Geplanter KS----Wie war es bei euch??? Ablauf???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von leoniem 28.09.06 - 04:54 Uhr

Huhu!!!

Nun ich bekomme am 10.10 meinen KS.
ET ist der 18.10.06 ich wollte extra lange warten und nicht schon 14 Tage vorher den KS machen lassen...
Diesmal leider geplant ob ich will oder nicht...Meine Tochter hab ich vor 4 Jahren per Not KS entbunden...
Wie läuft das denn genau ab? Ich meine den kompletten Ablauf? Musstet ihr schon den Tag vorher ins KH oder am selben Tag?
Ich habe nämlich am 6.10 noch nen Termin im KH um alle Untersuchungen machen zu lassen...
Hattet ihr ne PDA oder Spinale?

Und vor allem wie ist der Ablauf so und wie ist es euch dannach ergangen?
Wann konntet ihr nach der spinalen wieder aufstehn? Und wie klappte das stillen?
Wurdet ihr genäht oder geklammmert? Wann wurde es wieder entfernt?
Wie sieht die Narbe nach den Klammern aus? Ich wurde damals vernäht, aber dieses KH hier klammert wohl nur...Warum auch immer...
Da es bei meiner Tochter damals ein NotKS war habe ich die ganzen Sachen gar nicht so registriert...ICh hatte keine Zeit mir drüber Gedanken zu machen wie und was gemacht wird, hauptsache war nur dass es der Kleinen gut geht...

Nun ja und jetzt rückt der Termin immer näher und obwohl ich an meinen KS nur pos. Gedanken habe, habe ich doch Angst vor dem was wieder auf mich zukommt...

Was ist eingentlich wenn ich vor den KS Termin Wehen bekomme? Machen die dann sofort nen KS?
ICh hatte die letzen Wochen immer mit Wehen zu kämpfen und die Ärzte dachten schon es wird ein Frühchen...Aber unsere Emily hat es sich doch noch anderes überlegt und möchte noch etwas im Bauch bleiben...

Oh man das sidn nun einige Fragen und ich werde immer nervöser....

LG Leonie+ #baby Emily 38.SSW

Beitrag von miri111 28.09.06 - 08:59 Uhr

Hallo Leonie!

Aus welchem Gund wird denn der geplante KS gemacht? Hast Du mehrere Meinungen eingeholt? Mehrere Kliniken angesehen? Klammern hab ich auch noch nie gehört. Da würde ich nochmal genau nachfragen.

Viele Grüße Miri

Beitrag von charly5577 28.09.06 - 09:20 Uhr

Hallo,

ich hatte am 12.05.06 meinen geplanten KS. Ich bin am gleichen Tag rein, das reicht vollkommen. Sie schliessen einen am CTG an. Dann geben sie dir eine Infusion wg. Kreislauf. Dann kommt jemand wg. Aufklärung, Betäubung usw. Ich hatte eine Spinale. Da dauert es nicht so lange bis man wieder fit ist. Ich stille bis heute und es klappt. Schon vor 3 Jahren wurde ich "geklammert". Nach 4 Tagen kamen die Klammern raus ( war aber bißchen zu früh laut Hebamme). Du kannst mit den Klammern nach Hause gehen und dann vom FA entfernen lassen oder nochmal ins KKH gehen. Auch mit Klammern sieht die Narbe, wie ein nie enden wollender Strich. Ich hoffe, ich hab deine Fragen bißchen zufrieden stellend beantwortet.
Ach ja, bei der Spinalen ist es so, dass, falls du Schmerzen hast, müssen sie mit Tabletten behandeln, bei der PDA können sie nachspritzen. War bei mir nicht der Fall. Bei beiden Varianten kannst du ohne Bedenken stillen.
LG und alles Gute für Euch
matze

Beitrag von mara299 28.09.06 - 09:23 Uhr

Hallo !

