Ich kann mir ein Leben mit Baby nicht vorstellen.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ginger_girl 27.09.06 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich habe mir wirklich ein Baby gewünscht. Habe lange darüber nachgedacht und habe gedacht, dass mein Alter von 28 Jahren wirklich perfekt ist, um ein Kind zu bekommen. Aber jetzt plötzlich (33. Woche) kriege ich echt Schiß.
Ich kann mit ein Leben mit Baby nicht vorstellen. Muß immer anwesend sein, es mitnehmen, auf es aufpassen. Hilfe!!! Das kann ich nicht. Ich bin dafür überhaupt nicht der Typ. Habe jetzt schon Angst, dass ich eine Mega-Wochenbettdepression bekomme und mich einfach verkalkuliert habe. Vielleicht ist das alles überhaupt nichts für mich.
#heul #heul #heul #heul
Ich bin dann so abhängig für so lange Zeit.
Wer kann mit meine Zweifel nehmen? Ohje, ohje, wie macht ihr das alle nur???

Beitrag von miezi07 27.09.06 - 12:51 Uhr

Ich glaube, so eine Krise hat jede Frau mal von Zeit zu Zeit. Man denkt, man schafft das alles nicht und die Umstellung wird so groß. Aber das verschwindet spätestens wenn das kleine "Wunder" auf der Welt ist.
Du wächst mit den Herausforderungen und wirst das schaffen.

Halt den Kopf oben und freu dich!!!!

LG die miezi

Beitrag von claudia0815 27.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo ginger girl,

komm mal her #liebdrueck

ich habe auch Angst davor, was kommt, wenn der Kleine dann da ist, das ist ganz normal.

Im KH bekommst du nach der Entbindung psychologische Hilfe, wenn du sie benötigst.

Ein Baby ist eine Lebensaufgabe, in die wächst man rein - auch du!!! #pro

Wenn der Zwerg erstmal da ist, wirst du sehen, dass es halb so schlimm ist, wie du dir im Vorhinein gedacht hast!

Lg, Claudia, 28. SSW #katze

Beitrag von anyca 27.09.06 - 12:52 Uhr

Hey, Kopf hoch, solche "Oh Gott, hoffentlich komme ich auch klar" Anfälle hatte ich auch (und ich bin 32, verheiratet und meine Tochter ist ein absolutes Wunschkind).

Hast Du denn einen Partner? Dann kannst Du ja (zumindest wenn Du nicht oder nicht mehr voll stillst) auch mal ohne Kind weg!

Beitrag von tiffgen 27.09.06 - 12:59 Uhr

ich weiß was du meinst.... ich hab das auch desöftern!
Denke dann "Ach du kacke.... wie soll das nur gehen? Kanns mir nicht vorstellen MIST :(((( was hab ich gemacht?" aber eine woche später "uhh schön ich freu mich bla bla ^^"
total blöd..... Bin manchmal auch geschockt übermich selber #schock
Aber das vergeht wenn du dein würmchen in die augenblickst bei der geburt wetten? ;)

LG Tiffe 25. Woche

Beitrag von angelika1911 27.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo,

keine Angst Du schaffst das schon.
ich konnte mir das auch nicht vorstellen, aber jetzt wo mein Fratz da ist (ist schon 16 Wochen alt) kann mir ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen.

Ich nehme mein Kind auch überall mit hin, sei es im Auto, im KiWagen oder im Tragetuch. Klappt bestens

Also keine Angst und warte erst mal bis der Fratz da ist. Wirst schon sehen, Du bekommst es hin

LG Angelika + Louis 16 Wochen alt

Beitrag von frejus 27.09.06 - 12:53 Uhr

Hi, ich denke jede werdende Mama, erstrecht wenn es das erste Kind ist hat ein bisschen Angst davor. Ich habe auch schon oft nachgedacht, was mache ich bloß wenn ich alleine bin und das Kind weint...meine Mutter anrufen?! Aber ich denke auch es haben schon viele andere auch geschafft und man muss sich in alles neue ja erstmal reinleben. Man kann ja nicht als Vollprofi auf die Welt kommen. Vorstellen kann ich mir das Leben mit dem Baby auch nicht, ist ja auch was ganz neues. Ich denke wenn du dein Kind erstmal in den Armen hälts, bist du froh das du Mama bist.
Mach dir nichts solche Sorgen, irgendwie schafft man es immer.
Gruß Jacky 22SSW

