Schwiegermutterfrust (achtung lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rosa67 27.09.06 - 14:31 Uhr

Halloooo :-)

ich muss heut mal meinen Frust ein wenig ablassen und hoffe, dass hier vielleicht ein paar total tolle Diplomatinnen anwesend sind, die mir total tolle Tipps für meine Schwiegermutterprobleme geben können :-)

Ich komm nämlich mit meiner Schwiegermama gar nicht klar. Sie hat vor fast 35 Jahren meinen Süßen in die Welt gesetzt, aber ansonsten auch keine übermäßigen Schwangerschaftserfahrungen. Dennoch sieht sie sich als totale Fachfrau auf diesem Gebiet und kann gar nicht verstehen, dass sich ein paar Dinge seit 1971 verändert haben.

1. Sie glaubt mir nicht, dass Schwangerschaften jetzt anders berechnet werden, wenn ich ihr sage, dass ich z.B. in der 32. Woche bin, versteht sie das nicht und behauptet, das könne alles gar nicht sein. Ich hab ihr schon ganz oft erklärt, wie das jetzt gerechnet wird. Aber für sie bin ich irgendwie im 6. Monat und das erzählt sie auch allen so ("Heidrun behauptet, sie kriegt ihr Baby im November, aber das kann ja alles gar nicht sein"...).

2. Sie fängt immer wieder an zu weinen, weil wir unseren Kleinen nicht Moritz nennen wollen, sondern unsere eigenen Ideen haben.

3. Sie fängt immer wieder an zu lamentieren, weil wir "alles" anders machen wollen als sie. So hat sie gelernt, dass man bei Babys Angst vorm Arzt vermeidet, indem man sich beim Füttern einen weißen Kittel anzieht... Sie findet es widerlich, dass wir unser Baby nicht jeden Tag baden und mit allen möglichen Lotionen und Cremes und so einreiben wollen. Sie drängt uns lauter alte Sachen auf, die wir gar nicht wollen (unsere Wohnung ist schon ganz vollgestopft), und wenn wir ihr lieb erklären, dass wir z.B. einen Badeeimer haben statt ihres alten Wäschekorbs, dann weint sie.

4. Sie fängt immer wieder damit an, dass ich meine Arbeit kündigen soll, damit wir mehr in ihre Nähe ziehen können. Wenn ich ihr erkläre, dass ich das nicht möchte, dann weint sie und macht mir Vorwürfe, dass mir die Familie nichts wert ist.

5. Sie ist der Meinung, dass ich ihren Sohn mehr verwöhnen soll, dabei arbeiten wir im Moment beide noch 40 Stunden in der Woche, wobei ich sogar noch mehr Überstunden mache als mein Süßer (der im übrigen auch gar nicht verwöhnt werden möchte).

Und und und und. Bei jedem Besuch geht das so. Ich mag da schon gar nicht mehr hin, aber bemühe mich immer noch darum, freundlich zu sein.

Das wäre ja alles gar nicht so schlimm, wenn ich wenigstens ein wenig Rückhalt von meinem Schatz bekäme. Der erklärt ihr zwar auch, dass wir nicht alles so machen wollen wie sie, aber mit ihrem Geweine lässt er mich dann allein.

Jetzt hab ich ihm gesagt, dass es mir ganz wichtig wäre, dass meine Mutter, zu der ich ein sehr gutes Verhältnis habe, nach der Geburt für ein paar Tage bei uns wäre, damit ich mich etwas erholen kann, ich würd so gern danach mich ein wenig bemuttert fühlen. Das findet er aber ungerecht, er möchte dann auch, dass seine Mutter kommt. Oh Graus!!! Ich hab eh schon Angst, dass seine Mutter unmittelbar nach dem Krankenhaus in unsere Wohnung kommt und ich dann ihren hausfraulichen Standards nicht gerecht werde. Sie soll ja gar nicht ausgeladen werden oder so, nur in den ersten Tagen möcht ich dem Ganzen nicht so ausgesetzt sein.

