Die Nächte werden statt besser SCHLIMMER?!?!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 08:07 Uhr

Guten morgen!


Max ist nun 9 1/2 Monate jung und er kan nauch durchschlafen! ABER: z.Zt ists echt verhxt! Da meint er, er müsse alle 3 Std kommen und Milch trinken!

Woran kann das denn liegen?????? Zähne?? Die nächsten scheinen nämlich wirklich im Anmarsch zu sein....

Er isst den Abendbrei auch nie leer-vielleicht fehlt ihm da noch die Milch-Ration?

Ich mein, er kriegt ja seine Milch, aber es ist schon seltsam, dass ein fast 10monatealtes Kind nahcts noch 400ml Milch benötigt, oder?? #gruebel

LG und danke,

Steffi mit Max *13.12.05

Beitrag von silverhexe 28.09.06 - 08:10 Uhr

hallo,
also meine kleine hat das momentan auch, keine ahnung, glaub auch nicht dass es das zahnen ist, obwohl mir das jeder erzählen will,
sie hat ja schon 4 zähne, die soll sich zeit lassen ggg
da ich stille kann ich dir mit der milchfrage nicht helfen, aber meine isst abends ihren brei und trinkt dann noch milch
Momentan auch nachts, schläft auch nicht wie vorher.
also herzliches Beileid, uns gehts auch so, jetzt fühl ich mich wenigstens nichtmehr alleine

lg conny

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 08:13 Uhr

Na, wenisgtens was! ;-)

Max hat schon 8 Zähne und die nächsten hellen "Hubbel" sind deutlich erkennbar....abwarten!

LG und geniessen den Kaffee zum Wachwerden,

Steffi

Beitrag von silverhexe 28.09.06 - 08:15 Uhr

#tasse ja den brauch ich jetzt, meine kleine schläft nun natürlich
lach

lg conny

Beitrag von knitschie 28.09.06 - 08:17 Uhr

eigentlich braucht ein kind in diesem alter keine mahlzeit mehr. wahrscheinlich ist es nur eine gewöhnungssache. habe das bei meiner tochter auch durch gemacxht und ihr nachts dann nichts mehr zu essen gegeben. höchstens einen schluck tee. das ganze dilemma hat sich dann nach 2 wochen wieder gegeben.
naja aufs zahnen wird immer gern alles geschoben, aber meist liegt es daran nicht.

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 08:46 Uhr

wir geben ihm auch erst nur wasser - aber wenns ihm net reicht????? muss wohl die milch her!

Beitrag von fine2000 28.09.06 - 08:31 Uhr

Unbedingt nötig ist die Milch nachts sicher nicht mehr. Aber entgegen meiner Vorrednerin glaube ich schon, dass es am zahnen liegt. Bei meinem Sohn ist es auch so, dass er dann nachts Schmerzen hat und zur Beruhigung gestillt werden möchte. Das hilft besser als jede Medizin! Sobald die Zähne da waren, war der Spuk immer wieder vorbei, und die Nächte wurden ruhiger. Wenn es sich also um einen begrenzten Zeitraum handelt, würde ich nicht mit "aller Härte" die Brust verweigern. Ich finde stillen jedenfalls besser, als die Kleinen mit Osanit, Viburcol oder gar Paracetamol "vollzupumpen".

Lg,
fine

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 08:50 Uhr

eben! wir hatten ja auch schon ruhige nächte - das ist dann immer ne phase!
hoffe, dass sie bald rum ist!

klar ist stillen das beste!!! ich denk auch, dass es eher der kontakt als der hunger ist?! keine ahnung, denn er trinkt ja!!!

ändern kann mans nicht! kommt irgendwann sicher von alleine! :-)

lg, steffi

Beitrag von raquel77 28.09.06 - 08:39 Uhr

Hallo Steffi,

mein Vater hat als Bergmann gearbeitet und steht jetzt, 15 Jahre später, immer noch extrem früh auf...

So wie wir uns an Dinge gewöhnen, gewöhnt sich das Kind auch an gewisse Rituale. Dass er nachts seine Flasche bekommt, ist für ihn ein Ritual.

Solange du ihm nicht zeigst, dass das ganz und gar nicht üblich sein soll, wird sich da auch nix ändern.

Es werden harte Nächte #augen Aber es wird sich lohnen.

LG
Sonja

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 08:52 Uhr

hmmm, logo! aber wenn er nachts hunger hat - kann ich ihm seine milch nicht verweigern! er isst von seinem abendbrei auch nur die hälfte - vllt liegts daran....#gruebel

lg, steffi

Beitrag von raquel77 28.09.06 - 09:01 Uhr

Hallo Steffi,

die Kinder können sehr schnell damit umgehen, sich die Rationen, die sie brauchen, einzuteilen. Offensichtlich ist die Milch eine große Ration für ihn, so dass er für die anderen Zeiten weniger essen muss. Wenn er so denkt, dann kann dies eine dauerhafte Sache werden.

Natürlich KANN es nur eine Phase werden, die vielleicht 1 oder 2 Wochen anhält. Aber ich würde in der Zeit schon gegensteuern und die Milch nach und nach um je 10 ml reduzieren. Oder du gibst ihm abends vor dem Schlafengehen direkt erstmal keinen Brei, sondern die Flasche. Und wenn es sich eingependelt hat, kannst du es wieder mit dem Brei versuchen.

