Kosten für Krippenplatz?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elllly 27.09.06 - 11:17 Uhr

Hallo,

wie bekomme ich denn heraus, welcher Kindergarten welche Gebüren erhebt bzw. was der Platz wohl kosten wird.

Wir möchten unseren Sohn (1. Kind) nächstes Jahr ab September in die KiTa geben, wenn er ein Jahr alt ist. Ich werde ab September auch wieder arbeiten gehen. Da meine Stelle befristet ist, bekomme ich nach drei Monaten dann im November entweder eine Verlängerung mit reduzierter Arbeitszeit (dann eine halbe Stelle) oder ich werde arbeitslos. Das heisst, meine Einkünfte werden sich ab Dezember 07 verringern. Das Gehalt von meinem Mann können wir derzeit auch nicht abschätzen, da auch er einen befristeten Arbeitsvertrag hat und was in einem Jahr sein wird, ist noch unklar.

Wie werden die Kosten für die Kindergartenplätze berechnet?

Man sagte mir, es zählt das Nettoeinkommen, das Kindergeld, die Anzahl der Kinder und der Betreuungsumfang.

Was ist bei Arbeitslosigkeit beider oder eines Partners?

Ich hoffe, Ihr habt ein paar Infos für mich.

LG

Elke und #schrei Eduard (*18.8.2006)

Beitrag von herzele18 27.09.06 - 12:02 Uhr

hallo,
also bei uns kostet ein kita platz 250 euro plus essen.
klar zählt die anzahl der kinder den umsomehr kinder man hat umso günstiger wird es. ruf doch einfach mal bei der kita an. dann weißt du es.
ich sag mal so hört sich böse an aber wenn ihr beide arbeitslos seit fände ich es gemein für andere wenn der kleine so ein platz z.b für ein kind einer alleinerziehenden mutter wegnimmt. die kitas sind ja dazu da das man arbeiten kann.
ok kann ja sein das du dann bald wieder findest. aber wenn ihr beide arbeitslos seit wird euch das nicht übernommen.
was änderes ist es wenn ihr wenig verdient dann könnt ihr zum jugendamt gehen und nen antrag stellen aber da muß dann auch ein grund da sein.
so kann ich es dir sagen

Beitrag von elllly 27.09.06 - 12:51 Uhr


Wir sind ja bis jetzt auch gar nicht arbeitslos, mein Mann ist zusätzlich selbstständig tätig.

Ich selbst muss tatsächlich im nächsten September wieder anfangen zu arbeiten und benötige daher unbedingt einen Platz. Es könnte mich dann allerdings böse treffen, wenn meine Stelle eventuell nicht verlängert wird. Was ich im Grunde nicht hoffe. Soweit ich weiss braucht man aber als Arbeitslose(r), um eine neue Stelle finden zu können und auch um die finanzielle Unterstützung zu bekommen, einen Kindergartenplatz denn ansonsten stände man ja dem Arbeitsmarkt gar nicht zur Verfügung. Nur mal so zur Info, falls Du keine Ahnung von solchen Dingen hast!

Finde ich blöd, sich hier rechtfertigen zu müssen!

Beitrag von herzele18 28.09.06 - 08:09 Uhr

du hast das glaub falsch verstanden.
ich sagte nicht das du jetzt dein kind da nicht hintun sollst.
sondern einfach wenn du nicht bald wenn du arbeitslos bist mußt du dein kind von ner tagesbetreuung weg tun da dies denke ich nicht vom amt gezahlt wird. weil in der heutigen arbeitslage wenn man arbetslos ist ist es sehr schwer was zu finden und da sagt das amt denke ich nein wenn man nicht arbeitet das sie den platz zahlen.
man hier wird alles immer so persönlich genommen. ich wollte nicht das du dich rechtfertigst. du hast das nur falsch verstanden du wolltest wissen ob es vom amt gezahlt wird und ich habe diese antwort gegeben. und das ist leider fackt so leid es mir tut.
wenn das amt für jede arbeitslose mutter die ein kind in die tagesbetreuung hat einen platz zahlt mit der hoffnung sie findet was gibt es bald garkein geld mehr. das meinte ich

Beitrag von sanny23 27.09.06 - 17:50 Uhr

Wenn man aber arbeitslos ist,braucht man auch einen Kita-Platz,sonst bekommt man keine Leistungen und steht dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung!!!

LG Sanny#katze

Beitrag von madi20 27.09.06 - 13:05 Uhr

Meine Schwägerin hat für ihren Krippenplatz knapp 500 Euro bezahlt. Mich wundert es, weil eigentlich nur private so einen Betrag verlangen. Die Nichte von uns aber in einem staatlichen war. Meine Nachbarin zahlt bei einer Tagesmutter für einen 6 Stundenplatz aber auch 400 Euro.

Der Kindergarten ab 3 ist hingegen günstiger. Da zahlen wir für unseren großen für 4,5 Stunden 50 Euro. Ein 6 Stundenplatz würde 70 Euro kosten und der 9 Stundenplatz 100 Euro. Für Kinder von 2-3 Jahren kostet er 180 Euro. Dazu noch knapp 50 Euro Essengeld.

