Ja bin ich denn doof?? KLÄRT MICH AUF!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von birke77 27.09.06 - 13:13 Uhr

Hallo Zusammen,

vor ein paar Tagen habe ich mir mal Gedanken zur Geburt gemacht und bin dabei bei einer ganz selbstverständlichen Sache total in die Sackgasse getappt!!! Ich bin ja sooooo gespannt, wie Ihr mir das erklären könnt:

Es ist ja allegemein bekannt, dass die Neugeborenen die erste Luft einatmen, wenn sie diese an die Haut bekommen - daher ist ja auch eine Wassergeburt möglich: wenn das Baby auftaucht, nimmt es den ersten Atemzug. Vorher wird das Ungeborene durch die Nabelschnur mit Sauerstoff versorgt. Ich denke, ich erzähle hier nichts Neues ;-)

so....

warum hört man denn dann ständig diese Horrorgeschichten, in denen es z.B. heißt: "unser Kind hat es beinahe nicht geschafft! Als es geboren wurde, hatte es seine Nabelschnur um den Hals!!! #schock" Und ist es nicht so, dass die Baby's gar per Kaiserschnitt geholt werden, wenn man es vorher (per Ultraschall) feststellt??? Hääääääääääääää?!?!

Das ergibt doch keinen Sinn! Wenn die Baby's die Luft erst "außer Mama" einatmen, was spielt es dann für eine Rolle, wo die Nabelschnur ist?? Oder meint man damit, dass die Schnur selbst abgeklemmt sein könnte? Dann frage ich mich aber, warum es nicht genau so gefährlich wäre, wenn sich diese z.B. um den Oberschenkel gewickelt hätte??? #kratz



.............. Bin ich jetzt völlig verwirrt??? Steinigt mich nicht, wenn in meine Logik ein einfacher Fehler eingeschlichen ist #hicks sondern klärt mich auf!!! #schwitz


Danke schon mal!

Vicky (27.SSW), die hoffentlich nicht an der Schwangerschaftzdemenz leidet ;-)

Beitrag von aw1000 27.09.06 - 13:16 Uhr

wenn die nabelschnur abgeklemmt wird, ist keine optimale versorgung mehr gegeben.

Beitrag von birke77 27.09.06 - 13:20 Uhr

Danke, so weit war ich auch schon ;-)

Vicky

Beitrag von jusudi73 27.09.06 - 13:20 Uhr

Das ist echt mal eine sehr gute Frage... #kratz

Also ich kann es mir nur so vorstellen - aber genau weiß ich es natürlich auch nicht - dass durch die Nabelschnur die Durchblutung an der Stelle nicht mehr funktioniert und das Baby dadurch stirbt.

Eine Bekannte von mir hatte im Mutterleib die Nabelschnur um den einen Finger und das Handgelenk gewickelt und an beiden Stellen ist eine super Narbe. Sieht echt schlimm aus.

LG
jusudi (19. SSW) die schon auf die anderen Antworten gespannt ist

Beitrag von stellacadente 27.09.06 - 13:21 Uhr

Vielleicht ist das ja einfach gefährlich, dass nicht nur die Blutzufuhr der Nabelschnur unterbrochen ist, sondern auch die Blutzufuhr zum Gehirn!?
Eigentlich ne gute Frage. Hab ich mir noch keine Gedanken drüber gemacht.

LG Yvonne + Luca inside ET-2

Beitrag von pladde 27.09.06 - 13:22 Uhr

Hi,

#kratz da hast Du recht, da habe ich ja noch nie drüber nachgedacht, wo mir doch sonst IMMER solche Fragen einfallen... vielleicht weil diese gewickelte Position der Schnur auch unnatürlich und somit eine Gefahr ist?
Oder weil wenn dann das Baby ja so ein Stückchen schon raus ist versucht es ja schon zu atmen wegen dem Kontakt zur Luft und das geht schlecht wenn der Hals zugeschnürt ist? Aber warum kann das im Mutterleib dann schon zum Tod führen!? Komisch... ich werde mal googlen und ne Antwort suchen! #pc

LG, Pladde (19+0)

Beitrag von sassiputz 27.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo Vicky,

also, ich denke, die Sauerstoffzufuhr (läuft ja über das Blut) wird unterbrochen, wenn durch die Nabelschnur das Blut abgeklemmt wird. Somit kann das Kind schlimmstenfalls doch ersticken.... Ist aber nur so eine Theorie von mir.

