Wie war es bei euch nach dem geplantem KS

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tanja1999 27.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo,

ich habe bereits einmal per Not KS und einmal per geplantem KS entbunden, aber da beide Kinder auf der Intensivstation waren, konnte ich mich leider nicht um sie kümmern.

Am 17.10.2006 gehe ich wieder ins Krankehaus um per geplantem KS zu entbinden, nun macht man sich ja so seine Gedanken, und eigenlich habe ich trotz 2 Kindern keine Ahnung was nach dem KS auf mich zu kommt. Ich hoffe ihr könnt mir da ein wenig weiter helfen.

Ich bekomme eine Spinalebetäubung.

Gruß

Beitrag von hellmi 27.09.06 - 13:40 Uhr

Hallo

Also das versteh ich jetz nicht. Du hattest 2 KS und weißt nicht was auf Dich zukommt? #kratz
Meinst du jetzt auf dich oder das Baby.
Sorry aber ganz kann ich dir nicht folgen.

Lg

Beitrag von tanja1999 27.09.06 - 13:51 Uhr

Da meine Kinder immer auf der Intensiv Station waren, und an viele Schläuche angeschlossen waren, konnte ich mich natürlich nicht normal um sie kümmern.

Im Prinzip habe ich keine Ahnung wie es nach einer normalen entbindung mit KS ist. Da nie ein Kind bei mir war. Ich wollte nur mal wissen wie der weitere Ablauf nach einem geplantem KS mit gesundem Kind ist.

Beitrag von stummel83 27.09.06 - 14:12 Uhr

Das bestätigt doch meine Aussage aus einer vorher gehenden Diskussion.

Durch wehen wird dein kind auf das leben 2draußen2 vorbereitet, das wasser wird aus den lungen gedrückt und der kreislauf angeregt.

Auch die psychischen spätfolgen sind noch nicht klar, da das kind seinen geburtstermin nicht selbst bestimmen kann.

warum versuchst du es nicht mal auf normalem Weg?
die schmerzen sind nicht größer als nach einen KS zumal du viel schneller wieder auf den beinen bist.
oder hat dein arzt angst um die alten narben???

Beitrag von tanja1999 27.09.06 - 15:15 Uhr

Ich habe keine Ahnung wovon du sprichst.
Aber das ist eh egal.
Was meinst Du aus welchem Grund meine Kinder auf der Intensivstation lagen, bestimmt nicht weil ich einen KS hatte. Sondern aus dem ganz einfachen Grund das meine Kinder unter den anhaltenden Wehen, Grünes Fruchtwasser eingeatmet haben und damit die Lungen verklebt waren.
Ich habe die Kaiserschnitte um noch mehr Komplikationen zu vermeiden.
Aber ich denke nicht das Du weißt worum es mir geht.

Tanja

Beitrag von zaubertroll1972 27.09.06 - 22:09 Uhr

Hallo Tanja,

bei mir war es so daß ich noch am selben Tag einmal aufgestanden bin. Ansonsten war ich aber schach matt. Mein Mann war die meiste Zeit bei mir und somit auch unser Sohn. Ich habe aber nichts getan außer ihn im Arm zu halten.
Am nächsten Tag bin ich dann aleine aufgestanden und zur Schwester, sie möchte mir mal den blöden Schmerztropf und den Blasenkatheder entfehrnen. Dann habe ich mich langsam etwas frisch gemacht und bin zu meinem Sohn getiegert, der im Säuglingszimmer lag.
Ich habe mich von da an um ihn gekümmert, ihn gestillt, gewickelt, etc. Nachts lag er im Säuglingszimmer und man rief mich immer an wenn er wach wurde damit ich zum stillen komme.
Ich habe alles gemacht was andere Mütter auch gemach haben und am 5. Tag bin ich dann auf eigenen Wunsch nach hause gegangen.

LG Z.

Beitrag von spruin 27.09.06 - 15:13 Uhr

Bei uns war das so:
Baby wurde geholt und weggebracht, dann kurz gezeigt und wieder weggebracht. Ich zugenäht und später wieder in den Kreissaal wo ein Baby wartete. Dann hatten wir 2 Stunden Zeit und kam dann auf Station wo ich selber entscheiden konnte wann und wie lange ich ihn bei mir haben wollte.
Für die lange Version kannst du ja mal nach dem Geb. Bericht forschen. Unter Linus-Finn

Sabrina

Beitrag von mara299 27.09.06 - 15:16 Uhr

Das deine Kleinen erst mal auf der Intensiv waren tut mir leid ... ich wollt schon eher antworten, war aber auch etwas verwirrt, klang nach einem Fake, sorry.
Aber nun hier meine Antwort.
Wie es dir nach dem Schnitt geht weißt du ja, in meinem Fall erst mal ganz mies.
Im Idealfall kannst du deinen kleinen Schatz ab der 2. Nacht bei dir behalten, in der 1. Nacht machen die Krankenhäuser das nicht so gern weil du ja noch nicht aufstehen kannst und si edann imemr zu dir gerannt kommen müssen.
Aber das kleine Mäuschen wird dir natürlich zum stillen gebracht und ich hab etil dann meist gleich bei mir behalten, bzw. zum wickeln lassen wen gerufen und dann bis zum nächsten stillen geschmust.
Ab dem Zeitpunkt wo du aufstehen kannst und dich bewegen kannst rufen sie dich an wenn dein kleines Mäuschen bereit ist, es sei denn du behälst es direkt bei dir.
War es das was du meintest ?

Alles Gute, Mara

Beitrag von mara299 27.09.06 - 15:23 Uhr

Zusatz ... man, ich hab heut' echt Käse mit vielen Löchern im Kopf.

Direkt nach dem Schitt wurde Til erst mal untersucht, wegen grünem Fruchtwasser, das wurde aber noch im Op gemacht, dann bekam ich Til auf die Brust.
Es wurde geknuddelt und geschmust, dann wurde Til von der Hebi zusammen mit meinem Mann hoch in den Kreißsaal gebracht wärend man mich wieder zusammenflickte. Dort kam ich dann auch hin und wir warteten bis die Narkose nachlies und um sicher zu gehen wie es mir un dem kleinen Mann geht. Mein Mann durfte in der Zeit in der ich noch im Op war knuddeln was das Zeug hält.
Danach versuchten wir dann das erste anlegen. Aber Til war zu müde. Er hatte, wie wir 3 Tage später feststellten Gelbsucht und musste in die Phototherapie.
Erst bevor wir auf das Zimmer gebracht wurden, wurde Til gewaschen und angezogen.
So, nun aber, noch mal alles Gute, Mara