Man, bist du aber früh / spät auf ;-).
Dann will ich dir mal berichten wie es bei mir war.
Ich musste am Nachmittag vor dem Kaiserschnitt ins Krankenhaus kommen ... habe aber nun auch oft gelesen das viele erst am selben Morgen hin müssen ... wäre bei uns nicht gut gewesen da erst mal verschlafen wurde #schock. Da bei dir die Untersuchungen am 06.10. gemacht werden, denk ich das du erst morgens kommen musst.
Ich wurde im Kreißsaal vorbereitet (rasiert #hicks, Katheter gelegt :-[ und CTG geschrieben #freu). An der Stelle kann ich dir dann auch gleich eine von deinen späteren Fragen beantworten, ich hatte nämlich schöne, heftig eund regelmässige Wehen. Der Schnitt wird dann trotzdem gemacht da bei einem geplanten Kaiserschnitt das Risiko zu hoch wäre ... deshalb wurde er ja geplant.
Dann wurde ich von meiner Hebi in den Op geschoben, mein Mann musste noch draussen warten bis mir die Spinal gesetzt wurde ... tut nicht weh. Dann durfte er rein kommen. Mein Bauch war inzwischen verhangen und er durfte sich an meinen Kopf setzen und wurde vorher angewiesen auf mich einzureden was das Zeug hält. So taten es auch mein Narkosearzt und meine Hebi und es wurde Musik angestellt ... Queen :-).
Es wurde echt über alles geredet; Wetter, Finnland (da wir hier leben, Til aber in Deutschland zur Welt kam und natürlich den Namen). Ich erinnere mich noch das mein Narkosearzt scherzte was wir denn machen würden wenn es doch ein Mädchen ist, ob wir dann auch einen Namen parat hätten ... na das wär was geworden ... ich war mir nämlich immer sicher es ist ein Junge und das Ultraschall bestätigte es mir auch einige Male, aber was, wenn doch ... #kratz ?
Und dann, etwa 5 - 10 Minuten später, ruckelte und zuckelte es, drückte mein Arzt auf meinen Bauch (war etwas unangenehm, tat aber natürlich nicht weh) und da war mein kleiner Mann #herzlich auch schon ! ! !
Was in der Zeit an mir getan wurde ? Ich kann es dir nicht sagen, vermutlich die Placenta entfernt und die Gebärmutter ausgescharpt. Ich hatte nämlich Til auf der Brust und war die glücklichste Frau der Welt #heul #freu #heul.
Kurz darauf wurde mein Sohn mit meinem Mann im Schlepptau von der Hebi hoch in den Kreißsaal gebracht und die Beiden konnten kuscheln wärend ich genäht wurde.
Bei mir wurde genäht. Es kommt aber ganz auf den Arzt an. Ich habe gehört das Klammern besser sein sollen, aber ich kann mich über die Narbe nicht beklagen. Sie heilte gut und schnell, sichtbar ist sie noch, drüber ist eine Wulst, aber das wird sich wohl noch legen.
Mein Arzt war mit hoch in den Kreißsaal gegangen um zu sehen ob mit Til alles ok ist (Fruchtwasser war grün und er wollt erst nicht so wirklich weinen), aber Gott sei Dank war alles bestens ... darüber wurd eich erst hinterher informiert.
Dann wurde ich auch in den Kreißsaal gerollt. Til wurde das erste Mal angelegt (wollte er nur nicht so wirklich).
Erst als ich auf mein Zimmer gebracht wurde wurde Til gewaschen und angezogen und dann kam er auch sofort wieder zu mir.
Aufgestanden bin ich am späten Nachmittag das erste Mal um mich "frisch zu machen" fühlte mich allerdings sehr unfrisch.
Am nächsten Morgen wurde der Katheter gezogen und ab da musste ich wieder rumlaufen. Autsch #gruebel.
Mit dem Stillen klappte es ganz ok. Die Milch schoß Sonntag richtig ein. Leider musste mein kleiner Mann in die Phototherapie weil er Gelbsucht hatte und zu schwach zum trinken war, aber dann pumpte ich ab und es wurde zugefüttert.
Wir mussten 7 Tage im Krankenhaus bleiben. Ich hätte auch nach 5 Tagen gehen können, aber Til war noch in der Therapie und wäre ich gegangen, wäre er in ein anderes Krankenhaus verlegt worden und ich hätte nicht bei ihm bleiben dürfen, also blieb ich natürlich auch. Der Faden wurde bei mir am Tag der Entlassung gezogen. Wäre ich eher gegangen hätte das meine Hebi zu hause gemacht.
Ich glaub das war es. Wenn du noch Fragen hast dann meld dich einfach.