Wie kann ich das denn bloß diplomatisch machen, dass ich auch meinem Freund gerecht werde und niemanden verletze??? Ich weiß gar nicht, wie das erst werden soll, wenn unser Kleiner erst mal da ist :-(

Vielleicht ist das Schwiegermutterproblem ja ganz doll weit verbreitet, und Ihr könnt mir erzählen, wie Ihr das in den Griff bekommt!

Danke erst mal fürs geduldige Lesen von meinem Frust
Liebe Grüße
Heidrun (33. SSW, das ist ja schon sooooooo bald soweit...)

Beitrag von susi19778 27.09.06 - 14:43 Uhr

oh je heidrun,

da hast du dir ja ne mutti angelacht....:-D

nee, im ernst. ich kann dir keinen richtigen rat geben, mir wäre nämlich schon die hutschnur geplatzt und hätte schon auf den tisch gehauen. mein mann ist da auch anders, ich glaube er hätte da auch einen riegel vorgeschoben. man könnte meinen das sie schwanger ist bei der ewigen heulerei...

wir haben es auch ganz diplomatisch gelöst mit meiner schwiegermutter. wir gehen uns alle schön brav aus dem weg und wollen voneinander nichts wissen. da ist selbst mein mann der treibende kern, denn seine mutter ist einfach nur stur, wird laut wenn sie nicht recht kriegt und will quasi den popo von jedem vergoldet haben....

wünsche dir viel glück, aber eins glaube ich bestimmt, ist der kleine kerl erst da, dann wirst du sie so schnell nciht los, da muss aber auch dein mann mal auf den tisch hauen....

lg susi
18. ssw

Beitrag von suri76 27.09.06 - 14:45 Uhr

Goooottt, redest du von meiner Schwiegermutter???? #heul:-[:-[:-[#schock#schock#schock#schock

Ok, sie berechnet meine SS nicht neu - kann dir sagen, wieso. Es interessiert sie nicht.
Ihr SOHN bekommt ein Kind. Nicht ihr Sohn und dessen Freundin.

Ah ja, wir sollen so udn so tun und nicht so viel kaufen und wir dürfen keine Wünsche äußern, was wir noch bräuchten. Und den KIwa bezahlen sie zwar, aber erst, wenn sie Geld haben, denn erstmal muss das Wohnzimmer renoviert werden und sie und ihr 32jähriges Nesthäckchen müssen erstmal in Urlaub. DANN, wenn sie danach noch Geld haben, bezahlen sie. ( Der Wagen ist schon längts bezahlt, ihr Vorschlag war, dass sie was dazugeben )

Ah ja und ich soll mich nicht so dranstellen, Blutungen und Lungenentzündung seien nicht so schlimm. Ah ja und als wir den Verdacht auf Chromosmenstörung in der 24.ssw bekamen, sagte sie nur, was ich mit einem kranken Kind wollte. Weil ich sagte, wie soll ich jetzt über das Leben meines KIndes entscheiden, das bewegt sich, hat einen Namen, etc.

Ah udn ich könnt noch weitererzählen. Ah ja: wieso sollte man in Anwesenheit einer SS aufhören zu rauchen - fragt sie, weil ihr Mann raucht....

REICHT DAS???? #schock#schock#schock

Ja ne? Diplomatie ist hier fehl am Platz. Ich warte bis zur Geburt. Danach kriegt sie beim erstem Fehler von mir eingeschenkt. Hab 5 Jahre den Mund gehalten.

Und DU MUSST deinen Mann auf deine Seite ziehen. Mit meinem haben wir besprochen, was seine Mutter darf und was nicht. Damit sie nicht zwischen uns einen Keil treitbt.

So viel dazu. LG: Suri ( 26.ssw )

Beitrag von marion2 27.09.06 - 14:48 Uhr

Hallo,

zu 1.) meine Mutti hat mir erklärt, dass die SSW schon bei mir so wie heute berechnet werden und ich bin 76er Jahrgang.

zu 2.) lass dich nicht erpressen

zu 3.) die meisten Kinderärzte tragen keine weißen Kittel mehr. Übers Baden könnt ihr streiten, wenn das Baby da ist.

zu 4.) sag ihr, dass gute Jobs heutzutage schwer zu finden sind.

zu 5.) du verwöhnst deinen Süßen mit nem Baby

Zuerst lass deine Mutter kommen - danach die Schwiegermutter. Das ist ganz normal so und nicht "ungerecht". Du wirst ziemlich erschöpft sein, drum ist es sicher angenehmer für dich wenn du dich dann nicht noch um deine weinende Schwiegermutter kümmern musst.

