15 Monate und wird nachts noch sooo oft gestillt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von goldie3311 27.09.06 - 21:48 Uhr

Hallo

Ich habe eine kleine Tochter die fast 15 Monate alt ist.

Ich schlaf noch immer in Kinderzimmer mit ihr in einem großen Bett. Gegen 20 Uhr legen mein Mann und ich sie hin und ich still sie dann mehr oder weniger in den Schlaf. Dann steh ich wieder auf und leg mich später zum schlafen dazu. Im Durchschnitt wird sie so ca. 5-10 x (bis morgens) wach. Wenn sie anfängt zu weinen geh ich rein, leg mich zu ihr und geb ihr die Brust. Meist trinkt bzw. nuckelt sie kurz und pennt wieder ein. Also wenn ich da bin ist es kein Problem. Mittags haben wir es jetzt geschafft, daß sie ohne Brust einschläft. Das macht sie jetzt auch ganz gut. Nach spätestens 10 Min. Gequängel schläft sie. Abends wäre es glaub ich auch kein Problem, daß sie ohne Brust einschläft. Nur wenn sie wach wird und ich nicht da bin, dann ist die Schreierei groß. Sie brüllt hier dann alles zusammen und steigert sich da voll rein.

Habt ihr Tipps wie ich es schaffe, daß sie nachts nicht mehr bzw. weniger an die Brust will. Sie nimmt übrigens keine Flasche und keinen Schnuller.

Ich würd auch sooo gerne mal wieder Abends auf Tour gehen, aber es geht leider nicht , weil Madam hier dann alles zusammenbrüllen würde #schmoll.

LG Kathrin m. Emily

Beitrag von stjdjj 27.09.06 - 21:52 Uhr

Aus der Nummer kommst du nur noch ganz schwer raus. Ich hab meiner Tochter das mit 10 Monaten abgewöhnt. War auch ein Kampf mit Gebrüll. Da brauchst du gute Nerven und Konsequenz. Der Zug mit lieb und bitte bitte is lange weg. Leider.

LG Cindy

Beitrag von tomkat 27.09.06 - 21:52 Uhr

Das geht doch so nicht. Schon mal an die Anschaffung eines Nuckis gedacht? Wäre ja tausend Mal schlauer. Außerdem solltest Du unbedingt wieder da schlafen, wo Du hingehörst: bei Deinem Mann.

Beitrag von goldie3311 27.09.06 - 22:08 Uhr

Na klar, wir haben auch welche hier. Aber da beißt sie nur drauf rum und spuckt die wieder aus. Leider!

Beitrag von hope23 27.09.06 - 22:01 Uhr

Hallo!

Nachdem meine Kleine heute Nacht ebenso ca. 8 Mal an der Brust gehangen ist, beginnen wir diese Nacht mit folgendem Programm:

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

Liebe Grüße!

Beitrag von isabelanne 27.09.06 - 22:01 Uhr

hi kathrin,
hatte ich auch phasenweise bei meinem sohn. der arzt gab mir den tipp: schlafe in einem anderen raum, die kleine riecht dich und will sich beruhigen, und dafür sind deine brüste doch zu schade , gelle ;-)))
gib ihr abends die letzte mahlzeit und danach würde ich ihr nur noch wasser geben. vielleicht kann sogar dein mann dieses machen, würde die sache etwas vereinfachen.
wünsche dir viel erfolg
lg karin

Beitrag von babybaer4 27.09.06 - 22:15 Uhr

Hallo,

helfen kann ich dir leider nicht ,aber mein Sohnemann macht das gleiche mit mir.
Die Nächte,ich kann dir garnicht mehr sagen wie oft er kommt um nur mal zu nuckeln oder auch zu trinken(stille ihn auch noch)mein Hirn stellt in diesen Punkt ab.Oft kann ich nur sagen das war wieder eine Sche.... Nacht.
Letztens war er nachts 3 1/2 Stunden wach da ist mein Mann mit ihm Aufgestanden und ich habe 3 1/2 Stunden am stück geschlafen.Wow war das schön.Das hatte ich schon ewig nicht mehr.
Wir legen ihn jetzt schon seit ca 2mon tagsüber und Abends ins Bett das er ohne Brust einschlafen muss.Wir sitzen dann neben ihn.Meistens weint er sich in den Schlaf.So ca.10 min.
Dann haben wir versucht ihm Nachts nur Wasser aus der Flasche zu geben.Das haben wir 4 Nächte gemacht und dann aufgegeben.
Manchmal denke ich nur das abstillen würde helfen,aber er braucht noch zusehr die Brust und genießen tue ich es ja auch nur Nachts da wäre es schön wenn er dann wenigstens alle 3 Stunden kommen würde.Das würde mir ja für den Anfang reichen.

