ss diabetes welche auswirkung auf das baby?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schutzengel 27.09.06 - 15:14 Uhr

frage steht ja schon oben?

mein zuckerwert war nämlich vor 6 wochen eigentlich ok. aber schon grenzwertig. also hieß es ich soll einfach noch mehr mit dem zucker aufpassen.
tu ich jetzt, esse wirklich KAUM zucker, aber wer sagt mir dann bitte wenn es doch zu viel ist?!?!?!
bin heute bei meinem FA abends. würde der es sehen? weil baby zu groß oder so?
und wenn ja was tut man dann?!?!?
wird das baby dann wieder kleiner (dünner) oder hat es dann schon diabetes. versteh das irgendwie nicht so ganz. mein FW war auch schon grenzwertig obere norm....

oder würde ich es merken wenn mein zucker zu hoch wird? denke mal nicht oder?!?!?

simone
33.ssw

Beitrag von suri76 27.09.06 - 15:20 Uhr

Hi, das hat mit ZUCKER ESSEN wenig zu tun.

dein körper schafft es nicht vollständig die kohlenhydrate aufzuarbeiten. auch in nudeln, etc. stecken die ja.

nun, dein arzt kann sehen, ob sich das aufs kind auswirkt. zu groß udn zu schwer und du könntest zu viel fruchtwasser haben.

das baby hat erstmal kein diabetes! das problem ist seine größe. die geburt wäre schwieriger oder das kind käme früher, da zu groß, aber die organe wären noch nicht soweit.

wenn bisher nix zu sehen war, dann wird´s auch nicht so schlimm sein.

im "schlimmsten" fall müsstest du insulin spritzen, womit man das ganze bißl auffangen kann.

schreib mir doch heute abend, wie es war, ok? ich hab diabetes, spritze aber nicht mehr und es ist ok. kann dir vielleicht noch einiges dazu sagen.

lg: suri ( 26.ssw )

Beitrag von schutzengel 27.09.06 - 15:22 Uhr

danke für deine nette antwort.

ich hab leider daheim keinen pc, könnte erst morgen wieder schreiben....
mein fruchtwasser war aber schon seit der 25.ssw obere norm. also minimal vermehrt.
deswegen wurde ich ja zum zuckertest geschickt....

Beitrag von suri76 27.09.06 - 15:23 Uhr

dann morgen. ;-)

dennoch, warte den test ab.

sonst musst du viel gemüse und obst essen. fleisch und fette zählen nicht, die darfst du auch gut essen.

aufpassen musst du nur bei kartoffeln, brot, nudeln, reis, mais, süßem, cola & co, etc.

lg: suri

Beitrag von alienka 27.09.06 - 15:40 Uhr

Eigentlich muss man auch bei Obst aufpassen, denn Fruktose ist auch eine Zuckerart...
Siehe Diätempfehlungen zur Gestosediabetes, die etwas strenger sind, als bei normaler Diabetes Mellitus 2.

Alena 33.SSW (auch mit SSW-Diabetes-Diät)

Beitrag von linus02 27.09.06 - 15:28 Uhr

Hallo Suri...

Frage...ich habe gestern einen freiwilligen Blutzuckertest machen lassen...der Grenzwert liegt ja bei 140 mg und bei mir war das Ergebniss 155 mg...ist das jetzt schlimm??

Das komische ist...ich musste dazu nit nüchtern sein...d.h. mir hat niemand gesagt das ich nüchtern sein muss und auf dem Zettel hat das auch nit gestanden...weil die meisten haben gesagt das sie nüchtern sein mussten...

Kann jetzt das Ergebniss falsch sein??

Gruss...Jasmin
29 SSW

Beitrag von supermania 27.09.06 - 15:47 Uhr

Eigentlich sollte der Test mit einer Art Sirup gemacht werden. Gehst nüchtern hin - Blutabnahme - Sirup trinken - nach 1h Messung (sollte max. 140 sein) - nach weiterer Stunde Messung (sollte max. 120 sein).

