1. Geburt Not-KS wg zu großem Kind, 2. Geburt spontan? Auch HebiGabi!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von babybelen 28.09.06 - 09:50 Uhr

Hallo,

habe zwar noch ewig Zeit, aber ich mach mir schon Gedanken über die Geburt.
Bei meiner Tochter wurde ein Notkaiserschnitt gemacht da sie trotz vollständiggeöffnetem Muttermund nicht runterruschten wollte, sie wog stolze 4170 gramm.
Habe ich jetzt bei der 2. Geburt trotzdem ne Chance auf ne Spontangeburt auch wenn das Kind evtl. wieder zu groß wird?

Mein FA meint dass wenn das Kind über 3500 gr wiegen sollte muss ich auf alle Fälle nen Kaiserschnitt machen lassen?
Davor hab ich schreckliche Panik denn ich fand die Schmerzen nach dem KS horrormäßig.

Danke schon mal und viele Grüße

Andrea

Beitrag von lenia 28.09.06 - 10:25 Uhr

na da bin ich ja auf antworten gespannt... ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass "auf alle fälle ein kaiserschnitt gemacht werden muss" wenn das kind über 3500 liegt.... #kratz

also ich hoffe es nicht... weil meiner ziemlich sicher auf die 4000gr zugeht, wenn er da nicht schon angelangt ist...

lg leni (ET-9)

Beitrag von fullofdelight 28.09.06 - 10:43 Uhr

Das ist totaler Blödsinn, daß man einen KS machen muss, wenn das Kind mehr als 3500 g wiegt. Da sind schon viel schwerere Kinder spontan entbunden worden. Pauschalisieren kann man das nicht. Das kommt natürlich immer auf die Situation an. Zu Deiner 1.Geburt kann ich nicht viel sagen, der KS war da ja wahrscheinlich nicht deshalb notwendig, weil das kind 4170 g wog. Hast Du keine Hebamme, welche Dich betreut? Sie können einem Ängste nehmen, wo Ärzte diese nur schüren. Übrigens sind Gewichtsschätzungen per US in der Spätschwangerschaft oft sehr ungenau (Ärzte sagen selber +/- 500 g), Hebammen liegen da oft durch reines Ertasten richtiger mit der Gewichtsschätzung.

Beitrag von ferkel1909 28.09.06 - 10:49 Uhr

Hallo Andrea,

auch ich hatte vor 4 Jahren bei meiner Tochter einen KS,weil sie ebenfalls nicht in den Geburtskanal wollte.
Auch sie wog 4170gr allerdings hat sich mein Muttermund nicht ganz geöffnet.

Jetzt bin ich in der 36+1 SSW und habe gestern den Termin für einen weiteren KS bekommen (Leider)#heul .

Wollte dieses mal unbedingt eine spontane geburt erleben,aber meine Hebamme machte mir diese Hoffnung zu nichte.

Gründe sind wie sie meint zum einen da ich schon einen KS hatte,wird das Kind eventuell schon merken das da irgendetwas im weg ist das es nicht durch kommt und sich aus diesem Grund nicht mit dem Kopf nach unten dreht.Denn er liegt die meiste Zeit meiner SS in BEL.
Würde er sich noch drehen könnte ich es probieren in doch noch spontan zu bekommen.Es würde noch die Möglichkeit zum drehen geben wenn man keinen KS hätte aber meine Hebamme und mein Frauenarzt würden
es beide nicht tun.

Wobei ich auch ganz ehrlich sagen muß ich weiß nicht ob ich jetzt würde er sich richtig hinlegen den Termin für meinen KS absagen würde.
Denn man kann sich auch verrückt machen der Schock das es wohl ein geplanter KS wird saß schon tief,jetzt habe ich mich halbwegs damit abgefunden.

Liebe Grüße Natalie#liebdrueck

Beitrag von hebigabi 28.09.06 - 14:33 Uhr

Für´s Krh. ist es natürlich wesentlich einfacher einen KS zu planen- außerdem bekommt man da ja mehr Geld für :-[, aber alleine die Größe des Kindes sollte nie ein Grund sein, denn auch dicke Mäuse kommen durchaus gut und nur per US kannst du nie fest vorhersagen, wie schwer es wird.

Ich würde mal nachhaken, ob man es nicht normal anlaufen lassen kann und wenn man sieht, dass es wieder in diese Schiene läuft, dann kann man ja immer noch schnippeln, aber dann hast du´s wenigstens versucht.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von losangelas 28.09.06 - 22:15 Uhr

Hallo Andrea,

mein Sohn wurde auch per Not-KS bei vollständig geöffnetem Muttermund geholt - allerdings war das Gewicht ("nur" 3610 gr) nicht der Grund, sondern weil er einfach den Kopf nicht richtig in den Geburtskanal drehen wollte und sich letztlich irgendwie "verhakte". Nur 18 Monate später habe ich meine Tochter spontan in einer Blitzgeburt entbunden. Mir haben zwar mehrere Ärzte vorher zu einem weiteren KS geraten, doch ich hab' mich auf meine Hebamme und mein Gefühl verlassen und wurde belohnt :-D

Ich würde es auf jeden Fall normal angehen lassen und wenn sich während des Geburtsverlaufs herausstellt, dass das Kind auch diesmal nicht runterrutschen will, kann man immer noch einen KS machen.

