Unser Sohn hat Nachbars Auto zerkratzt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tanja1999 27.09.06 - 13:46 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat das Nagel Neue Auto unseres Nachbarn zerkratzt. Ist mit dem Fahrrad dran vorbei gefahren, er ist 6 JAhre alt.

So nun haben wir vor einem Monat unsere Haftpflicht gekündigt, da wir wechseln wollten, aber wie es immer so ist haben wir noch keine neue Versicherung.

Jetzt meine Frage, das wir denn Schaden zahlen müssen ist klar, aber nun möchte der Nachbar gerne zum Vertragshändler und den Schaden beheben lassen, aber das wird natürlich doppelt so teuer, wie ein Freier Lackierer.

Jetzt die Frage, muß er sich an die Werkstatt richten die wir ihm bezahlen, oder kann er drauf bestehen, zu seinem Händler zu gehen??????
Danke schon mal.

Tanja

Beitrag von sissy1981 27.09.06 - 13:53 Uhr

Mensch ihr Armen - und sowas gerade dann wenn kein Versicherungsschutz besteht!!!#heul

Zur Frage:

Es ist natürlich sein gutes Recht sein Auto in einer Vertragswerkstatt reparieren zu lassen - selbst wenn es im Endeffekt doppelt so teuer (für euch) werden sollte.

LG sissy

Beitrag von lupenlotte 27.09.06 - 14:08 Uhr

Hallo !

Mein Versicherungsvertreter sagt einmal:
(mein 5-jähriger hatte eine Brille kaputt gemacht....wurde aber bezahlt)

Kinder unter 7 Jahren sind nicht haftbar zu machen !!
Solange die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde.
(mind. alle 5 min. nach dem Kind schauen!!!)

2. Der Schaden ist doch noch in der Zeit passiert, wo der
Vertrag noch nicht beendet war, oder ?
Dann setzt Dich mal mit der Versicherung in Verbindung !

Viel Glück #klee

LG Alice

Beitrag von risala 27.09.06 - 14:11 Uhr

hi!

wenn ihr vor einem monat gekündigt habt... besteht doch eigentlich noch deckung... kenne es eigentlich nur, dass man mit 3 monaten zum vertragsende kündigen kann... falls ihr das getan habt... schade...:-(

sonst kann ich leider nur sagen, dass der geschädigte freie werkstattwahl hat... ihr könnt ihm das also nicht vorschreiben.

und ... naja, das werdet ihr vermutlich getan haben... heute noch eine neue haftpflichtversicherung abschließen... ihr habt verdammt viel glück gehabt, dass es nur so eine kleinigkeit war...

lg
kim

Beitrag von martina129 27.09.06 - 14:15 Uhr

Hallo Tanja,

soweit ich weiß, kommt bei wirklich nagelneuen Wagen im Schadensfall nicht nur die Reparaturrechnung auf euch zu. Gibt da auch noch so eine Wertverlustklausel.

Gruß Tina

Beitrag von spaceball6666 27.09.06 - 14:29 Uhr

1. Vor einem Monat gekündigt? Dann ist die Versicherung noch gültig und ihr könnt sie in Anspruch nehmen.


2. Wenn ihr dei Aufsichtspflicht nicht verletzt habt - also regelmässig nach dem Kind schauen. Müsst ihr gar nichts zahlen da das Kind mit 6 jahren noch nicht haftbar gemacht werden kann.

3. Die Werkstatt kann er sich natürlich frei auswählen.

Beitrag von gh1954 27.09.06 - 16:32 Uhr

Mein Sohn hat als 6jähriger auf dem Nachhauseweg vom Kindergarten gleich drei Autos mit einem Kieselstein angekratzt.
Natürlich nur BMW und Mercedes... :-(

Unsere Versicherung hat sich mit den Geschädigten so geeinigt, dass sie die Hälte der Summe der Kostenvoranschläge gezahlt hat, aus Kulanz, denn mein Sohn war noch nicht 7 Jahre alt.

Im Übrigen zahlt die Haftpflicht nur, wenn eine Verletzung der Ausichtspflicht vorliegt.