Lg Sabine+Jan (12mon)

Beitrag von susasummer 27.09.06 - 22:32 Uhr

Auf jeden Fall sollte dein Mann versuchen sich darum zu kümmern.
Das ist schwer,aber wenn du nicht mehr verfügbar bist,kann es eher klappen.
Ich würde es auch nur noch am Abend machen und nachts dann etwas anderes anbieten.Das wird sehr schwer.
Ich glaube,das zwischen dem nächtlichen Flasche geben und stillen,bzw. beruhigen doch noch ein Unterschied liegt.
Sie wird einfach die Nähe brauchen,aber das kann ja wirklich nicht so weiter gehen.
Ich wünsche Dir viele Nerven!!
lg Julia

Beitrag von klan82 27.09.06 - 22:33 Uhr

Hallo!

Also meine Meinung dazu ist abstillen!!
Sie ist schon 15 Monate alt und du bist für die nur ein Nuckelersatz wie so ne Art Schnuller. Sie nuckelt ja nicht an der Brust wegen der Milch sondern weil sie es nicht anders kennt. Mein Sohn ist jetzt auch 15 Moante alt und ich habe ihn auch gestillt. Habe mir immer gesagt das 6 Monate reichen weil man dann die Kinder noch am besten auf normale Milch umstellen kann. Ich denke auch das es für dich schwierig ist los zu lassen. Du musst konsequent sein und ihr versuchen abends eine Milchflasche in die Hand zu drücken. Ausserdem solltest du nicht bei ihr schlafen. Also ich finde das ein Kleinkind nichts mehr an der Brust zu suchen hat.#gruebel

Wünsche dir das ihr es schafft und du bald deine erste ruhige Nacht hast.#herzlich

L.G. klan82 mit Justin Miguel(*03.06.2005)

Beitrag von hermiene 27.09.06 - 22:52 Uhr

Sorry, aber man fängt doch bei einem 15 Monate alten Kind nichtmehr mit der Flasche an!!! Zumal das ja nicht das Saugbedürfniss stillt sondern nur den Hunger und der kann auch durch Milch aus der Tasse gestillt werden.

Wenn ein Kleinkind nixmehr an der Brust zu suchen hat sollte es aber auch keinen Schnuller und keine Flasche nehmen - oder was soll daran besser sein???

LG,
Hermiene

Beitrag von julirei 27.09.06 - 23:07 Uhr

Nur mal ne ganz bescheidene Frage:
WARUM hat ein Kleinkind nichts mehr an der Brust zu suchen?#gruebel

LG Julia

Beitrag von 96kati 28.09.06 - 09:54 Uhr

Ich finde, damit hat sie Recht!

Irgendwann sollte es mal gut sein! Zudem kann man auch wirklich nicht von normalen Verhältnissen reden, wenn die Mama immer noch im Kinderzimmer übernachtet! Der arme Mann und natürlich auch die arme Frau...

Beitrag von sahnedanie 28.09.06 - 08:18 Uhr

das finde ich nicht ich stille auch noch und der ist 16 monate
manche kinder stillen mit 20 monate von selber hab .

Beitrag von 04cinderella 27.09.06 - 22:34 Uhr

Hallo!
Also "mit lieb und bitte bitte" wäre es doch sicher vorher auch nicht gegangen, wüßte nicht, wie ich es meinem Sohn (12 M.) schon früher hätte abgewöhnen können!
Meiner braucht zwar die Brust nicht mehr umbedingt zum einschlafen (außer derzeit wahrscheinlich durchs Zahnen), aber nach 3-4 Std. muß ich ihn stillen, da ist leider auch nicht viel mit fortgehen, außer mit ständig auf die Uhr schauen und in der Nähe bleiben. #schwitz Vor dieser Zeit gehts noch mit Schnuller. Aber ich würde ihn nicht brüllen lassen, das würde ich nie übers Herz bringen!
Das Gitterbett steht noch immer im Schlafzimmer, und in der Nacht schläft er dann bei uns weiter, ich stille im liegen und kann so weiterschlafen. Anders würde ich es gar nicht schaffen. Das Problem ist nur, dass ich Angst habe, das er mal in der Früh aus dem Bett fällt, weil er ist gleich sehr lebendig!
Hab halt leider auch keinen Tipp aber du bist nicht allein mit dem nächtlichen dauerstillen! #liebdrueck
Liebe Grüße
Conny

Beitrag von luna3576 27.09.06 - 22:47 Uhr

Hi!
Bei uns ist es ähnlich, aber mit einem kleinen und wichtigen Unterschied: Die kleine schläft bei mir im Bett. dadurch, dass ich gar nicht aufstehen muss, wenn sie wach wird, stille ich sie mittlerweile im halbschlaf und weiß morgens gar nicht, wie oft das überhaupt war. Ich empfinde es so gar nicht als anstrengend und denke mir, die zeit kommt von ganz alleine,, dass die Kleinen irgendwann durchschlafen, nicht mehr trinken etc. Ich würde da keine "Radikalsachen" machen.
L.G.
luna

Beitrag von hermiene 27.09.06 - 22:56 Uhr

Huhu!