Wo hast Du den Test machen lassen?

LG

Maria

Beitrag von linus02 27.09.06 - 15:56 Uhr

Ich habe so einen komischen Sirup getrunken...aber mir hat niemand gesagt das ich nüchtern sein muss...

Bei Frauenarzt...

Beitrag von supermania 27.09.06 - 15:59 Uhr

Dann solltest du den Test wiederholen.

Beitrag von suri76 27.09.06 - 16:03 Uhr

hmmmm, komisch. also, hat man dir am finger blut abgenommen??? denn das ist eine andere art zuckertest.

der OGTT ( oralegluckosetoleranttest ) ist aufwendig, man muss nüchtern kommen und es dauert 2 stunden.

diese grenze von 140 ist normalerweise 1h nachm essen.

155 ist jetzt deswegen ungenau, weil der atzt nicht weiß, wann du was gegessen hast.

geh mal davon aus, dass der wert bei dir leider nicht gut ist. wann hast du davor gegessen????

am besten fragst du deinen arzt oder du rufst beim diabetologen an, nennst ihm den wert und deine ss-woche. er wird es genau beurteilen können.

lg: suri

Beitrag von linus02 27.09.06 - 16:57 Uhr

Ich habe an dem Tag normal gefrühstückt und habe etwa 2 Std. vorher zu Mittag gegessen??

Ich habe vor 2 Wochen mal bei meinem Vater meinen Blutzucker gemessen und da war er 90...

Mein FA meinte ich sollte mal nit so viel Schokolade essen (weil ich eben so viel Schokolade esse und süsses) und beim nächsten Termin würden wir nochmal einen Blutzuckertest machen...aber einen normalen...

Gruss...

Beitrag von suri76 27.09.06 - 17:07 Uhr

also, wenn du 2h vorher gegessen hast, ist das leider zu hoch!!!!! hat denn der arzt nix gesagt??? 2h später liegt die grenze bei 120, nicht bei 140.

ruf einen diabetologen an. man sollte bei dir den richtigen zuckertest ( ORALER GLUCKOSETOLERANTTEST ) durchführen.

lg: suri

Beitrag von linus02 27.09.06 - 17:23 Uhr

Ich versteh das alles nit...

Im Internet hab ich grad gelesen...da man nit nüchtern zu dieser Untersuchung kommen muss...

Ich habe diesen Dextro O.G-T. Sirup getrunken...

Der Arzt meinte nur das ich nit mehr so viel Zuckerhaltiges zu mir nehmen soll...und das wir bei der nächsten Untersuchung nochmal meinen Blutzucker messen...

Ich verzweifle echt langsam...

Gruss

Beitrag von suri76 27.09.06 - 17:27 Uhr

#kratz also, ich kenn´s NUR NÜCHTERN.

beim diabetologen, nicht beim FA.#kratz

ich persönlich kann dir nur raten, dass du einen diabetologen anrufst. wenn dein fruchtwasser schon mal grenzwertig war, sollte das abgeklärt werden.

mir scheint dein FA komisch...sorry. aber ich bin auch kein fachmann, kann nur von meinen erfahrungen berichten.

lg: suri

Beitrag von linus02 27.09.06 - 17:32 Uhr

Das ist es ja..mein Kind hat ein normales Gewicht und mein Fruchtwasser war bisher auch nit auffällig...

Gruss...

Beitrag von alienka 27.09.06 - 18:39 Uhr

Bei mir hat zuerst meine FÄ getestet - nach dem Frühstück, ohne was Süsses essen zu dürfen trank ich 50g Glukoselösung/Sirup und dann nur ein Piekser nach 1 Stunde. Da sind auch die "erlaubten" Grenzwerte anders als beim OGTT, bei dem auf NÜCHTERNEN Magen getestet wird und mit 75g Glukose - Pieksen 3 Mal: Nüchtern, nach 1 Stunde und nach 2 Stunden.

