Ab wann 1. Mieterhöhung erlaubt?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mausi_7792 27.09.06 - 20:02 Uhr

Guten Abend!

Meine Eltern wohnen jetzt seit 3 Monaten in einer neuen Mietwohnung und haben letzte Woche eine Mieterhöhung erhalten. Darf denn der Vermieter schon nach 3 Monaten die Miete erhöhen???

Hoffe, dass sich jemand von euch ein wenig auskennt. #danke im Voraus für eure Antworten.

Gruß
Tina

Beitrag von bini30 27.09.06 - 20:50 Uhr

hallo,

ich kann dir das Berichten was zu uns der Rechtsanwalt gesagt hat,den wir letzte Woche unter anderem wegen diesem Thema aufsuchten.

Erste Frage.Gibt es bei euch einen Mietspiegel?

#Falls ja,darf der Vermieter nach 3 Jahren die erste Mieterhöhung,jedoch nicht mehr wie 20% aufschlagen.

Falls ihr ineurem Wohnort keinen Mietspiegel habt,kann er sowieso nicht einfach so aufschlagen.Nur dann,wenn er beweisen kann,das 3 vergleichbare Häuser bzw.Wohnungen d.H.die gleiche Ausstattung und qm zahl mehr Miete kosten,natürlich in eurer nahen Umgebung.

Ich kann dir wie gesagt nur das Wiedergeben was der Anwalt zu uns gesagt hat,hoffe ich konnte dir damit ein bisschen weiterhelfen.

Gruß

bini

Beitrag von malawia 28.09.06 - 08:42 Uhr

Du solltest deinem Anwalt etwas besser zu hören. Der Vermieter darf innerhalb von 3 Jahren die Miete nicht mehr als um 20 % erhöhen. Innerhalb und nicht wie du schriebst nach 3 Jahren. Beweisen muss er auch nichts. Er darf im übrigen nach 12 Monaten das erste Mal die Miete erhöhen. Also 12 Monate nach Einzug der Mieter bzw. 12 Monate nach der letzten Erhöhung wieder.
D. h. für die Threaderstellerin, dass man bei ihr die Miete nicht erhöhen, darf, weil sie viel zu kurz in der Wohnung wohnt. Sie hat noch ein paar Monate Zeit bis er erhöhen kann.
Lies dir mal die Sachen hier durch:
http://www.mieterbund.de/recht/main_recht_mieterhoeh.html
http://www.immopilot.de/Mieter/Mieterhohung/hauptteil_mieterhohung.html
Es geht um die Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete.

Beitrag von bini30 28.09.06 - 09:53 Uhr

Hallo malawia,

ich und mein Mann haben dem Anwalt sehr wohl richtig zugehört.

Unser Rechtsanwalt hat es uns jedenfalls mit der Mieterhöhung da wir keinen Mietspiegel haben bei uns genauso und nicht anders erklärt.

Sorry,aber ich denke ich werde ihm wohl doch glauben können!

gruß

bini

Beitrag von malawia 28.09.06 - 10:42 Uhr

Lies dir mal die Links durch. Eine Mieterhöhung auf die ortsübliche Miete kann ein Vermieter frühestens 12 Monate nach der letzten Erhöhung durchführen und innerhalb von 3 Jahren maximal 20 %.

Es kommt natürlich drauf an ob man in einer öffentlich geförderten Wohnung lebt oder in einer nicht preisgebundenen Wohnung. Das was ich schrieb, gilt bei letzterem.

Steht auch im BGB
http://dejure.org/gesetze/BGB/558.html

Beitrag von malawia 28.09.06 - 11:23 Uhr

Aus welchem Grund soll den die Miete erhöht werden? Es gibt da ja verschiedene. Sie werden ja eine schriftliche Benachrichtigung bekommen haben in der auch der entsprechende Grund mit § genannt wird.