Frage wegen Inpfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mitochondriumbio 27.09.06 - 16:32 Uhr

Hallo, meine Tochter ist 13 Monate alt. Als wir bei der U6 waren hat mein Arzt mich gefragt ob ich mit ihr an einer Inpfstudie teilnehmen möchte. Dabei würde ihr ein erweiteter Impfstoff gegen keuchhusten gespritzt werden weil studien gezeigt haben das der einfache häufig nicht so lange anhällt. Er meinte in Amerika würde man diesen Impfstoff schon seit 5 Jahren impfen. Hier sei er noch in der Testphase. Danach würde meiner Tochter Blut abgenommen#schock um zu sehen wie der Körper reagiert.#schwitz Das schrecht mich ja schon ab. Und als belohnung das wir an der Studie teilgenommen haben würden wir eine Impfund gegen Pneumokokken gratis dazu bekommen was die Krankenkasse sonst wohl nicht übernimmt die sonst 180 Euro kostet. Muss mich bald entscheiden,was würdet ihr machen??????Ich weiss nicht so recht, er sagt er würde mich nicht fragen wenn es nichts gutes wäre.Ich bin skeptisch. #danke für eure Meinungen

Beitrag von cathie_g 27.09.06 - 16:38 Uhr

In Amerika wird kein anderer Pertussisimpfstoff verimpft, als hier auch #kratz Allerdings ist es tatsaechlich so, dass der aktuelle Pertussisimpfstoff nicht so lange haelt, wie der alte den wir Eltern noch bekommen haben...

Hast Du einen Produktnamen oder ein Infoblatt ueber die Bestandteile bekommen, dann schaue ich mal nach...

Ach ja und die Pneumokokkenimpfung macht man eh am besten im ersten Lebensjahr, da das Risiko stetig abnimmt (ueber 2 Jahren impft man das eh nicht mehr) also sehe ich die "Belohnung" nicht ganz ein.

LG

Catherina

Beitrag von mitochondriumbio 28.09.06 - 16:11 Uhr

Danke für deine Meinung, habe leider keinen Produktnamen. Naja ich denke ich werde an dieser Studie nicht teilnehmen, ist mir alles zu unsicher. Danke #herzlich Vicky mit #baby Vivien

Beitrag von nane29 27.09.06 - 16:53 Uhr

Hi,

also ich würde es nicht machen. Hätte irgendwie ein blödes Gefühl dabei. Und wenn der Impfstoff in den USA schon so erprobt ist, warum müssen sie ihn dann an deiner Tochter noch testen???#kratz

Und abgesehen davon - Lena wurde heute zum zweiten Mal geimpft. Auch gegen Pneumokokken und es war nie die Rede davon, dass wir das selbst bezahlen müssen#kratz.

Wir sind ganz normal gesetzlich versichert.

LG Jana + Lena *18.05.06

Beitrag von susanni 28.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo,

wechsel den KA, der will deine Kleine als Versuchstier missbrauchen.Er will deiner Tochter danch Blut abnehmen, um Reaktionen zu sehen?
Das ist ja entsetzlich.


Auch dieser Zeitdruck, du musst schnell entscheiden, ist nicht gerade vertrauenserweckend. Der Geldwert ist ja lachhaft, wenn man bedenkt, was der selber einkassiert.


LG

Susanne

Beitrag von miri3 28.09.06 - 19:03 Uhr

Hallo,
ich würde dir ebenfalls dringend davon abraten an solch einer Studie teilzunehmen. Das Risiko ist viel zu groß und keiner kann wissen, wie dein Kind darauf reagiert.
Hier der Fall von Benjamin, der an der Studie zur Sechsfach-Impfung teilgenommen hat:
http://www.benjamin-plus.de/pageID_1879370.html
und keine Aussichten auf Entschädigung hat.

Liebe Grüße
Miri