Gruß
geha

Beitrag von malawia 27.09.06 - 18:35 Uhr

Wenn du deiner Aufsichtspflicht nachgekommen bist, haftet ihr als Eltern nicht. Wenn aber die Aufsichtspflicht verletzt wurde schon.

Beitrag von malawia 27.09.06 - 18:38 Uhr

Hier steht auch jede Menge über die Aufsichtspflicht:
http://www.aufsichtspflicht.de/knowhow/index.htm

Beitrag von desifresh 27.09.06 - 18:48 Uhr

Hallo,
ich weiss ja nicht wie es bei euch ist, aber bei uns hat man bei den meisten Bankkonten eine Haftpflichtversicherung dabei - vielleicht gibt's da ne Lösung.

Denn wenn der Kleine auch nicht "belangt" werden kann, ist es natürlich für den Nachbar/Autoinhaber keine schöne Sache.

LG
Desi

Beitrag von didda79 27.09.06 - 19:54 Uhr

Hi,

habt ihr keine stinknormale Haushaltsversicherung, die das mitträgt?
Bei uns ist das so, wenn soetwas passieren sollte, dann geht das über die Haushaltsversicherung.
LG Birgit

Beitrag von malawia 27.09.06 - 19:56 Uhr

Habe gerade noch mit meinem Chef gesprochen, der sagt, dass du nicht den Schaden bezahlen musst. Denn du hast ja deine Aufsichtspflicht nicht verletzt und selbst wenn dann ist das etwas was auch wenn du deiner Aufsichtspflicht nachgekommen wärst, hätte passieren können. Geh am besten zu einem Anwalt. Solltet ihr nicht so viel Geld haben, gibt es die Möglichkeit der Beratungshilfe.

Beitrag von urbani 28.09.06 - 09:05 Uhr

Ich finde es echt zum Kotzen, wenn ich immer höre, die Kinder wären ja noch keine 7 Jahre alt und könnten nicht belangt werden. Woher wisst Ihr denn, ob sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt hat! Das stand doch in keinen Wort da!

Ich bin deshalb so aufgebracht, weil wir auch so Nachbarn haben (wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung), die ihre Kinder den ganzen Tag draußen spielen lassen (auch schon die 3-Jährigen). Die Eltern selber sind dann nicht mehr sichtbar und wenn die Kinder klingeln, werden sie angemotzt, sie sollten doch spielen. Das ist für mich Aufsichtspflichtverletzung! Wenn dann ein Kind ein Auto zerkratzt, heißt es nachher, ich habe meine Aufsichtspflicht doch gar nicht verletzt!

Die Kinder fahren oder rennen laufend auf unserem privaten Stellplatz ums Auto rum. Zig Male habe ich sie dort schon weggepfiffen! Die Eltern kümmern sich nicht drum! Sollten dann irgendwann einmal Kratzer am Auto sein und die Eltern kommen auch damit, dass die Kinder unter 7 sind, dann heiz ich denen gehörig ein!

Für mich ist es selbstverständlich, dass ich immer draußen bei meinem fast 4-Jährigen bin. Ich lasse ihn nicht allein draußen rumturnen!

urbani

Beitrag von malawia 29.09.06 - 08:28 Uhr

Und eben weil das noch nicht geklärt ist, sollte sie zu einem Anwalt gehen. Denn selbst wenn man sein Kind unter 7 z. B. drei Stunden unbeaufsichtigt spielen lässt, heißt das nicht das man seine Aufsichtspflicht verletzt hat. Ebenso kann es aber sein, dass man wenn das Kind gerade mal eine halbe Stunde draußen spielt ohne das man es im Auge behält die Aufsichtspflicht verletzt wurde.
Man muss im übrigen nicht permanent bei seinem Kind sein. Es kommt auch auf den "Geisteszustand" des Kindes an, wie lange man es unbeaufsichtigt spielen lassen darf usw. Und danach entscheidet sich ob jemand seine Aufsichtspflicht verletzt hat. Niemand wird das abschließend hier klären können, das geht alles eh nur über Anwalt und einer Einigung oder falls nicht, einer gerichtlichen Auseinandersetzung.

