Ich weiss nicht mehr weiter. Trotz KH, Ärzten usw, keine Besserung :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pfirsichring 27.09.06 - 15:20 Uhr



Hallo Ihr Lieben,

ich weiss einfach nicht mehr weiter, bin total am Ende. Mein Kleiner hat vor 3 Wochen angefangen regelrechte Schreikrämpfe zu bekommen. Er hat sich durch nichts beruhigen lassen. Erst haben wir gedacht es liegt an der Nahrung. Also Nahrung umgestellt. Das ging 3 Tage gut und die schreierei ging wieder von vorn los. Dann haben wir gedacht er kann den Tag nicht so gut verarbeiten... also haben wir ihn soweit wie möglich in Ruh gelassen. Trotzdem keine Besserung. Dann fing an sein Stuhl sich zu verändern...ab zum Arzt...der sagt: KOLIK (wie ich dieses Wort langsam hasse). Wieder nach Haus aber es endet nicht, wird nur schlimmer. Also ins Krankenhaus zur Notaufnahme...auch der sagt: KOLIK...
Am gleichen Tag nur 3 Stunden später bekommt Bryan einen fürchterlichen Krampfanfall, also wieder zurück ins KH (ohne Fieber, ohne Durchfall) Ab diesem Tag ging es ihm immer besser. Allerdings hat er aufgrund einer anderen Nahrung Durchfall bekommen. Trotzdem wurden wir nach 2 Tagen mit der Diagnose : Gastroenteritis entlassen ( Ein Magen-Darm Infekt)
Er wurde nicht medikamentös behandelt da man meinte, dieser Infekt geh von allein wieder weg.
Wir also seit Donnerstag zu Haus und alles lief super.
Stuhl war wieder prima. Bryan lachte, ihm ging es super und das bis gestern.
Alles kam wieder nach und nach. Erst fing er an zu wimmern beim Bäucherchen machen, dann fing es wieder mit dem Aufstossen auf, dann mit dem erbrechen und jetzt...jetzt schreit er...er schreit und schreit und schreit #heul
Kann er sich denn den gleichen Infekt nochmal geholt haben? Es geht immer 3-4 Tage gut nach einer großen Veränderung und dann flippt er wieder total aus. Er kann in der Nacht nicht schlafen vor Schmerz und am Tag auch nicht.
Geh ich wieder ins KH, schauen die mich mit großen Augen an, diagnostizieren diesen ollen Infekt und lassen mich wieder nach Haus aber ich bin MUTTER und ich spüre das etwas nicht stimmt.
Ich kann net mehr, bin so fertig. Er schläft nur noch bei mir ein. Für diesen Text hab ich jetzt eine Stunde gebraucht weil er nicht mehr schläft ohne mich.

Beitrag von 03.06.06 27.09.06 - 15:24 Uhr

#liebdrueck fahr nochmal in ein anderes kh #schock man weiß nie #gruebel viel glück und gute besserung dem kleinen #blume

glg moni und luca

Beitrag von cathie_g 27.09.06 - 15:26 Uhr

wow, Dein Bryan ist ja ein Suesser!

Sprich die Aerzte mal direkt auf Reflux an, das ist so eine Art Dauersodbrennen. Sie sollen eine Ph-Metrie machen (das bedeutet wieder Krankenhaus, aber es muss ja geklaert werden). Solange legst Du Bryan den Kopf etwas hoeher (gefaltetes Handtuch unter die Matraze) und traegst ihn viel aufrecht, damit die Schwerkraft das Essen unten haelt. Viel Erfolg

#liebdrueck

Catherina

http://www2.netdoktor.de/Krankheiten/baby_und_kind/gastrooeso_reflux_kinder.htm
http://www.kinder-mit-reflux.de/i-f-r.html

Was ist ein gastroösophagealer Reflux?
Im Übergang zwischen der Speiseröhre (Ösophagus) und dem Magen liegt der Magenmund (Kardia). Ganz einfach und bildlich ausgedrückt, schließt sich dieser Magenmund nach Einfließen der Speisen. Es bildet sich Magensäure und diese zersetzt die Speisen bevor die in den Darm gelangen. Bei Kindern, die an einem Reflux leiden, schließt sich der Magenmund nicht. Gründe dafür können eine anatomische Veränderung (Hernie) sein oder ein klaffender, nicht ausgeprägter Magenmund. In diesen Fällen gelangen die Speisen die jetzt mit hochaggressiver Magensäure versetzt sind wieder zurück in die Speiseröhre. Manche Kinder erbrechen ständig und spucken den Rückfluss aus. Andere Kinder erbrechen nicht, sondern versuchen es wieder runter zu schlucken. In diesen Fällen besteht immer ein großes Risiko, das der Rückfluss bis ins Lungensystem gelangt. Was vor allem Nachts und im Liegen dann häufig zu Aspirationen führt, zu Erstickungsanfällen, zu starkem Husten und bei Kindern verständlicherweise große Panik auslösen kann.
Was tun:

* Auf jeden Fall sollten die Kinder im Schlaf hoch gelagert werden (Schaumstoffkeil oder Bett Hochstellen)
* Lesen Sie bitte die Seite » TIPPS
* Suchen Sie auf jeden Fall einen Gastroenterologen auf
* Sie sind der "Anwalt Ihres Kindes" - Sie müssen entscheiden was richtig ist, kein Arzt erlebt den Leidensdruck unter dem Sie stehen so wie Sie und Ihr Kind. Kämpfen Sie dafür ernst genommen zu werden

Ich habe viele Eltern kennen gelernt, fast einstimmig erklärten alle sie haben sich von den Ärzten oft unverstanden gefühlt. Es war häufig ein nervenaufreibender Kampf. Oft auch aus Unwissen der Ärzte heraus.

