Sex nach der Geburt

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von felix1973 28.09.06 - 10:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzw. ein Problem, was ich Euch gerne schildern möchte und würde mich über Meinungen bzw. Erfahrungen freuen.

Meine Lebensgefährtin und ich haben vor 8 Wochen einen Sohn bekommen. Er kam per Kaiserschnitt zur Welt. Mit dem Stillen wollte es nicht so ganz klappen, also gibt es Fläschchen und nur selten mal die Brust als "Versuch" zwischendurch. Es läuft aber mit der Flasche prima.
Mir ist klar, dass einige Wochen nach der Geburt die Lust nicht so groß ist und man wegen Infektionsgefahr auch aufpassen muss. Wir hatten vor der Geburt schon kaum miteinander geschlafen und jetzt ist überhaupt schluss. Es geht ja nicht nur um den "Akt" an sich, auch -oral- oder sonst läuft eigentlich nix. Wir hatten einmal mehr oder weniger Petting, aber die Lust auf ähniches oder gar richtigen Sex will bei Ihr nicht aufkommen. Ich bin ziemlich frustriert versuche es aber nicht zu zeigen. Sie meinte, sie ist noch nicht so weit, spricht zwar ab und an darüber aber trotzdem läuft absolut nix. Ich bin der Meinung, dass ich sie auch nicht bedränge, mir ist klar, dass das nichts bringen würde.
Meine Gedanken kreisen nur leider ziemlich oft um das Thema und ich finde sie so abartig begehrenswert dass es schon "schmerzt"...
Es ist auch nicht so, dass sie sich nicht atraktiv finden würde. Sie hat sich neue Klamotten gekauft schmeisst sich in Schale etc. Kurz um, sie ist stolz auf sich und ich auch auf sie.
Ich hatte mit ihr schon darüber geredet, dass mir ihr zuneigung und Wärme fehlt, auch Umarmungen, Küsse etc sind auf der Strecke geblieben. Ihre Antwort darauf war nur, dass sie mehr Aufmerksamkeit für das Kind braucht/hat. Hm, ja klar, aber ich brauch sie auch etwas...
Gestern Abend hat sie sich so richtig schön hergerichtet und ist mit einer Freundin in eine Kneipe gegangen und kam erst sehr spätz wieder. Als sie dann wieder im Bett lag und ich ihr einen Kuss geben wollte habe ich gemerkt, wie unangenehm ihr das war. Schnelles Bussi Da ich aus früheren Zeiten auch etwas schlechte Erfahrungen gemacht habe, habe ich dabei ein ungutes Gefühl bekommen. es war die Angst davor, dass sie fremd gehen könnte, sich das Begehren anderer Männer holen möchte, obwohl jemend neben ihr liegt, der sie wirklich sehr begehrt ....

Was denkt ihr, bzw. was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

Grüße,

felix

Beitrag von nina610 28.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo Felix
nein fremdgehen wird sie bestimmt nicht. Es ist schwer das alles zu begreifen, das man nun Mama ist. Dann soll man auch noch Geliebte sein. Hört sich jetzt doof an, ich weiß. Als Frau fühlt man sich ganz merkwürdig. Alles ist neu. Das Körpergefühl ist neu. Bitte bedränge sie wirklich nicht. Das ist das schlimmste was man(n) machen kann. Es hat auch nix mit dir zu tun. Wenn euer Zwerg abends im Bett ist und ihr aufm Sofa sitzt und Tv schaut, nehm sie einfach in den Arm und sag ihr, das du unwahrscheinlich stolz auf sie bist, was sie alles macht. Und das du findest das sie eine tolle Mama ist und du sie jetzt noch schöner findest als vorher ( auch wenn vielleicht mehr Kilos da sind als vorher )... Und dann einfach nur sie in den Arm nehmen. Ganz unverbindlich. Liebe Grüße

