Lasse auch mal Dampf ab!!!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von crashbandicoot 28.09.06 - 00:37 Uhr

Hallo.
Wird wohl etwas länger, aber egal, muss raus!!!!
Ich weiß nicht, ob bei mir das schwarze Schaf schon auf die Stirn tatoowiert worden ist....
Ich habe immer das Gefühl, dass meine Eltern meine Familie ganz unten stehen hat....
Na ja, wie erklärt man dieses schriftlich? Ist nicht so einfach...
1. Beispiel: Meine Eltern gehen mit allen Essen, bezahlen auch! Nur mein Mann, ich und die Kinder werden nicht gefragt.
Kam schon öfter vor. Wenn man mal freundlich fragt, warum man uns nicht gefragt hat, wird gleich gesagt, wir wären, oder eher gesagt, ich wäre undankbar!!!!
Dann wird einem das Geld auf den Tisch geknallt und die Eltern sind sauer auf mich. (Ganz zuschweige, von den anderen Mitgliedern der Familie) - Ich habe was gesagt und bin mal wieder aus der Reihe gefallen!
Aber ums Geld geht es mir doch gar nicht. Es ging mir nur um die Familie. Ich wollte auch gern dabei sein mit meiner Familie.
2. Beispiel: Es wird ein Ausflug von den Großeltern versprochen. Enkel freuen sich. Und was ist? Sie fahren mit meinem Bruder, Schwägerin und meiner Kind weg. - Ohne uns!
Ich wieder was gesagt! Meiner Mutter stinksauer auf mich! - Ich wolle mich immer im Vordergrund stellen und würde Angst haben, ich käme zu kurz!!!!!
- Hallo? Es ging um die Kinder!!!! Die hatten sich soooo gefreut!!!!
Wie kann man denn unseren Kindern was versprechen und dann nicht einhalten? - Nein, es wird mal wieder mit dem heißgeliebten Sohn, Schwägerin und Kind was unternommen....
:-[:-[:-[
Ich könnte noch weiter erzählen, aber es würde wohl kein Ende nehmen.
Bin ich nun zu kleinkariert oder handeln meine Eltern richtig?
Ich weiß langsam nicht mehr, wie ich reagieren soll.
Ständig wird mir die kleinste Kleinigkeit vorgeworfen.
Das macht keinen Spaß mehr. Man muss immer aufpassen, was man sagt.
Da hab ich keine Lust mehr drauf.
Ständig wird was gegen mich gesetzt.
Hab nen normalen Satz gesagt und er wird ins böse umgesetzt oder was dazu gefügt.
Das ist doch keine Familie, oder????
Bitte um Hilfe oder vielleicht kennt sowas ja jemand selbst....
Danke.
Crashbandicoot

Beitrag von wulli77 28.09.06 - 00:54 Uhr

Hallo Crash!
Glaub mir, irgendwie kenne ich das...
Na ja, raten kann ich dir nix.
Einfach nur die Füße unter den Tisch halten.
Meine Mutter meinte neulöich zu mir: "Es gibt Sympatien und Antisympatien in der Familie."
Glaub mir, sie meinte mit Sympatien bestimmt nicht zu meinen Gunsten!
Es geht mir so wie dir!
Kenne komischerweise diese Beispiele auch.
Entweder nimmst du es so hin oder du distanzierst dich...!
Gruß Wulli #liebdrueck

Beitrag von grinse1979 28.09.06 - 06:37 Uhr

Guten Morgen,

gibt es Familienmitglieder die du magst? Dann fahr doch mit denen mal zu deinen Großeltern, was denkst du, wie deine Mutter staunen wird, wenn du ihr davon erzählst ;-)
Oder gehe mit ihnen zusammen essen (hauptsache du fühlst dich dabei wohl)!

Aber deine Mutter braucht wirklich mal nen Dämpfer, das sie dich nicht einfach so behandeln kann, deshalb schlag sie mit ihren eigenen Waffen!

Beitrag von ilovemilka 28.09.06 - 07:47 Uhr

Hallo,

also ich muss sagen, wenn es darum geht, dass nem Kind was versprochen wird und es dann nicht gehalten wird, dann würde ich aber sehr sauer werden.
Die Kleinen sind enttäuscht und verstehen es nicht. Wir als Erwachsene haben es schon schwer, aber wir können noch besser damit umgehen (mit Enttäuschungen usw.).

Aber die Kinder nicht. Deshalb finde ich das Verhalten Deiner Mutter auch absolut nicht in Ordnung. Das würde ich ihr in ruhiger Minute (und zwar alleine, nur Du und Deine Mutter) auch nochmal sagen.

Geh mal mit Deiner Mutter irgendwo nett nen Kaffee trinken o. ä......macht Euch nen schönen Nachmittag und versuch ihr dabei klarzumachen, wie die Situation momentan für Dich und vor allem Deine Kinder ist. Sag ihr auch ruhig, wie verletzend das alles für Dich ist. Mach das alles ganz in Ruhe. Versuch dabei nicht vorwurfsvoll zu klingen, denn das läßt sie vermutlich wieder nen Schritt zurückgehen (auch wenn ich Vorwürfe von Deiner Seite sicher mehr als nachvollziehen kann).

