WICHTIGE FRAGE AN ALLE???????????????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von carmen7119 27.09.06 - 16:30 Uhr

also:-)
ich arbeite als verkaufsleiterin und mein arbeitsplatz ist mein auto,ich fahre manchmal an die 100km am tag...mal mehr mal weniger:-)
jetzt hab ich grad im mutterschutzgesetzt folgendes gelesen:
beschäftigungsverbot nach dem 3.monat auf beförderungsmittel#kratz
ich häng euch mal das kapitel dran,ok.

-------------------------------------------------------------------------------

§ 4
Weitere Beschäftigungsverbote

(1) Werdende Mütter dürfen nicht mit schweren körperlichen Arbeiten und nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind.

(2) Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden

mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als 5 kg Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als 10 kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1,
nach Ablauf des fünften Monats der Schwangerschaft mit Arbeiten, bei denen sie ständig stehen müssen, soweit diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet,
mit Arbeiten, bei denen sie sich häufig erheblich strecken oder beugen oder bei denen sie dauernd hocken oder sich gebückt halten müssen,
mit der Bedienung von Geräten und Maschinen aller Art mit hoher Fußbeanspruchung, insbesondere von solchen mit Fußantrieb,
mit dem Schälen von Holz,
mit Arbeiten, bei denen sie infolge ihrer Schwangerschaft in besonderem Maße der Gefahr, an einer Berufskrankheit zu erkranken, ausgesetzt sind oder bei denen durch das Risiko der Entstehung einer Berufskrankheit eine erhöhte Gefährdung für die werdende Mutter oder eine Gefahr für die Leibesfrucht besteht,
nach Ablauf des dritten Monats der Schwangerschaft auf Beförderungsmitteln,
mit Arbeiten, bei denen sie erhöhten Unfallgefahren, insbesondere der Gefahr auszugleiten, zu fallen oder abzustürzen, ausgesetzt sind.
(3) Die Beschäftigung von werdenden Müttern mit

Akkordarbeit und sonstigen Arbeiten, bei denen durch ein gesteigertes Arbeitstempo ein höheres Entgelt erzielt werden kann,
Fließarbeit mit vorgeschriebenem Arbeitstempo
ist verboten. Die Aufsichtsbehörde kann Ausnahmen bewilligen, wenn die Art der Arbeit und das Arbeitstempo eine Beeinträchtigung der Gesundheit von Mutter oder Kind nicht befürchten lassen. Die Aufsichtsbehörde kann die Beschäftigung für alle werdenden Mütter eines Betriebes oder einer Betriebsabteilung bewilligen, wenn die Voraussetzungen des Satzes 2 für alle im Betrieb oder in der Betriebsabteilung beschäftigten Frauen gegeben sind.

(4) Die Bundesregierung wird ermächtigt, zur Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen der werdenden oder stillenden Mütter und ihrer Kinder durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates

Arbeiten zu bestimmen, die unter die Beschäftigungsverbote der Absätze 1 und 2 fallen,
weitere Beschäftigungsverbote für werdende und stillende Mütter vor und nach der Entbindung zu erlassen.
(5) Die Aufsichtsbehörde kann in Einzelfällen bestimmen, ob eine Arbeit unter die Beschäftigungsverbote der Absätze 1 bis 3 oder einer von der Bundesregierung gemäß Absatz 4 erlassenen Verordnung fällt. Sie kann in Einzelfällen die Beschäftigung mit bestimmten anderen Arbeiten verbieten.
--------------------------------------------------------------------------------
BIN ICH DAVON BETROFFEN#schock????

#herzlich
carmen#schwanger+seelchen 4+5.-9

Beitrag von suri76 27.09.06 - 16:31 Uhr

AUF beförderungsmittel -> wenn du soeins fährst....bus, bahn, etc.

wenn du selbst dich beförderst, zählt das nicht.

gruß: suri

Beitrag von carmen7119 27.09.06 - 16:32 Uhr

#schwitz

hab ich mir auch schon so gedacht :-)

danke für deine hilfe;-)

ich hatte nämlich vor noch was zu arbeiten :-)

Beitrag von pyttiplatsch 27.09.06 - 17:34 Uhr

Hallo Carmen!

Also soweit ich weiß bist du schon betroffen...

Ich arbeite beim FA und wir hatte letzten eine Pharmareferentin (die Medikamentenmuster an die Ärzte verteil) und die sitzen ja auch nur im Auto und fahren von Praxis zu Praxis. Die durfte ab dem dritten Monat auch nicht mehr arbeiten.

Frag doch mal dein Arbeitgeber, der muss das ja wissen.

LG Sarah + #ei 9+4

Beitrag von carmen7119 27.09.06 - 18:53 Uhr

mein ag weiß es ja noch nicht...bin doch grad erst ss :-)) unser seelchen ist grad erst 4w+5t alt:-)

ich werd nächste woche mal meinen dok fragen,der müsste es doch auch wissen,oder?

danke für deine antwort!!!!

#herzlich
carmen

Beitrag von brittaa23 27.09.06 - 23:48 Uhr

hallo

meine andwort ist zwar etwas spät aber ich möchte dir noch etwas zu schreiben.
also ich bin auch deiner meinung.
ich denke spätestens wenn dein bauch wächst wirst du merken das das fahren nicht mehr so leicht fällt.
selbst wenn ich nur kurze strecken fahre zieht es überall und der bauch stört auch.

wenn nötig kannst du dir ein beschäftigungsverbot von deiner frauenärztin holen.

gruß britta 29ssw