Mal ehrlich? Deine Schwiegermutter versucht mit nem ganz miesen Trick - den Tränen - dich zu beeinflussen und ihrem Sohn ein schlechtes Gewissen zu machen. Geh da bloß nicht drauf ein. Du reichst ihr den kleinen Finger und irgendwann ist der ganze Arm ab....

Bleib konsequent!

LG Marion

Beitrag von magnoona 27.09.06 - 14:53 Uhr

Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie gut ich Dich verstehe. Habe gerade ganz aktuell auch echt Probleme mit meiner Schwiegermutter. Sie hat nur einen Sohn, der ist der Allertollste und hat keine Fehler. Seit sie getrennt von ihrem Mann ist, ist das noch schlimmer. Wenn wir dort sind, kommt sie nachts ins Zimmer und deckt ihn zu!!!Da krieg ich die Krise.
Ganz aktuell steht bei uns unsere Hochzeit an, ich bin´in der 13.SSW.
Wir feiern familaär und ich habe für ALLE ein Hotel gebucht. Sie zetert und wie, sie will uns nahe sein und möchte bei uns schlafen - in der Hochzeitsnacht???
Ich habe in weiser Vorraussicht vorher klar gemacht, bei uns schläft keiner, sie will es nicht akzeptieren. Jedem ist das klar und sie versteht es nicht, warum. Dabei ist sie schon den Abend vor der Trauung und am Morgen davor bei uns, was mir eigentlich auch zuviel ist, aber ok. Kann sie nicht mal zufrieden sein? Ich find es sehr egoistisch von ihr und denke, eigentlich sind die Wünsche des Brautpaares zu respektieren, zumal sie nicht so ungewöhnlich sind. Mein Freund muß sich sehr auf die Hinterbeine stellen und ich befürchte, wir haben noch viele Kämpfe vor uns.
Nach der Geburt haben wir das gleiche Problem, ich will meine Mama da haben, seine streßt nur zusätzlich. Wenn es nur eine Nacht wäre, gut, aber sie will ne Woche bleiben. Vorerst NEIN!
Also, es geht nicht nur Dir so, sorry für die Länge, wünsch Dir viel Kraft, wirst Du brauchen!!!

Beitrag von nina265 27.09.06 - 15:11 Uhr

Boah Du arme das ist ja furchtbar, das die wirklich meint in der Hochzeitsnacht bei Euch zu schlafen - na prost Mahlzeit!!!!

Beitrag von courtney13 27.09.06 - 14:55 Uhr

Hallo!

Also da muss ich sagen, hab ich mit meiner Schwigermutter echt das große Los gezogen. Sie unterstützt uns soweit wie es geht aber sie redet nicht rein. Echt super!

Dafür ist meine Mutter super nervig und mit der dreh ich bald durch!!!!

Wenn Sie könnte würde sie das Kind für mich austragen!
Mach dies nicht, mach das nicht - das hör ich jedes mal von Ihr.

Erst fragt sie mich wie es mir geht - dann hört sie nicht zu - und dann weiß sie es ja sowieso besser!

Sie hat sich jetzt nach KiWa und Autositzen umgeschaut und hat mir auch schon gesagt welchen Sie für den besten hält. #augen

Ah ja, das ist echt toll. Hab ihr aber auch schon tauschend mal gesagt, dass wir das selbst aussuchen wollen!!!

Und dann sagt sie immer, was wir zu kaufen haben bzw. was Sie uns alles wichtiges Kauft!

Man fühlt sich als wäre man zu doof seine eigenes Leben zu führen.

Also kann ich dich irgendwie doch ganz gut verstehen.

Ich werd jetzt demnächst aber mal richtig auf den Tisch hauen! (wenn Sie mir dann vielleicht mal zu hört!)

Das geht aber halt nur, weil Sie meine Mutter ist und nicht seine!

