Wie reagiert Ihr ..... ?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von anla75 28.09.06 - 09:38 Uhr

wenn Ihr von Arbeitskollegen oder Bekannten auf den Kinderwunsch angesprochen werdet ? Also binde es keinem auf die Nase, selbst besten Freunden erzähliche ich auch nicht daß wir schon sein 18 Monaten am üben sind.

Was habt Ihr alles für "Ausreden" ?

Es tut einfach so weh zu höhren, wenn andere (Freunde und Bekannte) erzählen, daß Sie schwanger sind, man will sich ja mit Ihnen freuen doch innerlich bricht immer eine Welt für mich zusammen, mein Mann sieht daß lockerer und meint immer, ach sei doch nicht so ungeduldig, das wird schon.....

..... wollte ich nur mal loswerde :-(

Beitrag von 4y0u 28.09.06 - 09:53 Uhr

hmm.. ja bei uns weiß es mitlerweile die familie und eine gute freundin.. sonst auch niemand.. freunde, arbeitskollegen.. wenn mal gefragt wird sag ich immer wir haben noch zeit.. dann is die sache wieder gegessen.

lg

Beitrag von sweetheart20 28.09.06 - 09:57 Uhr

Hi,

ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es nämlich genauso. Bei mir wissen es auch nur zwei wirklich gute Freundinnen das wir schon eine ganze Weile "üben". Schwierig ist es auch immer wenn irgendwelche Fragen im Geschäft auftauchen. Ich habe vor 7 Monaten geheiratet und jetzt kommen immer irgendwelche Sprüche "Wann bekommst du denn ein Baby?" etc. ich geh dann immer auf Angriff und sag " Wollt ihr mich loswerden". Das funktioniert eigentlich immer ganz gut.

Mein Mann sieht das genauso wie dein Mann. Er meint halt wir müssen geduld haben es wird schon irgendwann klappen.
Ich denke wir Frauen sehen das ganz anders, wenn wir ein Kind wollen, dann auch gleich und wollen nicht noch ewig Geduld haben....

Liebe Grüße

Sweetheart20

Beitrag von allyl 28.09.06 - 10:08 Uhr

Also bei mir wissen es jetzt alle engen Freunde und
die Familie, da ich ne Fehlgeburt hatte...#heul
Somit wussten sie ja, dass wir ueben.

Meine beiden besten Freundinnen wussten es auch vorher,
was ich persoenlich sehr gut fand/finde. Eine von ihnen
hat 4 Jahre geuebt (hat im Juli ihr Töchterchen bekommen),
insofern waren wir in aehnlichen Situationen...

In der Firma hatte ich natuerlich nichts erzaehlt, ich denke,
das schadet der eigenen Position. Auf Anspielungen meiner
einen Kollegin (na, Ihr wollt wohl kein Kind, so langsam wirst
Du ja zu alt:-[) habe ich immer geschwiegen.
Aber nun wissen sie es auch, wobei ich nach der FG mich
auch nicht dazu geaeussert habe, ob ich es nochmal
versuche. Aber sie denken sich sicherlich, dass es so ist...#kratz

Ich finde es manchmal angenehmer, dass das Umfeld
Bescheid weiss, denn ich habe den Eindruck, dass die
bloeden Sprueche wie "Wann ist es bei Euch denn mal
soweit" dann nachlassen, und dass die Freunde dann
etwas "sensibler" sind.

LG Ally#klee

Beitrag von linchen672 28.09.06 - 10:27 Uhr

Hallo,

also am Anfang hat es keiner gewußt weil wir es so wollten.
Aber nach 1 Jahr und 4 Monaten hab ich meinen Schatz dann zum SG geschickt und er kam mit einern Einweisung ins KH nach hause, Diagnose Hodenkrebs#schock
Durch diese Erkrankung hat dann das Umfeld also Familie und gute Freunde mit bekommen das wir am üben waren und ich fand es nicht schlimm das sie es plötzlich alle wußten war nur froh das mein Schatzi die Op gut überstanden hat und nur ein Hodenbetroffen war.
Meine FG haben dann die meisten auch mitbekommen in der Familie und das war gut so den man bekommt Trost und muß sich nicht verstellen wenn einem zum #heul ist.
Ich muß mir somit keine Dummen Sprüche mehr anhören wie davor.

Meine Kolleginnen und die Chefin wissen es auch weil ich der Gyn-Praxis arbeite in der ich auch Patientin bin und sie unterstützen mich alle so gut sie können. Wenn ich mal traurig bin muntern mich meine Mädels immer auf und das tut gut.

LG
Tanja

Beitrag von jazzanova05 28.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo,

am Anfang wußte es keiner. Nicht mal meine beste Freundin. Wir haben ein befreundetes Paar, die von Anfang an gesagt haben, das sie jetzt in die Familienplanung einsteigen. Nach 1 1/2 Jahre hat sich rausgestellt, das er total zeugungsunfähig ist... Und alle haben ständig nachgefragt. Daher hab ich mir gesagt, das passiert dir nicht.

Die erste die es erfahren hat ist eine alte Grundschulfreundin, die auch grad am üben war. Da dachte ich, die ist weit genug weg, der kannst du das mal erzählen. Mittlerweile ist sie Mutter einer Tochter und ich hab immer noch kein #baby....:-(

Als meine beste Freundin mit dem 2. Kind hat angefangen zu üben, hab ich ihr auch von unseren Plänen erzählt. Worauf sie meinte, das hätte schon gewußt.... #gruebel Sie ist mittlerweile im 4 Monat erneut #schwanger.