Alles Gute, Mara

Beitrag von tanja1999 28.09.06 - 10:27 Uhr

Hallo,

ich bekommeauch einen geplanten KS am 17.10.2006 und frage mich wie das so ist nach dem KS, wenn man genäht ist und aus dem OP raus kommt, dann hat man ja noch das OP hemd an und so. Wird man von denn Hebammen um gezogen???? Und wie ist das mit dem Wochenfluss setzt der direkt ein???? Und wer packt #augen einen da "Unten" #hicks ein? Wie läuft das so ab????

tanja

Beitrag von mara299 28.09.06 - 10:51 Uhr

Hallo,

also, umziehen musst du dich selbst. In einem netten Krankenhaus werden dir die Schwestern auf der Wöchnerinnenstation helfen. Umziehen kannst du dich natürlich gleich, aber eigentlich wartet man bis du das erste Mal aufstehst (was bei mir am sleben Nachmittag war).
Der Wochenfluss setzt sofort ein. Vorsicht, unappetitlich : der Muttermund (etc.) wird dazu beim Kaiserschnitt geweitet damit das Blut ablaufen kann ... nach einer spontanen Entbindung ist es dort sonst natürlich offen.
Erst mal wirst du im Op Vorlagen bekommen von einer Schwester oder einem Arzt. Im Kreißsaal bekommst du dann neue Vorlagen und es wird kontrolliert ob alles gut abfliesst.
Am ersten Tag, so lang du den Katheter hast kommt eine Schwester imme rmal wieder schauen ob alles normal "läuft". Ab dem Zeitpunkt wo der gezogen ist wechselt du bei jedem Toilettengang selbst die Vorlagen und wirst von den Schwestern oder den Ärzten bei der Visiete gefragt. Sollte es mal plötzlich weniger sein, bescheid sagen.
Der Wochenfluss nach einem Kaiserschnitt ist übrigens im Regelfall kürzer als nach einer spontanen Entbindung da die Gebärmutter ja ausgescharpt wurde.

Alles Gute, Mara

Beitrag von malibu69 28.09.06 - 16:17 Uhr

Huhu,

bei mir war's eine Überrumpellungstaktik: Hätte meinen WKS eigentlich gestern (27.9.06) haben sollen, 8 Tage vor errechnetem geburtstermin. In der Nacht von Montag auf Dienstag vergangene Woche bekam ich plötzlich hellrote, periodenartige Blutungen: ab ins Krankenhaus. Kein Mensch konnte sagen, woher die Blutung kam, man beratschlagte und entschied sich , den KS, der jetzt von Nöten war , vorzuziehen, da mittlerweile auch schon Wehentätigkeit bestand. (War eigentlich prima, hatte somit nämlich keine Zeit, mich verrücktt zu machen!!!!)
Ich legte mich ins Bett, bekam das tolle Flügelhemd an, wurde rasiert, wurde in den OP geschoben, mein Mann zog sich auch OP-fein an, dann wurde die Spinale gesetzt (tat überhaupt nicht weh!!!!!), danach der von mir über alles gefürchtete Blasenkatheter gelegt (bekam ich ja zum Glück nichts von mit!!!) und dann wurde geschnippelt. Man merkt es ruckeln, hinter mir stand mein Mann und nach ein ppar Minuten hielt man das Kind hoch, welches uns gleich ordentlich über's OP-Hütchen kotzte!!!
Da er ein wenig blau war, wurde er gleich auf die Intensiv gebracht, mich nähte man zu und brachte mich zur Beobachtung drei oder vier Stunden in den dafür vorgesehenen Raum . (hatte nämlcih vor lauter Aufregung während der OP zwischenzeitlich einen Blutdruck von über 180....!!
Irgendwann brachte man mir den Kleinen und dann wurde gekuddelt....... .
Nach der Beobachtungszeit brachte man mich auf die Station ins Zimmer und abends wurde ich schon aus dem Bett gescheucht.......
Aber je früher Du aufstehst, desto weniger Probleme gibt es hinterher!!!
Alles in allem war der KS für mich die beste Methode und heute, nach 10 Tagen kann ich mich wieder relativ normal bewegen und war heute morgen schon Brötchen holen.......

