Angst, weinanfälle in der 1.klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kaba15 27.09.06 - 20:48 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage, vielleicht kennt sich da jemand aus. mein Sohn kam diesen Sept. in die Schule. Nun sind fast 4 Wochen vorbei und er hat immer noch starke Weinanfälle, meist Dienstags da er da lange (bis 13 Uhr) unterricht hat.
Diese Anfälle beeinträchtigen den Unterricht und meine Lehrerin ist nun auch bisschen ratlos. Mein Sohn hatte Anfangs Probleme, weil ich Ihn nicht begleiten konnte (Knie OP). Nun bring ich Ihn seid 1 Woche und trotzdem hält es an. Heute hat er alle 4 Unterrichtsstunden geweint. Er sagt er mag die Pausen nicht. Scheinbar hat er da Angst vor den großen. Wie kann ich Ihm helfen? Ich habe Angst das er sonst in die Vorklasse zurückgestuft wird. Ergotherapie haben wir 1 1/2 J. hinter uns zw. Selbstbewußtsein und Ängstlichkeit. Dies hatten wir eigentlich super hinbekommen. Weiß jemand Rat???
hilfe

danke annett

Beitrag von bigmama77 28.09.06 - 07:59 Uhr

Judo oder Karate soll ganz gut für das Selbstbewusstsein sein! Will mein Sohn auch anmelden.

Beitrag von makachri 28.09.06 - 09:23 Uhr

wenn er im normalen unterricht schon weinanfälle hat, dann kreist er bei judo doch erstrecht aus!! das kann keine lösung sein! aber was besseres fällt mir im moment auch nicht ein!! ist kompliziert!

Beitrag von mausbaer002 30.09.06 - 18:17 Uhr

Hallo! Mein Sohn ist im vergangenen Jahr in die Schule gekommen. Da er sehr zurückhaltend war, hatte ich so meine Bedenken, da er auch gar niemanden richtig kannte. Er hatte es auch an einem Tag, dass er ganz bitterlich weinte, aber da hatte er eine richtig tolle Lehrerin. Die hat ihn ganz prima getröstet... Aber wenn es noch immer anhält, hab ich so das Gefühl, als wenn er sich überhaupt nicht wohl fühlt. Hast Du schon einmal mit den Lehrern gesprochen? Vielleicht hat er ja auch mit einigen Mitschülern "Probleme", die er nicht sagt. Und vielleicht wäre es dann ratsam, wenn er die Klasse wechseln könnte.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von f.j.neffe 02.10.06 - 20:55 Uhr

Ich empfehle Dir, in Emil Coués "Selbstbemeisterung druch bewusste Autosuggestion" das Kapitel über Kindererziehung und das über Schlafsuggestion; da steht alles, was für einen guten Erfolg nötig ist. Die Kräfte Deines Kindes, die noch zu fein sind und die gebirgenheit vermissen, kannst Du so auf sehr nachhaltige Weise sehr fein und schnell stärken, dann fühlt er sich stark und ist es auch. Das ist im Grunde das Ich-kann-Schule-Prinzip: Sehe das Gute im Menschen und gib ihm nahrung, damit des davon wächst! Ich wünsche Euch guten Erfolg.
Franz Josef Neffe