Arbeitsärger und Bluterguss in der Plazenta

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinedeeva 28.09.06 - 01:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben...

Ich muss mir jetzt mal Luft machen. Also, ich war so froh schwanger zu sein und freue mich riesig auf unseren Krümmel, doch leider geht alles schief.

Ich bin jetzt 12+0 und hatte von anfang an ziemlich mit Übelkeit zu kämpfen, das gehört dazu und es war für mich nicht schlimm, zwar unangenehm, aber ich wollte nicht klagen weil ich mir dachte das geht vorbei, gehört dazu und andere trifft es schlimmer. Bis mir irgendwann meine FÄ sagte das ich-wenn es so weitergeht- künstlich ernährt werden muss. Okay, dachte ich, reiß Dich zusammen und es ging so weit. Welche banalen Dinge einem zur Übelkeit bringen muss ich Euch ja nicht erzählen...:-)

Dann ging mein HB Wert so in den Keller das meine FÄ mir Eisentabletten verschreiben musste. Die hab ich nicht ganz so gut vertragen, aber mir war alles egal, solange es dem Wurm nur gut geht.

Ich habe einen ziemlich stressigen Job im Customer Care Bereich, kümmere mich um Schulungen für Mitarbeiter, Ausbildung neuer Mitarbeiter, Qualitätssicherung etc. Die Beförderung dazu habe ich erst 3 Monate vor meiner Schwangerschaft bekommen und hatte total Spaß an meinem Job, auch wenn ich 10 oder mehr Stundentage hatte ( obwohl ich nur halbtags- 6 Stunden arbeiten gehe), aber das war alles okay für mich und fürs Unternehmen. Dann wurde ich schwanger und durfte keine Überstunden mehr machen, dazu kam das es mir nicht immer so gut ging und auf einmal änderte sich das Klima in der Firma. Vorher war alles gut, meine Chefs zufrieden. Als es hieß das ich schwanger bin, wurde ich nicht mehr ernst genommen. Mir wurden Aufgaben weggenommen und ob ich da war oder nicht war egal. Als ob ich mein Hirn abgegeben hätte, wurde ich behandelt als ob man mich nicht mehr ernstnehmen müsste weil ich ja eh´bald Mami bin. Völligst von oben herab.

Okay, dachte ich mir, nicht aufregen, alles wird gut...

Dann kam der letzte Montag, ich hatte die ganze Nacht kaum geschlafen, weil ich immer wieder mir Unterleibskrämpfen wach geworden bin. Mir ging es so schlecht das ich erst morgens in den Schlaf kam und mich dementsprechend krank gemeldet habe. Montag der Tag ging dann so und die Nacht von Montag auf Dienstag war wieder so schlimm. Da es meine erste Schwangerschaft ist, bin ich total unsicher, aber ich will auch nicht für jeden Mist zum Arzt rennen. Doch es war so komisch das ich morgens direkt mit meinem Mann zur FÄ gefahren bin. Ich habe mir so Sorgen um unseren Schatz gemacht, wollte nur wissen das es ihm gut geht... Die Ärztin untersuchte mich sofort und mit dem Baby war alles gut, da fiehl mir erstmal nen Stein vom Herzen...

Dann stellte Sie aber fest, das meine Plazenta zu tief liegt, was ja erstmal auch nicht so tragisch ist, bei mir ist es allerdings so, das sich eine Riss in der Plazenta gebildet hat und da wo dieser war jetzt eine riesen Bluterguss ist. Ich war total geschockt, daher kamen die Schmerzen, die Ursache dafür war nicht fesstellbar. Mit dem Baby sei alles okay und es gibt bei der Versorgung keine Probleme, allerdings hat sie mich direkt 14 Tage krank geschrieben und mir strenge Bettruhe verordnet. Ich darf nichts mehr. Nur noch liegen und ruhen. Und sie sagte ich soll mich darauf einstellen das es länger so sein wir und ich lange nicht arbeiten gehen werde.

SCHOCK!!! Als wir raus waren habe ich erstmal geweint, da gehen einem 1000 Dinge und Sorgen durch den Kopf...#heul

Also, rief ich meine direkte Vorgesetzte an und erzählte ihr das und auch das ich krank geschrieben bin. Sie tat total verständnisvoll und nett und sagte ich soll mir keinen Kopf machen erstmal "gesund" werden. Ich dachte noch wie nett...

