Einleitung- Wie erwartet mich?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von emily2002 27.09.06 - 17:26 Uhr

Hallo an alle!

Also ich habe zwar noch ein wenig Zeit, aber die Frage stellt sich mir trotzdem.

Heute war ich im KH zum Doppler (Vorsorge etc.) und da äußerte ich der Oberärztin ggü. meine Ängste, dass der Bursche am Ende doch recht groß sein könnte und ein Mißverhältnis zwischen Kopf und Becken vorliegen könnte (was ja bei der Entbindung nicht ganz ungefährlich ist!).

Nun ist es auch so, dass ich eine Insulinpflichtige SS-Diabetes habe. Unser Kleiner war im US auch schon immer im Schnitt 2 Wochen größer.

Meine Tochter hatte vor 4,5 Jahren auch nicht grad zarte Maße:

KU= 37 cm
Gr= 53 cm
Gewicht= 3880 g

Und das für ein Mädchen (Erstgeborene) fand ich schon recht knackig.#augen

Die Oberärztin sagte zu mir, dass man mich eh nicht bis zum Termin laufen lässt mit meiner SS- Diabetes und dass sie wahrscheinlich in der 38. SSW die Geburt einleiten werden. Einfach um das oben geschilderte Risiko zu umgehen.

Ich möchte nämlich auch einen KS möglichst vermeiden!

Also: Wie läuft sowas ab? Bekommt man einen Wehentropf? Gel?#kratz

Angst hab ich keine. Auch wenn man sagt, dass Einleitungen schmerzhafter sind. Es gibt ja noch die PDA (hat bei meiner Tochter auch super geholfen). ;-)

Danke


LG sandra, 31. SSW

Beitrag von emily2002 27.09.06 - 17:27 Uhr

Ups: Die Überschrift sollte natürlich heißen: WAS ERWARTET MICH!

#hicks

Beitrag von nikolaus04 27.09.06 - 19:27 Uhr

Hallo!

Ich hatte auch eine Einleitung, unsere maus ist jetzt sieben Wochen alt.
Bei mir war das so:
Erst einmal ein Einlauf, bäh!!! Um zwölf für zwei Stunden an den Whentropf, nur ganz leicht eingestellt, so das sich überhaupt keinen Wehen einstellten. Um Zwei eine kleine Pause, für Toilette gehen und so. Viertel Stunde später wieder an den tropf, höhere Dosis. Es kamen ganz leichte Wehen. Um 15 Uhr haben sie mir dann die Blase geöffnet, es kamen sofort starke Wehen und 25 min später war unsere Laura auf der welt. So schnell ging das bei mir, habe aber auch schon gehört, das geburten bei einleitung sehr langwierig sein können.
Drück dir auf alle Fällr die daumen

LG
Christine

Beitrag von tessoro 28.09.06 - 13:52 Uhr

Hallo,

also ich habe auch einen Termin zur Eileitung gehabt.
Und ich hatt wahnsinnig Bammel davor.
Im nachhinein kam es dann doch anderst.
Ich habe einen Wehencoctail zu trinken bekommen und der hatte bei mir sofort angeschlagen, die Wehen kamen dann recht flott.
Allerdings war ich 5 Tage über dem Termin und mein Mumu war 2cm offen an diesem Tag der Einleitung.
Sie hat nur noch dieses anstupfen gebraucht.Sophia war auch sehr propper
3950kg
37,5ku
54cm

am Ende wurde sie dann mit Saugglocke geholt und PDA hatte ich auch die Entbidung dauerte 8 Stunden.
Laß die doch erst mal den Coctail geben und dann kann man doch immer noch Gel legen oder denTropf geben.

Ich wünsch dir alle sgute und eine schnelle nicht so schmerzhafte Entbindung.

lg tessoro & Sophia *7.5.06