Bin genervt - habe gerade 1 Stunde Schnuller gespielt!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nane29 27.09.06 - 20:58 Uhr

Hallo ihr,

es gibt wirklich Momente, in denen ich mich frage, wie ich aus der Nummer je wieder rauskomme.:-(#heul
Leni schläft Abends nur an der Brust ein - ich weiß, das ist normal und sie braucht die Nähe#bla#bla.

Meistens schläft sie auch recht schnell ein, heute hat es eine Stunde gedauert. #augen Obwohl sie vorher müde war und das ihre Schlafenszeit ist. Ich habe sie gewaschen, massiert, umgezogen und hab' mich mit ihr ins Bett gelegt. Sie rieb sich immer wieder die Augen, schlief aber nicht ein. Und je länger ich da mit ihr lag und sie an mir rumnuckelte, desto mehr fühlte ich mich irgendwie "vergewaltigt". (natürlich übertrieben)
Sie wurde heute geimpft also habe ich sie gelassen.

Ich hatte aber das Gefühl: "Das ist viel zu lang, meine Brustwarzen werden schon wund, das kann es doch nicht sein, das mache ich nicht mehr mit!!!"

Aber was soll ich machen? Schreienlassen schaffe ich nicht, eigentlich hatte ich mir gesagt "Kommt Zeit kommt Rat", abwarten, bis sie etwas älter ist.

Aber das eben hat mich echt genervt. Musste mich mal auskotzen.#schmoll

Lieben Gruß

Jana + Lena*18.05.06

Beitrag von deinemudder 27.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo,

ja - nervt mich auch total, und mein sohn ist schon bald sieben monate alt. Das einzige, was mich durchhalten lässt, ist, dass es sich einst bezahlt macht;-)

Grüße
Alex

Beitrag von nane29 27.09.06 - 21:05 Uhr

Ja wirklich? tröste mich, bitte!!!;-)#hicks
wie war denn das bei deinem ersten Kind??? Wann hört das auf!!!#schock
Und WIE hört das auf???

Beitrag von deinemudder 28.09.06 - 05:28 Uhr

Höhö., ich kann dich nicht wirklich trösten...

Bei meinem ersten kind gabs das nicht. Es schlief sehr schnell allein ein und durch.
Das heisst, dieses problem mache ich jetzt zum ersten mal durch und ehrlich: ich habe keine ahnung wann es aufhört und inzwischen wirklich die nase gestrichen voll.

Das einzige, was dich vielleicht trösten könnte, wäre, jetzt die zeit zu geniessen, denn eines tages wirst du sie vermissen...;-)

Grüße
Alex

Beitrag von nane29 28.09.06 - 07:00 Uhr

Ja, das sage ich mir auch immer...

Hast du dir denn schon überlegt, wie du damit umgehen willst?

Willst du warten, bis Jan es von selbst schafft, einzuschlafen, oder willst du irgendwann anfangen, es ihm abzugewöhnen?
Naja, spätestens wenn ich abstille, muss sich ja was ändern.
Mir graut jetzt schon davor, weil ich sicher bin, dass es hart wird.

Eine Bekannte von mir hat am Wochenende gesagt: "Wenn es anfängt, dich RICHTIG zu nerven, wird es auch bald aufhören - weil dein Kind das irgendwie spitz bekommt und du auch konsequenter sein kannst."

Du bist diesem Punkt sicher schon näher als ich. ;-) Mich nervt es nur, wenn ich so LANGE angenuckelt werde - ansonsten komme ich noch ganz gut damit klar. Mache mir einfach Sorgen um's abgewöhnen...

LG Jana

Beitrag von deinemudder 28.09.06 - 07:23 Uhr

Naja, ich halte nichts von schreien-lassen, und auf etwas anderes würde es tatsächlich nicht hinauslaufen.