Ich hoffe sehr, dass Deine Mutter zur Einsicht kommt und sich die Situation schnell wieder verbessert. Es wäre doch schade und vor allem sehr traurig, wenn das so weiterlaufen müsste.

Liebe Grüsse
Martina

P.S.: War Euer Verhältnis denn schon immer so? Ich mein, wie kommt sie denn darauf, dass es Euch ums Geld geht oder so? Gabs mal irgendwas, weshalb sie so denkt? Irgendein Mißverständnis, was Deiner Mutter im Gedächtnis geblieben ist woran Du Dich aber schon lange nicht mehr erinnerst?

Beitrag von trollmama 28.09.06 - 07:50 Uhr

Hallo!
Ich kann Dir nur raten, Euch so rah zu machen, daß Deine Eltern irgendwann anfangen müssen zu betteln, um Euch mal wieder zu sehen.
Melde Dich einfach nicht. Sollte Deine Mutter irgendwann anrufen und fragen, warum sie nichts von Euch hört, dann sage ihr einfach, daß sie ja durch den Kontakt mit Deinem Bruder, der Schwägerin und ihrem Kind soviel Arbeit hat, da möchtest Du mit Mann und Kind nicht auch noch zur Last fallen.
Wollen sie essen gehen, dann wünsche ihnen viel Spaß. Wollen sie Euch einladen, sage, Ihr habt schon etwas anderes vor.
Wirst Du gefragt, ob Du irgendwo helfen kannst, sage nein, aber Dein Bruder/Deine Schwägerin werden doch so oft eingeladen, sind also auch viel öfter bei ihnen. Und wenn sie schon mal da sind, dann können sie das auch machen.
Planen sie eine Ausflug, frage, wo sie hinwollen. Weißt Du das Ziel, erkläre ganz freudig 'Oh, was für ein Zufall, genau da wollen wir einen Tag vor Euch (oder nach Euch) hinfahren. Das haben wir schon seit Wochen vor. Ich wünsche Euch viel Spaß.' Wollen sie, daß Ihr mitkommt, dann könnt Ihr leider nicht an dem betreffenden Tag (ist ja auch der Grund, warum ihr früher/später fahrt).
Laß Dich auf keine Diskussionen mehr ein. Bleibe kurz, aber freundlich, angebunden (ohne Vorwürfe). Und ziehe das wirklich lange durch. Ich schreibe hier eher von Monaten, als von Tagen!
Und sollte nach lange Zeit mal der Vorwurf 'Ihr kommt ja gar nicht mehr' kommen, dann sage einfach nur 'Tja, früher wurden wir nicht eingeladen und brauchten nicht kommen - heute ist es Dir auch nicht recht, wenn wir nicht mehr kommen wollen.'
Ach ja, ich habe das bei meiner Mutter so durchgezogen. Immer, wenn sie der Meinung war, mich unter Druck setzen zu wollen, habe ich mich mit Mann und Kinder zurückgezogen. Das Ergebnis war spärlicher Kontakt. Und je mehr sie 'gewollt' hat, desto weniger war ich bereit, mich ihrem Willen zu beugen und bin noch länger mit den Kindern weggeblieben. Mittlerweile hat sie es wohl einigermaßen begriffen und der Kontakt zu ihren Enkelkindern ist wieder häufiger geworden.
Viele Grüße und gute Nerven
Trollmama

Beitrag von sandrinchen77 28.09.06 - 11:07 Uhr

Hallo Crash,

also das was Grinse geschrieben hat finde ich schon ganz gut.
Also wenn du irgendwelche Familienmitglieder hast, vielleicht auch die Eltern Deines Mannes ode ne Schwester oder so. Dann geht doch mit denen öfter mal weg, was Essen, in den Zoo ins Spaßbad oder sowas und wenn du mit Deiner Mutter telefonierst, dann schwärmst du ihr das vor und sagst wie schön das ist und das ihr das jetzt öfter macht und vor allem, wie es den Kindern gefällt. Und wenn es keine Familienmitglieder sind, dann halt Freunde oder so...
Aber ich denke am Besten würden die anderen Großeltern funktionieren, das macht eifersüchtig...:-D

Und falls deine Mutter auf die Idee kommt wieder mal zu sagen, daß sie mit deinen Kindern was unternehmen will. Dann sagst du nein. Mit der Begründung, ihr habt es das letzte Mal versprochen und nicht gehalten, deine Kinder haben sich so gefreut und waren so enttäuscht und haben geweint, das tue ich Ihnen nicht wieder an. Wenn dann sollen sie vorbei kommen und da können sie die Kinder dann mitnehmen, aber es wird nicht versprochen und dann kommen sie wieder nicht.

Ich habe zum Glück nicht solche Probleme. Bin ich ganz froh drüber. Für meine Schwiegereltern ist es der 6. Enkel, aber die haben alle gleich lieb, man merkt es, da wird keiner bevorzugt.
Das finde ich sehr schön. Und bei meinen Eltern ist es der 1., der wird natürlich verwöhnt, aber in Masen.

LG
Sandrinchen

Beitrag von taifunny 28.09.06 - 14:33 Uhr

Distanzieren! Einfach mal Grenzen setzen. Eltern brauchen sowas. :-)