Als wir jetzt das schlechte SG Ergebnis bekommen haben, hab ich es auch meiner Freundin mit dem unfruchtbaren Mann erzählt... Und einer anderen guten Freundin (ach ja, sie ist auch wieder #schwanger mit 2. Kind #augen )

Ansonsten behaupte ich, jetzt noch nicht, später, wenn ich mich total ärgere (arbeite fast nur mit Männern zusammen) -willste mitmachen? :-p, oder ich will keine Kinder usw...

Ich will einfach nicht mit jedem drüber reden, auch nicht mit meinen Eltern, obwohl wir uns super verstehen...

Ich bin so froh, das ich das Forum hier hab, hier kann ich meine Sorgen und Ängste teilen....

LG Jazza ÜZ 15

Beitrag von tigermausi 28.09.06 - 11:04 Uhr

Hallo!
Wir haben schon seit Anfang 2004 angefangen mit Basteln, aber keiner wußte es. Leider haben sich meine Chancen, auf natürlichen Weg schwanger zu werden seit Januar 2005 erheblich verschlechtert, weil mir nach einer OP nur noch ein kleiner Rest Eierstock erhalten blieb.
Man wird ständig gefragt, obwohl alle (vor allem die Family von meinem Schatz) wissen, dass es sehr schwierig wird.
Wir sind nun in einer KIWU Klinik. Das weiß nur meine Mam. Meiner besten Freundin werde ich es am Wochenende "beichten", sonst erfährt es keiner. Wir sagen immer "ihr wisst doch, dass es bei mir nicht funktioniert". In unseren Herzen denken wir zwar anders drüber, aber das braucht niemand zu interessieren. Meine Schwiemu ist sehr tratschig und erzählt allen und jeden alles von uns. Meine Mam unterstützt mich sehr. Wir wohnen in einem Haus und ich weiss, dass ich mich drauf verlassen kann und ich weiss auch, das sie niemand davon erzählt. Ich mach mich so schon fertig und bin auch froh, wenn ich nicht mehr so oft dran denken muss und fast verzweifle. Da brauch ich nicht noch Leute, die bei jeden Telefonat fragen obs denn schon geklappt hat.
Auf Arbeit weiss es niemand (gleiche Ausrede), werde aber meiner Chefin noch davon erzählen, aber erst wenn ich näheres weiss. Wir sind eine große Firma und im Winter Auftragsbedingt meistens 1 Monat zu Hause, ich denke mal, dass ich dann auch nicht mehr wieder kommen kann.
ich bin auch nicht jed´mand, der gerne darüber redet. Alle denken, bei uns ist alles OK und dass ich gut mit der Situation klar komme, aber das ist nicht so. An manchen Tagen fragt man sich ernsthaft, was man verbrochen hat.#heul
Drück uns allen die Daumen.
Viele Grüße

Anja

Beitrag von harry3 28.09.06 - 13:50 Uhr

Tja, was soll ich sagen ... also ich sehe es eigentlich auch von zwei Seiten. Zum Teil finde ich es gut, wenn Leute, die uns nahestehen, da auch Bescheid wissen. Denn es ist ein Teil von uns ... und ich glaube schon, dass andere auch etwas spüren ... Wenn man es dann erzählt, gibt man wieder eher ein "rundes" Bild für sie ab ... jedenfalls ist es sicher bei einigen so. Aber vorsichtig sollte man schon sein.
Meine Ma beispielsweise hat es JEDEM in ihrem Bekanntenkreis erzählt, dass es bei uns noch nicht geklappt hat. Sie ist zwar alleine und hat demnach keinen Partner zum direkten Austausch ... aber es zeigt doch, erstens, dass sie sich dabei überhaupt nichts gedacht hat und zweitens, dass sie keinerlei Ahnung hat oder haben will/wollte, wie es sich für uns anfühlt. Ich habe ihr das inzwischen erklärt ... aber trotzdem. Unsensibel finde ich das!
Den Vogel hat eine Frau hier im Büro abgeschossen ... sie hatte eine Babypuppe für ihre Tochter dabei und meinte doch glatt zu mir, die könne ich mir ja mal vorne vor binden und damit draußen auf und ab gehen, dann würde ich mal sehen, wie nervig das sei, wenn alle was sagen. Ich hatte ihr mal ehrlich gesagt, dass es bei uns wohl leider noch nicht sein sollte.
Das war natürlich ein Fehler, ihr gegenüber so ehrlich zu sein, denke ich...
Ach herrje ... bei diesem Punkt könnte ich ziemlich lang weiterschreiben ... da gab´s schon viele Verletzungen.
Meine Familie jedenfalls kann nicht gut damit umgehen ... Leider.

Und wie sieht´s bei euch aus?

#herzlich Liebe Grüße von Harry

Beitrag von funkelauge 28.09.06 - 13:55 Uhr

Hallo!

Also wir machen es seit wir wissen das es auf natürlichem wege wahrscheinlich nicht gehen wird so dass wenn ins jemand darauf anspricht wir es einfach so wie es ist sagen...und seit dem nervt auch keiner mehr #freu
Es wird höchstens zwischendurch mal gefragt wie es aussieht und damit hat sich das!

Liebe Grüße
Andrea