Du siehst, wir sind nicht alleine #schwitz

WIr gehen das Problem im Oktober an. Da hat der Papa 2 Wochen Urlaub und übernimmt die NAchtschicht. Gehe jetzt arbeiten und wenn ich die 2 morgens um halb 6 verlasse läßt Henrik sich wunderbar vom Papa beruhigen. Deswegen wird der Papa dann nachts Henrik beruhigen und ich bin garnicht greifbar. Dummerweise nimmt er auch keinen Schnuller - so wie bei Euch.
Tags stille ich trotzdem gerne und das darf er auch beibehalten. Aber nachts hätte ich gerne STunden Schlaf am STück #gaehn Außerdem ernährt Henrik sich tags auch von der Milch, ist also nicht nur nuckeln.

Dafür müssen wir unseren Kindern keinen Schnuller und keine Flasche abgewöhnen ;-)

LG,
Hermiene

Beitrag von sahnedanie 28.09.06 - 08:13 Uhr

Hallo das war das gleiche bei mein sohnemann
leider hater noch kein eignes zimmer und in sein bettchen schläft er nicht weil er mal zusammen gefallen ist da schläft er jetzt noch bei mir in bett bis er das andere bett hatt
jetzt zu stillen ich stille ihn auch noch und der ist 16 monate
und es war auch soviel wie bei dir aber ich habe mal wasser angebotten naja da war schon mal ca 1 Std auf aber er hat es gemerkt und ist auf 2-3 mal aufwachen jetzt aber nicht immer.
wenn er was aht oder zahnt und und da will er schon mehrmals.




tschau sagt sahnedanie und steven der gerade frühstückt

Beitrag von raquel77 28.09.06 - 08:49 Uhr

Hallo Kathrin,

tja da hast du wohl den Zug verpasst #kratz

Emily hat sich an die Brust gewöhnt und scheint auch Probleme damit zu haben, sich selbst zu beruhigen. Die Kinder werden sehr oft in der Nacht wach - aber nur ganz kurz, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Bei Emily ist alles ganz und gar nicht in Ordnung. Denn als sie eingeschlafen ist, war ja noch die Mama da. Außerdem ist es sooo gemütlich, an der Brust einzuschlafen. Da wär man doch blöd, das einfach aufzugeben.

Zu allererst würde ich sagen: Abstillen! Wenn du weiterstillen möchtest, dann reicht es, wenn sie morgens die Brust bekommt.

Dann würde ich mir Kirschsauger aus der Apotheke holen. Das sind Schnuller speziell für Stillkinder. Die hat Pia anfangs auch nur genommen. Die anderen Schnuller will sie nicht.

Es wird sehr lange dauern. Und auf den ersten Blick scheint es mir auch so, dass du nicht die konsequente Natur hast, das nun durchzusetzen. Wenn dem so ist, dann lass dir in den Schrei- und Meckerphasen in der Nacht helfen. Denn es wird ziemlich an die Substanz gehen, da bin ich mir sicher.

LG und viel Glück
Sonja

Beitrag von 04cinderella 28.09.06 - 09:37 Uhr

Der Schnuller ist wahrscheinlich auch nicht DIE Lösung, meiner will trotz Schnuller gestillt werden. Und dann mußt du irgendwann wieder den Schnuller abgewöhnen,was bringt das?
Bitte lass dir nicht von den anderen einreden das sei " nicht in Ordnung" oder " "das geht doch nicht" oder du MUSST etwas ändern! #augen
Deinem Kind geht es gut damit und das ist das wichtigste! Also kann da nichts "falsch" sein. Mir hat der Bericht gut geholfen, zu wissen das bei uns alls ok ist:
babynet.de Elternthema:
http://www.babynet.de/load.html?/treff/eltern/schlafen/01_l.html&/treff/eltern/schlafen/01durchschlafen.html

Alles Liebe
Conny

Beitrag von dirosumi 28.09.06 - 21:31 Uhr

Hallo Kathrin,

selbst wenn ich jetzt bei einigen in "Ungnade falle":

Emily braucht nachts nur Schlaf und vielleicht ab und an mal einen Schluck Wasser, aber den kann sie auch aus einem Becher oder einer Tasse drinken.

Denk an Dich und an Deinen Mann, ich frag mich, ob der nicht auch rebelliert.

Du musst einfach nur konsequent sein, wird aber sehr hart. Alles was Du bis heute "verbockt" hast, musst Du nun ausbaden.

Romy & Pia *22.04.2005,