Alles Gute, Angela

Beitrag von emelie.ylva 28.09.06 - 22:42 Uhr

hi, ich habe 2000 eine notsectio bekommen und 2004 spontan entbunden!! auch mir wurde gesagt das wenn das kind über 3500 g kommt nen ks gemacht wird!! alles zum "schutz" der ks narbe!! emelie wog 3690g und es gab keine probleme wobei ich mir nicht sicher bin ob ein brenender schmerz in nähe der narbe normal ist unter der geburt!!! auch wurde mir bei der untersuchung noch ein 4100g kind versprochen und die oberärztin hat gesagt wir machen keinen ks wenn wir es nicht erst versucht haben ( ich habe gebettelt nachdem ich das gewicht hörte )


die ärzte beobachten dich genau und sie werden dich auch nicht allzulange leigen lassen wenn es nicht vorwärtsgeht!!

Beitrag von kuschelmuschel 28.09.06 - 22:50 Uhr

ich hatte auch beim ersten kind einen notkaiserschnitt. allerdings nicht wegen der grösse.
wollte beim zweiten kind unbedingt spontan entbinden und auch mein arzt wollte mir einen kaiserschnitt einreden,weil meine zweite groß zu werden schien.
ich habe dann trotzdem spontan entbunden ohne irgendwelche schwierigkeiten und probleme und es hat alles wunderbar geklappt.
geburtsgewicht: 4190 g!

lass dir keinen kaiserschnitt einreden, wenn nicht wirklich was medizinisches dafür spricht!

lg claudia

Beitrag von becca04 29.09.06 - 08:17 Uhr

Hallo Andrea,

meine Tochter wog 4.340 g und hatte einen KU von 38 cm - als meine FÄ beim US in der 39. Woche feststellte, dass sie tatsächlich auf die 4000g zugeht, hat sie mir auch einen KS nahegelegt. Ich habe mich dann ganz lange informiert und herausgefunden, dass "Großwuchs" des Kindes definitiv kein Grund für einen "prophylaktischen" KS ist, auch nicht im Hinblick auf besondere Risiken wie z.B. Schulterdystokie (Ausnahme: Es liegt definitiv ein abnorm verformtes Becken der Mutter vor und auch das ist noch zu diskutieren).

Ich war dann bei ET+8 im KH (sie ist 10 Tage nach ET geboren) und habe mich dort noch einmal ganz gründlich durchchecken lassen, dabei hat sich die Oberärztin auch mein Becken angesehen und mir dann grünes Licht für den Versuch einer vaginalen Entbindung gegeben. Ich hatte eigentlich keine Probleme mit der Öffnung des MuMu - vielleicht hat der letzte Zentimeter (von 9 auf 10 cm) etwas länger gedauert. Was jedoch lang war, war die Austreibungsphase, die mindestens 4 Stunden gedauert hat. Allerdings lag ich dabei die ganze Zeit (ich weiß bis heute nicht, warum...) und konnte deswegen gar nicht so richtig die Schwerkraft nutzen. Sie kam dann mit Kristellerhilfe ("Ausstreichen" des Bauches durch die Ärztin), Wehentropf und kleinem Dammschnitt auf die Welt. Bis auf das Kristellern war die Geburt aber wirklich o.k., die Schmerzen und das lange Pressen waren gut auszuhalten und die Freude danach, "es" geschafft zu haben, riesig.

Was ich speziell zu Dir sagen kann, ist, dass Du in der Eröffnungsphase, wenn sich das Baby also auf seinen Weg ins/durchs Becken macht, möglichst viel stehen/dich bewegen/ das Becken kreisen lassen solltest - damit hilfst Du Deinem Kind ungemein, seinen Weg durch das Becken zu finden. Später für die Austreibungsphase gilt dann auch: eher Stehen, Hocken, im Vierfüßlerstand-Knieen als Liegen. Das ist, glaube ich, ganz wichtig!!! Und das musst Du auch unter der Geburt durchsetzen, wenn es Dir dabei körperlich gut geht!

Ich wünsche Dir allen Erfolg und alles Gute für Deine zweite Geburt,
Sabi (+ Becca 28.11.04, #ei 38+4)

Beitrag von jekyll 29.09.06 - 13:08 Uhr

hi du,

also ich hatte auch ein über 4000gr baby aber bei mir war der kopfumfang das problem. er hatte 39cm und das passte nicht durchs becken deshalb hatte ich auch einen kaiserschnitt. empfand den auch als horror und hoffe auch, dass ich das nächste mal normal entbinden kann. allerdings wurde mir auch gesagt, dass es normalerweise kein problem sein nach einem KS spontan zu entbinden. es komme nur darauf an warum ein KS gemacht wurde. bei einer indikation wie missverhältnis kind /becken ist die chance meistens recht groß, dass es beim nächsten wieder so wird. man kann das natürlich nicht am gewicht pauschalisieren. und man kann auch nicht sagen, ich hab mein baby mit 4500gr spontan entbunden dann geht das bei dir auch. jeder hat einen anderen körperbau und es passt halt nicht bei jedem. ich würde mir auf jeden fall eine zweite meinung einholen.

wünsche dir alles gute

jekyll