Wie dem Kind den Tod des Haustieres beibringen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ansi1712 27.09.06 - 20:28 Uhr

Hallo, Ihr Lieben !

ich habe ein Frage an Euch, denn letzte Nacht ist unser #hasi Kanninchen gestorben. Er war schon 6 Jahre alt uns eine Woche in der Tierklinik. Er wurde gestern operiert und ist auch wieder gut aufgewacht. Aber in der Nacht hat sein Kreislauf versagt. Nun kommt unsere Kleine (2,5 Jahre) morgen wieder von Oma nach Hause und wird mit Sicherheit nach Bibo fragen. Das wir ihr sagen, dass Bibo nicht mehr wieder kommt ist klar. Aber wie sollen wir vorgehen? Wart Ihr schon mal in solcher Situation? Und wie habt Ihr das Euren Kindern beigebracht?
Vielen Dank für Eure Beiträge.

Liebe Grüße
Anja

Beitrag von zenaluca 27.09.06 - 20:37 Uhr

Hallo Anja!

Bei uns war es der reinste Horror! Vor 2 Monaten ist unser Kater gestorben, mit gerade 1 Jahr. Er war zuvor angefahren worden, eigentlich schon über dem Berg, dann hat er sich eine Infektion eingefangen und ist in der Tierklinik gestorben.

Eliano (2) hat Mimo geliebt und ist nächtelang nachts nach Mimo schreiend aufgewacht. Wir haben ihm auch erklärt, dass Mimo nicht wieder kommt und dass er jetzt kein AUA mehr hat. Es war fürchterlich.

Bei uns hat absolut nichts geholfen, Eliano ist jedesmal ausgeflippt, wenn mein Mann nach Hause kam, weil er dachte, jetzt bringt er Mimo wieder mit. Er hat es einfach nicht verstanden.

Nach 4 Wochen haben wir Eliano eine neue Katze geschenkt. Er hat sich zwar sehr gefreut, fragt aber heute immer noch nach Mimo :-(

Wie Du siehst, kann ich Dir leider gar keinen tollen Tip geben. Ich hoffe, dass Eure Kleine nicht so sehr an Eurem Kanninchen gehangen hat und drück Euch dir Daumen, dass sie es besser versteht als Eliano.

LG Larissa (34ssw) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von sunnysun27 27.09.06 - 21:45 Uhr

Hallo Anja,

wir sind gerade in einer ähnlichen Situation. Der Kater meiner Mutter musste heute eingeschläfert werden.
Mein Sohn (2 Jahre 8 Monate) wusste schon länger, das er "Aua" hat.
Nun erhielt ich den Anruf, das er tot ist, ich fing natürlich bitterlich an zu weinen, für mich ist es ein heftiger Verlust.
Ich konnte mich vor meinem Sohn auch nicht zusammenreissen.
Er regaierte total süß holte mir ein Taschentuch und wischte mir die Tränen weg und sagte "Mama aufhören weinen" und drückte mich "Mama lieb"
ICh habe ihm erklärt, das Micky nun nicht mehr da ist, er ist jetzt von den Schmerzen erlöst und kommt in den Katzenhimmel.

Nun wollen wir ihn morgen begraben, bin mir auch nicht sicher, ob mein Sohn dabei ein sollte oder ob es besser wäre, wenn er das nicht mitbekommt.

Berichte doch mal, wie ihr euch verhalten habt.
LG, Sunny

Beitrag von babybaer4 27.09.06 - 22:39 Uhr

Hallo,

in dem Alter ist es wirklich eine schwierige Frage.
Ich würde es ausschmücken,Das das Kan´ninchen nun im Hasenhimmel ist,wo er keine Schmerzen mehr hat.Eine riesige WIese wo ganz viele andere Kanninchen sind und er jetzt dort oben spielt.Das es dort riesige Möhren gibt und,und,und
Das die Kinder weinen finde ich wichtig und auch gut.
vielleicht auch ein Begräbniss wo ihr Blumen hinlegt ein Bild malt und es ihm mit auf dem Weg gebt.

Lg SAbine