Beitrag von didda79 27.09.06 - 15:30 Uhr

Hi,


das kenne ich von meiner Nichte gut.
HAbt ihr ihn testen lasse auf Laktoseintoleranz oder überhaupt Milchunverträglichkeit?
Also Sojanahrung oder spezielle Nahrung aus der Apotheke schon versucht?
LG Birgit

Beitrag von pfirsichring 27.09.06 - 15:34 Uhr

die ärzte sagen das es zu gfrüh ist um ihn darauf testen lassen zu können

Beitrag von didda79 27.09.06 - 16:00 Uhr

Hi,

ui, da würde ich aber zum allerobersten Spezialisten gehen.
Wenn es wirklich eine Nahrungsunverträglichkeit sein sollte und es hört sich stark danach an, dann würde ich an deiner STelle mal auf milchfreie Nahrung umstellen.
Diese gibt es von Milupa, ich weiss gerade nicht, wie sie heisst, aber guck mal nach auf www.milupa.de, da sind alle Nahrungen aufgelistet und lass sie dir über die Apo bestellen.
Und such dir einen guten Arzt, der dich ernst nimmt.
Wie ein Virus sieht mir die Sache ehlich gesagt nicht aus, denn bei Nahrungsunverträglichkeit ist die Sache bei Umstellung der Nahrung auch erst besser, danach wieder schlechter.
Wie gesagt, du kannst eigentlich nichts falsch machen aber wenn du einen Arzt gefunden hast, dem du vertraust, dann besprich ein weiteres Vorgehen.
Milchfrei zu leben ist keine Behinderung.
Viele Menschen haben dieses Leiden, sogar mein Bruder hat eine Unverträglichkeit in den 70ern entwickelt, da wars noch sehr schwierig die Nahrung zu ersetzten, heutzutage ist das sehr einfach möglich.
LG Birgit und lass wieder mal von dir hören.
PS: Du kannst auf einen Unverträglichkeitstest sehr wohl bestehen, bzw. ab 6 Monaten.

Beitrag von sami.flower 27.09.06 - 15:32 Uhr

ach gott,ihr ärmsten#liebdrueck

ich kann euch leider nicht helfen aber drück euch die daumen das bald alles wieder gut wird#klee#blume

ich würde aber auch mal in ein anderes kh fahren!

lg kathi+nicky

Beitrag von 274 27.09.06 - 15:59 Uhr

Hallo !


Bitte Bitte Bitte geh zu einem anderen Arzt oder KH. Hol Dir noch eine Meinung ein. Vertraue niemals nur einer Meinung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich hab das gerade erst mit meiner Süssen erlebt . Ein Arzt wollte ihr den Kopf aufmachen wegen einer Craniosynostose , mein Bauchgefühl sagte aber irgendwas stimmt nicht ! Also bin ich zu zwei Spezialisten die mir sagten das mein Baby völlig gesund ist !!! Das ist kein Witz oder Wichtigtuerei jetzt von mir das ist die Wahrheit !!

Alles Liebe und alles wird gut ( von jemandem der es erlebt hat ) Britta#klee

Beitrag von mengesonnenschein 27.09.06 - 17:02 Uhr

Hallo,
laß dich erst einmal drücken#liebdrueck, aber ich denke es ist der rest der sogenannten 3 Monatskoliken, hatte meine auch. Mir hatte der Kinderarzt es so erklärt und zwar wenn du die Nahrung machst dann schüttelst du doch das Wasser mit dem Pulver und da bilden sich Bläschen in der Flasche und es bleiben auch noch Bläschen in der Flasche wenn der Schaum abgezogen ist. Und dann trinkt dein Mäuschen die Flasche und gelangt Luft in den Bauch. D. H. also die Flasche nicht schütteln sondern rühren , hört sich vielleicht komisch an aber es hilft, mir hatte der Kinderarzt noch dazu Simplax verschrieben, aber ich bin eigentlich gegen Medikamenten. Und dann hat er mir noch gesagt man hat bis heute noch nicht festgestellt woher die 3 Monatskoliken kommen es sind immer viele Faktoren d. h. (ich hatte Glück war nur zwei Wochen ) durchhalten dann verschwinden sie wundersamer Weise. Nachbarin hatte es mit der Tochter die ganzen 3 Monate sie hat ihr immer den Bauch massiert im Uhrzeigersinn da haben sich die Krämpfe ein wenig gelöst. Es wird schon wieder.
Gruss Julia + Josefine#baby

Beitrag von kiwi1976 27.09.06 - 17:27 Uhr

Gibt es bei euch in der Gegend eine Schreiambulanz wenn ja schau da mal rein die können meistens besser helfen wie jeder Andere,
weiss nicht warum aber die haben heilende Hände.
War schon in 2 verschiedene und es hat immer geholfen

Beitrag von katalin 27.09.06 - 20:37 Uhr

Hm, mir fällt ein, dass eine Mami hier im Forum immer gepostet hat, dass es ihrem kleinen Flo so schlecht geht (Durchfall, Blähungen, Schreien ohne Ende), weil er keine Nahrung vertragen hat. Vielleicht nimmst Du mir ihr mal Kontakt auf, Dein Problem hört sich ja ähnlich an! Sie heißt hier bei Urbia "bine080"

Alles Liebe und Gute Euch, Katalin