Mietwohnung-Kündigung!?!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von katha_bln 27.09.06 - 12:29 Uhr

Hallo,

also zu meinem Problem: Ich würde gerne meine Wohnung kündigen weil ich in ein anderes Bundesland ziehen möchte, nun steht aber einiges noch nicht 100%ig fest und ich bin unsicher ob ich einfach kündigen soll!!Weil es halt ziemlich bald passieren soll und die 3 Monate Kündigungsfrist noch dazwischen sind...

Wenn ich gekündigt habe-hab ich ja 3 Monate Kündigungsfrist-wenn ich in dieser Zeit feststelle, dass es doch nicht klappt mit dem umziehen, kann ich meinem Viermieter dann sagen ich möchte doch in der Wohung bleiben!?????!
Ich denke mir mein Vermieter ist so nett, der würde das bestimmt machen, aber würde schon gerne wissen ob das rechtlichok ist oder ob ich dann weiterhin Anspruch auf die Wohnung habe!!

Danke schon mal für Antworten


LG Katha

Beitrag von sebel2005 27.09.06 - 12:46 Uhr

Wir hatten das auch schon. Wir haben einfach vorher mit der Bearbeiterin telefoniert und die Kündigung mit Vorbehalt formuliert. Als das mit dem Job doch nicht klappte, haben wir schriftlich die Kündigung widerrufen (obwohl wir schon eine Bestätigung hatten) und haben dann wieder eine Bestätigung für den Widerruf bekommen.

Wenn der Vermieter bescheid weiß, sollte es keine Probleme geben, zumal er die Wohnung ja während der Kündigungfrist nur schlecht an jemand neues vermieten kann (der Neue will die Wohnung ja auch sehen...) und darüber hinaus auch froh sein sollte, wenn er mit Dir weiterhin ohne Unterbrechung Mieteinnahmen hat.

lg Sebastian

Beitrag von bezzi 27.09.06 - 13:44 Uhr

Hi Sebastian,

eine "Kündigung unter Vorbehalt" ist ungültig. Wenn euer Vermieter das so akzeptiert hat, ist das nett von ihm. Wahrscheinlich wusste er es nicht besser.
Ein Vermieter möchte klare Verhältnisse, denn er will planen können. Gekündigt ist gekündigt. Punkt.

Ob und unter welchen Bedingungen der Vermieter dann einen NEUEN Mietvertrag mit dem Altmieter macht, wenn er bislang keinen neuen Mieter gefunden hat ist ganz allein seine Entscheidung.

Der Vermieter hat übrigens sehr wohl ein Recht darauf, die Wohnung mit Mietinterressenten zu besichtigen. 2 - 3 Termine pro Woche hat der Nochmieter nach Absprache anzubieten.

Gruß

bezzi

Beitrag von sebel2005 27.09.06 - 14:28 Uhr

Ui, das wusste ich natürlich nicht. Einen neuen Mietvertrag gab es bei uns nicht. Wahrscheinlich haben bei uns zwei Faktoren begünstigt, dass das so einfach ablief: Wir mieten bei einer Wohnungsbaugenossenschaft, denen gehört "die halbe Stadt", die können wahrscheinlich eher Augen zudrücken als private Vermieter. Und zweitens haben wir 3 leerstehende Wohnungen im Haus, woraus sich schließen lässt, das der Vermieter sowieso nicht mit schneller, kurzfristiger Neuvermietung gerechnet hat.

Gruß, Sebastian

Beitrag von bezzi 27.09.06 - 14:39 Uhr

Daran wird's gelegen haben.
Man sollte es nur nicht verallgemeinern, denn das war eher die große Ausnahme.

Beitrag von schnuffinchen 27.09.06 - 12:48 Uhr

Gekündigt ist gekündigt. Wenn Dein Vermieter nett ist und vor allem noch kein Nachmieter den neuen Mietvertrag unterzeichnet hat, könnte er mit Dir einen neuen Mietvertrag abschliessen, damit Du in der Wohnung bleiben kannst.

Rechtlich verpflichtet ist der dazu nicht und Du hast nach erfolgter Kündigung auch keinerlei Anspruch darauf. Und wie gesagt - sobald ein Nachmieter den MV in der Tasche hat, MUSST Du zum Termin aus der Wohnung raus. Und wenn Dein Vermieter Dich nicht mehr als Mieter will, auch ohne den Nachmieter.


LG