Beitrag von soviel3 28.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo Felix,

nicht wenig Frauen sind nach der Geburt so abweisend zu ihrem Partner. Es dauert einige Zeit, bis sie sich an die neue Situation gewöhnt haben, wie Du schon sagst, sie konzentriert sich voll und ganz auf das Kind. Das machen frisch gebackene Mamas u. das ist auch normal. Dazu kommt, daß nach einem Kaiserschnitt einiges anders ist als bei einer normalen Geburt. Die Narbe ist sehr empfindlich u. der Körper sowieso. Da denkt man wirklich nicht an Sex u. berührungen können auch sehr unangenehm sein. Während der Stillzeit durfte mich mein Mann noch nicht mal an der Brust berühren, so unangenehm war das für mich, das ist erstmal tabu, da es die Stillstation für Baby ist u. immer "sauber" bleiben muß. So habe ich es empfunden. Ich habe mir allerdings während dieser Zeit auch Gedanken um meinen Mann gemacht, über seine Bedürfnisse u. habe viel mit ihm geredet und bin auch auf seine Bedürfnisse eingegangen, obwohl mir überhaupt nicht danach war. selbst ein Kuß hat mich da schon viel Überwindung gekostet.. Ich weiß nicht was da in dem Körper der Frau vor sich geht, aber man wird die ersten Wochen wirklich abneigend dem Mann gegenüber.. Vielleicht ist es auch von der Natur so gewollt, damit man sich vollkommen dem neuen Leben widmet. Keine Ahnung.. Ich bin oft über meinen Schatten gesprungen u. hab wenigstens meinem Mann seine Bedürfnisse erfüllt, aber ich glaube, daß es nicht viele Frauen gibt, die das machen können. Sie erwarten nur Verständnis von ihren Männern u. das wars. Mehr interessiert sie in dem Moment auch nicht. Nicht umsonst gehen die meisten Partnerschaften in den ersten 2 Lebensjahren, laut einer Studie, des Kindes kaputt, weil Frau vergisst, daß es noch den Mann u. seine Bedürnisse gibt. Ich finde Schade, daß manche Frauen dann so egoistisch werden. Als man ein Kind zeugte war der Mann doch auch gut genug u. danach sind seine Bedürfnisse vergessen.

Mir hat es super gefallen, daß mein Mann so auf mich abgefahren ist, auch nach der Geburt, er hat es mir immer gezeigt u. gesagt, wie sehr er mich begehrt. Das ist das schönste u. wundervollte was es gibt.

Ich denke nicht, daß Deine Frau interesse an anderen Männern hat, als Frau hat sie da wirklich andere Sorgen. Gerade nach der Geburt findet sich kaum eine Frau attraktiv, im Gegenteil.
Und wenn Mann sagt, wie toll man aussieht, glaubt man es ihm eh nicht.;-)

Die Dinge brauchen ihre Zeit u. bei Deiner Frau mußt Du wohl geduldiger sein, als mein Mann z.B.;-) Ich kenne viele Frauen, die ihren Partner in sexueller Hinsicht nach der Geburt gar nicht ertragen konnten, es gibt aber auch andere, die trotzdem auf die Bedürfnisse des Parnters eingegangen sind, aber die sind eher in der Minderzahl.

Alles Gute für Euch u. das es bald besser wird!
Susanne

Beitrag von dead_angel 29.09.06 - 12:05 Uhr

Hallöle , ich kann da aus Erfahrung schreiben , okay ich bin erst 17 aber ich habe selbst meinen Sohn per Kaiserschnitt bekommen und ich kann dir sagen das es total normal ist =) Durch den Kaiserschnitt fühlt man sich total anders , und auch die Zeit geht wie gesagt meist für den Kleinen rum ..
Nehm ihr doch im Hauhalt soweit du kannst die Arbeit ab und helf ihr soweit du kannst mit dem Kleinen , sie wird dann merken das du ihr hilfst und wirkt dann gelassener ...
Koch ich ihr doch mal gegen Abend ein romantisches Essen und überrasche sie damit .. Und wenn sie nicht wie gedacht reagiert sei ihr nicht böse sie braucht die Zeit einfach , sag ihr das du sie liebst und das es nicht schlimm ist.. Einen Partner der dich versteht kann man in der Zeit wirklich gut gebrauchen . Das wird sich auch wieder legen und denn gehts auch wieder ..

Liebe Grüße Kerstin + Jannick :-)

Beitrag von flatti 29.09.06 - 16:21 Uhr

Hallo Felix,

ich hatte erst vor 5 Tagen meinen Kaiserschnitt, denke da ist bei mir von sex leider noch keine rede,
leider fühle ich mich selbst auch nicht wirklich begehrenswert....lol....aber lust hätte ich schon, so ist es nicht.
nur ist es so, dass jede frau nun mal anders ist oder empfindet...ich denke sie braucht halt noch etwas zeit.

was ich aber ganz toll von dir finde ist, dass du sie so begehrenswert findest.
ehrlich dein brief hört sich nicht nur nach f....en an, sondern ist so voller liebe geschrieben. ich hoffe sie weiß es zu schätzen.
wünsche dir viel geduld und alles gute.