Den OGTT habe ich beim Diabetologen gemacht, zu dem mich meine FÄ nach leicht erhöhten Werten überwiesen hat.

Bei der Diabetologin wurde ich anschliessend auch wegen der erhöhten Werte beraten über die Diät und habe mein Gerätchen zum Zuckermessen bekommen, um die Werte unten zu halten, weil beim jeden höheren Wert das Baby halt für mich ausgleichen muss und zunimmt, oder scheidet mehr urin aus usw.

Lass dich also nochmal testen, oder gehe gleich zum Diabetologen.

Alena 33.SSW

Beitrag von linus02 27.09.06 - 18:55 Uhr

Wie ist denn die Grenze bei 50g??

Beitrag von kleine1102 27.09.06 - 15:43 Uhr

Hallo Simone!

Ich habe bereits zwei Glukosetoleranz-Tests hinter mir. Der erste in der 11. SSW war auch absolut grenzwertig, ein weiterer in der 26. SSW wieder weitgehend in der Norm. Musste/muss auch auf meine Ernährung achten, wie suri bereits schrieb sind es nicht nur Cola, Schokolade & Co., die die Werte nach oben treiben, sondern auch übermäßige Kohlenhydrate, die z.B. in Pizza, Weißbrot u.ä. stecken. Ein Stück Schokolade oder ab und zu ein Glas Limo sind also nicht der "Haken", sondern die grundlegende "übrige" Ernährung. Ich verzichte auf gar nichts völlig, esse aber bestimmte Dinge eben in sehr kleinen Mengen und versuche, mich viel mit Vollkornprodukten, Milch, Joghurt, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Müsli, Fleisch und Fisch zu ernähren. Pizza, Pommes, Kekse, etc. gibt's auch, ebenso wie Schokolade und Cola #mampf- aber eben nur in Maßen. Der zweite Test hat ja gezeigt, dass ich damit ganz gut zurecht komme :-).

Stress mit zu viel Fruchtwasser hatte ich zwischenzeitlich auch (in dem Zusammenhang der zweite Test), hat sich wieder relativiert und KANN, muss aber kein Zeichen für eine #schwangerschafts-Diabetis sein. Wie bereits geschrieben wurde, ist das #schrei nach der Geburt so oder so nicht "automatisch" zuckerkrank. Es KANN vergleichsweise groß und schwer sein, aber das muss auch nicht der Fall sein. Unsere Maus lag zwischenzeitlich bezüglich Größe und Gewicht eine Weile an der oberen Normgrenze- inzwischen hat sich alles relativiert und die Kleine wird bei der Geburt laut FÄ maximal ca. 3500g wiegen- was ja völlig normal wäre.

Mach' Dir nicht zu viele Gedanken, sondern achte auf eine ausgewogene Ernährung. Damit kann man meist wirklich die Werte im Rahmen halten- und muss sich nicht die #schwangerschaft "vermiesen" lassen :-).

Lieben Gruß #blume #mampf #sonne,

Kathrin & #baby-Girl (38. SSW)

Beitrag von alienka 27.09.06 - 16:03 Uhr

Erstens gibt es heute bei Urbia einen Text zur SS-Diabetes, da kannst du nachlesen.

Zweitens ...da ich seit über 3 Wochen selber über meine SS-Diabetes weiss und eine strenge Diät halte...ich musste richtig zur Diabetologin und mich auklären und beraten lassen, habe sogar seitdem 4 Mal am Tag meinen Blutzucker gemessen (Bekam ein Stift zum pieksen in die Fingerkuppen und ein Lesegerätchen dazu und muss nun regelmäßig immer 1 Std nach der Hauptmahlzeit Pieksen und messen, auch um selber zu wissen, was OK ist).

