Erziehungsgeld

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maidli231 27.09.06 - 20:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
weiß von euch jemand,ob man ,wenn man während der Elternzeit arbeiten geht,ob man das der Erziehungsgeldstelle melden muß???Wird das dann eventuell vom Erziehungsgeld abgezogen???Hat man dann unterm Strich überhaupt was gut gemacht???
Wäre froh,wenn sich jemand von euch damit auskennt.

lg maidli231

Beitrag von ck160181 27.09.06 - 20:09 Uhr

Hundertprozentig kann ich dir da nicht weiterhelfen, aber bei mir wurde das Mutteschaftsgeld vom Erziehungsgeld abgezogen. Ob das bei andem Einkommen auch so ist#kratz
Aber könnte schon sein. Frag doch einfach bei der L-Bank nach, die können dir da besser helfen.

Gruß Conny

Beitrag von triene_82 27.09.06 - 20:15 Uhr

Hallo maidli231,

du mußt der Erziehungsgeldstelle melden, wenn du arbeiten gehst. Du darfst nicht mehr als 400 € im Monat verdienen und nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten, dann bekommst du dein Erziehungsgeld ganz normal weiter. Wenn du länger arbeitest, steht dir das Erziehungsgeld nicht mehr zu, weil du dein Kind ja dann nicht mehr erziehst (grob gesprochen), dass macht ja dann die Krippe/KiTa/Tagesmutter. Sprich am besten mal mit deiner Erziehungsgeldstelle darüber, die haben auch so eine Broschüre wo man das alles nachlesen kann.

Liebe Grüße

Kathrin

Beitrag von dicke.mutti 27.09.06 - 20:22 Uhr

triene, das stimmt so aber net.......sind tatsächlich 30 stunden:-D

Beitrag von triene_82 27.09.06 - 20:59 Uhr

ups, stimmt ja, das mit den 20 Stunden hatte bei mir was mit dem Krippenplatz zu tun #kratz. Sorry und Danke für die Verbesserung

Beitrag von dicke.mutti 27.09.06 - 20:19 Uhr

Minijob ist auf alle Fälle möglich...und ein Teilzeitjob bis zu 30Std. in der Woche auch.

Relevant ist allerdings das Familieneinkommen.....bist Du allein? Bei einem Partner sind die Einkommensgrenzen schnell überschritten....
Bemessungsgrenzen für die ersten 6 Monate 23.000 und danach 13.500 für Alleinerziehende!

.....wenn Du darüber bist, solltest Du es besser melden.

Beitrag von maidli231 27.09.06 - 20:46 Uhr

Ihr Lieben,

vielen herzlichen Dank für eure Antworten,hab mich echt gefreut.

Wünsche euch noch einen schönen Abend

Maidli231