Beitrag von claudi_7678 27.09.06 - 12:56 Uhr

Hi,
die Zweifel kann ich dir leider nicht nehmen. Mir geht es genauso. ich hab so viele Jahre darüber nachgedacht und dann gedacht es wäre an der Zeit nun auch Nachwuchs zu kriegen. Hab auch wirklich gedacht, dass ich das wirklich von ganzen Herzen möchte. Aber jetzt umso näher der Entbindungstermin rückt umso mehr wird mir bewußt, dass auf einmal alles anders wird. Ich weiß auch nicht, ob ich das schaffe. Vorstellen kann ich mir das irgendwie garnicht. Hab Angst, dass ich dann nicht mehr ich bin, sondern nur noch diejenige, die auf den Krümel aufpassen muss. Sozusagen, dass ich mich dadurch verliere. Irgendwie ganz schön egoistisch. Oder aber vielleicht einfach nur die totale Panik. Keine Ahnung.
Ich wäre auch froh, wenn es jemanden gibt, der ein paar aufmunternde Worte finden kann.
ich bin auch 28 Jahre alt und in der 32. Woche.

Claudi

Beitrag von ginger_girl 27.09.06 - 13:06 Uhr

Hi.
Es ist gut, wenn man hört, dass es einem nicht alleine so geht. Was hast Du denn vorher so gemacht? Bist Du in festen Händen, verheiratet?
Ich ja, aber ich habe halt Angst, dass trotzdem alles an mir hängen bleibt und mein Mann immer schön zur Arbeit geht und abends zu müde ist, mal aufzupassen. Vor allem arbeite ich doch auch soo gerne. Und jetzt muss ich mich um so nen "Kinderkrempel" kümmern. Windeln wechseln, und so was. Puh. Ohje.
ich wünsch Dir was, dass Deine Zweifel bald besser werden!
Gruß Ginger

Beitrag von claudi_7678 27.09.06 - 13:16 Uhr

Ich bin jetzt seit einem Jahr verheiratet und bin voll berufstätig. Bisher musste ich zuhause auch alles alleine machen. Mein mann hats nicht so mit Haushalt und so. Das stresst mich jetzt schon tierisch und wenn dann noch son krümel da ist. Wie soll man das hinkriegen. Außerdem erzählen mir meine Arbeitskolleginnen, die auch erst vor kurzem Kinder bekommen haben, dass das super anstrengend ist und man noch nicht mal zum zähne putzen kommt. Da muss man doch auch panik kriegen. Ich hoffe ja immer wieder, dass alles so gut wird, wie die anderen Urbanier hier sagen und dann gehts auch ein paar Tage wieder. Aber die Panik ergreift mich sozusagen immer wieder aufs neue.
Ich kanns kaum erwarten bis er/sie/es? draußen ist und diese Ungewissheit, was auf einen zukommt endlich aufhört.
Ist ja nicht mehr lange. Aber die Zeit zieht sich zum Ende hin irgendwie wie kaugummi.
ich wünsch dir auch, dass alles gut wird und unsere zweifel mehr als unbegründet sind.
:-)

Beitrag von mama12.2006 27.09.06 - 12:57 Uhr



hallo ginger girl,

ich kann deine Ängste voll und ganz verstehen mirging es bei meinem ersten sohn genauso , aber was soll ich sagen er ist jetzt 18. monate und unser sonnenschein auch wenn er im moment seine trotzphase hat.

ich war gerade mal 23 jahre als er auf die welt kam und die erste zeit war für mich und meinen mann auch sehr schwierig und eine totale umstellung.

jetzt ist #baby r zwei auf dem weg es wird ein mädchen und dieses mal habe ich ängste vor einer frühgeburt und bei leo hatte ich angst das alles nicht hinzukriegen aber man schafft es trotzdem.

es ist eine so schöne erfahrung ein kind zu bekommen und ich sage dir es spielt sich alles schneller ein als du im moment denkst und du wirst dir spätestens nach einem jahr sagen ohne meinen kleinen engel kann ich mir ein leben garnicht mehr vorstellen.

laß dich auf jeden fall liebdrücken von mir #liebdrueck und dir die schönste zeit deinens lebens wünschen.

bea und leon + #baby pia inside 30ssw

Beitrag von schwangeramos 27.09.06 - 12:57 Uhr

Selbst jetzt, beim dritten Kind, habe ich solche Gedanken. Die Großen sind schon aus dem gröbsten raus, schlafen durch, sind nachmittags mal bei Freunden...und jetzt wieder 24 Stunden am Tag ein Baby?
Aber ich habe es so gewollt (und freue mich dann auch wieder tierisch).
Julia 24.SSW

Beitrag von murmel.missu 27.09.06 - 12:59 Uhr

Keine Sorge! Das schaffst Du schon.
Schließlich wächst man mit seinen Aufgaben.

