Tagesmuttersuche... Was beachten und wo suchen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anakonda1978 28.09.06 - 09:00 Uhr

Guten Morgen zusammen #gaehn

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen...
Ich fange wahrsch. im November wieder Vollzeit an zu arbeiten, vorausgesetzt ich bekommen für 2 Tage die Woche eine Tagesmutter (die restliche Zeit ist meine Maus bei Großeltern und Papa, der dort arbeitet).
Wisst Ihr wie man an die Suche herangeht?
Gibt es irgendwelche "Vermittlungsstellen" oder sowas in der Art?
Auf was muss man besonders achten?
Ich würde mir die Tagesmutter gerne schon sehr zeitnah aussuchen, um einige Probetage einzulegen und ggf. noch mal vor dem Arbeitsantritt zu wechseln...
Man gibt sein Kind ja äußerst ungerne in fremde Hände #heul, aber es geht nicht anders.
Vielleicht hat auch jemand Tipps, woran ich eine GUTE Tagesmama erkennen und was Warnzeichen sind...
Maya kann mir ja noch nicht erzählen, wenn die Frau irgendwie böse zu ihr sein sollte #kratz
Und meine letzte Frage:
Kann man einen Zuschuß zum Tagesmuttergehalt irgendwo beantragen? Ich wäre ja dann wieder vorzeitig Steuerzahler...
Gibt es dafür Einkommensgrenzen?

Schon mal #danke für Eure Antworten :-)

LG Ramona & Maya *3.7.2005

Beitrag von stjdjj 28.09.06 - 09:23 Uhr

Eine Liste mit Tagesmüttern gibt es bei den Jugendämtern. Da würde ich mal nachfragen. Die sind geprüft.
Wegen Zuschuß würde ich mal beim Arbeitsamt nachfragen.

LG Cindy

Beitrag von floeppchen 28.09.06 - 09:46 Uhr

Hallo Ramona *smile*

wie meine vorschreiberin würde ich dir auch raten am besten übers jugendamt eine tagesmutter zu suchen.
was du auch machen kannst sind referenzen der tagesmutter einfordern, das sind so eine art beurteilungen die sie sichvon den eltern ausstellen lassen kann, machen leider die wenigsten, daher könnten diese natürlich nicht vorhanden sein.

also wenn ich von meinem beruf als erzieherin ausgehe würde ich dir folgende tips geben :

die tagesmutter sollte das kind ansprechen und nicht ausschliesslich mit dir reden, also den kontakt zum kind suchen, von anfang an.
dann würde ich mir die räumlichkeiten anschauen, den wickelplatz und die schlafgelegenheit evtl. auch das spielmaterial.
wichtige frage, wieviele kinder hat die tagesmutter zu betreuen, sind vielleicht eigene dabei und in welchem alter sind die kinder.
vielleicht wären meine anforderungen für eine tagesmutter zu hoch, aber vielleicht hat sie eine art konzept für sich erstellt, was ist ihr wichtig, was ist dir wichtig???

am besten vorher gut überlegen, was mmöchtest du für dein kind, möchtest du das sie oft an die frische luft geht, das sie mit anderen kindern in kontakt kommt usw.
vorbereitung ist dabei das beste, aber wie gesgat, mag sein das ich zu hohe erwartungen hätte ;-)

liebe grüsse
nicole und luke

Beitrag von sister2105 28.09.06 - 11:08 Uhr

hallo!
mein sohn ist genauso alt wie deine maya und ich gebe ihn ab oktober zu einer tagesmutter.
mir war wichtig,dass sie viel mit den kindern raus geht,nicht raucht und kein fernsehn läuft.
ich denke man muß sich einfach sympatisch sein.und du wirst auch an der reaktion deines kindes oder der anderen merken,ob sie gut mit ihnen klar kommt.
viel glück und liebe grüße
sabine

Beitrag von butzel0605 28.09.06 - 13:03 Uhr

Hallo Ramona,

Jana ist am 18.06.2005 geboren und geht seit August an drei Vormittagen pro Woche zur Tagesmutter. Wir haben unsere Tagesmutter auch übers Jugendamt vermittelt bekommen und sind mehr als zufrieden! Die Dame vom Jugendamt hat sich auch sehr viel Zeit für uns genommen, hat uns genau erklärt, auf was sie bei einer Tagesmutter achtet, uns nach unseren Vorstellungen gefragt usw.. Da bekommst Du auch bestimmt Auskunft über mögliche Zuschüsse.

Wir haben eine Eingewöhnungszeit von einem Monat vereinbart gehabt, was ich echt empfehlen kann. Mein Mann (war da in Elternzeit) ist 2-3 mal die Woche für 1-2h hingegangen. Die erste Woche war er die ganze Zeit da, dann ist er für immer längere Zeit raus gegangen, erst nur in Rufweite in den Garten, um Ende konnte er es sich dann aber schon ein Stündchen im Cafe gemütlich machen:-)
Ich finde, dass die Eingewöhnungszeit auch eine gute Möglichkeit ist festzustellen, ob es eine "gute" Tagesmutter ist oder ob sie der Sache doch nicht so gewachsen ist.

Trotz Eingewöhnung hat es am Anfang einige Tränen bei meiner Tochter gegeben und ich kam mir vor wie die letzte Rabenmutter. Mein Mann hatt da weniger Problme. Jetzt ist es aber an manchen Tagen schon umgekehrt: wenn ich sie abhole, will sie gar nicht so recht wieder mit mir nach Hause!

Liebe Grüße, Babsi

Beitrag von alexa1972 28.09.06 - 20:31 Uhr

Hallo, hier meldet sich mal eine Tagesmutter zu Wort;-)
Meine Tageskinder werden mir vom Jugendamt vermittelt. Die dortigen Mitarbeiter ermitteln dann auch dieKosten. Heutzutage werden Kurse gegeben für Tagesmütter der Erste Hilfe am Kind und Arbeit mit Psychologen beinhaltet, das fand ich am wichtigsten. #freuAllerdings sollte die Tagesmutter Dir wirklich sympathisch sein, denn sonst bist Du nie wirklich beruhigt, während der Arbeit. Ich habe im Moment selbst 3 Kinder und es ist einfach so #hicks#hicks.... : Entweder man macht das aus Freude und Überzeugung oder gar nicht. Man sollte als Mutter wirklich sicher sein das das Kind bei der jeweiligen Tagesmutter gut aufgehoben ist dann geht es Mama und dem Kind besser
so viel Erfolg bei der Suche
lieben Gruß
Alexa