Heute, genau einen Tag später ruft sie wieder an, fragt wie es mir geht, ich bin ehrlich und sage nicht so gut, weil es um das Leben meines Kindes geht. Kaum habe ich das ausgesprochen, sagt sie zu mir das sie anruft um mir zu sagen das ich meiner Stellen enthoben wurde. Sie hätte das so entschieden weil ich ja krank sei und nicht absehbar ist wann ich wiederkomme... Ich war perplex, konnte gar nichts dazu sagen, nur okay und legte auf... Dann wurde mir erstmal klar, das mir grade meine Arbeit weggenommen wurde, eine Stelle auf die ich Jahre hingearbeitet habe, die ich auch gerne nach einem Jahr Erziehungsurlaub weiter genommen hätte. Einfach so!!! Weg!!!

Als ob ich nicht schon genug im Kopf hätte wegen unserm Krümmel kommt jetzt auch noch so ein Knaller. Ich weiß, viellicht stelle ich mich einfach nur an, aber ich fand die Art und Weise nicht wirklich richtig. Ich bin doch nicht krank, sondern schwanger und habe leider ein paar kleine Probleme.

Sorry, ich weiß der Text ist wirklich lang, aber ich bin auch fertig wegen allem. Hat einer von Euch schonmal was von einem Bluterguss in der Plazenta gehört? Vielleicht das sogar selbst gehabt? Würde mich über Antworten sehr freuen!!!

Und das mit der Arbeit musste mal raus, weil ich sonst geplatzt wäre!!!

Danke!!!

Dina + Zwerg ( 12+0 )

Beitrag von butterfly05 28.09.06 - 02:54 Uhr

hi,

hört sich alles nicht so gut an, ich muss sagen, mir gehts in dieser schwangerschaft genaus gut wie in meiner ersten, zum glück...

ich an deiner stelle, hört sich krass an, aber ich würde mir jetzt wegen der arbeit keine gedanken machen, 1. ist dein baby an erster stelle und 2. müssen sie dir die stelle wieder geben, sobald du wieder arbeiten gehst. als ich letztes jahr schwanger wurde, hat sich das arbeitsklime auch ziemlich verschlechtert, muss dazu sagen, das ich einer firma gearbeitet hab, wo zum grössten teil nur kerle waren, hab maschinen bedient usw. bin davor mit allen super ausgekommen, ausser mit den chefs, aber die haben wir arbeiter eh selten gesehn, in der firma waren einfach zu viele leute. als ich schwanger wurde und das dann auch die anderen erfahren haben, war plötzlich funkstille, keiner ausser vielleicht 1 oder 2 haben noch mit mir geredet und auch gefragt wie es mir und dem baby geht. war davor bei uns in der kunststoffabteilung, da durfte ich aber wegen den giftigen stoffem, klebern usw. nicht mehr arbeiten. naja, dann haben sie mich halt in die werkzeugausgabe abgeschoben, so kann man es wirklich nennen, ich bin 8 stunden nur dran gesessen und hab auf den feierabend gewartet, die waren zu doof mir ne arbeit zu geben... ich wäre fast durchgedreht, ich konnt nicht mehr, ich konnt nicht lange stehen, nicht lange sitzen, hatte nix zu tun, durfte nix lesen usw... irgendwann bin ich dann zu meinem hausarzt und der hat mich dann krank geschrieben fpr den rest der schwangerschaft, der FA wollt mich nicht krank schreiben.
meine tochter kam 3 1/2 wochen zu früh auf die welt, hatte eine grösse von 43cm und ein gewicht von 1800g!!! ich wette, wenn ich mir den ganzen stress den rest von der schwangerschaft gegeben hätte, dann wär schlimmeres passiert, das mit der arbeit nagte die ganze zeit an mir. ich hatte nach der lehre 2mal einen jahresvertrag bekommen und der lief dieses jahr im januar oder februar aus, jetzt bin ich froh, weil ich weiß das ich in diese firma keinen fuss mehr setzen muss, tut mir leid aber das ist meine meinung... wenn eine frau schwanger ist, dann ist der arbeitgeber dazu verpflichtet, ihr einen geeigneten arbeitsplatz zu geben, naja, das mit der werkzeugausgabe war ja keine schlechte idee, aber wenn ich dann 8 stunden nur rumsitz und fast durch dreh, weil ich nix zu tun hab und mir die leichte arbeit, die ich hätte machen können, weggenommen wird und einer anderen gegeben wird, dann seh ich es nicht ein, länger in der firma zu bleiben, keine gute einstellung, aber mir ging es damals zwar gut, aber ich bekam dann im 6. monat oder so ne schwangerschaftsvergiftung, lag eine woche im krankenhaus und ab da wär ich eh krankgeschrieben worden. meine arbeitskollegen haben mich nicht mehr gesehn, seit ich im 5. monat das letzte mal in der arbeit war, hatte keine lust mehr nochmal einen fuss da rein zu setzen zu den leuten zu gehn, die mit mir nicht mehr reden wollten, weil ich , oh mein gott, schwanger war...
naja, diese schwangerschaft kann ich aufjedenfall richtig geniesen, bis jetzt zumindest, wer weiß was diesmal kommt#augen#schock