Mich nervt es schon lange "richtig", denn ich liege praktisch seit dem 1. märz JEDEN abend um acht mit ihm im bett und er lässt mich nicht gehen. Dass ich, so wie gestern, abends mal ne halbe stunde aus dem bett entfliehen kann, ist eher die ausnahme (obwohl es in den letzten wochen etwas häufiger vorkam) - gut, der vorteil des "früh-zu-bett-geh-gezwungenseins": ich habe noch NIE soviel gelesen wie zur zeit, und das will was heissen, denn ich bin bibliothekarin.
Aber die tatsache, dass es mich nervt, veranlasst meinen sohn leider in keinster weise, irgendetwas daran zu ändern, ich kann deiner bekannten also nicht wirklich recht geben.

Etwas konsequenter sein... tja, es heisst ja, dass ein kind "erziehungsversuche" im ersten halben lebensjahr eh nicht als solche annimmt - ich finde meinen sohn auch jetzt noch nicht groß genug, um ihm irgendetwas abzugewöhnen und lasse ihm seine... naja... vorliebe - ich weiss, dass ich mich irgendwann danach zurücksehnen werde, auch wenns jetzt nervt.

In einem anderen thread sah ich grad den folgenden link:

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

Vielleicht auch ganz interessant...

Grüße

Beitrag von nane29 28.09.06 - 10:29 Uhr

witzig, als ich anfing, deine Antwort zu lesen, konnte ich noch nicht den ganzen Beitrag auf dem Bildschirm sehen. Und während ich so las, dachte ich: "ich schicke ihr gleich mal den link zu rabeneltern.org :-p:-)

den habe ich mir nämlich auch schon als Favoriten gespeichert, vielleicht für später mal...

jetzt würde ich auch noch nicht mit der "Dressur" anfangen, die sind einfach noch zu klein.
Ich glaube, meine Bekannte meinte auch eher, dass die Kinder spüren, wenn man es mit der Umerziehung ernst meint. Sa ganz von alleine ändert sich bestimmt nichts.
Ich habe zweimal versucht, Leni ohne Brust einschlafen zu lassen. Das endete natürlich in Tränen (und zwar von uns beiden #hicks) und ich habe das eh nur halbherzig angefangen, weil ich nicht vorhatte, sie weinen zu lassen.

Meine Bekannte hat ganz kurz hintereinander zwei Kinder bekommen. Als das zweite da war, musste sie ihrer ersten wohl oder übel manche Marotte abgewöhnen. Und sie meinte, es ging dann ganz schnell - als hätte ihre Tochter geahnt, dass sie keine Wahl hat...

Wenn du mit deinem Kleinen im Bett bist, kannst du dich nicht wieder wegschleichen, wenn er schläft? Das ist hart. Ich kann mich ja irgendwann in Zeitlupe verkrümeln. Ab und zu muss ich dann nach 10 min. nochmal "nachschnullern", aber irgendwann schläft sie und dann habe ich noch 1-2 Stunden für mich und meinen Mann.

lg jana

Beitrag von deinemudder 28.09.06 - 10:36 Uhr

Nee, wegschleichen geht nur selten (wie gesagt, die letzten wochen *etwas* öfter), und dann nur höchstens mal ne halbe stunde, dann heult er und ich muss ihn wieder in den schlaf stillen. Mit glück kann ich danach nochmal aufstehen, aber die abstände werden dann immer kürzer - und mir das ganze zu stressig.

Aber ich habe ja auch noch einen großen sohn von zweieinhalb, der hat (sagte ich ja auch schon) sehr früh sehr gut durchgeschlafen - bis vor zwei wochen. Jetzt geht er nicht mehr mittags allein ins bett und abends wacht er ne stunde nach dem einschlafen auf und kommt zu mama, so teile ich im moment das große bett mit drei weiteren leuten (2 kinder und gatte) und, wenn ich großes pech habe, auch noch mit einer katze#augen