LG
Sonja

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 09:13 Uhr

daran hab ic^h auch schon gedacht...aber ist das kein rückschritt????

Beitrag von raquel77 28.09.06 - 09:23 Uhr

Nicht, wenn du bald wieder mit einem "normalen" Abendbrot weitermachst.

Bist du denn sicher, dass er den Brei überhaupt mag? Hast du schon einmal andere Sorten probiert? Bei uns waren die Abendbreie von Hipp und Bebivita der Renner. Oder der Gartenfrüchte-Brei von Humana.

Ich würde auf jeden Fall auch andere Sorten probieren. Wenn es nicht klappt, auch mal die Abendbrei-Gläschen testen. Kann schon mal ne Geschmackssache sein...

LG
Sonja

Beitrag von steffiw77 28.09.06 - 09:26 Uhr

gries und hirse mag er nicht - daher sind wir bei reisflocken, die ihm pur (ohne obst) schmecken...

die gläschen enthalten doch alle zucker, oder??

bin nächste woche bei der ernährungsberatung und guck mal wg bendessen....

lg, steffi

Beitrag von sanne1975 28.09.06 - 09:34 Uhr

Hallo,

entgegen der Meinung einiger meiner Vorrednerinnen, finde ich es eher normal dass ein Kind phasenweise nachts mehr Hunger hat. Da dein Kind die Milch ja wegtrinkt und nicht etwa damit spielt o.ä., wird der Bedarf da sein. #pro

Ich halte es für völligen Quatsch zu sagen, dass ein Baby ab einem gewissen Alter zu bestimmten Tages/Nachtzeiten keinen Hunger mehr haben "darf". Gerne wird dabei mit dem Argument der "Gewöhnung" aufgewartet (wobei ich es nicht schlimm finde, wenn ein Baby unter einem Lebensjahr dann seinen Hunger stillt, wenn dies nötig ist).
Ich finde eine subjektiv empfundene "negative Gewöhnung" liegt immer im Auge des Betrachters oder des Betroffenen und scheint mir niemals von langer Dauer.
Noch nie habe ich von Grundschülern gehört die nachts ihre Hauptmahlzeit einnehmen oder in den Schlaf gewiegt werden. #kratz

Manchmal habe ich den Eindruck, dass viele Frauen hier das Damoklesschwert über all jenen Eltern schweben sehen, die es zulassen, dass ihr Baby halt ein Baby - und kein kleiner Erwachsener ist.
Außerdem finde ich eine so starre Erwartungshaltung gegenüber einem Baby echt unglücklich und stelle mir die Frage was passiert, wenn ein Baby nicht "pariert" und trotz verweigerter Fütterung des nachts (wenn es denn Hunger hat) eben nicht kapiert, dass es nicht essen soll und statt dessen noch mehr Theater macht. Steht zu hoffen, dass sich jene Eltern dann besinnen und trotz "fortgeschrittenen" Alters des Babys doch füttern - und nicht etwa zu - auch hier - heiß umstrittener Lektüre greifen um dem widerspenstigen und trotzigen Baby die Allüren auszutreiben.
(Dies war rein hypothetisch gedacht. Ich habe mit diesen Zeilen niemanden persönlich gemeint. Weder die Ausgangsposterin, noch andere Poster zu diesem oder anderen Themen die sich mit Ernährung, Stillen, Erziehung, Schlafen oder Ferbern waren hiermit angesprochen, zitiert oder angegriffen.)

Wir haben vor einiger Zeit auch öfter in der Nacht gestillt. Nach 2 Wochen war der "Spuk" so plötzlich vorbei wie er angefangen hatte und alles war beim Alten. :-)

Just my two cents...

#blume Sanne

Beitrag von biene0577 28.09.06 - 10:22 Uhr

Hey Steffi,

ich habe dasselbe Problem wie Du. Mein kleiner Tom, ebenfalls am 13.12.05 geboren, holt mich im Moment auch fast alle 4-5 Stunden aus dem Bett raus. Und dass, obwohl er mit 11 Wochen bis knapp 8 Monate komplett von 19:30 Uhr - 06:30 Uhr durchgeschlafen hatte.

Ich weiß auch nicht von was das kommt. Ne Zeit lang war es sicherlich das Zahnen, aber jetzt sind seine ersten 6 Zähne durch, und im Moment scheint er auch keine Probleme mit den Zähnen zu haben.

Mein Kinderarzt meinte auch das ich ihm die nächtliche Flasche wieder abgewöhnen soll, da Babies in seinem Alter keine Milch mehr nachts brauchen, und schon gar nicht wenn sie 5 Monate lang komplett durchgeschlafen haben.

Und genau das probiere ich auch seit ein paar Tagen. Aber er ist im Moment nachts gegen 01:00 Uhr plötzlich fit und will spielen und krabbeln, und man kriegt ihn nur mit etwas Milch und Tee ruhig. Und das, obwohl er tagsüber auch nur noch 2 Stunden schläft.

Ich hoffe diese unruhige Phase ist bald vorbei, da er auch nachts so unruhig schläft.

Wünsche Euch alles Gute

Viele Grüße

Silke + Tom

Beitrag von silverhexe 28.09.06 - 15:17 Uhr

hallo,
also bei mir waren es die zähne nur mal zur info, 2 neue in einer nacht
schön jetzt schläft die kleine und ich kann putzen ggg

lg conny