Aber es ist auch von Gemeinde zu Gemeinde verschieden.
Du solltest da einmal anrufen und fragen.
Für Familien ohne Einkommen, oder nur sehr geringem Einkommen gibt es Zuschüsse. Meine Tante zahlt z.b. keinen Cent. Die ist allein erziehend und hab aber bei den Angaben zum Vater gelogen und auch sonst ihr ganzes Geld nicht angegeben. Ich finde es total daneben, denn die Zuschüsse sind für Leute da die es wirklich brauchen, aber das ist nen anderes Thema.

Aber bekommt ihr überhaupt so einfach einen Betreuungsplatz? Die sind ja ziemlich rar und bei uns muss man mindestens einen Teilzeitvertrag bei der Gemeinde vorlegen um überhaupt mal auf die Warteliste zu kommen.

Beitrag von heikeundleon 27.09.06 - 14:58 Uhr

Hallo Elke,

bei uns kostet ein Krippenplatz ca. 176 € + Essen.

Allerdings muss man hier (in Dresden) für einen städtischen Platz gewisse Anspruchsvoraussetzungen erfüllen, die da wären: BEIDE Eltern müssen arbeiten, studieren oder eine Ausbildung machen bzw. bei Alleinerziehenden der Elternteil, bei dem das Kind lebt. Wenn Du das Glück hast, einen Platz zu bekommen, wirst dann aber arbeitslos und die Stadtverwaltung kriegt das spitz (oder Du teilst es denen mit, weil Du hoffst, eine Gebührenermäßigung zu bekommen, so wie ich), dann kann es schnell passieren, dass Dein Platz anderweitig vergeben wird. Das ist absolut grausam, vor allem dem Kind gegenüber. :-[

Für die Krippengebühren städtischer Einrichtungen gibt es bei uns eine Satzung, die freien Träger ähneln den städtischen, die Privaten sind utopisch.

Viel Glück

Heike mit Leon

Beitrag von lea12702 01.10.06 - 15:35 Uhr

Hallo
Die Kosten für einen Krippenplatz sind meist Einkommensabhängig. Ferner zählen die Anzahl der Kinder, die persöhnliche Bealstung ( Miete, Nebenkosten, Kreditkosten oder Zinsbelastung fürs Eigenheim) Beitragssenkend. Je nachdem wo du wohnst, kannst du dich beim zuständigen Jugendamt, bzw Kreisjugendamt über die Kosten informieren. Diese Ämter unterstützen die Einrichtungen, egal ab kirchlich, privat oder komunal finanziell.

Der Einwand, das Jugendamt dürfe nicht erfahren, das du evtl keine Vertragsverlängerung bei deinem Arbeitgeber erhälst, stimmt nicht.
Für das Arbeitsamt bist du nur vermittelbar, wenn du nachweisen kanst, das dein Kind adäquat versorgt ist. Somit hast du auch als Arbeitslose Frau anspruch auf einen KiTa Platz für dein Kind. Und Kita`s die Kinder so von jetzt auf nachher aufnehmen können nur weil die Eltern oder der /die Aleinerziehende gerade wieder Arbeit gefunden hat, gibts im Moment wohl keine mehr in Deutschland.

Sollte der Fall eintreten, das dein Zwerg einen Paltz in ner Kita hat und ihr beide werdet arbeitslos, so könnt ihr beim zuständigen Jugendamt Antrag auf Kostenübernahme der Kita - Kosten beantragen. Dieser Antrag muß dann vierteljährlich neu gestellt werden.

Fragen beantwortet auch der Kinderschutzbund.

#herzlilch

Nicole

Beitrag von zasa 27.09.06 - 17:23 Uhr

Hallo,

soweit ich weiß, sind die Kita - Gebühren davon abhängig, ob die Einrichtung privat oder staatlich (bzw. von der Stadt) getragen wird. Für unsere Kita gibt es auch Abstufungen, was Alter der Kinder und evtl. Geschwisterkinder angeht. Ich zahle monatlich (bei 10 (!) Stunden Betreuung täglich für 2jähriges Kind) 200 euro zuzüglich 1,80 Euro pro Mittagessen.

Diese Preise sind in der gesamten Stadt für städtische Einrichtungen ungefähr gleich. - Kommt wohl darauf an, wo Du wohnst?! Viel Glück und Erfolg bei der Kita - Suche!

Beitrag von francie_und_marc 27.09.06 - 20:24 Uhr

Hallo!
Mit den Gebühren ist von Ort zu Ort verschieden, manche berechnen nach dem Brutto- manche nach dem Nettolohn.

Eines kann ich dir aber mit Sicherheit sagen. Sobald ein Elternteil arbeitslos ist, hast du keinen Anspruch auf einen Kita-Platz. Erst ab dem 3. Lebensjahr hast du einen Anspruch, auch bei Arbeitslosigkeit. Ging uns genauso. Auch wenn mein Mann nur winterbedingt zu Hause ist muss der Kleine raus.

LG Francie

Beitrag von herzele18 28.09.06 - 08:20 Uhr

danke das du das gleiche sagtst wie ich. #freuauch wenn meins mal wieder falsch verstanden wird:-[