LG
Saskia

Beitrag von marion2 27.09.06 - 13:27 Uhr

Hallo,

Wenn sich die Nabelschnur um den Hals wickelt wird sie viel kürzer, als wenn sie sich beispielsweise um das Bein wickelt. Darum sind die zu erwartenden Komplikationen größer. Besonders, da die Nabelschnur nicht immer lang genug ist.

Wenn die Nabelschnur abgeklemmt wird, dann wird natürlich auch die Versorgung des Kindes gestört.

LG Marion

Beitrag von curlysue1 27.09.06 - 13:28 Uhr

Hallo Vicky,

na ganz einfach die Kinder erdrosseln sich mit der Nabelschnur um den Hals außerdem ist im Hals die Hauptschlagader die wenn abgedrückt wird stirbt man da das Blut nicht mehr zirkuliert.

Außderdem hat die Nabelschnur nicht immer die gleiche Länge manche sind kürzer manche länger und wenn das BAby dann rauskommt zieht sie sich noch enger um den Hals und erdrosselt das Kind.

LG
Curly

Beitrag von drineli 27.09.06 - 13:29 Uhr

Hallo Vicky

Es geht dabei vor allem um die Sauerstoffversorgung des Gehirns, wenn das Baby quasi stranguliert wird durch die Nabelschnur, ist logischerweise der Kopf unterversorgt!

Wenn dann unter der Geburt die Nabelschnur unter Zug kommt, besteht auch die Gefahr, dass diese selbst nicht mehr richtig durchblutet wird, das Kind im Extremfall nicht geboren werden kann (wenn zu wenig Nabelschnur übrig ist) oder die Nabelschnur auch an der Plazentaseite Schaden nehmen könnte.

Alles logisch jetzt?

Aber über solche Horrorvorstellungen zerbreche ich mir nicht weiter den Kopf, bringt ja echt nix!

lg
Martina

Beitrag von pladde 27.09.06 - 13:29 Uhr

Hi, also bei Google fand ich dieses:

1. Die Nabelschnur wird zur Gefahr wenn sie um den Hals gewickelt ist bei der Geburt wenn die Schnur dann zu kurz ist und das Kind wie an einem Seil zurückgehalten wird und nicht hinaus kann, also quasi immer wieder zurück in den Mutterleib gezogen wird weil die Schnur blockiert und zu kurz ist.

2. Da hab ich das dann noch gefunden:
Am Ende der achten Woche ist sie 15 Millimeter, gegen Ende der Schwangerschaft durchschnittlich 60 Zentimeter lang und bis 15 Millimeter dick. In der Nabelschnur ranken sich zwei dünne, aber kräftige Arterien um eine weiche, dicke Vene. Über die Vene holt sich das ungeborene Baby frisches, mit Sauerstoff und Nahrung angereichertes Blut aus der Plazenta; über die Arterien fließt das "müde", mit Abfallstoffen beladene Blut in den Kreislauf der Mutter zurück.