Gruss, Nicole

Beitrag von leoniem 28.09.06 - 17:16 Uhr

Huhu!

Das kann ich dir auch beantworten, denn ich hatte ja vor 4 Jahren nen Not KS...
Also der Wochenfluss setzt sofort ein und man bekommt wahrschenlich von der Krankenschwester im OP das schicke Netzhoeschen und die super dicken Binden angezogen...Hab ich gar nicht gemerkt...Erst als ich wieder im Kreisssaal war und die Hebi nach den Wochenfluss schaute merkte ich dass ich eingepackt war...#hicks
Mein KS wurde mitten in der Nacht gemacht, also um 0:40 ist die Kleine geboren wurden und ich war denke ich noch bis um4 Uhr im Kreisssaal wo meine Mann und ich und das Baby uns erstmal kennenlerneten...Ich muss aber sagen ich war nach den ganzen Wehen und den NotKS sowas von fertig dass alles an mir ablief wie im Film...Dann kam ich auf Station und die Kleine kam ins Saeuglinszimmer damit ich etwas zu mir kommen kann, aber schlafen konnte ich nicht, ich denke ich war so muede und aufgedreht zugleich dass ich die Nacht wach lag...Fiel mir auch nicht schwer denn die anderen 2 Frauen auf den Zimmer hatten ihre Babys mit da und staendig ging das Licht an zum stillen oder wickeln...Am naechsten Morgen also gegen 7 Uhr kam dann die Schwester rein und ich wollte umbedingt aufstehen...Sie zog den Katheter und die Infusion und ich durfte auf Toilette und mich was frisch machen...Es klappte auch alles soweit ganz gut...Da konnte ich mich auch umziehen und verbannte diese dicken vorlagen und griff nach meinen Allyways mit den ich mich gleich viel sauberer fuehlte...Also denk dran dir ne Packung einzupacken...;-)

Dann hab ich Fruehstueck bekommen, leider nur ein Sueppchen und dann bekam ich meine Kleine aufs Zimmer...

Diesmal wird ja alles geplant ablaufen und ich denke dass ich da wohl nach den KS nicht so groogy sein werde wie bei meiner Tochter...Ich moechte auch umbedingt dass wenn das Baby da ist meine grosse Tochter sofort gebracht wird und mit kuscheln kann...Ich will sie von Anfang an dabei haben damit sie sich nicht abgestossen fuehlt...Und mit 4 1/2 merken sie glaub ich ganz schoen viel davon...

Ich wuensche dir alles Gute fuer deinen KS...Wenn ich bis dahin schon wieder zu Hause sein werde, kann ich dir ja berichten wie es war...

Ich bin auch schon ganz schoen aufgeregt...

LG Leonie + Emily inside 38.SSW

Beitrag von leoniem 28.09.06 - 17:26 Uhr

Huhu!

Danke euch fuer eure Antworten...Ich weis ja im grossen und ganzen was auf mich zukommt...Hatte ja schon vor 4 Jahren den Not KS, allerdings vergisst man die Schmerzen so schnell, wie auch nach ner normalen Entbindung auch...Wie sagt man so schoen das baby entschaedigt einen fuer alles???
Trotzdem so ein geplanter KS ist doch etwas anderes wie ein Not KS...Manchmal denke ich, ich lasse Emily einfach im bauch sitzen und gehe erst gar nicht dahin...;-) Naja aber raus muss sie ja und es geht nunmal nur mit KS...

Je naeher der Tag kommt umso nervoeser wird man...Mein mann sieht das alles sehr locker...Maenner eben....:-p

So danke nochmal...

LG Leonie + Emily inside 38.SSW