde ihn zur Sicherheit machen lassen, schliesslich geht es um deine Gesundheit und die des Babys. Ich habe es schnell unter Kontrolle bekommen und uns geht es bestens.

LG malis #baby (ET-15)