so, ich entschuldige mich für eventuelle fehler, aber mein bett ruft#gaehn

tja, jetzt ist meins auch ein bisschen länger geworden#hicks


liebe grüsse marion

Beitrag von kleinedeeva 28.09.06 - 13:43 Uhr

Hallo Marion,

danke, für Deine Antwort.

Du haste Recht, haupsache dem Zwerg geht es gut! Und das ist für mich das wichtigste.

Hab einen schönen Tag!

LG

Dina+Zwerg

Beitrag von avenahar 28.09.06 - 07:20 Uhr

Hey Dina!

Erts einmal #liebdrueck... Das ist ja schon zum #heul bei dir.
Mit einem Bluterguss an der Plazenta kenne ich mich nicht aus, zumal ich auch noch nicht so weit bin (8.SSW), aber dein Arbeitsproblem kann ich gut nachvollziehen....

Aber meine Vorrednerin hat recht: Die Gesundheit deines Kindes und auch die Deinige ist im MOment am AllerAllerWichtigsten!!!!!
Sicher, wenn man Schwanger ist, ist man nicht krank, aber manchmal treten eben Umstände ein, die eine dauerhafte Krankschreibung erfordern und das ist bei dir in jedem Fall so. Basta.

Leider ist es in der Arbeitswelt heute so, daß wenn gerade Frauen plötzlich auf die Idee kommen Mutter zu werden, für unfähig gehalten werden ihrer Arbeit nachzugehen. Egal ob sie diese jahrelang perfekt und mit großer Aufopferung gemeistert haben.
Du sagst, du hast viele Jahre für diesen Job gearbeitet? Für deine Beförderung gekämpft?
Das ist löblich, aber glaubst du, nach deinem Erziehungsjahr geben sie dir deine alte Arbeit zurück? Du bist doch dann Mutter und keine "vollwertige Arbeiterin" mehr. (Du weißt wie ich das meine).... Sie werden dich dann genauso von Oben herab behandeln, wie jetzt.

Genieße deine Schwangerschaft in vollen Zügen und das erste Jahr mit dem Kind und ganz ehrlich: Such dir was anderes. Ich weiß, es ist schwer als junge Mutter einen Job zu finden, aber das in deiner Firma könnte sonst wirklich in Terror ausarten.

Mir geht es ja ähnlich. Mir geht es hundsmiserabel, ich mag nciht essen, stehen, nicht sitzen, nichts tun... mein Kreislauf ist total am Boden.... Ich muss mich zwar nicht übergeben, aber diese unterschwellige Übelkeit reißt nicht ab und ich hab ständig das Gefühl, zum Klo rennen zu müssen.... Nerv...
Dachte mir wie du: das gehört dazu, geht vorbei, stell dich nicht so an....
Ich bin selbstständige Softwareentwicklerin, aber die paar Wochen meiner SS konnte ich nicht wirklich arbeiten, was sich natürlich fatal auswirkt... der Druck jeden MOnat das benötigte Geld egal wie in die Kasse zu kriegen, dann auch noch mein Abendstudium UND die SS... mir wurde klar, das wird zu viel...

Ich lege mein Gewerbe jetzt auf Eis, melde mich Arbeitslos und versuche zumindest mein Studium weiterzumachen. Mein Kind ist mir wichtiger, da stecke ich beruflich gerne etwas zurück. Ich will das Würmchen nicht durch Stress verlieren oder gefährden.
Danach geht es weiter. Auf jeden Fall....

Du schaffst das auch. Lass dich nicht unterkriegen.

LG
Anja

Beitrag von yvi68 28.09.06 - 10:30 Uhr

Liebe Dina,

das was Dir mit Deiner Arbeit passiert ist, ist ja wirklich sehr unfair und es tut mir leid.