Grundsätzlich merkst du selber keine Beschwerden, denn deinen erhöhten Blutzucker gleicht das baby aus: es setzt es als Fett an (erhöhtes Wachstum) und scheidet es vermehrt im Urin aus (wodurch mehr Fruchtwasser entsteht). Beides kann zur Frühgeburt führen, vorzeitigen Wehen, bzw. es erhöht die wahrscheinliche Notwendigkeit eines Kaiserschnitts. Andererseits ist das Baby so an höhere Zuckerwerte gewöhnt, dass es nach der Geburt zusätzlich eine Zuckerlösung bekomen muss, um keinen Adaptationschock zu erleiden. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit von Gelbsucht höher.

Wenn der Blutzucker nur "etwas" erhöht ist und kein Insulin gespritzt werden muss, geht es mit der Diät eigentlich gut zu bewältigen - wie bei Diabetes Typ 2. darf man am Tag nur eine bestimmte Menge an Kohlenhydraten zu sich nehmen (wird in Broteinheiten angegeben, dh etwa 10-12 BE am Tag, wobei 1 BE etwa 10-12 g Zucker ist) und zwar in einer "schwerer verdaulichen Form" (Vollkorn, Gemüse. mäßig Obst) damit der Blutzucker langsam steigt:

- Mahlzeiten am Tag auf 3 Hauptmahlzeiten und 2-4 Zwischenmahlzeiten (je 1,5 - 2 Stunden) teilen.

- Kohlenhydrate sollen nachwievor 40 Prozent des Essens bilden, aber man muss Zucker und Weissmehlprodukte total meiden (auch Cornflakes).

- Alles Gebäck, Nudeln o.ä. mit VOLLKORNPRODUKTEN ersetzen (Vollkornnudeln, statt weissen Reis nur Naturreis, Kartoffeln auch max 2 pro Hauptmahlzeit).

- Gemüse in jeder Form OK, am besten frisch.

- Obst am besten zu Zwischenmahlzeiten und nicht zu viel (1 Apfel, 1/2 Banane, 1 Nektarine...). KEINE Weintrauben oder Melonen - zu viel leicht verdaulichen Zucker!

- Auch Obstsaft streichen - ist alles als Zucker zu leicht verdaulich und der Blutzucker geht schnell hoch.

- Fleisch, Milchprodukte, Fette sind ok (einfach wie vorher). Maximal ein Glas Milch auf einmal.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Sonst ass dich zu Diabetologen überweisen und dort beraten, oder halte dich streng an den generellen Regeln zur Diabetes Typ 2.

Alena 33. SSW

Beitrag von schutzengel 27.09.06 - 16:45 Uhr

oh mann danke für die vielen total hilfreichen antworten.
bin jetzt echt beruhigter. hoffentlich ist heute abend alles ok mit dem zwergi....

ich werde morgen in einem tread an die novembis berichten. ihr könnt es ja lesen wenn ihr wollt.

dankeschön und einen schönen abend noch
#danke #freu

Beitrag von mrs.s 27.09.06 - 22:12 Uhr

Hallo,

ich hatte in meiner Schwangerschaft (auch so um die 33-34 Woche:-)) auch erhöhte Werte und hab mich ganz verrückt gemacht#augen
So verrückt, dass ich AUCH hier gepostet hab, was mich allerdings noch verrückter gemacht hat#augen
Ich MUSSTE dann Samstagsabends meine Hebi noch anrufen, #scheinweil ich sonst nicht hätte schlafen können.
Sie hat mich dann beruhigt und meinte bei einer so vortgeschrittenen #schwangergibt es wirklich keine Gefährdung für das Baby. Sie riet mir dann ein bissel weniger Süß zu essen#scheinwas mir auch ganz gut tat#scheinmach dich nicht verrückt, dein#babywird keinen Schaden dadurch nehmen, vor allem war dein Wert ja "nur" grenzwertig.
Aber GANZ auf Zucker verzichten würd ich auch nicht#gruebel

Viel#kleefür die Geburt

LG Nicole & Leni 15 Monate