Zum Glück wohnt Sie 40 km von mir weg! das baut mich dann immer auf :-)

Gruß

Courtney + #stern-chen (23+3)

Beitrag von rosa67 27.09.06 - 15:11 Uhr

Hach, danke Ihr Lieben :-)

Ihr habt mir schon unglaublich geholfen! Auch wenn es ja eigentlich blöd ist, freu ich mich, dass es wohl nicht nur bei mir so ist, sondern dass es sogar noch schlimmere Schwiegermuttis gibt als meine. Das ist ja unglaublich, was sich da einige von Euren Exemplaren so leisten! Eigentlich bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht später einmal genausolche Drachen werden!

Ich steh also gaaaaar nicht alleine. Vor allem hat mir geholfen, dass mein Wunsch nach "Ich will _meine_ Mama und nicht _Deine_" nach der Geburt nicht so abwegig ist. Vielleicht hilft hier Diplomatie tatsächlich nicht weiter.

Ganz lieben Dank und ganz liebe Grüße
Heidrun (die eben aus lauter Frust ne Tafel Schoki gekillt hat...)

Beitrag von h.eike 27.09.06 - 16:08 Uhr

Ich glaube wirklich, Diplomatie hilft da nicht weiter. Du mußt Deinem Schatz klarmachen, daß IHR nun eine eigene, kleine Familie seit, die es zu schützen gilt. Notfalls auch vor der eigenen Mutter. Er ist nun nicht mehr vorrangig der Sohn, sondern ein Vater.
Die Heulerei ist meiner Ansicht nach nur Erpressung.
Ich habe ein tolles Buch, daß nennt sich: Die Schwiegertochter
Es ist wirklich sehr spannend, man fühlt sich oft sehr an sich selbst erinnert; kann ich wirklich nur empfehlen. Ich habe es mal meinen Freund lesen lassen, der dann viele Dinge besser verstanden hat.

Beitrag von bienchen09 27.09.06 - 15:12 Uhr

Hallo,
haben wir die gleiche Schwiegermutter#freu.Meine war genauso(ist vor zwei Jahren aber gestorben).
Nee im Ernst ich kenne dein Problem.
Bei mir hat nur ignoriren geholfen.Ich habe ihr ein paar mal gesagt das es unser Kind ist und wir am besten Wissen was gut für das Kind ist.Vielleicht hilft das auch bei Euch.
Im Moment habe ich nur Probleme mit meinem Schwiegervater.
Jetzt habe ich einfach den Kontakt zu ihm abgebrochen.
Meinen Mann habe ich gefragt mit wem er verheiratet ist.Jetzt unterstütz er mich,wenn es um Schwiegervater geht.Der übrigens gar nichts vom unserem Nachwuchs weiß.

Ich wünsche dir jedenfalls alles gute
Vera 25SSW

Beitrag von missacarlet06 27.09.06 - 15:35 Uhr

hallo Heidrun

ich kann mich auch mit einklinken in die Schwiegermutter-Klage.
Bei mir ist die Sache nur etwas anders gelagert - meine Schwiemu hat in den 10 Jahre, in denen ich mit ihrem Sohn zusammen bin, insgesamt ca. 10 Sätze mit mir gesprochen. Sonst nix. Soweit ich weiss hält sie mich dafür verantwortlich, dass mein Süßer nicht mehr viel Kontakt mit ihr hat, aber so unterkühlt und distanziert, wie sie ist, würde JEDER die Flucht ergreifen. Die wenigen Familientreffen, auf denen ich sie getroffen habe, waren der Horror....

Schrittweise hat nun auch mein Schatzi den Kontakt zu Mama abgebrochen und ich bin echt froh darüber. Denke jetzt während der Schwangerschaft manchmal drüber nach, dass es vielleicht auch ganz schön wäre, eine nette, hilfsbereite Schwiemu zu haben, aber was nicht ist, das ist nicht, da muss ich halt mit zurechtkommen.