Mein mann und ich schmieden schon die fiesesten rachepläne für die zeit, wenn sie aus dem gröbsten raus sind. Sie bekommen ALLES wieder, was sie uns angetan haben, angefangen vom wecken um halb sechs morgens (JEDEN MORGEN!!!) bis zum knatschen, wenn man allein einschlafen soll...;-)

Beitrag von nane29 28.09.06 - 17:02 Uhr

Ja, das haben wir uns auch vorgenommen - dass wir sie dann mal im Matrosenanzug zur Schule schicken und so - dann muss man sie nicht selbst verhauen, dass erledigen dann die Mitschüler :-p

du solltest nur genau Buch führen über deine Qualen - nicht, dass es nachher so läuft wie mit der Geburt - dass man sich nicht mehr so recht an die Schmerzeneerinnern kann und das Ganze irgendwie verschwimmt.....;-)

naja, mich tröstet jedenfalls. das ich nicht der einzige lebende Schnuller bin. Eine Mutter aus meinem GVK erzählte heute, dass ihre Kleine auch nur an der Brust einschläft. Dazu kommt, dass sie sowohl im Auto, als auch im Kinderwag wie am Spieß brüllt. Beides geht nicht, sie schleppt ssie nur im Tuch - Horror#schock

Beitrag von celia79 27.09.06 - 21:33 Uhr

Hallo Jana,

ich kann Dich echt verstehen, Mama sein ist das schönste auf der Welt, aber manchmal kriegt man auch schonmal ne Krise! Gerade dann, wenn man ein freiheitsliebender Mensch ist. :-p
Aber das hat ja nichts damit zu tun, dass man dann eine schlechte Mutter wäre.
Nein, man darf auch mal genervt sein. In den ersten Monaten war meine Tochter ein Schreikind, sie hatte sich bei der Geburt das Kopfgelenk verrenkt und bis zum 3. Monat hat das keiner festgestellt. Und dieses Dauerschreien-es war die Hölle. Nicht nur für meine Kleine#schwitz.
Ich habe mich auch ständig gefragt, wann das zu Ende geht und wann es endlich bergauf geht und zwischendurch habe ich mich sogar gefragt, ob ich jemals wieder da raus komme, oder ob ich jetzt die nächsten 18 Jahre gefesselt wäre.#hicks
Aber das sind alles nur Gedanken, die kommen, wenns mal wieder zuviel wird. Genau wie bei Dir jetzt.

Aber glaub mir, das wird bald besser! Mit jedem Tag, den Deine Kleine älter wird, ist schon ein Stück mehr geschafft.
Und die Zeit wird noch so schön werden, dass Du gar nicht mehr an den Anfang denkst. Meine Maus ist jetzt schon 21 Monate alt und sie ist wirklich ein Sonnenschein. Und ich bin auch schon lange nicht mehr "gefesselt"#augen;-).

Liebe Grüsse und Kopf hoch, Celia mit Hannah

Beitrag von nane29 27.09.06 - 22:15 Uhr

Hallo Celia,

danke für deine lieben Worte!#danke

Mein Problem ist wirklich nur diese Brustnuckelei zum Einschlafen. Auch mit dem Satz "Manchmal frage ich mich, wie ich aus der Nummer wieder rauskomme" meinte ich nicht die Mama-Nummer im allgemeinen, sondern die "in den Schlaf still" - Nummer #schwitz.
Ich habe mich ja eigentlich damit abgefunden und will die Nähe genießen, aber wenn sie dann wirklich so lange an mir nuckelt, fühle ich mich irgendwie zweckentfremdet und frage mich, wie ich ihr das je wieder abgewöhnen soll #kratz

Ansonsten bin ich aber wirklich überglücklich und wie du sagst - es wird mit jedem Tag toller.#freu

Ein Schreibaby zu haben muss wahnsinnig anstrengend und traurig sein, ich denke oft an die Mamis und frage mich, wie sie das schaffen. Gott sei Dank ist dann bei euch der Grund gefunden worden....

Lieben Gruß
Jana