Ich habe gar nicht erst warten müssen, bis ich schwanger war. Mir wurde Anfang des Jahres ein neuer Chef vorgesetzt, der hat einfach meinen Bereich aufgelöst und an andere angegliedert. Nicht, weil er mit meiner Arbeit nicht zufrieden war (er kannte mich ja gar nicht!), sondern weil er seinem Vorgänger damit eins auswischen konnte.
Da er mich aber wegen meiner Kleinen nicht im Schichtdienst einsetzen konnte, sollte ich ab sofort etwas machen, wo ich weder eingewiesen noch ausgebildet war. Nun gut, es hat alle bei uns nicht gut getroffen, da habe ich mir gedacht, ich mache eben das beste draus und hatte wenigstens den Vorteil, mich ab nun nicht mehr jeden Tag mit Entscheidungen und oft schwierigen Mitarbeitern rumplagen zu müssen.

Dann wurde ich nach langer Übungszeit endlich auch schwanger. Du siehst also, es kann einem im Job auch mies mitgespielt werden, wenn man nicht schwanger ist.

Aber lass Dich trotz allem nicht unterkriegen! Du hast Dir das Baby so sehr gewünscht - genieße es einfach. Und ich glaube, was nach dem Jahr Erziehungszeit ist, das kann man heutzutage sowieso nicht mehr genau planen.#schmoll

Ansonsten wollte ich Dir sagen, dass es mir ähnlich wie Dir geht und ich jetzt seit 4 Wochen Bettruhe habe. Habe auch eine Plazenta praevia marginalis und hoffe sehr, dass sie beim Uteruswachstum mit hochgezogen wird und dass damit für mich und meinen kleinen Knirps die Gefahr gebannt ist.

Ich bekam in der 13.SSW ganz plötzlich eine starke Blutung (die hattest Du wohl nicht) und wir fuhren sofort ins KH. Mein Glück, dass mein Mann dort arbeitet und alles deshalb sehr schnell ging. Ich hatte ehrlich gesagt keine Hoffnung mehr, aber mein Bub lebte!!!!

An der Plazenta hatte sich auch ein Hämatom gebildet. Als Ursache wurde die zu tief liegende Plazenta festgestellt. Die Blutung hatte dann im KH wieder nachgelassen, als ich aber zu Hause war, setzte im Bett liegend erneut eine ein, die dann aber auch wieder nachließ.

Auslöser der Blutung war nach Meinung der Ärzte entweder Stress, ein etwas niedriger HB - Wert oder dass ich etwas zu schweres gehoben habe. Und eine Blutung kann jetzt wohl immer wieder mal auftreten... Ich solle dann gleich ins KH kommen.

Aber trotz allem: meinem Kleinen geht es gut und ich werde alles dafür tun, dass es so bleibt!

Ich kann Dir also nur empfehlen, Dich wirklich zu schonen und liegen zu bleiben! Eine Blutung kann auch für Dich gefährlich werden.

Oh, ist ganz schön lang geworden! Wenn Du trotzdem noch Fragen hast oder einfach Kontakt mit mir aufnehmen möchtest- gerne!#herzlich

Ich wünsche Dir und Deinem Baby alles Gute und lass den Kopf nicht hängen!#klee

LG
Yvi + #baby Gustav, SSW 17 + 6

Beitrag von kleinedeeva 28.09.06 - 13:38 Uhr

Hallo Yvi,

ganz, ganz vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich nehme Dein Angebot gerne an!

Das ist ja überhaupt nicht schön was Dir passiert ist. :-(

Ich glaube, bei einer Blutung wäre ich noch mehr durchgedreht. Eigentlich will ich mich nicht verrückt machen, will die Schwangerschaft genießen auch wenn es grade nicht ganz so leicht ist. Aber das es meinem Wurm gut geht, ist auch für mich das aller wichtigste. :-)

Hattest oder hast Du auch so Schmerzen gehabt wie bei einem Muskelkater? Ist glaub ich die beste Art das zu beschreiben, aber ich muss sagen seit heute geht es besser. Trotzdem bleibe ich natürlich schön liegen und schone mich. Hab so viele Bücher und zum Glück das Internet so dass mir nicht langweilig wird - ich hoffe es zumindest sehr...Und wenn schon, nicht aufgeben positiv zu denken.

Du hast ja wirklich Glück gehabt das Dein Mann im Krankenhaus arbeitet. Ich hoffe das es Dir und Deinem Bub gut geht?!

Wenn Du ein paar Tips für mich hast, bin ich Dir sehr dankbar.

So, ich freue mich über eine Antwort und wünsche Dir einen schönen Tag!!!

Lieben Gruß

Dina + Zwerg