Parallel dazu geht mir allerdings meine Mutter ganz schön auf die Nerven. Die ist zwar sehr kontaktfreudig, dafür aber so sensibel wie ein Elefant im Porzellanladen. Immer kommt sie zuerst dran. Ich glaub, sie macht sich im Moment mehr Gedanken drüber, dass ihr Standard-Weihnachtsfest dieses Jahr in Wasser fallen wird (bei ET ist am 15.01. und ich habe keine Lust dieses jahr, wie sonst immer, ein paar hundert Kilometer Richtung Norddeutschland zu fahren, weil niemand von der Familie uns jemals in München oder Augsburg besuchen würde), als darüber, wie sie mir helfen könnte bei den Baby-Vorbereitungen...nun ja.

Also, Kopf hoch und versuch es dir so einzurichten, wie es für DICH am besten ist. Schwiegermütter müssen in ihre Schranken gewiesen werden, sonst ruinieren wir Schwiegertöchter uns am Ende nur komplett die Nerven, damit es Mama gut geht..ne, ne, ne

Liebe Grüße von Scarlett, 25 SSW




Beitrag von emeliza 27.09.06 - 16:33 Uhr

Hallo Heidrun,

Du Arme, Du tust mir leid. Das ist sehr schwierig. Meine Schwiegermama ist zwar nicht ganz so schlimm, aber anstrengend ist sie auch. Sie holt ständig Sachen vom Dachboden, die meinem Mann gehört haben (sie hat nix, aber auch gar nix weggeworfen). Ralf ist übrigens 36 Jahre und die Sachen eben auch. Sie hat ein großes Haus mit riesigem Speicher, da kann man viel lagern. Dann hat sie gestrickt. Dagegen hab ich prinzipiell ja nix - wenn es schön wäre. Ich versuche immer irgend welche Argumente gegen die "tollen" Sachen zu finden, oder "vergesse" einfach sie mitzunehmen. Aber ich weiß, wie Du dich fühlst, man will ja ihre Gefühle nicht verletzen. Ich erkläre ihr z. B. oft, dass wir nur eine Wohnung haben, in die einfach nicht so viel reinpaßt. Ein wenig hat das geholfen. Zum Glück weint sie nicht, das stelle ich mir wirklich schwierig vor. Sag doch Deinem Mann und der Schwiegermama, dass Du froh bist, dass Deine Mutter nach der Geburt da sein kann, weil dann braucht man seine eigene Mama halt ganz doll. Ich würde ihr vielleicht sagen, dass Du ja dann gut versorgt bist und sie sich nicht bemühen muss so viel zu Euch zu kommen. Außerdem, dass nach der Geburt die Wohnung immer etwas zu kurz kommt, ist völlig normal, daran kannst Du sie ruhig ggf. erinnern. Sag einfach Dein Arzt hätte Dir befohlen Dich ausschließlich ums Baby und nicht um den Haushalt zu kümmern. Versuch Dich nicht stressen zu lassen, ich glaube die meisten haben ähnliche Probleme. Im Zweifelsfall mußt Du mal ein klärendes, ernstes Gespräch mit ihr führen, auch wenn sie dann heult. Dir geht es auch nicht gut in der Situation. Es ist irgendwie immer schwierig die Waage zu halten zwischen "gutes Verhältnis wahren" und "eigene Interessen durchsetzen". Du schaffst das schon. Und rede ruhig auch nochmal mit Deinem Mann über Deine Gefühle diesbezüglich.

Alles Liebe

Sandra (18.SSW)

Beitrag von meena 27.09.06 - 22:25 Uhr

Hallo Heidrun!

Ich leide auch unter dem Problem "Schwiegermutter". Bin zwar mit dem werdeneden Vater nicht verheiratet, aber sie nervt trotzdem.

Sie ist sogar der festen Überzeugung, dass ich garnicht schwanger bin und wenn es dann mal die ersten Ultraschallbilder gibt, zweifelt sie wahrscheinlich an, dass ihr Sohn der Vater ist. :-[

Meine Lösung des Problems ist vielleicht nicht die wahre, aber ging nicht anders: Mit der Frau rede ich (im Moment) kein Wort mehr. Ich kann es einfach nicht ertragen, vor allem jetzt nicht, wo ich schwanger bin und so und so schnell an die Decke gehe. #wolke

Ich hoffe, du findest eine Lösung und wünsche dir eine friedvolle Zeit mit deinem Baby. #herzlich

Meena #schwanger