Nochmal zum Thema Brei

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von madlenm 27.09.06 - 21:31 Uhr

Ich hatte mich gerade verschrieben und meine natürlich 4 Monate.#augen

Ist ja auch schon spät!#freu#gaehn

Mit welchem Brei habt ihr angefangen?#kratz



Danke für die Hilfe



Madlen

Beitrag von stjdjj 27.09.06 - 21:35 Uhr

Möhre mit Kartoffel. Obst würde ich noch nicht wegen wundem Po.

Beitrag von octobergirl 27.09.06 - 21:39 Uhr

Meinst Du Brei oder Gemüse/Obst-Gläschen?

Bei Brei haben wir mit Griesbrei angefangen. Den bekommt er jetzt imemr abends, und Nachnittags Getreidebrei mit Obsst.

Bei Gemüse haben wir mit Pastinake/Brokkoli angefangen. Bei Obst mit Birne, die ist am mildesten und am besten verträglich.

LG*Denise & Laurin (6 Monate)

Beitrag von buzzelmaus 27.09.06 - 21:48 Uhr

Hallo Madlen,

also, man sollte erst mit 6 Monaten anfangen Beikost zu füttern, weil der Magen-Darm-Trakt vorher noch nicht reif für feste Nahrung ist. Zum einen müssen zum verdauen und zersetzten der Nahrung bestimmte Enzyme gebildet werden, was frühestens mit 5 Monaten der Fall ist. Und auch die Magenwand ist frühestens mit 5 Monaten verschlossen. Da man aber nicht sicher sein kann, ob das eigene Kind schon mit 5 Monaten alle diese körperlichen Anfoderungen erfüllt, sollte man vorsichtshalber bis zum 6. Monat warten - sicher ist sicher.

Denn wenn man zu früh anfängt, dann wird zum einen die Nahrung noch gar nicht richtig genutzt, weil sie nicht richtig aufgespalten werden kann (die Enzyme dafür fehlen). Und zum anderen können sich Teile der Nahrung in die noch nicht verschlossene Magenwand einlagern und zwar für das restliche Leben. Man vermutet heute, dass die rassant ansteigende Zahl der Erwachsenen mit Magenproblemen von einem zu frühen Beikoststart herrührt.

Klar, jede Mutter entscheidet selbst. Aber man sollte immer bedenken, dass man für das Kind entscheidet.
Laß Dich also bitte nicht von den ganzen Aufschriften auf den Gläschen verwirren. Die sind nur reine Verführstrategie der Industrie, damit die Eltern eher mit Beikost anfangen. Die wollen eben Geld machen!

Such Dir einfach für den Start ein Gemüse raus. Wir haben mit Kürbis angefangen. Du kannst aber auch Pastinake oder - wenn Lennart nicht schon festen Stuhlgang hat - Karotte. Das bietest Du ihm einfach mittags an und läßt ihn soviel essen, wie er möchte (meist nur ein paar Löffel). Danach gibt es ganz normal die Flasche oder Brust. Das machst Du eine Woche, in der sich die Menge etwas steigern sollte. Wenn Lennart das Gemüse verträgt, machst Du Kartoffeln dazu - auch für eine Woche. Und dann Rindfleisch - enthält das meiste Eisen. Da man nur 2 bis 3 Mal in der Woche Fleisch geben soll, hab ich bei Emily alternativ noch Hirseflocken eingeführt, weil die auch viel Eisen enthalten. Dann noch nach jeweils zwei Tagen Rapsöl und Apfelsaft.

Laßt Euch noch Zeit mit dem Brei, es hat noch Zeit.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05