Fast immer ist die Nabelschnur spiralförmig gedreht, denn eine Spirale läßt sich viel schwerer abknicken als ein gerades Rohr. Manchmal werden Kinder mit einer um den Hals geschlungenen Nabelschnur geboren. Auch das ist in 99 Prozent aller Fälle ungefährlich. Nur selten wird dadurch die Zirkulation und damit die lebensnotwendige Versorgung des Ungeborenen behindert. Es kann aber auch während der Geburt zu einer Verklemmung und Abpressung der Nabelschnur kommen; etwa wenn die Fruchtblase sich frühzeitig öffnet und die Nabelschnur sich vor den Kopf des Kindes in den Geburtskanal legt. Der Arzt versucht dann, das Baby sofort mit einem Kaiserschnitt zu holen oder den Kopf durch die Scheide etwas zurückzuschieben. So kann er eine ernste Gefährdung des Kindes in den allermeisten Fällen vermeiden.

Soooooo, ich hoffe das bringt was, ich finde das erklärt so einiges, zumindestens der erste Punkt!

LG, Pladde (19+0)

Beitrag von bichi1103 27.09.06 - 13:31 Uhr

Hallo,also mein Bruder hatte die Nabelschnur um den linken Arm gebunden.Ihm fehlt der linke Unterarm.Laut den Ärzten war es die Nabelschnur.Es liegt allerdings schon 36 Jahre her.
Damals gab es noch keinen US.

Denke auch das die NS was abklemmen kann und die Versorgung gestoppt wird.

LG.Bichi

Beitrag von jusudi73 27.09.06 - 13:33 Uhr

Was mich dazu noch interessieren würde, ob man sowas nicht auf einem US-Bild sehen kann wenn das Baby sich die Nabelschnur um den Hals gewickelt hat?!? Man kann doch heute schon soooo viel feststellen und Baby's sogar im Mutterleib operieren?!?!?!? #kratz

Und könnte man dann nicht - unter der Geburt - doch noch einen Kaiserschnitt machen um diese Sache zu vermeiden???#kratz

LG
jusudi (19. SSW)

Beitrag von linchen1 27.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo Vicky!

Bin selbst so eine ;-). Ich hatte meine Nabelschnur 3mal um den Hals, war wohl auch schon leicht blau angelaufen #schock.
Die Gefahr besteht halt, dass die Versorgung durch die Nabelschnur nicht mehr gewährleistet wird und so bekommt das Baby weder Sauerstoff (über's Blut) noch Nährstoffe.
Bei der Geburt kommt dann aber noch dazu, dass wenn das Baby raus kommt, die Nabelschnur längenmäßig nicht reicht, also zu dem Gewickelten auch noch geschnürt wird. Lag sie bis dahin vielleicht nur leicht um den Hals, kann sie bei der Geburt gezogen und dadurch geschnürt werden, was natürlich den Blutfluss in der Nabelschnur dann noch mehr erschwert...

Meine Mutter musste dann mitten im Pressen aufhören, damit die Hebi das Wirrwar lösen konnte...

Mag ich gar nicht so genau drüber nachdenken...

Per US kann das sicher auch nicht immer festgestellt werden. Und die Babies drehen sich ja sogar während der Geburt noch. Wenn die Nabelschnur dann ungünstig liegt, kann es sicher auch da noch passieren...

Bin da auch kein Experte, hoffe aber Dir etwas geholfen zu haben...

LG,
Linchen & #baby 32.ssw

Beitrag von aw1000 27.09.06 - 13:39 Uhr

hmmmm, ist das mit vene und arterie nicht genau umgekehrt wie bei dem körperkreislauf bei uns?! dachte, die lungenvene sei die einzige sauerstoffreiche vene, die zurück zum herz geht, dann wirds ab dem herz ja eine arterie #kratz

oder hab ich in der schule nicht aufgepasst??? #schein

Beitrag von birke77 27.09.06 - 13:42 Uhr

Alle klar! Danke Mädels!!!

Habe nicht bedacht, dass es bei der Versorgung durch die Schnur halt nicht nur um die Luft geht, sondern auch um das Blut und die Nährstoffe!!! #hicks Natürtlich macht das Sinn!!!!

Oje.... Fehler in der Matrix..


Liebste Grüße @ all!!

Vicky