PAP III D und HPV .... irgendwie Angst

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von befree78 27.09.06 - 13:24 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte nur ein paar Erfahrungsberichte von Betroffenen. Wie ging es bei Euch nach dieser "Diagnose" weiter? Ich hab nun schon seit einem Jahr - erst seit nach der Geburt meines Kindes - PAPIIId und beim Abstrich vor 3 Monaten hat man HPV festgestellt. Nun meinte die Ärztin sie schaut sich das nicht länger an und spätestens in einem halben Jahr soll eine Konisation (Gewebeentfernung am Gebärmutterhals) gemacht werden. Sie sagt immer nur ich solle mir keine Sorgen machen und das es oft auch von alleine wieder besser wird .... naja, sehr beruhigend #schmoll In zwei Wochen hab ich mein neues Ergebnis. Das Warten ist echt immer das Schlimmste.

Wir hätten gerne noch ein zweites Kind. Laut meiner Ärztin muss ich diesen Wunsch noch zurückstellen und kann erst wenn zwei Abstriche wieder i.O. waren an ein zweites Kind denken. Das ist dann anscheinend kein Problem (auch nach Koni).

Wer schreibt mir seine Erfahrungen?

Grüße
Helena

Beitrag von evilbunny 27.09.06 - 16:57 Uhr

Hallo Helena,

erstmal ruhig durchatmen #gaehn und zurücklehnen.

Ich habe zwei Konisationen hinter mir bei gleichem Befund wie deinem... Die Eingriffe waren harmlos, es gab keine Komplikationen und einer Schwangerschaft stünde nichts im Wege (laut meinem damaligen Frauenarzt). Kinderwusch muss ich aus anderen Gründen hintenan stellen, aber ich kenne keine Frau, bei der eine Koni der Grund eines unerfüllten KiWu's oder FG wäre...

Da du noch mehr Kinder haben möchtest, wird die wohl sehr wenig Gewebe entfernt werden, wie bei mir und es ist wirklich recht harmlos im Gegensatz zu dem, was auf dich zukommen könnte, wenn der Befund unentdeckt geblieben wäre und nichts behandelt werden würde.

Falls du Fragen hast, kannst dich gerne bei mir melden, und ich kann dir versichern: ist halb so wild und das Warten ist immer soooo schlimm! Habe mittlerweile endlich PAP I #freu

LG
Dani #hasi

Beitrag von sammy1 28.09.06 - 09:55 Uhr

Hallo Helena,
ich hatte das damals auch nach der Geburt meines ersten Kindes. Das ist kein grosser Eingriff und man sollte danach schon warten mit dem KIWU, wie die nächsten Abstriche sind.
Nur bin ich der Meinung, dass bei einem PAP IIId kein halbes Jahr mehr gewartet werden sollte. Ich hab auch noch nie gehört, dass sich das Ergebnis wieder von alleine bessert. Ich würde meine Ärztin drängen, die Koni so schnell es geht, zu machen. Ich gehe seit damals 2 x jährlich zur Kontrolle und würde es sofort wieder machen lassen, wenn der PAP IIId wäre. Mittlerweile haben wir auch problemlos ein 2. Kind bekommen!!!
Gruss Sammy

Beitrag von befree78 28.09.06 - 14:40 Uhr

Hallo Sammy,

das es von alleine wieder besser wird, gibt es wohl häufiger. Der Körper braucht ca. 8-18 Monate um den Virus HPV zu besiegen. Wahrscheinlich wartet man also deshalb so lange?! Keine Ahnung.

Ich werde jetzt das Ergebnis dieses Abstrichs abwarten (bleibt mir ja nichts anderes übrig) und wenns immer noch 3d ist einen Beratungstermin bei meiner FÄ wegen der Koni vereinbaren. Ich habe nämlich wirklich keine Lust mehr länger zu warten und die FÄ hat ja selber gesagt, sie schaut sich das nicht länger an......

Vielen Dank für Deine Antwort und das Mutmachen!

Gruß
Helena

Beitrag von traeumelinchen 28.09.06 - 19:41 Uhr

Bei mir wurde die Koni während der Schwangerschaft gemacht (16. Woche) 3 Wochen Krankenhaus, die Geburt verlief ohne nennenswerte Probleme und alle Befürchtungen dass sich evtl. der Muttermund schwerer öffnet, haben sich zum Glück nicht erfüllt und ich habe seit drei Monaten eine gesunde Tochter.