Eine meiner besten Freundinnen, von der ich immer dachte sie würde nie, oder wäre die letzte, die ein Kind bekommen würde, ist dann auch mit 28 Mutter geworden. Und sie ist mein Parade Beispiel für die perfekte Ballance.
Sie hat sich eine Tagesmutter gesucht, als die Kleine 9 Monate war und ist wieder arbeiten gegangen. Das hat sie für ihre innere Ruhe gebraucht. In der anderen Zeit liebt sie es, sich mit ihrer Kleinen zu beschäftigen.
Und glaub mir, als die Kleine auf der Welt war sind ihr plötzlich unsere ersten Kinobesuche usw. so schwer gefallen, weil sie die Kleine plötzlich gar nicht mehr gerne abgeben wollte und das dann plötzlich erst mal "üben" musste. Dabei hatte sie vor der Geburt auch soooo Angst, erst mal mit dem Kind zu fremdeln!

Das wird Dir sicher auch so gehen. Und wenn sich das nicht sofort einstellt ist das auch keine Schande. Das heißt nicht das Du dann automatisch versagt hast oder eine schlechte Mutter bist! Du solltest dir dann Hilfe holen. Sprich mit Deiner Hebamme oder Deinem Arzt aber ich bin mir sicher das wird gar nicht nötig sein!

Angst vor dieser unbekannten Zeit nach der Entbindung haben wirklich soooo viele.
Das bekommst Du schon hin!

Alles Liebe

Beitrag von schmetterling7 27.09.06 - 13:01 Uhr

hi

gerade gestern hab ich so ne ziemlich ähnlichen Thread hier rein gestellt, bin in der 32ssw
und habe auch diese Zweifel...
seit ein paar Tagen ist es auch ganz schlimm...

ich glaub das ist normal ginger girl

wünsche dir alles Gute und viel Kraft!!

Beitrag von kristina271280 27.09.06 - 13:06 Uhr

hallo,

ich kann dich gut verstehen.
mir ging es genau wie dir. ich wollte schon immer ein kind und letztes jahr war der perfekte zeitpunkt für uns. wir haben uns das natürlich auch genau überlegt und waren uns sicher.
als ich schwanger war, ging es mir dann genau wie dir jetzt.
ich bin doch erst 25, will ich das alles jetzt schon? keine parties mehr am wochenende, kein ausschlafen und sonntage im bett lümmeln, nicht mehr spontan essen gehen, all die schönen dinge.
zum ende der schwangerschaft, wo alle ganz aufgeregt sind "wann kommt das baby endlich?", hab ich immer nur gesagt "von mir aus kann es sich noch zeit lassen. ich genieße jetzt noch die zeit, in der ich machen kann, was ich will.".
aber iwann gibt es kein zurück mehr und das baby will raus.
und- das klingt jetzt abgedroschen- dann denkst du nicht mehr darüber nach.
amy ist jetzt 4 monate alt und ich bin eine glückliche mami, aber auch immernoch die kristina, die ich vorher war. ich treff mich immernoch regelmäßig mit meinen mädels auf n kaffee, ich war jetzt drei tage in england - mit meiner freundin.
ich finde, alles, was man vorher liest, nimmt man viel zu ernst. klar ist es so, dass man nachts aufstehen muß, dass man immer für das baby da sein muß, man muß es immer mitnehmen, auch wenn man nur mal eben n liter milch holen muß, man muß sich danach richten, wann das baby hunger hat.
aber man macht es einfach automatisch. man merkt es nicht wirklich. und deswegen sind diese schlauen sprüche "das kommt schon. da gewöhnst du dich dran. wenn das baby erstmal da ist, verstehst du deine sorgen von jetzt nicht mehr." eigentlich gar nicht so falsch. aber ich glaube, man muß es erst selber erleben, um das genau so zu sehen.
ich bin nicht so die typische gluckenmami. ich bin immer für meine tochter da, aber ich lass sie auch mal alleine auf ihrer decke liegen und spielen und mach was im haushalt oder arbeite oder gehe einfach mal duschen. ich kenn das net, dass amy nur zu mir will und schreit, wenn sie mich nicht sieht. und was ich auch sagen muß, ich habe meinen mann, der auch ganz stolzer papa ist und sich gerne um seine tochter kümmert. ich denke, wir sind beide gleich wichtig für amy und wir kümmern uns gleich um sie.

