Keiner hilft mal......

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von clarafee 27.09.06 - 18:23 Uhr

Ach, ich muß mal meinem Ärger Luft machen-
ich fühle mich so allein-wir wohnen im selben Dorf wie meine Schwiegereltern.Meine Tochter ist 7 und ganz lieb, ich bin schwanger, mein Mann arbeitet und einen Hund haben wir auch.Bei unseren Nachbarn kommen ständig die Eltern vorbei und helfen,holen die Zwerge ab zum Übernachten, machen was im Garten, bringen sogar die Wäsche. Wir werden trotz gutem Verhältnis nicht mal angerufen, meine Schwi-mutter ruft nur an wenn sie meine Hilfe braucht und sagt ständig sie würde ja mal mit unserer Tochter spielen, wenn`s mal nicht mehr so heiß ist / oder so sehr regnet oder sie mehr Zeit hätte (sie macht sonst nix!!)....Im Kino waren mein Mann und ich auch schon seit bald 2 Jahren nicht mehr! Was soll ich bloß machen? Soll ich meine Tochter einfach bei der Oma vorbeibringen,oder den Kontakt einstellen, oder wegziehen ( wir sind sehr flexibel und überlegen das schon mal..)???
Hilfe!!!!!#kratz

Beitrag von peachii 27.09.06 - 18:29 Uhr

Hallo!!!
Lass dich mal#liebdrueck. Darüber würde ich mich auch tierisch aufregen!!#schock#schock
Da wäre ich jetzt aber stur und würde die kleine nicht vorbei bringen! Habt ihr nicht ein paar gute Freunde, die mal auf die Püppi aufpassen können?
Ansonsten freuen sich genug Teenis über nen Nebenverdienst als Babysitter!;-);-) Würde ich persönlich vorziehen...:-p

Gruß
Peachii 20.ssw#ei

Beitrag von baltrader 27.09.06 - 18:31 Uhr

Hallo!

Hm, also Oma kann, aber muß nicht. Ist natürlich schade, daß sie nichts mit Deiner großen macht, aber wenn sie da keine Lust drauf hat. Wie alt ist sie denn? Vielleicht mag sie ja auch nur nicht fragen, weil sie sich nicht einmischen will. Wie ist denn sonst das Verhältnis?
Bei uns ist das auch so, daß beide Großelternpaare erst hüten, wenn wir fragen, dann ist das ganze allerdings kein Problem. Mit der Hilfe finde ich nun auch nicht so tragisch, meine Eltern haben 1a bei unserem Umzug geholfen, aber meine Mutter käme nicht auf die Idee mir die Wäsche zu machen, warum auch?
Red mal mit Deiner Schwiegermutter, ob sie nicht ein wenig mehr mit ihrer Enkeltochter unternehmen möchte, meist ist Oma ja die Beste für die Würmchen *g*
Drücke Dir die Daumen, daß Ihr da unterm Strich zu einer Einigung kommt.

Lg,

Mimi

Beitrag von minendie 27.09.06 - 18:33 Uhr

Hallo.
Das ist aber wirklich ärgerlich, wenn sie nur fordern und nichts geben.#schmoll
Aber ich würde ganz vorsichtig und mit viel Feingefühl mal das Thema ansprechen... das Du gern mal Hilfe und Unterstützung hättest oder nur mal einen freien Abend fürs Kino. Vieleicht ist Deiner schwi-mu garn nicht bewußt, das Du Dich alleingelassen fühlst.
Wie gesagt, formuliere es nicht wie einen Vorwurf, sondern wie eine Bitte.
Was ist mit Deinen Eltern?
Viel Glück mine;-)

Beitrag von sandryves 27.09.06 - 18:39 Uhr

das könnte ich geschrieben haben...#schmoll
mir hilft auch keiner.
mein sohn ist 2 und will immer beschäftigt werden.ist ja auch schön.
nur seid dem ich wieder schwanger bin geht es mir auf den sack...
von überall hört man "wenn du was brauchst,sag bescheid" aber entweder ist keiner zu erreichen,oder (wie du schon sagtest)das "wetter" ist zu gut/schlecht :-[
manchmal würde es mir nur schon mal helfen zu reden (mein mann arbeitet den ganzen tag),oder das mir mal irgendwer nen kasten wasser holt.aber nichts.ich bin ganz auf mich gestellt.
wenn ich einfach mal bei meiner schwiegermutter vorbeigehe,hat sie zufällig grade viel im haushalt zu tun und macht dann natürlich zufällig grade den stubenschrank sauber.

sorry,das ich mich hier aus#heul
helfen kann ich dir auch nicht #schmoll
sorry

gruss
sandryves

Sabrina+Yves Cedric(2)+#ei(32+6)

Beitrag von pasinuhe 27.09.06 - 19:23 Uhr

Ach ja, die liebe family....
Ganz ehrlich, ich habe bislang niemals die Hilfe meiner Familie angenommen weil ich mich nicht verpflichtet fühlen wollte.
Wenn ich abends weggehen will, dann kommt halt mal ein Babysitter.
Ein einziges Mal mußte ich beruflich für eine Woche auf einen Lehrgang und meine Schwägerin, die einen Ort weiter wohnt, hat auf unseren kleinsten aufgepasst. Ein wirklich völlig unkompliziertes Kind und sie mußte auch nur bis Mittag herhalten.
Ende vom Lied war, daß ich eine Rechnung präsentiert bekam über so und so viele Betreuungsstunden je 3,-- Euro (womit sie nach eigenen Aussagen unter dem Satz einer Tagesmutter liegen würde) :-[
Wie dem auch sei, ich mache jetzt wieder mein eigenes Ding, zahle lieber fremde Leute für ihre Arbeit und das obwohl ich 3 Kinder, 3 Hunde, ein Pferd und ein riesiges Haus habe.. und zusätzlich auch noch halbtags arbeite.
Für mich ist das Thema diesbezüglich durch, so muß ich mich nicht bedanken und bin nicht verpflichtet zu helfen :-)

Lass Dich nicht ärgern, es ist es einfach nicht wert und zieh deine Konsequenzen.

Lieben Gruß und alles Gute

Pasi mit Jule 12, Sophie 11, Tom 3 und einem Mini 11.ssw

Beitrag von siebzehn 27.09.06 - 21:21 Uhr

DAS ist ja eine Frechheit, innerhalb der Familie Geld fürs Babysitten zu nehmen - und dann auch noch im Nachhinein. Das hätte Deine Schwägerin ja auch vorher sagen können, dass sie nur gegen Bezahlung aufpasst. :-[

Aber ansonsten: Seid froh, dass Eure Eltern oder Schwiegereltern überhaupt in der Nähe wohnen. Bei uns ist im Umkreis von mindestens 350 Kilometern überhaupt keine Verwandtschaft vorhanden...

LG
siebzehn (11. SSW)