Wenn die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde, zahlt auch keine Versicherung, weil kein rechtlicher Grund dazu besteht. Liegt aber eine Aufsichtspflichtverletzung vor, dann zahlt wiederum die Versicherung. Sie hat ihre Versicherung gekündigt, also muss man jetzt erst mal klären ob sie in irgendeiner Weise nicht doch noch versichert ist, wie lange die Kündigung her ist. Dann wird die Versicherung prüfen ob die Aufsichtspflicht verletzt wurde, wurde sie nicht verletzt, dann zahlt die Versicherung nicht. Wurd die Aufsichtspflicht verletzt dann zahlt sie.

Beitrag von bezzi 28.09.06 - 16:09 Uhr

Es ist nicht klar, dass ihr zahlen müsst.

1) Per wann habt ihr gekündigt ?

2) Wo wart ihr, als der Unfall passierte, wie sicher (seit wann) fährt er Rad ?

Beitrag von sianne 29.09.06 - 15:16 Uhr

Stopp, ich habe nen 'Anwalt in meinem Freundeskreis....

der hat mir mal was ganz korioses verklickert...

Haftpflicht braucht normalerweise nicht Zahlen....

jetzt kommt dsa ganz Koriose... ( rechtsverdreher halt ) er sagte: "Wenn du deinem Kind sagst: " Du darfst das Auto nciht zerkratzen." und hast deine Aufsichtspflicht nicht verletzt, bist du als Elternteil aus dem Schneider.. dann bleibt... krass gesagt, der Autobesitzer auf dme Kratzer hängen...

gilt aber nur für kleinkinder...... bis 7 wenn ich ihn richtig verstanden hab.. hab ihn erst für verrückt erklärt, aber er hat darauf bestanden udn gesagt, dsa es wirklich so ist... wenn man das vor gericht ziehen würde, würde dsa auch so ausluafen, das der Autobesitzer selber zahlen müsste.

Beitrag von malawia 29.09.06 - 18:09 Uhr

<<jetzt kommt dsa ganz Koriose... ( rechtsverdreher halt ) er sagte: "Wenn du deinem Kind sagst: " Du darfst das Auto nciht zerkratzen." und hast deine Aufsichtspflicht nicht verletzt, bist du als Elternteil aus dem Schneider.. dann bleibt... krass gesagt, der Autobesitzer auf dme Kratzer hängen... <<

Das ist ja das was ich auch schon schrieb. Wenn die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde, dann haftet sie nicht. Aus diesem Grund zahlt ja dann auch die Haftpflicht nicht.
Wenn aber die Aufsichtspflicht verletzt wurde, dann muss sie zahlen und dann greift die Haftpflichtversicherung.

Beitrag von paulfort35 29.09.06 - 19:58 Uhr

Hallo,
ich finde es richtig, dass ihr euch für den Schaden verantwortlich fühlt. Wenn mein Kind ein fremdes Auto beschädigt, ist es doch klar, dass ich dem Besitzer seinen Schaden ersetze - schon aus Anstand. Egal, ob mein Kind 6 oder 12 Jahre alt ist. Ich würde es noch einmal bei der alten Haftpflicht versuchen.

Ich habe mir auch letztes Jahr einen neuen BMW gekauft (zum ersten mal in meinem Leben). Mir ist nun jemand in den Kotflügel gefahren und hat ihn ganz schön zerschrammt - und Unfallflucht begangen (mein Wagen war geparkt). Obwohl ich auch ganz schön mit den Zähnen geknirscht habe, habe ich den Schaden von BMW reparieren lassen. Bei all meinen vorherigen Autos, die immer schon recht alt waren, habe ich nie so ein Aufhebens darum gemacht.

Aber bei einem neuen und teurem Auto finde ich es richtig, es in die Original-Werkstatt zu bringen; ich hätte sonst Angst, dass es nicht fachgerecht gemacht wird und das Auto an Wert verliert. Deshalb kann ich Deinen Nachbarn gut verstehen.

Liebe Grüße
Paule