lange rede, kurzer sinn: mach dir net zu viele gedanken!
das machst du alles automatisch und es liegt nur an dir, wieviel zeit du noch für dich hast!

viele liebe grüße,

kristina + amy *13.05.2006

Beitrag von silvercher 27.09.06 - 13:12 Uhr

Huhu,

soll ich dir mal ehrlich was sagen? mir ging es auch schonmal so #hicks ! Mein Mann und ich wollten bzw wollen zu 100% unseren Sohn, bin ja daher auch #schwanger geworden, habe die Pille abgesetzt usw und ich dachte auch mal: ach du sch.... :-[ kann ich denn dann noch das und das machen? ich muss ja IMMER das #baby dabei haben und ich will doch noch so viel machen und erleben u.a. möchte ich meinen Führerschein nächstes Jahr machen ist das alles noch möglich ?! #schein #gruebel aber nun denke ich wieder: na klar ist das möglich und man kann auch mit #baby sehr viele dinge machen bzw ab und zu möchte Oma ja auch mal aufpassen ;-) #schein also ich denke das legt sich wieder.... ich kann mir nun ein Leben mit ohne meinen baldigen Sohn und meinen Mann gar nicht mehr vorstellen... #freu #schwitz

Eine wunderschöne Restschwangerschaft !!!

LG Julia + #baby Boy Niklas Devin inside 40+1 SSW ET+1 #schmoll #schwitz #cool

Beitrag von ginger_girl 27.09.06 - 13:13 Uhr

Das sind viele aufmunternde Worte. Danke sehr! Das ist sehr lieb von euch. Auch, wenn ich es mir dadurch trotzdem nicht besser vorstellen kann. Aber ich werde echt versuchen mich zusammenzureißen, denn ich habe ja nicht die Wahl. Jetzt muss ich da wohl durch.
Vorher als ich noch nicht schwanger war, da habe ich nur immer meine ganzen Schwangeren Freundinnen gesehen und sie bewundert, wie sie das alles so machen und hinkriegen. Ich habe immer nur gedacht, dass ich nicht hintenanstehen will und auch schwanger werden will, um mitreden zu können, um nichts zu verpassen.
Jetzt, wo ich schwanger bin, sehe ich immer nur alle unschwangeren. Beneide sie, dass sie so frei sind, tun und lassen können, was sie wollen, arbeiten, Urlaub, feiern, etc., etc., etc.
Egal. Wie ich es auch immer gemacht hätte, ich wäre wohl nicht hundertprozentig überzeugt von meiner Entscheidung.
Es konnte mir nicht schnell genug gehen mit schwanger werden und als es dann geklappt hatte, da war es dann plötzlich zu schnell.........
Naja.

Beitrag von juledule 27.09.06 - 20:12 Uhr

Hallo Du!
Endlich mal jemand der mir aus der Seele spricht!
Ich kann Dich nur zu gut verstehen - alle hier freuen sich ein Loch in den Bauch wegen des zukünftigen Babys und ich laufe seit ich 2 x fett positif getestet habe nur rum wie ein Trauerkloss (bin jetzt so ca. 5. SSW, war noch nicht bei der FÄ) und weiss auch nicht mehr weiter.
Wir haben uns alles gut überlegt, sind relativ frisch verheiratet und gesagt: jau, jetzt legen wir los ! und vorher habe ich mich auch voll gefreut undjetzt habe ich einfach nur so eine diffuse Angst vor allem und vor den Veränderungen.
Ich habe noch nicht mal Lust jemandem (ausser schatzi der gar nicht versteht dass ich jetzt nicht den ganzen Tag vom Baby reden will und Sachen kaufe und so) davon zu erzählen, weil dann ja jeder davon ausgeht dass man ja soooo happy sein soll.

Ach ich weiss auch nicht, ich hoffe auch für dich, dass die Freude kommt wenns kleine dann da ist!!!!!!

Drücke Dir die Daumen für die letzten SSW!!!!

Liebe Grüße Jule